martedì 18 febbraio 2020

Schwierig

Wer mich kennt, weiß, was es bedeutet, wenn ich morgens um halb 10 schon 8 km in den Beinen haben:



aber schön war's

(ansonsten viele Zahlen analysiert, Gedanken gewälzt, Beträge hochgerechnet, Beratungstermine ausgemacht und immer noch ... schwierig)

[also es schwankt, ich würde wirklich sehr, sehr gerne in die Creperie einsteigen, aber *wow* bei der Entwicklung von einem 1-Mann-Nebengewerbe zu einem 2-Leute-Vollzeit-GASTRONOMIE-(!!)-Betrieb mit (notgezwungen) Angestellten innerhalb von zwei Jahren schlackern mir gerade etwas die Ohren. Und die innere schwäbische Hausfrau ... rechnet und rechnet und rechnet und lässt mich nicht schlafen] 

Irgendwann dann auch mal wieder richtiges Bloggen ... oder auch nicht, weil ich steht dann ja IMMER hinter dem Tresen ;-) 

sabato 15 febbraio 2020

Erkenntnis des Tages

Oh mein Gott, es ist so weit. Ich, die ich bei meinem Auszug zum Studium nicht mal unfallfrei ein Ei zubereiten und bis ich miomarito mit Ende 20 kennerlernte auch nur ein einziges Gericht ersthaft kochen konnte, ich habe heute vor lauter Hirnknoten angefangen wie wild zu kochen (Linsenpaste für vegane Pausenbrote und eventuell auch für die veganen Galettes, die wir in anbieten) und zu backen (Banane-Apfel-Brot), nachher gibt es noch Flammkuchen ... krass. Wer hätte das mal kommen sehen.

Ich bin aber auch wieder fast zwei Stunden im Wald herum marschiert, um einen klaren Kopf zu bekommen.


morgens noch eher Winter


abends dann schon eher frühlingshaft


Und heute Abend - Gott sei Dank! - werden ich wie schon immer über diversen Bier oder Gläsern Wein mit miomarito alles durchdiskutieren - falls er dazu fähig ist, denn eigentlich ist er krank, musste aber gestern und heute arbeiten. Und am Montag wieder ... also nur ein kurzer Abstecher ins Schwäbische, vor allem wegen Tertia, die untröstlich war, dass Papa so lange weg ist.

Dummerweise sind die Mädchen aber morgen fast den ganzen Tag im Trainingslager bei Stuttgart. Aber ein paar Stunden werden übrig bleiben bzw. miomarito darf meine Abholschicht übernehmen :-) 

venerdì 14 febbraio 2020

Schlag auf Schlag

Heute Abend waren Tertia und ich mit der Familie meines Chefs im Nachbarstädtchen, um uns ein Lokal für eine neue Crêperie anzuschauen. Schaut eigentlich alles sehr gut aus, bessere Lage geht - zumindest im Nachbarstädtchen - eigentlich nicht, alles bestens ausgestattet, auch was die Abluftanlage angeht, entsprechend hoch wäre natürlich die Ablöse und *uah* meine innere schwäbische Hausfrau läuft gerade Amok.

(Und miomarito ist dieses Wochenende nicht da zum alles durchquatschen ... )

giovedì 13 febbraio 2020

*puh*

Überraschenderweise bin ich gestern Abend tatsächlich ganz schnell eingeschlafen, ich glaube noch vor halb 10, und war dann heute morgen (oder eher heute Nacht) auch um 3:45 Uhr (eine viertel Stunde vor meinem eigentlichen Weckerklingeln) wach - und vom Gefühl her ausgeschlafen.

Schnell alle Vesperboxen usw. für die Kinder gerichtet, mir wie geplant viel Kaffee gekocht und in einen von miomaritos Thermos-Becher gefüllt ... und dann habe ich ausnahmeweise mal meine Handtasche benutzen wollen (ich HASSE Handtaschen, ich habe immer alles (Handy, Geldbeutel) in meinen Hosen- oder Jacken/Manteltaschen, wenn es mehr ist, nehme ich einen Rucksack und wenn wir abends im Sommer weggehen muss miomarito das Geld nehmen (früher, ganz früher, hatte ich das Geld in meinen Stiefeln .. oder ganz wo anders ... verstaut), aber heute wollte ich mal einigermaßen seriös wirken) auf jeden Fall ist dieser Thermosbecher wohl nicht wirklich dicht und so habe ich mir also morgens um kurz nach 4 Uhr erst einmal gefühlt einen halben Liter Kaffee in die Handtasche geleert. So viel zu seriös. Also schwarzer Lederrucksack (immerhin schwarzes Leder).



der Beweis: Abfahrt um 4:31 Uhr

Die Fahrt war echt okay, aber auch um kurz vor halb 6 ist um Stuttgart herum die Hölle los (was mich insofern beruhigt, weil es bedeutet, dass es wirklich egal ist, wann man da rumfährt) und da wir beide tatsächlich einigermaßen ausgeschlafen waren, konnten wir fleißig Pläne besprechen und Optionen für die Weiterentwicklung der Crêperie schmieden.

Wir waren tatsächlich um 8 Uhr dann vor Ort (ich mach jetzt mal quasi Werbung für Roka, weil die das wirklich schön hinbekommen haben) und konnten dann endlich, endlich den Anhänger in fertig und echt mit Aufdruck sehen:



Wir waren beide ziemlich begeistert, haben auch wir alles schön hinbekommen, denn das Design stammt von uns und die Art und Weise wie Innen alles eingerichtet ist, hat "mein Chef" sich ausgedacht und es ist eben ganz an unsere Bedürfnis angepasst ... also fast .. weil ich komme an die Klappen/Dächer nicht wirklich dran, kann also eigentlich den Trailer nicht alleine bzw. nicht ohne noch anzuschaffende Trittleiter benutzen ... (musste kurz an Caroline Criado-Perez denken, Buch habe ich nicht gelesen, aber einen Artikel darüber... und ja .. irgendwie), den Tresen (übrigens mit aufgedrucktem Schach- und Damebrett) kann ich von meiner Größe her auch nicht für die Fahrt befestigen ... mal schauen, wie wir bzw. eben ich das dann hinbekomme.


"in zu"


Ja, und dann ging's wieder zurück. Erste große Fahrt mit Anhänger, ich bin nur kurz gefahren, der Anhänger hat eine sogenannte Komfortkupplung und extra Stoßdämpfer, so dass man 100km/h fahren darf, gleichzeitig tendiert man aber eben wegen dieses Komforts auch zu vergessen, dass man da einen Anhänger dran hat und man muss teuflisch aufpassen, dass man eben nicht "normal" überholt oder um die Kurve fährt. Oder anfängt am Berg Lastwagen zu überholen (klappt eher nicht so) Demnächst üben wir dann rückwärtsfahren und einparken ... Gott sei Dank kann man den Anhänger - zu zweit - auch per Hand schieben und einparken.

Um 14 Uhr waren wir dann wieder zu Hause, haben uns noch mal beim Essen zwei Stunden zusammen gesetzt, noch mal Pläne geschmiedet, Optionen abgewägt und am Ende hatte ich definitiv zu viel - über den Tag verteilt - Kaffee getrunken und einen qualmenden Kopf. 

Die Kinder haben zu Hause alles sehr gut hinbekommen, niemand hat verschlafen und alle waren pünktlich in der Schule. 

So, und weil ich vorhin dann mal kurz 10 min geschlafen habe (was meinen Kaffee-Puls deutlich beruhigt hat), fall ich jetzt gar nicht unbedingt sofort nach hinten um ins Bett. Hätte ich gar nicht gedacht. Auch schön.

mercoledì 12 febbraio 2020

*uah*

Morgen wird mein Wecker um 4 Uhr klingeln (ja richtig gelesen), weil ich um 4:30 Uhr abfahrbereit an der Crêperie stehen muss, da ich mich angeboten habe, mit nach irgendwo bei Limburg an der Lahn zu fahren, um dort den Crêpes-Anhänger abzuholen (Im Moment zweifle ich gerade etwas an meiner Zurechnungsfähigkeit bei diesem Entschluss).

Wir fahren so früh ... zum einen weil "mein Chef" abends wieder Nachtdienst hat (er arbeitet ja eigentlich im Krankenhaus) und zum anderen weil für den Nachmittag wieder Sturm angekündigt ist und wir bei unserer ersten Anhänger-Fahrt nicht unbedingt ausprobieren wollen, wie sturmfest das ganze Teil ist (und wir haben auch keinerlei Größere-Anhänger-Fahr-Erfahrung ... wird also bestimmt interessant).

Die Kinder haben klare Instruktionen, Tertia darf schon früher zu den Nachbarn, so dass Silencia das Haus hinter sich abschließen kann und noch einigermaßen pünktlich in die Schule kommt. Ich glaube, Silencia hat sich drei bis vier Wecker gestellt, damit sie auch sicher nicht verschläft bzw. einfach wieder einschläft - passiert nämlich gelegentlich und dann muss ich sie quasi aus dem Bett ziehen. Vielleicht rufe ich auch sicherheitshalber noch mal an (vermutlich sind eh alle vor lauter lauter ab 5 Uhr irgendwas wach) Ich muss morgen früh noch mehrere Liter Kaffee kochen (sonst überlebe ich das alles gar nicht), Mittagessen für Tertia machen und einpacken, sowie die Vesperboxen zubereiten. Im Halbschlaf, vermute ich, wird aber schon werden.

Ich weiß jetzt schon, dass ich mich morgen Abend soooo auf mein Bett freuen werde ... dazu kommt, dass miomarito morgen nicht wie üblich nach Hause kommt, sondern in Augsburg bleibt, weil am Samstag die "Führerschulung" an den Ausstellungsorten statt findet und er da natürlich dabei sein muss. Vielleicht kommt er am Samstagabend nach Hause, allerdings sind die Mädchen am Sonntag eh den ganzen Tag im Trainingslager und ich hatte eigentlich auch vor, den Tag auf der Intergastra zu verbringen (haben wir jetzt aber auf Dienstag verschoben), jetzt müssen wir mal schauen.

So, jetzt habe ich die doppelte Menge an Baldrain+Hopfen genommen wie eigentlich vorgesehen, das ganze mit Flüßig-Hopfen herunter gespült und schlafe jetzt bitte, bitte hoffentlich bald ein (ich weiß jetzt schon  - und aus unzähligen, komme, wir fahren schon um 5 Uhr los an den Lago Urlauben - dass ich vermutlich um kurz vor 2 Uhr einschlafen werde ...).

P.S.: Ich will morgen eigentlich aus dem ganzen Trip eine Story auf instagram (@crepesbrentonnes) machen, aber keine Ahnung, ob das klappt und ob ich nicht nur einfach müde sein möchte (wen's interessiert).

martedì 11 febbraio 2020

Schnipsel

So, ich hoffe auf endlich eine ruhige Nacht, so harmlos Sabine hier im Endeffekt war (ich glaube, es sind im ganzen Landkreis zwei Bäume umgefallen und ein Lastwagen, ansonsten aber gar nichts), es hat wie schon beim Sturm letzte Woche dafür gereicht, uns alle nachts wach zu halten. Die Kinder waren trotzdem am Montag in der Schule, miomarito aber im home office, weil es selbst heute morgen noch schwierig war, mit der Bahn nach Augsburg zu fahren und eh bei ihm alle sicherheitshalber home office gemacht haben. Also, Sturm überstanden, jetzt würde ich dann nachts auch gerne mal wieder ohne Geklapper, Pfeifen und nicht nur eingebildetem Wind durch die Wände und Fenster schlafen können.

Am Wochenende gab's den Geburtstag eines Freundes zu feiern, mit verqualmter Küchen-Party oder so, sehr schön, am Sonntag war ich endlich mal wieder in der Crêperie, nicht so wirklich zum echten Arbeiten, sondern eher um den Umgang mit dem neuen Kassensystem zu üben. Ging sehr gut, geht auch recht fix, produziert sehr viel (Thermo)-Papier und das einzige Malheur, das mir passiert ist, war, dass ich mal auf den Knopf für Bewirtungsbeleg gekommen bin und dann alle Kassenzettel ewig lange Bewirtungsbelege wurden (stellt sich nicht wieder von alleine zurück .... weiß ich jetzt auch ...), selbst das Umbuchen von Gästen auf einen anderen Tisch kann ich fast im Schlaf. Jetzt bin ich mal gespannt, wie das mit dem Trailer wird, wenn man zwar keine unterschiedlichen Tische, dafür aber viel weniger Zeit hat - da stell' ich es mir gerade eher umständlich vor, das alles immer eintippen zu müssen (also eintippen ist übertreiben, man wir müssen halt auf das passende Quadrat tippen (Crêpes Nutella oder Galette Ziege&Feige oder so), wenn eh alle gleich bezahlen, aber wir werden sehen und anders geht's eh nicht. Das einzige, was noch nicht geklappt hat - was aber auch nicht an mir, sondern am System lag - war das Zahlen mit Karte. Aber das bekommen wir hoffentlich auch noch hin.

Ansonsten gestern ganz zäher Tag, weil ich eigentlich nicht geschlafen hatte, trotzdem üblicher Alltag plus Zahnarzt und Elternabend. Aber dann hat man wenigstens alles auf einmal hinter sich.

Apropos hinter sich, oder besser haha, von wegen. Unsere Vermieterin will ein mehr an zusammen (!!) und die Möglichkeit in Frieden (!!) und mit besserer Atmosphäre im Haus zu leben. Deshalb sollen wir uns - unter vermittelnder Aufsicht - treffen. Vor nicht mal einem Jahr haben wir sie angeblich bedroht, unter Druck gesetzt und das Leben zur Hölle gemacht, weshalb sie uns vor Gericht gezerrt hat, eine Räumungsklage gegen uns eingereicht hat und alle Vermittlungsangebote ausgeschlagen hat - jetzt möchte sie ein mehr an zusammen. Meine Frage: Alekto, Megaira oder Tisiphone? (so unglaublich wütend)

Mehr gibt es von uns grade nicht, ich versuche mich jetzt noch etwas abzureagieren, sonst kann ich vor lauter Zorn nicht schlafen und das wäre ja auch nicht wirklich schlau.