domenica 2 ottobre 2022

müde und kurz

Ich bin mal wieder unendlich müde, ein verlängertes Wochenende wäre nett, aber ich stehe natürlich morgen wieder hinter den Plattne und hoffe auf ein gutes Feiertagsgeschäft.
Ansonsten steht alles schon unter dem Eindruck der am Samstag stattfindenden Geburtstagsparty von miomarito. Ich glaube, es werde so 70 Gäste, ich stehe - naaa?! - natürlich wieder hinter den Crêpes-Platten, wir haben viele Übernachtungsgäste, und jetzt sollten wir uns einfach diese Woche kein Corona mehr einfangen ...
Apropos ... ilfiglio geht von einem positiven Test morgen aus, in seiner WG waren am Freitag Leute zu Besuch, die jetzt Corona haben und ich bin mal gespannt, ob er am Wochenende kommen kann und hoffe natürlich, dass, falls er sich wirklich angesteckt hat, das Ganze wieder glimpflich verläuft. 

Wir haben für die Party quasi unser Nachbarhaus angemietet, den sogenannten Schafstall, samt Schlossgarten (wobei das nicht der wirklich Schlossgarten ist, sondern ein separater Garten, der von der Herrschaft eben hin und wieder (zu Dorffesten) oder aber gegen Cash fürs Volk bzw. zahlende Kunden frei gegeben wird). Es soll nächste Woche ja wieder wärmer werden und nicht die ganze Zeit regnen - heute hatte man das Gefühl, es solle der Niederschlagsmangel des Sommers innerhalb eines Tages wieder gut gemacht werden ... - naja, jedenfalls ... es gibt dort keine Heizung, der durchaus imposante Kamin und noch irgendwo ein Heizteil müssen reichen (das Ganze ist auch nicht wirklich dicht, es gibt viele Lücken und Spalten und der Raum ist bis unters Dach offen ... aber gut gegen Corona). 




So, und ich fall jetzt um ins Bett.

sabato 1 ottobre 2022

Zum Wochenende: Podcast-Tipps

Zum Wochenende gibt es wieder mal ein paar Podcast-Tipps. Ich habe letzte Woche ja SEHR viel Podcast gehört, mehrere Stunden am Tag, weil stundenlang Crêpesbacken jetzt ja nicht so die intellektuelle Herausforderung ist, ich es aber auch im Schlaf kann und so genügend Kapazitäten frei hatte, um anständig zuzuhören. Das Gleiche gilt auch für den Haushalt und Auf- und Abbau in der Crêperie oder bei Caterings. 

Also: Eine sehr informative, eher akademische Neuentdeckung (auch deshalb, weil das ein ganz neuer Podcast ist) ist der Ostausschuss der Salonkommunisten, das sind drei Osteuropa-Historiker (u.a. Franziska Davies, die kannte ich schon von Twitter) und Gustav Gressl (den kannte ich auch schon vom sicherheitshalber-Podcast, das ist ein Militärexperte mit wunderschönem österreichischen Akzent). Es gibt bisher zwei Folgen, neue sollen alle 14 Tage kommen, die erste Folge ging hauptsächlich über das deutsche Gorbatschow Bild - das finde ich sehr interessant, weil nicht alle (außerhalb von Deutschland) Gorbatschow supi finden - die zweite Folge dann aktueller über die russische "Teil"mobilisierung, aber auch den Einfluß des Hitler-Stalin-Pakt usw. Herumgeblödelt oder so wird da gar nicht, das ist eher so Frau Professor, möchte Sie da vielleicht noch etwas ergänzen? aber wenn man Zeit und Ruhe hat wirklich hörenswert.

Italien läuft ja auch super, daher ein Hinweis auf Mussolinis Erben – Italiens Rechte greifen nach der Macht von SWR2 WISSEN, der Podcast ist von einer Italienerin und fasst ganz gut die Lage vor der Wahl zusammen, mit Blick auf die Geschichte des Faschismus in Italien. 
Ebenfalls interessant und vieleicht auch die Gegenwart etwas besser erklärend ist der Zeit-Geschichtspodcast: Wie war das noch mal? Das Erbe der Despoten: Italien nach Mussolini und Spanien nach Franco (dazugehört auch noch ein erster Teil über Hitler, den habe ich mir bis jetzt aber noch nicht angehört). Für Geschichts-Insider: Abschließend wird dann zum Thema Erinnerungskultur und Vergangenheitsbewältigung in Deutschland, Italien und Spanien Barberowski interviewt - fand ich jetzt in jeder Hinsicht etwas überraschend. Aber nun gut - ich bin ja da auch schon länger raus.

Ich bekam ja neulich den Tipp, mal in OK, America? von der Zeit reinzuhören, das ist etwas weniger alarmistisch (oder die Gefahr nicht so sehr erkennend - wie man will) wie der Kreuz & Flagge-Podcast, dafür aber wesentlich besser zuhören. Lohnt sich auch. 

Und weil ich auch mal was ganz anders hören wollte: Wie man mit Agri-Photovoltaik doppelt erntet - Mission Klima - Lösungen für die Krise vom NDR fand ich auch sehr interessant, da gibt es viele weitere Folgen zu verschiedenen Umwelt-Themen. 

Ich wollte ja keine weiteren Masala-Podcasts posten, aber der muss jetzt doch noch sein: Carlo Masala - Die neue Welt(un)ordnung von FREIHEIT DELUXE mit Jagoda Marinic. Das sind ganz tolle zwei Stunden, nicht nur über Russland und Krieg, sondern auch über Migrationshintergrund und das Ankommen in einer Gesellschaft, die einen nicht so wirklich aufnehmen möchte.

Und den gibt es auch wieder - hab ich noch nicht gehört, weil mir diese Woche dann doch die Zeit gefehlt hat, da genau zuzuhören: Wissens-Booster für den Herbst von Das Coronavirus-Update von NDR Info

Viel Spaß beim Zuhören!

P.S.: Alle Links gehen auf die jeweiligen Internetseiten, kann man alles aber auch wie ich über Spotify hören.

P.S.S.: Noch bin ich auf der Suche nach einem guten Stück über die Proteste im Iran, gestern habe ich von der Zeit das Politikteil Aufstand der Frauen – was treibt die Proteste im Iran?  angehört und fand das irgendwie völlig ... unangemessen ... weil ... dem Ernst der Lage nicht entsprechend, aber vielleicht finde ich ja noch was. 

venerdì 30 settembre 2022

Dies&Das mit den Kindern

So, wieder einmal ein paar Zeilen von mir, irgendwie kann ich mich so zu gar nichts aufraffen, am liebsten würde ich einfach nur schlafen und schlafen und schlafen, aber wir waren ja erst im Urlaub (5 Wochen ist das her, kaum zu glauben) und bis zu den nächsten Ferien sind es noch ein Monat und auch dann muss ich ja trotzdem in Teilen arbeiten. Aber egal, Augen zu und durch. Irgendwie.

Silencia hat neulich zusätzlich zu ihrem Eisenmangel noch eine leichte Schilddrüsen-Unterfunktion attestiert bekommen, dabei fiel mir ein, dass ich das ja auch mal hatte (vor den Kindern oder so) und vielleicht lasse ich das demnächst doch auch mal checken - weil es kann ja nicht sein, dass das einfach das zunehmende Alter ist -  und bekomme da dann auch meine Grippe-Impfung und - hoffentlich - den 4. Booster. 

Apropos Silencia, die Oberstufe bekommt ihr gut oder so ähnlich, sie war sich ja nicht sicher, ob sie nicht doch noch ein paar Kurse (der freiwilligen Art) streicht, weil es wirklich viel ist und diese auch noch sehr spät am Nachmittag sind, aber jetzt scheint der Seminar-Kurs (Emanzipation und Frauenrechte) und der zusätzliche Kurs Literatur&Theater ganz toll zu sein und sie bleibt bei ihrem Mammut-Programm. Gestern war ich auf ihrem Elternabend (miomarito am Montag bei Tertia) und fand das alles tiefenentspannt (jedenfalls mit Maske ;-)), nächsten Monat gibt es Berufs-/Studienberatung samt Studieninformationstag an der Uni, die Kinder sollten am besten in eine andere Unistadt fahren (Geld spielt an Silencias Schule keine Rolle, daher auch noch zwei Studienfahrten, eine nach Brüssel, eine an die Costa Brava) und sich dort umschauen, Tübingen könnten sie ja jederzeit - Silencia würde gerne nach Heidelberg ... ich suche einen Goldesel. Bei der letzten Veranstaltung dieser Art kam für Silencia übrigens als passendes Studium Geschichte heraus und sie kam ziemlich genervt nach Hause und meinte, sie könne jetzt doch nicht auch Geschichte studieren. Wir werden sehen.

Apropos, ilfiglio plant selbiges, die Arbeit im Museum scheint ihm Spaß zu machen, jedenfalls was man so mitbekommt. Er war bisher einmal wieder in Tübingen (sie haben eine WG-Waschmaschine), für 24 Stunden, um dann Samstagabends mit Freunden (und einem Auto) nach Wien zu fahren, sich dort am nächsten Tag mit Wiener Freunden ein Fußballspiel anzuschauen, dann weiter in die Tschechische Republik zu fahren und sich dort zwei weitere Fußballspiele anzuschauen. Über Nacht ging es dann wieder zurück, er kam so gegen 4 Uhr hier am Morgen an, um 6:30 Uhr ging's mit dem Zug nach Frankfurt, von dort dann gleich weiter nach Kassel auf die dokumenta, wo es ein 2tägigen Kurs für die Kultur-FSJler gab (man fühlt sich alt, mir würde das Programm für eine ganze Woche locker reichen... oder zwei). 
Ansonsten ist er schon mit einem Mitbewohner auf der Suche nach einer neuen, näher an der Uni liegenden Bliebe für das nächste Jahr, wenn er dann anfängt Geschichte an der Uni zu studieren. Scheint also alles gut zu passen. Ach so, 18 ist er auch geworden. Völlig unspektakulär, wie alle vorangehenden Geburtstage seit er .. 12 (?!) ist.

Zurück zu Silencia, sie fängt heute im gehobenen Dorf-Gasthof an zu arbeiten, Anfang des Monats hat sie ihre Hygiene-Schulung gehabt, jetzt sind die Wirtsleute aus dem Urlaub zurück und heute nach fast durchgehend Schule und Gerätturnen, tritt sie dann um 17:30 Uhr ihren ersten Dienst an. Außerdem will sie, da sie auf Grund ihres langen Nachmittagsunterricht nur noch in ihren Freitags-Turn-Kurs kann, eine neue Sportart anfangen und hat sich für nächste Woche ein Hockey-Probetraining organisiert. Wie sie das alles schaffen will, keine Ahnung, ich werde schon beim Zuhören müde (scheint aber so als würde das mit dem Thyroxin helfen ;-)).

Tertia hat auch volles Programm, in der Schule sind Französisch und Geschichte dazugekommen, sie hat weiter Klavierunterricht, einen kleinen Tanz-Kurs hier im Dorf mit all ihren Dorf-Freundinnen, das Gerätturnen und dreimal die Woche Rhythmische Sportgymnastik. Für letzteres - nach x Nachfragen, ob ihr das auch wirklich, wirklich nicht zu viel wird - musste ich ihr jetzt einen Wettbewerbsanzug kaufen, gebraucht von einer ehemaligen Mitturnerin, für 140€ (ahhh!), außerdem braucht sie jetzt noch eine Schutzhülle für ihren Reifen (das ist gerade eh das blödeste, weil sie den immer mitbringen muss und eigentlich immer mit dem Fahrrad fahren sollte bzw. unter der Woche auch direkt von der Nachmittagsschule in die Gymnastik fährt, ich bin froh, wenn sie wieder Ball oder Keulen machen), und Schläppchen (natürlich andere als beim Gerätturnen) und dies und jenes.


Das ist der Anzug, und weil es jetzt eine neue Regel gibt, die besagt, dass irgendwie (so genau weiß ich es nicht) der Bereich über den Beinen (da an der Seite des Anzugs) nicht mehr hautfarben sein darf (überhaupt .. schwierig, so ein Anzug ... 11jährige Kinder usw.), müssen da jetzt Glitzer-Steine selbst drauf geklebt werden.
(Mein persönlicher Grobmotoriker-Albtraum seit ich vor Jahren bei Suomalainen Päiväkirja und Pinni (ich find's nicht) gelesen habe, dass es das gibt). Also großer Schock bei mir, allerdings bot die Trainerin auch an, dass sie den Mädchen das zeigen und diese das selbst zusammen in der Halle machen könnten - die erste Antwort in der dazugehörigen WhatsApp-Gruppe (auch so ein Ding, nie war ich in welchen Mütter-WhatsApp-Gruppen ...) war dann XY würde den Anzug gern in der Halle bekleben (was bei dieser Formulierung für mich irgendwie nach einer ebenso begeisterten Mutter klang, vermutlich aber daran liegt, dass sie keine deutsche Muttersprachlerin ist - wie fast alle Sportgymnastik-Mütter) Jedenfalls fand ich auch, dass Tertia den Anzug gerne in der Halle bekleben möchte und morgen ist es dann soweit - ich bin gespannt, ob sie das - im Gegensatz zu mir - ohne Tränen und Steine durch die Gegend schmeissen hinbekommt.

So, heute soll ja mal die Sonnen scheinen, ich hoffe sehr, dass sie es schafft, sich durch den Nebel zu kämpfen, denn eine Raumtemperatur über 16°C wäre auch mal wieder nett ...

martedì 27 settembre 2022

Wir dämmen

So, etwas verspätet, aber hier jetzt der bereits ja schon mehrfach angekündigte Post zum Thema Wir dämmen unseren Dachboden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben und das können wir selbst machen und bei der Heizung usw. tut sich ja weiterhin eher wenig, und irgendwas will man ja doch unbedingt tun, bevor der Winter mit voller Wucht kommt.

Und weil meinem Bruder so Sachen Spaß machen und er auch schon mal bei sich (und meinem anderen Bruder) Dachboden gedämmt hat (wenn auch etwas anders), haben wir das zusammen gemacht, ein Wochenende lang (und etwa 1/5 des Dachboden geschafft ...)


erster Schritt: Bretter durchnummerieren, weil die ja nachher wieder drauf kommen sollen


unter den Bodenbretter dann 250 Jahre altes Dämmmaterial (Weizenspreu)


Abtransport, zum Teil auf den Kompost und weil wir ja die 2020er Jahre haben, gehe ich davon aus, dass sich dadurch jetzt eine ausgestorben geglaubte Weizenseuche wieder verbreiten kann .. oder so.


geschmiedete Nägel, auch 250 Jahre alt


und dem Spreu (und Dreck) dann 250 Jahre alte Lehmwickel, die wir aber drin gelassen haben,
aus Respekt vor alter Handwerkskunst
(links sieht man unseren Stromanschluss, wir bekommen unseren Strom nämlich übers Dach, und um den Anschluss mussten wir dann auch herum dämmen)



auch interessant: das Kabel wurden unter dem nicht geöffneten Dachboden-Boden durchgezogen (vermutlich in den 50/60er Jahren) und versorgen Tertias Deckenleute im Stockwerk darunter mit Strom
(mir wurde gesagt, das werde so gemacht und das wäre okay .. nun gut) 


weiteres Problem: wir wollen ja den Dachboden-Boden anheben, damit wir mehr Raum zum Dämmen haben, unser Dachboden ist groß und relativ hoch, da macht es nichts, wenn man den Boden .. ich weiß jetzt gar nicht wie viel ... ) höher legt, aber das ganze Dämmmaterial würde dann links und rechts aus dem damit gewonnen Boden-Zwischenraum nach unten ins Dach (und dann eventuell auch weiter in den Garten) rieseln, weil der Boden-Zwischenraum nach links und rechts offen wäre. Also mussten wir den verschließen: mit OSB-Platten (ist natürlich ein gewisser unschöner Stilbruch, aber wir einigten uns darauf, dass das dann eben ein Verweis auf die Holz-Krise anno 2022 sei)


Holzaufbau



Es war übrigens nicht klar, ob uns die Lehmwickel (plus Schilfmatten und Putz) tragen würden, so dass wir zwei Tage lang da auf dem Dachboden herum balancieren mussten (ich bin mal daneben getreten, hat mich gehalten, aber lieber nicht ins Zimmer nach unten durchbrechen)

Dann haben wir das neue Dämmmaterial (Perlit, vulkanisches Gestein) in die Zwischenräume geschüttet, d.h. erst musste wir mal hübsch Säcke nach oben tragen, die sind Gott sei Dank eher leicht, aber nach dem x. Sack nicht mehr so wirklich


sieht aus wie Katzenstreu


Dann kamen die Bodenbretter wieder drauf
d.h. sie mussten natürlich zurecht gesägt werden, weil die Bodenfläche durch die Höherlegung natürlich etwas kleiner geworden ist



haben wir gut wieder zusammengebastelt!


und dann wurden die restlichen Säcke (also für die restlichen 4/5 des Dachbodens ... und vermutlich reichen die nicht mal ganz) hochgetragen. Ich habe mich davor gedrückt bzw. da ich wusste, was mir für eine Woche bevorstehen würde, liess ich das die Herren mit der eher sitzenden Arbeitswoche machen.


Die nächste Runde gibt's dann im Oktober, ich hoffe, dann ist es noch nicht so kalt, dass einem die Finger da oben festfrieren. Bis dahin muss Silencia mit einer pseudo-Dämmung (rechts) über ihrem Zimmer leben.

An diesem Sonntag machte sich miomarito dann daran, im Bereich unserer Wohnungstür/Treppenhaus zu dämmen. Da haben wir nur eine dünne Bretterwand, das untere Treppenhaus und der Eingangsbereich können eh nicht geheizt werden und ist es bei uns im Flur (der ja auch nicht geheizt werden kann) immer bitter kalt (also noch mal 2-3°C kälter als im eh schon immer eher frischen Rest des Hauses) und es zieht wie Hechtsuppe (natürlich auch durch die Wohnungstür, da kommt noch ein besserer Vorhang hin ... die alte Tür wollen wir natürlich behalten, wie wir das dann langfristig machen ... keine Ahnung). 


Styropor und eine weitere Bretterwand, die ich irgendwann noch streichen möchte, aber mal sehen, wann ich dazu komme. 


So, es geht also voran, irgendwie. Und um das auch noch zu dokumentieren: noch Heizen wir nicht. Wir haben unsere Öl-Tanks im Sommer voll gemacht, früher haben wir immer 1,5 Füllungen pro Winter verbraucht, dieses Mal wäre es gut wenn nur eine verbrauchen würden. Mal sehen, ob das klappt. Letzte Woche waren die Temperaturen nachts ja fast bei Null Grad, da war es dann morgens in besagtem Flur knappe 13°C und im Rest des Hauses zwischen 15-16°C - das ist schon ... nun ja ... die Mädchen haben sich bitterlich über die Kälte beklagt, wollten dann aber im entscheidenen Moment doch nicht, dass wir die Heizung anmachen. Jetzt sind wir im Moment tagsüber so bei einer Zimmertemperatur von 16-18°C (je nachdem ob die Sonne scheint), das geht ganz gut und notfalls erwärmen wir uns an Gelächter über Zeitungsartikel, die schreiben, man könne auch mal eine Zimmertemperatur von 20°C ausprobieren (so viel hat es bei uns auch wenn wir heizen seltenst, also schon, abends in der Küche, wenn man viel gekocht hat und alle in der Küche sitzen).

P.S.: Ansonsten ... porca miseria ... ich mache mir ja keine falschen Vorstellungen vom politischen Italien, aber das musste jetzt wirklich nicht sein ... meine einzige Hoffnung ist, dass die Regierung vielleicht dieses Mal noch schneller als nach den üblichen (durchschnittlichen) 18 (oder waren es 20?!) Monaten auseinanderbröselt und bis dahin nicht zu viel schlimmes umgesetzt werden kann ... 

domenica 25 settembre 2022

Überlebt

So, nachdem ich den gestrigen Tag mehr oder weniger auf dem Sofa liegend verbracht habe, um dann um 19 Uhr einfach einzuschlafen und mit einem Wechsel ins Bett dann bis 7 Uhr morgens durchgeschlafen habe, geht's mir wieder etwas besser (jedenfalls so lange ich verdränge, dass ich ja morgen wieder einen sehr langen Arbeitstag habe).

Das Catering haben wir sehr gut über die Bühne bekommen, erfreulicherweise fiel bei Silencia am Freitagnachmittag der Unterricht aus, d.h. genauer gesagt ihr Seminar-Kurs (Frauenrechte, Emanzipation und irgendwas - das soll keinesfalls despektierlich klingen, ich weiß den genauen Titel nicht) fiel aus und ich konnte meine Aushilfe gegen Silencia eintauschen (Silencia hätte sonst am Abend beim anderen Catering gearbeitet), von der ich weiß, dass sie "schaffa" kann und unter Druck ein Pool der Ruhe ist (was ich Nervenbündel dann gut gebrauchen kann). Also fuhren wir zwei dann mit 700 ausgebackenen Crêpes und einem Teil-Auto .. also großen Transporter, weil das niemals alles in unser Auto gepasst hätte auf die Alb und bauten dort unser Zelt auf. 

Die Leute waren super nett, die ersten beiden Stunden waren eher gemütlich - wir waren ja "nur" als Nachtisch (also süß) eingeladen worden - dann wurde es aber wirklich happig und die letzte Stunde dachte ich, mir hätte jemand mindestens drei Schwerter in den Rücken gebohrt, weil dieser nach so viel Stehen schon über die ganze Woche ziemlich im Eimer war. Insgesamt waren das aber niemals 600 bis 700 Leute (Mitarbeiterfest, das ist fast immer so, dass der Auftrag/Arbeitgeber da mit viel zu großen Zahlen rechnet), es blieben mehrere hundert - bezahlte - Crêpes übrig, die wir dann dort gelassen haben, damit auch die Klienten (wie es wohl offiziell heisst) was abbekommen (wobei die sich auch so unter die Mitarbeiter gemischt hatten). Alle zufrieden und glücklich 

Dann hiess es wieder alles einladen, Spott der der relativ fitten Tochter übers das Altern und den damit einhergehenden körperlichen Abbau ertragen, alles wieder zurück fahren (Silencia schlief im Auto ein, soviel also dazu ;-)), ausladen (zusätzliches Funfact: mit dem Transporter kommt man nicht in die Garage, mussten also alles erst in die Garage und dann den Keller tragen ...), aufräumen, Transporter zurück bringen, nach Hause fahren und dann bin ich gegen halb 1 erst am Küchentisch gepflegt zusammengebrochen, doch noch mit miomarito und unserem nach München umgezogenen Freund ins Wohnzimmer umgezogen und dann friedlich auf dem Sofa eingeschlafen. 

Gestern also nach viel Kaffee mit dem Münchner Freund am Küchentisch auch wieder aufs Sofa umgezogen und mir geschworen so etwas nie wieder zu machen bzw. es nie wieder so weit kommen zu lassen, dass ich am Ende mit so einem Riesenhaufen Arbeit alleine dasitze.

Heute muss sich dann die Fotomappen von der Einschulung fertig machen, außerdem übernachten hier zwei von Silencias Freundinnen und eine von Tertia und allgemein sieht es nach der letzten Woche hier aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Ich bezweifle allerdings, dass ich da heute weit kommen, morgen bin ich ja eh nicht da, und es könnte sein, dass ich den Dienstag wieder hauptsächlich zum Erholen brauche ... und dann sind es noch 10 Tage bis zu miomaritos großer Geburtstagsparty ... ich glaube, danach lege ich mich dann einfach eine Woche lang komplett ins Bett. 

P.S.: Irgendwann hoffentlich noch ein Post zu unserer schrittweisen Dachbodendämmung, zu ilfiglios Arbeit in Frankfurt, Silencias Kursstufen-Leben und - Gruß nach Finnland - Tertias neuem mit Steinen zu beklebenden Gymnastik-Anzug ... und Leben im fast schon Kühlschrank (13°C im Flur, wenig mehr in den Zimmern  ... buhuhuhu) 

mercoledì 21 settembre 2022

210 more to go

9 Stunden geschlafen

9 Stunden gebacken

280 Crêpes

unzählige Podcasts

sehr, sehr müde

hoffentlich wieder 9 Stunden Schlaf

(15°C im Haus)