mercoledì 5 agosto 2020

5. August

Wie jeden 5. des Monats fragt Frau Brüllen in die Runde: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?" oder kurz und einprägsam #WMDEDGT?

Wir fahren heute in den Urlaub, wie immer an den Lago, manche Dinge bekommt auch Corona nicht kaputt. (Dank keiner Fälle hier und kaum Fälle dort). Aber apropos kaputt, gestern Abend ging im letzten Ferien-Wäsche-Waschgang unserer Waschmaschine kaputt, d.h. das Ablauf überprüfen Lämpchen blinkte und die üblichen Hilfsmaßnahmen brachten leider gar nichts, ich bin auch der Meinung, dass die Maschine gar nicht anfängt, ernsthaft abzupumpen, so dass vielleicht die Pumpe einfach im Eimer ist ... jetzt heisst es, irgendwie die Maschine reparieren zu lassen, während wir gleichzeitig in Urlaub fahren bzw. schon sind - Gott sei Dank ist ilfiglio ja weiterhin hier, also müsste das irgendwie klappen. Trotzdem, Dinge die man nicht unbedingt am Abfahrtstag braucht.

6 Uhr der Wecker klingelt, dafür, dass ich gestern um kurz vor Mitternacht noch mit miomarito zusammen Waschmaschienenschläuche gereinigt habe, geht's eigentlich. Trotzdem Kaffee für miomarito und mich! Tertia ist auch schon wach, verzieht sich aber wegen Kälte und Nebel gleich wieder ins Bett.

7:30 Uhr noch den letzten Berg Wäsche gebügelt, Küchen muss ich noch aufräumen, die Mädchen sind jetzt beide wach und packen ihre letzten Sachen.

8:20 Uhr die letzte Tüte (Essen) wird gepackt, ilfiglio hat seine Instruktionen bekommen, und ich glaube, es geht jetzt einfach auf Instagram in den Stories weiter.

wird fortgesetzt


sabato 1 agosto 2020

*puh*

So, ein Tag ganz alleine nur für mich, wobei für mich natürlich falsche Vorstellungen weckt, das klingt so nach Me-time und so Zeugs, aber ha, dafür habe ich keine Zeit. 

Aber, trotzdem schön, ich bin gestern früh ins Bett, es wird ja schon wieder arg für dunkel *seufzt*, jetzt, wo man endlich abends richtig draußen sitzen kann, wobei ich noch anmerken möchte, dass ich mir um 22 Uhr ein Pulli geholte habe, immer noch kein Verglich zum vorletzten Sommer, wo ich noch kurz vor Mitternacht auf unserem Balkon sass und mir die Brühe in Strömen herunter lief. Aber, ich will ja nicht klagen. Also, früh ins Bett und früh ausgestanden, weil ich ja unbedingt meine Lauf-Klamotten einweihen wollte und da schien mir angesichts der ja doch eher hohen Temperaturen eine Zeit vor 9 Uhr angemessen. 



irgendwie habe ich dann das halbe Dorf im Wald getroffen ... ich brauch' eine andere Route ;-)



und weil das alles so gut klappt und eigentlich mit jedem Kilometer mehr mehr Spaß macht, nehme ich mal alles an den Lago mit - mal schauen ...

Ansonsten viele Berge Wäsche gewaschen, aufgegangen und gefühlte drei Sekunden später trocken wieder abgehangen, gefaltet und eingeräumt, in der Crêperie und Einkaufen gewesen


Es wird langsam wieder Zeit .... oder so (vorher will ich aber noch Segeln gehen)

dann zu Hause viel geputzt und aufgeräumt, das Bad, die Toilette und die Küche und ja 


jetzt bin ich dann doch sehr müde ... obwohl so Temperaturen wie heute eigentlich dazu führen, dass ich mich endlich rundum glücklich und mit Energie aufgeladen fühle

Morgen dann neun Stunden Crêperie im Alleingang (das Wetter dürfte nicht so toll sein, vielleicht wird es dann auch nicht so voll)  und dann sind auch schon wieder zwei von drei Kindern da.

venerdì 31 luglio 2020

Perfekt

Ilfiglio ist seit gestern Zelten, Silencia hat sich heute morgen um 7:30 Uhr mit Bus und Bahn - und vor allem ja ganz wichtig TGV - nach Kaiserslautern aufgemacht, um dort mit der Familie meiner Cousine - also hauptsächlich mit der gleichaltrigen Tochter meiner Cousine - zu Zelten. Aus irgendwelchen mir nicht unbedingt bekannten Gründe wollte Silencia aber unbedingt ein Teilstück mit dem TGV fahren (vermutlich genetisch bedingt, mein einer Bruder war von Kindesbeinen an ein begeisterter TGV-Fan (wir hatten sogar ein Bilderbuch mit dem TGV als Hauptfigur ...)) und hat sich deshalb eine längere und umständlichere Verbindung rausgesucht, inklusive knappem Umsteigens an zwei (Karlsruhe und Neustadt a.d.W.) völlig unbekannten Bahnhöfen - aber eben mit TGV. Aber sie hat es es problemlos hinbekommen, berichtete von nicht zu vollen Zügen, brav Maske tragenden Menschen und rollte die Augen über einen Bäcker am Bahnhof in Karlsruhe, in dem sich acht statt der vorgeschriebenen vier Leute drängten und was sie zum Weiterziehen bewog (klappt doch alles super! :-)).

Ich machte mich mit Tertia, die sich ja geweigert hatte, mehrere Stunden mit Maske im Zug zu sitzen, und dem Auto ebenfalls auf in Richtung Kaiserslautern, d.h. nur ein Teilstück, weil mir meine Eltern entgegenfuhren und wir uns in Bad Liebzell verabredet hatten. Dort gab's dann in einem entzückenden Café selbigen und - für mich - ein großes Stück Käsekuchen - ich glaube, ich war locker 25 Jahre nicht mehr irgendwo Kaffee trinken und Kuchen essen. Schön war's.






Es gab dann einen herzerweichenden tränenüberströmten Abschied seitens Tertia, die so was gar nicht kann, also Abschied nehmen, egal von wem (also klar, bei mir ist es besonders schlimm, aber sie muss auch weinen, wenn wir bei meinen Eltern wegfahren) und ich machte mich nach diversen Umarmungen schnell auf und davon - nachher war dann wieder alles in Ordnung, sie schwatze meinen Eltern die Ohren ab und ich habe auch schon Fotos der glücklichen Cousinen, wie sie zusammen spielen. 

Ich fuhr wieder etwas zurück in Richtung Tübingen, liess mich dann vom Navi zum nächst gelegenen Decathlon (Böblingen) führen und kaufte dort Silencia eine extra dicke Luftmatratze zum Schlafen auf dem Campingplatz - viel mehr kann ich im Moment nicht tun, um ihren versauten Urlaub zu retten ... mir kaufte ich übrigens Lauf-Klamotten, was ich mir quasi selbst versprochen hatte, für dann, wenn ich dann das erste Mal 5km durch jogge, das habe ich dann ja doch sehr schnell und vor allem jetzt auch schon mehr als eine Handvoll mal hinbekommen - muss ich nicht mehr meine kurzen Jeans anziehen *wer mag, darf ein Augenrollen einfügen* und weil - war ja klar - diese ganzen Sport-Hosen kein gescheiten Taschen haben, musste ich mir dann auch noch so ein doofes Handy-an-den-Arm-Schnall-Teil kaufen *jetztrolleichmitdenAugen* Probiere ich dann morgen in aller Herrgottsfrühe mal aus ... wobei sich mein blöder Fitness-Tracker nicht mehr mit meinem Handy verbinden mag und ich so keine Rundumaufzeichnung mehr habe ... und ja, mit so einem Scheiß, wie aussagekräftig und (un)genau das auch sein mag, kriegt man mich (habe das letzte Mal auch schon drei Minuten rausgelaufen ... nähere mich den 30 min)

Ansonsten noch in der Crêperie gewesen, mein Chef hat die Familien in den französischen Heimat-Urlaub geschickt, bleibt selbst zu Hause und öffnet die Crêperie jetzt - in seinem Urlaub - jeden Tag. Ich hatte Anfang des Jahres, als es im Raum stand, dass wir beide gemeinsam eine Lokalität übernehmen, ein paar richtige, aber im Endeffekt unbedachte betriebswirtschaftliche Bemerkungen gemacht (Personalkosten, Junge!!!), neulich dann noch mal angemerkt, dass es unwirtschaftliche sei, Leute fürs mehr oder weniger Rumstehen zu bezahlen (auch oder gerade wenn es die eigenen Familie ist) und jetzt habe ich den Salat und stehe am Sonntag tatsächlich komplett alleine in der Crêperie ... aber hey, die nächste Bemerkung wird den Begriff Gewinnbeteiligung beinhalten,  aber so was von.

Ansonsten glücklich über die unglaubliche Ruhe, die hier herrscht, es ist wirklich über 10 Jahre her, dass ich mal mehr als ein paar Stunden alleine zu Hause war und so wie wir Dank Corona die letzten Monate aufeinander gehockt haben (selbst als es wieder Schule gab und zufälligerweise an einem Tag wirklich alle drei Kinder in der Schule waren, war drei Stunden nachdem Tertia das Haus verlassen hatte ilfiglio ja wieder zu Hause) tut das unglaublich gut. Gleichzeitig Traumwetter, auch nach 20 Uhr hat es immer noch über 30°C und es ist noch nicht wieder schwül. Ich setzte mich jetzt mit einem Glas kaltem Weißwein auf den Balkon und höre italienische Musik. Perfekt.



[währenddessen werde ich im 30 min-Takt die Zahlen der aktiven Corona-Fälle der Provinz Verona und des Landkreis Tübingen vergleichen und beten, dass die weiter so bleiben wie sie sind ]

giovedì 30 luglio 2020

And now for something completely different

Tertia klagte vor unserem Wochenende in Kaiserslautern plötzlich über Zahnschmerzen, sie habe bei einer Freundin beim Harry Potter Schauen auf ein nicht zum Popcorn aufgegangenes Maiskorn gebissen. Da es auf der Seite war, wo an Weihnachten im Notdienst irgendwie der ganze Zahn auseinandergenommen werden musste, atmeten wir alle tief ein, meinten, sie solle das mal übers Wochenende beobachten und dann müsse man vielleicht zum Zahnarzt. Es tat nach dem Wochenende immer noch weh und da ich im Urlaub kein Lust habe, jetzt auch noch italienische Zahnärzte auszuprobieren (beim pronto soccorso kennt man uns ja, aber Zahnarzt hatte auch wir noch nie), ging sie letzten Freitag mit miomarito zum Zahnarzt. Der schaute sich das an, murmelte wohl viel und gab ihr was zum Auftragen mit - und einen Termin für heute, wo der Zahn gezogen werden sollte falls es keine Verbesserung geben sollte (irgendwas wegen vielleicht nur Aphthe und keine Zyste usw.).

Der Zahn bzw. was auch immer beruhigt sich aber in den letzten Tagen brav und auch wenn Tertia nicht begeistert davon war, gleich am ersten Ferientag beim Zahnarzt vorbei zu müssen, die Chancen standen gut, dass immerhin der Zahn jetzt nicht noch schnell gezogen werden muss (fängt außerdem eh schon an zu wackeln). 

In der allgemeinen Hektik und Verwirrung der letzten Tage muss ich mir dann was mit der Uhrzeit falsch gemerkt haben, ich dachte nämlich, der Termin sei um 12 Uhr. Im Auto fand ich dann kurz vor der Ankunft beim Zahnarzt am anderen Ende der Stadt den Zettel mit dem Termin und  ... ja ... 13 Uhr ... Mist. Wieder Zurückfahren wäre Blödsinn gewesen, wir hätten nach 30 min eh wieder los gemusst, also überlegte ich mir schnell, was wir sonst machen könnten. Und dann fiel es mir ein - Bebenhausen! Da war ich mit den Großen früher - gefühlt - oft gewesen, einfach weil man dort - solange man nicht ins Museum geht - nicht viel kaputt machen kann, es wirklich hübsch ist und mal was anderes (also bevor wir aufs Land und in altes Gemäuer gezogen sind ;-). Und so habe wir schnell 45 min Sightseeing gemacht, bei echten Urlaubs-Temperaturen gut über 30°C - ich fand's toll, Tertia nur so mittel, also die Temperaturen, das Kloster vermutlich auch, aber sie war am Ende dann doch glücklich. Und es ist halt auch sehr schön da:



Wir pirschen uns über die Felder an


das kleine Kind wird auch immer größer und dünner


nicht nur das Kloster ist schön, auch der ganze dazugehörige Ort,
hier die alte Schule (mag unsere aber lieber ;-))


Und dann das Kloster





Tertia klettert und quetscht sich durch die Schießscharten (auf Hüfthöhe)






Blick über die Dächer 



schöne Türen



Der Turm des Abts


Der Topf mit Basilikum stand da schon vor 13 Jahren immer


und schnell, schnell wieder zurück zum Parkplatz und weiter - jetzt pünktlich - zum Zahnarzt.
Alles in Ordnung, Zahn darf von selbst rausfallen.

mercoledì 29 luglio 2020

einatmen - ausatmen

So, ich atme also ein und atme aus - und versuche nicht Amok zu laufen. Und wer mich wirklich, wirklich kennt (also real life würde ich vermuten), weiß wie unglaublich ich mich zusammenreisse.

Eigentlich war ja gedacht, dass im Urlaub am Lago Silencia und ihre Freundin bei miomariots Tante im Haus unten im Kellerzimmer schlafen und das Bad der Wohnung oben, wo miomaritos Schwester mit ihren eher noch kleinen Kinder (5 und 9) Urlaub macht, mitbenutzen, ansonsten irgendwie zwischen Haus und Campingplatz (miomarito, Tertia und ich) hin und her pendeln. Das wurde mehrere Wochen lang mit allen (!)  Beteiligten  (!) geplant, abgesprochen und ausgetüftelt, weil Silencia und ihre Freundin ja auch früher zurück wollten/mussten und miomaritos Schwester Unterstützung bei Logistik und Transport in Sachen Lebensmitteln, Kinder, Bettwäsche ;-)  usw. braucht (Anreise mit dem Zug).

Erste Überraschung: Hoppla, Überraschung, meine Schwiegereltern kommen auch an den Lago. Ins Haus, in die drei Zimmer-Wohnung, wo schon miomaritos Schwester mit den Kinder wohnt. Und wo dann sieben Leute aus vier verschiedenen Haushalten nicht nur ein- und ausgehen sondern auch das einzige, kleine und fensterlose Bad benutzen ... hmmmmm (Die Fleischverarbeitunsgbranche klopft freudig an). Also haben wir die wütende Tochter beruhig und uns mögliche Bad-Alternativen ausgedacht.

Ich habe dann alles mit der Mutter von Silencias Freundin besprochen, Zugtickets für die jungen Damen besorgt und die wütende Tochter beruhigt.

Dann am nächsten oder übernachten Tag die nächste Überraschung, also die zwei Mädchen allein da unten im Kellerzimmer geht plötzlich doch nicht (miomaritos Tante). Rasende Tochter beruhigt. Uns Alternativen überlegt, den Kauf eines Feldbetts oder einer besseren Matratze angeboten, weil Silencia eben großen Wert bei der Planung des ganzen Urlaub darauf gelegt hatte, dass sie nicht wieder im Zelt (auf dem Boden!!!) schlafen muss. Aktivitätsangebote für die beiden gemacht, die ja eher unabhängig (also unabhängig für fast 14jährige) urlauben wollten und jetzt eben direkt neben uns auf der Campingplatz-Parzelle ihr Zelt aufbauen müssen (*yay*). Ausserdem versprochen, dass sie ein größeres Zelt bekommen.

Gestern Abend dann die Nachricht der Mutter von Silencias Freundin, ich soll mal noch nicht das Bahnticket kaufen (was ich natürlich schon gekauft habe, weil günstiger werden die nicht - und ich habe halt auch noch was anderes zu tun), sie müsse da noch was klären. Heute dann zumindest die Nachricht an Silencia von ihrer Freundin, dass sie jetzt wohl eher doch nicht mit dürfe, ihr vorher wohl nicht so wirklich informierte Vater (getrennt) findet Campingplatz nicht gut, die Mutter jetzt auch nicht mehr und ja, nicht mal Silencia hatte mehr den Nerv sich großartig aufzuregen, sondern meinte nur lapidar, dann bliebe sie halt einfach komplett daheim.

Mir ist das inzwischen eigentlich alles scheiß egal, die letzten zwei Wochen haben mich mehr Nerven gekostet als die zwei bis vielleicht drei Wochen Urlaub an Erholung bringen können und in Zukunft wird komplett autonom Urlaub gemacht, die können mich alle mal.

Aber, immer positiv denken, ich bin tatsächlich ab Freitagmittag bis Sonntagabend ALLEINE zu Hause. Das gab's meiner Erinnerung seit Tertias Geburt nicht mehr und davor vielleicht ein oder zwei mal. So geil. Und Sonntag gehört die Crêperie mir :-)

[Miomarito muss arbeiten, Ilfiglio ist mit Freunden auf dem Stückle, Silencia fährt mit dem Zug nach Kaiserslautern und trifft sich mit ihrer Cousine 2. Grades aus Bonn zum Zelten (alles selbstorganisiert), Tertia übergebe ich auf halben Weg nach Kaiserslautern meinen Eltern, die sie dann mit offenen Autofenstern zu ihrer Cousine fahren, Silencia kommt Sonntagabend wieder, Tertia  hole ich am Montag dann wieder auf halben Weg ab - und wissen Sie was? Das Ganze hat mich keine 10 min Organisation gekostet.]

Ach ansonsten noch letzter Schultag, Biergarten mit dem Crêpes-Wagen war eher mittel, viel 5km gelaufen (zum Abreagieren) und vielleicht habe ich mich ja morgen wieder beruhigt und blogge was nettes.

lunedì 27 luglio 2020

wieder geschnipselt

Mir rinnt gerade etwas die Zeit durch die Finger, noch so viel Termine und Sachen bis es dann ab in den Urlaub gehen kann - und immer der bange Blick auf die Zeitungs-Seiten im Internet, denn so ganz traue ich der ganze Sache noch nicht und wie ich am Wochenende mal meinte: Das Lesen der Corona-live-Blogs hat ja gerade eher wieder so was von einem Countdown ... 10 ... 9 ... 8 ... 7 ... und aus. Hoffen wir also mal, dass wir hier noch wegkommen und dass die Zahlen in den nächsten Wochen zumindest in Italien so niedrig bleiben, dass wir auch wieder ohne Quarantäne zurück kommen (Gardasee ist immer noch fast komplett corona-frei ... aber das kann ja auch ganz schnell die andere Richtung gehen...)

So, aber schönes Wochenende gehabt, viel erledigt, auf dem Balkon wachsen die Pflanzen fleißig und tragen Früchte, allerdings irgendwie alles etwas spät, so dass wir eher nicht in den Genuss selbiger kommen werden



Paprika


Zucchini


Tomaten (die kann man teilweise schon essen)


unscharfer Chili (im Sinne von Foto ist unscharf)

Ansonsten viel Urlaub organisiert, ilfiglio kommt jetzt doch auch an den Lago, mit Freunden, aber nach wo anders (kein Bock auf Familie ... komisch ;-)), also musste im harmonischen Einklang (nicht!) ein Campingplatz, der Halbwüchsige ohne Eltern aufnimmt, sowie Zug- und Busverbindungen gefunden werden. Heute Vormittag dann Diskussionen, inwiefern es möglich ist, einen Tisch und einen Campingstuhl mitzunehmen (an den Lago, mit den Zug, also quasi im Rucksack ... *ohmmmm*)

Wobei, großes Lob jetzt, ilfiglio hat gerade selbstständig Tickets für sich und seine zwei Freunde gekauft. Das geht alles online nicht so richtig, bzw. man muss da viel Porto zahlen, außerdem habe ich ihm den Mann bei uns im Reisezentrum empfohlen, der mir damals, als Silencia zum ersten Mal mit dem Zug an den Lago gefahren ist, das mit der BahnCard25 für Kinder erklärt hat (einmalig 10€, 25% Ermäßigung bis zum 18. Geburtstag!!! Jetzt zahlt sie einfach für die Fahrt 35€ - da lacht das grüne Tübinger Schwabenherz! ;-)), und der hat dann mit ilfiglio zusammen noch mal alles nachgeschaut, wenn Corona nicht wäre, hätte es sogar noch eine Liegenwagenmöglichkeit gegeben (aber jetzt muss man eben das gesamte Abteil nehmen/bezahlen (oder so), was sehr teuer ist)  also am Ende sehr günstig, wie gewünscht über Nacht und er will jetzt einen Ordner für alle Unterlagen anlegen. Geht doch.

Gestern dann Arbeiten in die Crêperie. Sehr schön war's, ich komme langsam wieder rein und es geht auch deutlich besser, wenn man ausgeschlafen ist und nicht wie am Freitag eben nur drei Stunden geschlafen hat. Es ist unglaublich wie sich Umsatz und Gäste seit dem letzten Sommer fast verdoppelt haben, habe ich die Crêperie letztes Jahr ja in großen Teilen völlig alleine geschmissen, geht das jetzt nur mit mindestens einer weiteren Person. Natürlich liegt das auch etwas daran, dass man sich ja an diverse Corona-Vorschriften halten muss, die alle Abläufe etwas komplizierte und teilweise eben Zeit aufwändiger machen, aber trotzdem, der Laden brummt.



Abends musste ich dann wegen Wolkenbruchs nicht so lange arbeiten


Zuhause gab's Salade niçoise


Silencia, die sich ein Skateboard neu macht



Tertia, die sich eine Putzmaschine aus Lego gebaut hat

So, und jetzt hätte ich mich eigentlich um 17 Uhr zum nächsten Crêpes-Dienst im Biergarten aufmachen sollen, aber anscheinend brummt da der Laden eher nicht (oder was weiß ich), also erst 19 Uhr ... wie gut, dass ich Abendessen für Tertia schon bei einer ihrer Freundinnen organisiert habe, hätte ich mir auch sparen können  ... ich schätze ein kleines Gespräch über Dienstpläne und Planbarkeit ist angesagt. Mal schauen, wie lange es dann geht, in meinem Kalender steht irgendwas mit nach Mitternacht.