mercoledì 12 gennaio 2022

Angel-Geschichten

Wir versuchen es hier wieder mit Alltag, Corona-Alltag natürlich, darf man ja nicht vergessen, auch wenn man sich ja nach fast zwei Jahren schon sehr dran gewöhnt hat ... Die Kinder werden diese Woche noch täglich getestet, bisher gab's in ihren Klassen wohl keine Fälle (also bei den Mädchen nicht, bei ilfiglio weiß ich es nicht) und ich glaube, in Quarantäne muss ja eh kein Mensch mehr - ich frage mich auch schon die ganze Zeit, warum ich in der Crêperie immer noch die Kontak-Daten einsammeln muss, das Gesundheitsamt verfolgt doch schon seit Monaten keine Fälle mehr und wenn sich jemand bei mir melden würde, wäre es damit ja auch fast sicher, dass es die Polizei ist ;-)

Ärgerliche Neuerung allerdings seit heute, in der Gastronomie gilt jetzt FFP2-Masken-Pflicht und so wie ich es verstehe auch für die Wirtin und damit darf ich jeden Montag 6 Stunden FFP2-Maske am Stück tragen ... während die Gäste ihre ja am Tisch ausziehen dürfen ... supi. Immerhin nur ein Tag die Woche. 

Geburtstag hatte ich ja auch, am Montag, fiel entsprechend unspektakulär aus, weil ich ja von 8:30 Uhr oder so bis abends um 20 Uhr arbeitenderweise außer Haus bin, aber ich bekam von Freunden Geburtstagsbesuch in der Crêperie und am Abend gab's dann eben schnelle "Bescherung" (das Fahrrad!!!) und das war's dann auch schon. Passte aber.

Was ich aber eigentlich erzählen bzw. zeigen wollte: ich wurde neulich in den Kommentare von der stadtfrau gefragt, ob wir die Pappmaché-Tür zum Essenzimmer nicht einfach austauschen können durch die eine ungenutzt Tür aus dem Wohnzimmer. Man stelle sich jetzt bitte das Tränen lachende Emoji vor. Warum? Darum:

Das ist die Angel der Pappmaché-Tür


ich weiß jetzt gar nicht, wie die in modernen Häusern aussehen,
das Haus meiner Eltern ist auch schon fast 100 Jahre alt 
und das meiner Brüder ist noch einen Ticken älter,
jedenfalls sieht diese Angel für mich sehr normal aus

So und jetzt ein buntes Potpourri an Türangel aus fast 300 Jahren


Das ist die Tür in miomaritos Arbeitszimmer



das ist eine Variante in der Küche



da weiß ich jetzt nicht mehr, was das für eine Tür war ...
ich bin auch gerade noch mal durchs Haus, aber keine Ahnung ...
(die Fotos habe ich am Wochenende gemacht ...)
das ist jetzt etwas irritierend
(ich muss das besser dokumentieren)



Wohnungstür



Tür in meinem Arbeitszimmer, 
bei der die Angeln aus der Wand gebrochen sind 


zweite Tür in meinem Arbeitszimmer



Toilettentür

Das waren noch längst nicht alle Türen bzw. Türangeln, es gibt noch andere, darunter auch ein paar gleich aussehende, aber es dürfte klar sein, dass da eher nix mit Tauschen ist. Und ich habe nicht mal angefangen, die Türen auszumessen, denn bis auf die eher neuen haben die natürlich auch alle unterschiedliche Maße - die in unser Schlafzimmer ist nicht mal so hoch wie ich (1,68) groß bin ... die Toilettentür ist auch eher niedrig, knapp über 1,70 m, und dann gibt es natürlich auch noch unterschiedlich breite Türen, Zum Beispiel die von der Küche in mein Arbeitszimmer, die ist nur 70 cm breit (doch schnell ausgemessen)

Und so ist da sehr einfach bei allem ... ich fange zum Beispiel gar nicht erst mit den Fensterläden an, die sind auf der Wetterseite eigentlich zum großen Teil "durch", müssten nach den vielen Hagelunwettern dringend erneuert werden, sind aber quasi Maßanfertigungen und waren schon unglaublich teuer, bevor die Holzpreise explodiert sind (mehrere hundert Euro das Stück, Stück im Sinne von der linke Klappladen) - ich möchte gar nicht wissen, was die jetzt kosten würden. Einen konnten wir neulich mal tatsächlich austauschen, da passte völlig überraschend einer von der Küche (Osten und eher dicht stehendes Nachbarhaus, also noch tadellos, und da brauchen wir eh keinen Klappladen) an eins von ilfiglios Fenster. Sonst passte aber leider nichts. 

So und jetzt werde ich gleich wieder Pasta machen (heute mit Lachs und Brokkoli) und mir danach die gestrige Folge von Wer stiehlt mir die Show mit Mark Foster ansehen - nicht weil ich Mark Foster irgendwie als Musiker toll fände, ich kenn seine Musik auch gar nicht, die Sendung ehrlich gesagt auch nicht, aber Mark Foster ist halt ein echter Betze-Fan und Pälzer Bu und diese Show muss ich mir also ansehen:


(bisher habe ich nur das Intro gesehen und hach ...)


martedì 11 gennaio 2022

domenica 9 gennaio 2022

Hausgemacht

Extrem entspanntes und gemütlich Wochenende verbracht, keine von uns hat eigentlich Lust am Montag wieder zur Arbeit und zur Schule zu gehen, aber was muss das muss ... Was die Corona-Regel angeht, bin ich gerade mal wieder etwas ... ungenau ... nach fast zwei Jahren fehlt auch mir etwas der Elan, genau Bescheid wissen zu wollen. 

Bis jetzt galt hier in der Gastronomie dass man nur mit 2Gplus Essen gehen kann, egal ob drinnen oder draußen sitzend. Davon ausgenommen waren dann ab dem 27.12. nur noch Menschen, die geboostert sind (das gilt auch jetzt noch) oder deren zweite Impfung weniger als 3 Monate her war. Jetzt hat am Freitag der Bund ja was von nur geboosterte verkündet, ob das jetzt schon am Montag gilt oder erst noch einmal für BW extra verkündet wird - keine Ahnung. Und in der Regel verschärfen wir hier das ja alles nochmal, nicht ganz so strak wie die Bayern, aber eben fast - hier macht die Gastronomie zum Beispiel schon seit längerem um 22:30 Uhr zu, in Bayern - natürlich - eine halbe Stunde früher ;-) 

In den Schulen werden jetzt die Kinder in der ersten Woche täglich getestet, danach nur noch 2x die Woche - wenn sie denn geboostert sind - oder täglich, wenn sie nicht geboostert sind - jedenfalls habe ich das bei Silencias Schule so verstanden. Bei Tertias hört sich das anders an, da werden wohl nur die ungeboosterten getestet, erste Woche täglich, danach 2x die Woche. Mal sehen, wie es dann kommt. Von ilfiglios Schule weiß ich wie üblich nichts. Etwas Sorge (neben der Tatsache, dass Omikron eben einfach so durchrauschen wird) bereitet mir die Tatsache, dass die Seite des Kinder-Impfzentrums hier gerade seit Tagen so aussieht:

Ich hoffe, das ändert sich bald wieder, sonst muss ich mit Tertia dann doch wieder nach Lautern fahren und ihr die zweite Impfung auch bei meinem Bruder abholen ... (Vor Weihnachten - danach habe ich nicht mehr groß geschaut - sah es eigentlich gut aus und alle Freundinnen Tertias hatten auch ohne Probleme dort einen Termin bekommen ... *hmpf*

[Ansonsten gestern mit miomariot don't look up gesehen und ja ... jede MPK stelle ich mir in etwa so vor]

Nun aber zu den erfreulichen Dingen des Lebens: ich hatte mir zu Weihnachten einen Pastamaker gewünscht bzw. laut mit dem Gedanken gespielt, das tue ich zwar schon länger, aber bisher hatte mir niemand so richtig die Frage beantworten können, ob sich damit auch problemlos zwei Runden Pasta hintereinander machen lassen - denn mit 600g Mehl bekommen wir hier die Familie nicht wirklich satt, es sei denn, wir sind ganz italienisch und die Pasta ist nur der primo. Zu Weihnachten dann also von meinen Eltern für mich und miomarito ein Pastamaker - und wir sind begeistert:


erste Versuche noch bei meinen Eltern


Am Anfang sind uns die Spaghetti immer verkocht, inzwischen klappt es aber ganz gut
Fettuccine waren die ersten, die uns wirklich gelungen sind, da habe ich aber kein Bild davon
Weil uns natürlich der Ehrgeiz gepackt hat, gab's jetzt jeden zweiten Tag selbstgemachte Pasta 
es ist auch überhaupt kein Problem, zwei Runden hinter einander zu machen




Penne mit Paprika und schwarzen Oliven


Das war gestern, Penne mit simpler Tomaten-Sauce aber super lecker!
Heute habe ich dann noch eine Matrize für Tagliatelle und Pappardelle nachbestellt (die ist bei der schwarzen Maschine dabei, bei der weißen dummerweise nicht) - noch habe ich nur nach bronzenen Matrizen geschaut, noch finde ich, dass die Pasta auch so rau genug ist, aber schauen wir mal ... 

Heute verlassen wir mal den Bereich Hartweizen-Pasta und versuchen uns an Pizzoccheri - nicht mit Wirsing sondern mit Rosenkohl, weil gerade noch übrig. 

Jetzt muss allerdings miomarito erst mal zum Schnelltest, weil er plötzlich Schnupfen hat ... (und wir keine Tests mehr zu Hause, weil wir ständig getestet haben ...) bleibt alles spannend.


venerdì 7 gennaio 2022

Hausarbeit

Es könnte sein, dass sich hier im Blog in der nächsten Zeit (den nächsten Jahren ...) doch sehr viel um unsere Wohnung und das Haus dreht. Wir sind ja dran, dass es zum nächsten Winter eine echte, umweltfreundliche Heizung gibt, aber das dauert natürlich, vor allem, weil wir keine Ahnung haben, wer uns die Heizkörper und Leitungen usw. einbaut, denn wir haben zwar im Prinzip eine Entscheidung in Sachen Welche-Heizung-nehmen-wir getroffen (Pellets mit einer sich eher früh abschaltenden Wärmepumpe - und der Technik-Freak in mir ist ganz glücklich, weil das Ding hat dann eine eigene Fritzbox und ich kann den Pellets-Preis und den Strompreis eingeben und es entscheidet dann von sich aus, was die günstigere Alternative ist), aber diese Firma baut eben nur das Pellets-Lager, die Wärme-Pumpe und die Pellets-Heizung ein, keine weiteren Leitungen oder gar Heizkörper - und bisher findet sich noch niemand, der diesen Teil übernehmen möchte. Das könnte spannend werden ...

So, noch tut sich da aber nicht, denn wir warten ja immer noch auf den energetischen Sanierungsplan (der uns neben einem Plan auch noch mal 5% Förderung bringt) vom Experten, der aber erst im Februar Zeit hat und bis dahin tut sich jetzt also erst mal nichts mehr groß.

Also kümmern wir uns mal um die Dinge, die wir selbst machen können - miomarito werkelt in seiner Freizeit an der Garage/Müllhäuschen herum, weil es da reinregnet und man Teile des Dachs neu machen muss - und wenn das mal erledigt ist, dann hoffen wir, dass man da auch etwas mehr Platz für eine Art Werkstatt hat, so dass man nicht nur bei trockenem Wetter an diversen "schmutzenden" Dingen arbeiten kann. 

Ansonsten steht man aber natürlich vor einem Berg an Möglichkeiten, eigentlich müsste man ja "alles" machen, aber wo fängt man an, was artet nicht gleich in eine Riesen-Baustelle aus, welche Reihenfolge macht Sinn und überhaupt *waaaaah* außerdem wollen wir ja auf die Geschichte des Hauses sehr viel Rücksichtnahme bzw. auch herausfinden, was wohl wann gemacht wurde (die Böden, die Türe usw.) - wir wissen, dass 1900 (da zog der Schulsaal von 1. Stock in das Erdgeschoss, wo früher die Ställe usw. waren) und 1960 (da zog die Schule dann ins heutige Schulhaus um, der Schulsaal wurde noch 10 Jahre als Kindergarten genutzt) einiges umgebaut wurde, aber mehr auch nicht. Es gibt ein paar wenige Pläne, aber die widersprechen sich auch gerne und so muss man viel herumraten - oder so Sachen machen:




Die Dielen im Eingangsbereich liegen relativ hoch (zwischen den einzelnen Zimmer gibt es teilweise größere Höhenunterschiede), wir sind uns nicht ganz sicher wie alt sie sind, aber wir hatten die Hoffnung, dass sich darunter vielleicht ein noch älterer Boden befindet über den einfach drüber gebaut wurde (und daher die Stufe zu anderen Zimmern) - aber leider:


nix außer Schüttung drunter *hmpf*

andererseits machen wir jetzt ganz sicher auch keinen Boden komplett auf, dafür haben wir keine Zeit und es ist ja auch nicht nötig.

Also, kleineres Projekt:


Das ist unsere Wohnungstür, sie schließt nicht dicht, es zieht im Winter wie Hechtsuppe und sie wurde schon x-mal übermalt, das Schloss zickt immer wieder herum (miomarito hat es neulich mal wieder etwas repariert) und eigentlich will ich, seit wir hier eingezogen sind, die Türen schön machen. Zuerst hatte ich mit drei kleinen Kinder weder Zeit noch Nerven, dann fing ja auch schon der Mietstress an, außerdem war ja klar, beim Tod unserer Vermieterin müssen wir eh raus, also habe ich nie was gemacht. Aber jetzt!

Allerdings auch jetzt eher ungünstiger Zeitpunkt, weil Winter, weil vor der Tür alles ungeheizt, geht also gar nicht. Aber wir haben ja eigentlich in fast jedem Zimmer eine schöne Tür, die noch viel schöner wäre, wenn man sie mal machen würde:



hier zum Beispiel die Tür zwischen Ess- und Wohnzimmer

[links sieht man eine baugleiche Tür (sonst sind eigentlich alle anders), die wir aber nie benutzen und vor die wir auf der anderen Seite eine Art Garderobe gebaut haben, rechts sieht man (schwarz) ein Teil einer Stehlampe und dahinter die Tür vom Flur zum Esszimmer, die als einzige Tür eine blöde Pappmaschee-Tür aus dem Baumarkt zu sein scheint - wir haben keine Ahnung, wo die Vorgängertür ist, es scheint, als sei ein zweiter Türrahmen in den alten hineingebaut worden - die Tür sieht total doof aus und das wird auf keinen Fall so bleiben]

Die Farbe der Türen blättert schon von ganz alleine ab (was in der Regel bedeutet, dass der Rest dann um so hartnäckiger dran bleiben möchte), es gibt im Bereich Wohn- und Esszimmer drei erkennbare Farbschichten (Weiß - viele Schichten - ein Beige und ein Olivgrün)


und entsprechende Kastenschlösser


auch alle mit mindestens 120 Jahren Farbe zugekleistert
(wir vermuten, dass diese Tür wie die Eingangstür 1900 eingebaut wurden)
praktischerweise sind die Teile festgeschraubt und nicht festgenagelt
also habe ich erst einmal die Schraubenköpfe freigelegt, teilweise mussten wir mit dem Dremel den Schlitz für den Schlitzschraubenzieher frei schleifen



im Teil an der Wand fanden wir einen Würfel, einen Knopf und einen Spielstein (und viel Staub)


So sieht das Holz unter den Farbschichten aus



Türklinge abbauen war etwas aufwändiger und hat diverse Bohrer von miomarito pulverisiert 


aber geschafft!

So, und jetzt muss ich mit Heißluftföhn und Abbeize beschäftigen ... wenn ich das richtig verstanden habe.


giovedì 6 gennaio 2022

perfekter Ferientag

Gestern war ja der 5. Januar, eigentlich wäre Tagebuchbloggen bei Frau Brüllen angesagt gewesen, ich habe das aber komplett vergessen bzw. bis zu meinem Geburtstag am 10. Januar ist der Beginn des Januars eigentlich immer noch eine homogene Tagesmasse ... eigentlich wäre es ein toller Tag zum "mitschreiben" gewesen, andererseits, einfach nur genießen ist auch schön.

Also, gestern, perfekter Ferientag: miomarito fuhr in der Früh nach Stuttgart zum Arbeiten, sein Urlaub war vorbei, er hätte auch von zu Hause arbeiten können, aber wir wollten Tertia, die noch bei meinen Eltern war, zusammen in Stuttgart einsammeln. Ich wurde zwar wie immer auch um kurz vor 7 Uhr (also wegen miomaritos Wecker wach, blieb aber einfach noch lange liegen - sind ja Ferien). Langsames Aufstehen gegen halb 10, Frühstück, Kaffee und viel Zeitung lesen und dann endlich, endlich mal wieder raus an die frische Luft:


Alles ziemlich naß, hier kommt mir das Wasser auf dem Weg entgegen


Aber schöne Sicht und blauer Himmel


nach einer Stunde wandern (davon die letzten 15 min durch gefühlt knietiefen Matsch) dann die blöde Überraschung: Furt ist überspült)


kurz mit dem Gedanken gespielt, mit Hilfe eines Baumstammes zu überqueren, mir dann überlegt, dass wenn ich reinfalle, ich mir bestimmt auch weh tue und dann klatschnass bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt noch eine Stunde nach Hause laufen muss


Also. Stiefel aus und barfuß rüber - war überraschend harmlos, aber man soll ja viele Mikro-Abendteuer in seinen Alltag einbauen, oder so


und dann in der Sonne wieder nach Hause

Dann schnell, schnell umziehen und mit dem Bus zum Bahnhof, dort hatte ich dann gute 20 min Zeit, um Tertia auch die BahnCard 25 für Kinder zu kaufen [Service-Hinweis von mir mal wieder: für EINMALIG 9,90€ (oder so knapp unter 10€ jedenfalls) kann man Kindern und Jugendlichen eine BahnCard 25 kaufen, die dann bis zum 19. Geburtstag gilt!] und weiter nach Stuttgart. 






Der Zug war ziemlich voll - hmpf - und ich saß direkt neben einem Mitreisenden und ich glaube, das war zum ersten mal seit fast zwei Jahren, dass ich so nah an jemanden fremden dran war, war ganz komisch - Danke, Corona ... Am Bahnhof habe ich dann Tertia und meinen Vater von deren Zug abgeholt (mein Vater war mit Tertia sicherheitshalber erste Klasse gefahren, war aber wohl auch eher voll), mein Vater fuhr mit dem nächsten Zug wieder zurück nach Kaiserslautern (man braucht übrigens mit dem Zug von Kaiserslautern nach Stuttgart nur unwesentlich länger als von unserem Dorf aus ...) und Tertia und ich machten uns auf den sehr kurz Weg zum Landesmuseum, wo miomarito auf uns wartete.




von außen


Innenhof

Dann ging es weiter in die Markthalle, wo sich neben der Markthalle mit ihren Ständen und einem Geschäft, in dem ich sehr, sehr viel Geld loswerden werde (dazu gleich) auch miomaritos Büro befindet (und nicht im Landesmuseum selbst).
Zunächst ging's aber in die echte Markthalle, schnell mal schauen. Ich war da noch nie gewesen, sehe aber auch da Potential sehr viel Geld loszuwerden ... jetzt hieß es aber nur, Mitbringsel für Silencia zu kaufen, die heute zu meiner Cousine fährt, um dort ein paar Tage mit deren Tochter zu bringen.


so richtig Fotos kann man da nicht machen, sind immer irgendwelche unbeteiligte Leute drauf



aber sehr schön!


Dann ging's in den Laden, der mein Untergang sein wird und von dem mir miomarito schon immer mal wieder Fotos geschickt hatte (und ich also wusste, wie gefährlich das wird)





Es ist ein wildes, aber sehr schönes durcheinander von alten und neuen Sachen, und geht von Möbeln, über Schmuck, Klamotten, Wandfarbe, Küchengeräten bis hin zu Gartenwerkzeug



ich hätte ja sooo gerne so ein Spülbecken
(und ja ich weiß ...)


schöne Dosen


sauteure Herde (udn unserer war ja schon sehr teuer .. geht aber wohl nach oben offen weiter ...)






Blick runter auf die Markthallen-Stände

Dann waren wir noch kurz in miomaritos Büro, leider konnte ich nicht Paternoster fahren, weil der Aufzug schon um 17 Uhr ausgeschaltet wird ... aber ich komme ja wieder.



Dann ging es wieder zurück nach Tübingen, Abendessen, und ab ins Bett. Perfekter Ferientag :-)