mercoledì 10 luglio 2024

Geschnipsel

Ja, gestern war dann mal Sommer, heute regnet es wieder fleißig, im Moment sind es draußen 21°C ... *yay*, aber die Sonne scheint seit ein paar Minuten wieder, vielleicht wird es ja noch mal wärmer - bevor der nächste Regen kommt. 

Ich backe fleißig Crêpes aus, am Freitag stehen wir beim Institut Culturel Franco-Allemand, nachdem das letztes Jahr ein Hitzewochenende war, sieht es jetzt eher aus, also würden uns die ganze Sache verregnet - dummerweise verkaufen wir da die Crêpes einzeln (wir haben keinen Auftrag über so und so viel Crêpes bekommen) und einen bei Regen komplett ungünstigen Platz, so dass ich befürchte, dass das dieses Mal eine eher traurige Sachen wird. Am Samstag (und dafür backe ich gerade die Crêpes aus) sind wir aber auf einem Firmen-Fest, 700 Crêpes wurden fest bestellt und das ist dann eben sicheres Geld, egal ob das Wetter mitmacht oder nicht. Und vorhin kam der Anrufe des Crêpiers, in dem er mich fragte, ob es okay sei, wenn er das am Samstag mit seinem einen Sohn mache (und ich dachte schon, ich müsste wieder spontan ein Catering alleine übernehmen, weil Wochentage usw.) und so muss ich nicht zwei Tage durcharbeiten, sondern bekomme einen freien Samstag - sehr schön!

Ansonsten bin ich viel mit Handwerker-Organisation beschäftigt, es geht ja endlich weiter, in der Woche Ende Juli/Anfang August (der vor unserem Urlaub) wird jetzt der Graben im Garten zwischen Garage und Haus gegraben, jemanden, der eine Kernbohrung ins Haus macht, haben wir jetzt auch und sogar das Denkmalamt hat gerade eben eine Email geschickt, dass sie in der Wochen Zeit für eine Archäologische Baubegleitung haben *hurra*

Außerdem viel mit der Heizungsfirma gemailt, weil unklar ist, was "Schuppen für Silo dämmen" bedeuten soll (der Schuppen hat da nämlich keine richtige Wand, nur so eine Holzverlattung und auch keine richtige Tür und da müssten wir ja schon genauer wissen, was da noch gemacht werden muss). Alles eingebaut werden soll dann gegen Ende September. Ob dann drinnen alles schon fertig ist bezweifle ich stark, aber schauen wir mal.  

Ah, jetzt kommt die nächste Email, der Sohn unserer ehemaligen Vermieterin geht ja ab Mitte August für ein Jahr auf mehr oder weniger Weltreise und davor sollten unten bei ihr die Heizkörper eingebaut werden - oder wir müssen bis nächsten Sommer damit warten, weil sie das alleine nicht mehr durchstehen würde (ergo genau der richtige Zeitpunkt, um ein Jahr auf die andere Seite der Welt zu reisen...). Also stellt sich jetzt Fragen, ob die Handwerker das in unserer Abwesenheit und innerhalb dieser Zeit schaffen können bzw. ich stelle den Handwerkern die Frage. Antwort steht noch aus. 

Silencia hat alle Abi-Feierlichkeiten überstanden, jetzt aber einen wirklich fürchterlichen Husten, Corona-Test schlug nicht an, heute war sie eh beim Arzt zum Blutabnehmen, Lunge ist so lala und jetzt ist erst mal abwarten und ausruhen angesagt. Und nebenher noch Italien organisieren, wobei ich das jetzt an den Fast-Muttersprachler delegiert habe, weil alle Sachen machen kann ich auch nicht. 

Tertia ist vorhin sang- und klanglos zusammen mit der Katze auf dem Sofa eingeschlafen, eine gute Stunde habe ich sie schlafen lassen, aber sie hat nachher Klavier-Vorspiel und muss noch eine Runde üben. Wir sind aber alle ähnlich ferien-reif.

Ich habe mir heute eine kleinen Stapel Bücher bestellt bzw. mir davor eben fest vorgenommen, im Urlaub mal wieder richtig zu lesen, das kann so nicht weiter gehen. Und es wurden 22 Bahnen von  Caroline Wahl (Literatur-Tipp von - nicht nur - Arno Frank, dessen Seemann vom Siebener ich immer noch nicht zu Ende gelesen haben, aus Zeitgründen, nicht weil es nicht gut wäre), Balkan Blues von Elvira Mujčić  (Literatur-Tipp von Tijan Sila - ich vertraue jetzt mal den Lautrer Literaten, über den deutschen Titel hat sich Sila fürchterlich aufgeregt, im Original heisst das Buch Dieci prugne ai fascisti - zehn Pflaumen für die Faschisten, aber Ex-Jugo-Literatur bekäme in Deutschland immer bescheurte Titel - mehr dazu in diesem lustigen Podcast. Und sein Krach müsste ich auch mal lesen ... ) und dann noch ein Buch, das ich meinen Eltern schon geschenkt habe (ebenfalls ein Podcast-Tipp, aber aus der Osteuropa-Ecke) Rückkehr nach Lemberg von Philippe Sands, von dem diese begeistert waren. Jetzt brauche ich nur noch Urlaub ...

So, jetzt aber Duschen, Tertia etwas scheuchen und ab zum Dorf-Vorspiel! Und dann Fußball (gestern hätte man ja nach den ersten 20 min einfach ins Bett gehen sollen, und wäre heute dann auch deutlich fitter gewesen, aber .... wer macht das schon)

venerdì 5 luglio 2024

5. Juli

Wie jeden 5. des Monats fragt Frau Brüllen in die Runde: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? oder kurz und einprägsam #WMDEDGT? Ich schaffe es ja nur noch hin und wieder mitzumachen, heute mal ein neuer Versuch.

6 Uhr ich wache vom Glockengeläut auf, schaffe es aber tatsächlich, noch einmal einzuschlafen und um 

6:30 Uhr klingelt dann mein Wecker, schneller Blick aufs Handy in die Zeitung, Labour hat wie erwartet gewonnen, und die Koalition hat sich auf den Haushalt geeinigt, immerhin mal keine katastrophalen politischen Nachrichten, dafür aber eine von meinem alten Schulfreund, der mir ein Bild eines ehemaligen gemeinsamen Freundes schickt, wie dieser mit Chrupalla in Berlin posiert. Ahnte man, trotzdem. 

7 Uhr Vesper für Tertia gemacht, Katze gefüttert und raus gelassen, Kaffee! und mal schauen, wie es mir geht, die letzten Tage hing ich ja ein wenig in der Seilen, gestern Nachmittag ging immerhin schon wieder Buchhaltung und ein Handwerker-Treffen. Allerdings hat die Katze heute Nacht bei mir geschlafen, das macht sie eigentlich nur, wenn es mir nicht gut geht ... Heute wird ja aber Silencias Abitur gefeiert werden. Teil 1 (Zeugnisverleihung), Teil 2 (Abiball) kommt dann morgen. Letzteres gab's bei mir damals gar nicht, ich bin also gespannt. Zur Zeugnisverleihung kommen auch die Großeltern, wir gehen dann alle zusammen Essen und da darf ich vorher nicht einfach zusammenklappen.

8:30 Uhr Küche aufgeräumt, Spülmaschine läuft, ich habe was zur Heritage Foundation (Und Project 2025) gelesen und zur russische Desinformationsdoktrin, miomarito und mir eine weitere Runde Kaffee gemacht, mit einem weiteren alten Freund aus der Heimat gechattet und gemeinsam das Abdriften des ebenfalls gemeinsamen Freundes bedauert. Angebot vom Handwerker bekommen gelesen, der uns den Graben im Garten ausheben soll, gestern kam die Nachricht von den Heizungs-Handwerker, dass sie Ende Juli dann wieder kommen (d.h. wir haben hier 2 Monate Woche zu Woche auf einer Baustelle gelebt und NIX ist passiert) und irgendwie wurde mein Hinweis, dass wir im August in Urlaub sind ignoriert und somit kann es vernünftig erst im September weiter gehen  ... miomarito schaut schon - dieses Mal wirklich zum letzten Mal ,-) - nach den Heizölpreisen.

9:30 Uhr Emails und Rechnungen in Sachen Catering geschrieben, Silencia steht auf und hat leider immer noch keine richtige Stimme (ausklingende Erkältung und zu viel gefeiert) und sie muss heute Mittag im Gasthof arbeiten  (also reden). Eigentlich sollte sie heute Abend die Zeugnisausgabe moderieren, aber ich sehe nicht, wie das gehen soll. Immerhin hat eine Freundin schon angeboten notfalls einzuspringen. Gespräch über das geplante, aber schwer zu verwirklichende Italien-Gap-Year.

11:30 den über die Woche liegen gebliebenen Haushalt weggearbeitet (ich bin wieder fit!!), Wäsche gewaschen, Wäsche aufgehangen, noch mehr Wäsche gewaschen, Spülmaschine ausgeräumt, nebenbei noch mal meinem Rabbit Hole in Sachen Tijan Sila gefrönt und eine Folge BallaBalla-Balkan mit ihm gehört (schon etwas älter), Silencia verschwindet zur Arbeit, ich muss mich jetzt darum kümmern, dass eine Firma ein Catering vor fast einem Monat immer noch nicht bezahlt hat ...

12:30 Uhr Aufgeräumt, im Garten kurz ein paar Sachen gemacht, Autositz, der in der Garage stand und auf dem die Katze wohl einige Male übernachtet hat und der entsprechend aussieht, sauber gesaugt, außerdem schwarze Johannisbeeren geerntet, die dieses Jahr so gut schmecken, dass ich an meinem Entschluss, die Johannisbeeren-Sträucher zu reduzierten, wieder zweifle (hab' eh keine Zeit dafür) - und weiß, warum ich als Kinder immer Cassis-Eis gegessen habe (auf den Ohren dazu den Ostausschuss der Salonkolumnisten: Fußball in der Sowjetunion und danach - interessant, aber etwas mühsam).


Zwischendurch Gespräche mit miomarito über die Bafög-Aussichten des Sohnes (das erste Jahr Bafög wurde auf Grund unseres Einkommens von 2021 berechnet, als miomarito arbeitslos war bzw. dann nur eine 50% Stelle hatte, jetzt haben wir deutlich mehr verdient) und unser Balkonkraftwerk, das ruhig etwas mehr Strom produzieren könnte (dazu müsste man es aber anders aufstellen).

13:30 Uhr (heute ist eher langweilig) Tertia muss noch für Silencia Nagellack kaufen und dann bei einer Freundin eine weiße Leinen-Hose abholen, die ihr vielleicht passend könnte, denn sie hat irgendwie - laut eigener Aussage - für heute Abend nichts zum Anziehen. Also verschiebe ich das Mittagessen nach hinten, bügle meine Hose für heute Abend, versuche noch einmal mein Glück bei der zahlungslahmen Firma, aber niemand geht ans Telefon. Vermutlich auch schon im Wochenende ... (ich ja auch eher, Catering darf dieses Wochenende der Crêpier machen)

15 Uhr Tertia kam nach Hause, hatte eine weiße Leinenhose von ihrer Freundin im Gepäck (und den bestellten Nagellack für Silencia), die Leinenhose passte von der Länge hervorragend, von der Breite hätte Tertia aber gut 1,5x reingepasst, mit einer Sicherheitsnadel lösten wir das Problem, suchten dann länger nach einem passenden Oberteil, das nicht bauchfrei sein durfte, weil es ja ÜBER die Sicherheitsnadel gehen musste und als das dann endlich gefunden war, bügelte ich die Hose und stellte dabei fest, dass sie einen Fleck hat - der jetzt auch auf die Schnelle nicht raus geht (ich vermute sogar auch nicht auf die Schnelle). Tertia ist frustriert und muss deshalb Klavier spielen. 
Silencia kommt vom Arbeiten nach Haus, ist sehr, sehr müde und bricht erst mal aufs Sofa zusammen. Miomarito war eine Runde joggen und erklärt, dass er für morgen zwar einen Anzug (grün - passend zu Silencias grünem Abiballkleid, was ich nachher noch beim Schneider abholen muss, weil es viel zulange war) hat, aber keine Schuhe, in denen man tanzen könne - Tertia: DU TANZT SICHER NICHT!!! (Tertia hat neulich beim Shoppen in Antwerpen auch erklärt, sie müsse ja mitkommen und  aufpassen, dass miomarito sich nichts kaufe, womit er sich lächerlich mache - Willkommen zur Pubertät Nr. 3)
Tertia kontaktiert über WhatsApp weitere Freundinnen bei ihrer Suche nach einer Leinenhosen ...

16:30 Uhr jeder hat etwas zum Anziehen, ich sitze im Bus in die Stadt und hole Silencias Kleid ab. Keine Ahnung, wie es hier beim Bloggen weitergeht… wir werden sehen.

Nach einigen Hin und Her waren wir (miomarito, die Mädchen, meine Eltern, miomaritos Eltern und ich) dann pünktlich an und in der Halle, in der die Abifeier statt fand, sassen tatsächlich alle in der ersten Reihe (der Rest war schon besetzt), so dass ich wunderbar Fotos von Silencia und ihrer besten Schul-Freundin bei der Moderation machen konnte. Sie trug übrigens einen Jumpsuit von meiner Mutter, den diese ihr vererbt hat (Silencia trägt kurioserweise viele Kleider meiner Mutter) und ein paar rote Samt High Heels, die ich mir vor 25 Jahren von meinem Geld als Teaching Assistent in Boston gekauft hatte (nachhaltige Kleidung können wir ;-)), weil sie selbst eigentlich nur Sneakers trägt. Silencias immer noch kaputte Stimme fiel gar nicht so auf, weil ihre Freundin eine eher - natürliche - tiefere Stimme hat und das dann hervorragend zusammen passte. 

Eine ihrer Freundinnen hatte den Scheffel-Preis verliehen bekommen (besondere Leitungen im Fach Deutsch) und hielt eine sehr gute Rede (ich hatte vor genau 30 Jahren auch diesen Preis bekommen, musste aber Gott sei Dank keine Rede halt), es wurde gesungen und musiziert (Tertia, die ja ilfiglio in gewissen Dingen nicht unähnlich ist meinte nur trocken: Yep, das Musik-Gymnasium sind halt doch wir! - wobei das Cello-Vorpsiel wirklich, wirklich gut war, das musste auch sie zugeben). Der absolut irre Abi-DURCHSCHNITT dieser Stufe war 1,7 (!! okay, vermutlich ein Drittel der Stufe sind Hochbegabte (Nicht-Minderleister, die nicht so guten oder braven Hochbegabten wurde ja, wie wir selbst erfahren durften, lieber aussortiert) aber trotzdem ... ), die Rede des Direktors über Fußball etwas wirr und hatte nichts wirklich was mit dem Abitur zu tun, aber immerhin, ein Versuch, und dann mussten wir uns doch etwas beeilen, um pünktlich ins Restaurant zu kommen, wo wir dann alle zu Abend assen - draußen! - und noch die Niederlage der deutschen Mannschaft mitbekamen. Und Silencia feierten :-)


Und heute Abend geht es dann weiter mit dem Abiball. 


mercoledì 3 luglio 2024

mühsam und genervt

Ich bin nicht richtig krank aber auch nicht richtig gesund und entsprechend ist alles mühsam und ich bin unendlich genervt. Dazu kommt, dass heute eigentlich ein Handwerker vorbeikommen wollte, um sich den Garten bzw. die Zufahrt am Haus anzusehen, wo er dann bitte den Graben graben soll. Ich hatte gesagt, ja Mittwoch, bin ich eh zu Hause (anstatt eine konkrete Uhrzeit auszumachen) bis jetzt (kurz vor 17 Uhr) war er noch nicht da und ich bezweifle sehr, dass er noch kommt. 

Aber: Vielen Dank fürs Daumen drücken am Montag, Silencia hat doch deutlich mehr als einen Punkt geholt und somit ihr Abitur in der Tasche. Das freut uns alle natürlich sehr (sie vermutlich am meisten) und am Wochenende wird dann groß gefeiert - offiziell und mit der Familie, heute Abend/Nacht mit den Freunden. 

Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten als dass ich mich eben durch die Gegend schleppe, einiges kann ich am Schreibtisch erledigen, aber alles was Treppen hoch und runter oder aber viel Hirnanstrengung benötigt geht so gar nicht. 

Damit hier wenigstens noch irgendwas steht, kommen noch meine ständigen Podcast-Tipps, allerdings ganz Politik-frei weil ich mir da gerade nicht antun kann, dieses quasi Zuschauen beim Fahren eines Autos (oder eigentlich gleich mehrere Autos) gegen die Wand. Daher gibt es ein schönes Interview von Tijan Sila: Wozu Bachmann-Preis? Zu Gast: Tijan Sila. Ich bin immer noch ganz hin und weg, dass nach Christian Baron (dessen Buch Ein Mann seiner Klasse ja verfilmt wurde und jetzt quasi im Moment erstmalige in München auf dem Filmfest vorgeführt wird - kurzes Interview dazu) und Arno Frank noch so ein toller Autor aus Kaiserslautern kommt (also da wohnt und arbeitet und die Stadt auch offensiv vertritt) und dann auch noch so einen wichtigen Preis gewinnt - Lauern hat ja neben dem inzwischen ja nur noch gerade so zweitklassigen FCK hauptsächlich Schulden und kuriose Polizeimeldung (letzteres postet Sila auch gerne auf seinem Instagram-Account), wobei die letzte Lautrer Polizeimeldung weniger kurios als schlimm war, weil eine junge Frau einen sie sexuell belästigenden Mann mal kurz mit dem Messer umgebracht hat und zwar im Bahnhof, wo man von meinen Eltern aus immer durchläuft, ich früher auch gerne nachts (und da war diese Unterführung noch kein Teil des Bahnhofs und die absolute Mutprobe). Aber zurück zum Podcast. Einleitung und Schluß sind etwas ... *yoar*, aber das Interview fand ich sehr sympathisch, vor allem, weil es nach der Lesung Silas aber vor der Verkündung der Preisträger war. Und außerdem aus der Zeit noch ein sehr schön zu lesender Artikel zur ganzen Veranstaltung in Klagenfurt

Und dann auch eine sehr schöne Podcast-Folge zum so Nebenher hören, Tischgespräch mit Gabriel Zuchtriegel, dem Direktor des Archäologischen Parks von Pompeji. Als wir letztes Jahr in Süditalien waren, hatte ich ja sein sehr interessantes Buch gelesen, einiges wiederholt sich jetzt in diesem Podcast, trotzdem fand ich es informativ, u.a. auch, um mal die Stimme Zuchtriegels zu hören (und ich kann feststellen, seine oberschwäbische Herkunft hört man Null). Auch er hat übrigens einen sehr schönen Instagram-Account (auf italienisch, aber das kann man sich ja auch übersetzten lassen) mit wunderschönen Bildern aus Pompeji. 

P.S.: Ach ja, fast vergessen, Noro und der Gardasee, Torri ist ja die nächste Gemeinde von der Gemeinde (Brenzone - es gibt aber keine Ort namens Brenzone), in der wir immer sind, in Torri sind wir aber nie, weil es eben doch ein Stückchen weg ist, aber jetzt scheint ja auch alles wieder gut zu sein, man vermutet ja, dass es das Aquädukt war, weil es eben nur Torri und Albisano versorgt und nur dort die Fälle aufgetreten sind (und man einige Stunden nicht richtig gechlort hatte). Der Bürgermeister von Brenzone hat, um die Touristen zu beruhigen, auch gleich mal symbolträchtig Wasser aus dem See getrunken - da ich weiß, welcher Partei er früher nahe stand (ich weiß nicht, ob er wirklich in der Lega war, aber es hingen immer "schöne" Lega Nord Plakate an seiner Eis-Diele - jetzt ist er parteilos) und .. sagen wir mal ... wie allgemein die Einstellung da am Lago ist ... hätte so ein bisschen Noro ... (aber ich wollte ja heute keine Politik ...)