giovedì 26 gennaio 2023

Podcast live und in Farbe

Ich bin ja Podcast-Fan des Ostausschuss der Salonkolumnisten (und von sicherheitshalber), die ja durchaus auch mal öffentliche Gesprächsrunden machen, aber dann immer in Berlin oder München. Also keine Chance - aber ich hatte schon letztes Jahr gesehen, dass es hier im Studium Generale vom Slavisches Seminar und dem Institut für Osteuropäische Geschichte eine Vortragsreihe zum Thema Brennpunkt Ukraine. Geschichte, Kultur und Politik einer europäischen Nation gibt und dass da Ende Januar Franziska Davies (LMU) kommt, die eben auch beim Ostausschuss mitmacht. 

Das habe ich dann wieder vergessen, weil einfach so viel los war, und die Vorträge sind auch in der Regel um 18 Uhr c.t., was ja nicht gerade familientaugliche Zeiten sind, aber weil Franziska Davies vor drei Tagen (oder so) vor Gericht - vorerst - gegen die ehemalige Moskau-Korrespondentin der ARD Gabriele Krone-Schmalz gewonnen hat (diese wollte ihr verbieten, sie zu kritisieren, das war auch hier ein Riesen (also relativ)-Ding, weil Krone-Schmalz in die Volkshochschule Reutlingen eingeladen worden war usw.) - hier die Vorwürfe von Davies mit Quellenangabe - also lange Rede kurz Sinn, mir fiel deshalb wieder ein, dass das ja jetzt irgendwann sein muss und tatsächlich, gestern hielt Davies hier ihren Vortrag zum Thema Deutungskämpfe. Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg in der Ukraine und Russland - und ich war als Fan-Girl dabei ;-)


erst mit dem Rad in die Stadt
(über das, was mal der neue Radschnellweg wird, ich bin noch nicht so überzeugt, 
weil ich das neben der Bundesstraße fahren nicht so angenehm finde - es gibt ja auch einen anderen "normalen" Fahrradweg, der ist viel schöner)


nach über 20 Jahren mal wieder im Kupferbau


und in einem echten Hörsaal
(fühlt sich nach 20 Jahren auch immer noch definitiv besser an als Klassenzimmer)

Der Vortrag war interessant, war natürlich historisch und hatte daher logischerweise auch nicht wirklich was mit den aktuellen Diskussionen zu tun, aber das war mir natürlich vorher klar - einigen Senior-Studierenden nicht, aber auch da scheint sich in den letzten 25 Jahren nichts verändert zu haben - und sowohl alterstechnisch als auch mental bin ich noch keine Senior-Studentin. Es waren natürlich auch Studierende da, die, für mich ganz überraschend, alle nach der Vorlesung mit so einem Zettel nach vorne liefen und ich mir schon überlegte, was die sich um Himmelswillen da abzeichnen lassen müssen (weil ist ja Studium Generale für alle), aber man bekommt da jetzt anscheinend ECTS-Punkte dafür, wenn man eben immer brav hingeht und sich entsprechend den Wisch unterschreiben lässt. Wieder was gelernt.

Danach ging es wieder mit dem Rad nach Hause, der ganze Spaß hat mich drei Stunden Zeit gekostet, aber wie ich ja das letzte Mal schrieb, gerade bekomme ich keine Panik-Anfälle, wenn ich daran denke, dass ich drei Stunden Sachen gemacht habe, die weder mit dem Haushalt noch mit der Arbeit oder den Kindern oder was weiß ich zu tun haben. Also habe ich mir auch gleich vorgenommen, das wieder mal zu machen, allerdings ist ja jetzt erstmal das Semester fast zu Ende und ich bin mir außerdem noch nicht sicher, wie ich herausbekomme, wer von den Vortragenden wirklich eine "Reise" in die Stadt wert ist - bei Davies wusste ich ja durch den Podcast, dass sie gut vortragen kann, aber wenn man Pech hat, leiert da halt jemand dann zwei Stunden was vom Blatt ab und so viel freie Zeit habe ich dann auch im optimistisches Fall nicht, um mir das anzutun ;-)

Und dann noch eine Anekdote zu Neuland (also Neuland für mich): Ein paar Reihen vor mir sass eine Studentin mit einem tollen Pullover, von dem ich dann ein Foto gemacht habe und den ich heute tatsächlich mit der Bildersuche von Google wieder gefunden habe (ohne die arme unwissentlich fotografierte Studentin) - zwar kann man den Pulli nicht mehr regulär kaufen, aber ich habe ihn auf Vinted gefunden und die innere schwäbische Hausfrau hat ihr okay gegeben ;-)

Ansonsten heute beim Steuerberater gewesen und das 4. Quartal abgegeben, auf der Bank gewesen, fürs Catering und für die Familie eingekauft, eine Crêpes-Platte eingesammelt, mir in der Apotheke Silencias Eisentabletten gekauft (Silencia hat mir welche abgegeben und ich rede mir ein, dass ich seitdem viel mehr Energie habe, obwohl ich vorher eigentlich die gleiche Eisenmengen über Drogerie-Tabletten eingenommen habe, aber irgendwie ist das ganz bestimmt besseres Eisen ;-)), die ganzen Zutaten fürs Catering verstaut, zu Hause Wäsche gewaschen und aufgehängt, Spülmaschine ein und ausgeräumt und jetzt geht es wieder weiter ans Aufräumen (heute kommen alle erst wieder spät nach Hause, bzw. Silencia ist ja noch im Schwarzwald, von wo gestern wohl strahlend blauen Himmel hatten (FRECHHEIT) und von wo sie uns lustige Videos geschickt hat, wie sie versuchen mit Langlaufskiern einen kleinen Hügel herunter zu fahren (also auf der normalen Langlaufstrecke) und alle nacheinander in den Schnee fallen). So, und jetzt auf! auf! weiter die vorhandene Energie und Zeit nutzen!

mercoledì 25 gennaio 2023

Endlich!

Endlich! Nein, wir haben nicht endlich konkrete Aussicht auf eine Heizung, auch wenn sich der Architekt tatsächlich mal zurückgemeldet hat und jetzt beim zweiten Anbieter noch mal nach dem Angebot nachfragt (seit dem Spätsommer warten wir darauf ...), no fun fact: Ich habe die Nachharke-Email geschrieben, mit meinem Bruder und miomarito im CC und wer bekam die Antwort-Email?! Mein Bruder und miomarito, der dann meinte, es sei halt nun mal wichtig, dass die Männer informiert werden würden. ;-) Leider kann ich jetzt nicht gepflegt ausflippen (also ausflippen schon, aber nicht wirklich protestieren), denn wir sind ja schon die mit dem fürchterlichen Haus und können es uns im Moment nicht leisten, auch noch die mit der Frau, die partout auch mitreden will, zu sein. 

Das Endlich! bezieht sich auf die Tatsache, dass ich endlich! Zeit habe bzw. endlich - und ich würde behauptet nach fast 19 Jahren - das Gefühl habe, eine Aufgabe nach der anderen erledigen zu können und nicht 25 Sachen auf einmal in der Luft jonglieren muss. Die Buchhaltung der Crêperie ist auf dem neusten Stand, die angefragten Caterings auch, die Haus-Buchführung ist ebenfalls erledigt, es gibt keine Wäsche mehr zu waschen, in der Küche stapelt sich kein Geschirr, die Wohnung ist so einigermaßen aufgeräumt, jetzt fehlt nur noch mein Arbeitszimmer, in das ich seit Ende November einfach nur alles rein geschmissen habe (und das vorher auch nicht wirklich aufgeräumt war), weil keine Zeit, keine Zeit, und bei dem man kaum noch Boden sehen kann. Das steht morgen (und vermutlich auch noch Freitag) auf dem Plan, und dann habe ich ja auch schon wieder ein Catering, das aber schon geradezu beängstigend gut vorbereitet ist. Das wäre jetzt eigentlich der Zeitpunkt, an dem wir mal wieder die Wohnung gekündigt bekommen (geht ja aber nicht mehr) ilfiglio wieder einmal droht von der Schule zu fliegen (kann er ja aber auch nicht mehr), oder dass miomariot keinen Job mehr hat (sein Vertrag geht noch bis Mai oder so und dann bekommt er ganz sicher auch noch einmal eine Verlängerung, weil die Ausstellung ja bis 2025 geht) oder dass sonst eine Katastrophe droht ... Ich sehe nichts am Horizont aufziehen, aber warten wir mal ab, ich traue diesem ganzen Frieden nicht. Aber Hauptsache, ich bekomme noch mein Zimmer aufgeräumt ;-)

Ansonsten schickte Silencia gestern fröhliche Langlauf-Fotos aus dem Schwarzwald, es macht wohl Spaß, sei aber auch anstrengend (ach nee), nur die Tatsache, dass sie dort (Leistungssport-Zentrum) nur 10 min kostenloses W-Lan pro Tag haben, fand sie nicht so witzig. Müssen wir also für weitere Fotos und Geschichten auf ihre Rückkehr warten. 

Ich räume jetzt weiter auf, irgendwann will ich auch wieder Fotos machen (denn so schön das mit dem Zeit-Haben ist, ich verdiene natürlich damit kein Geld), zu meiner Freude habe ich letztes Wochenende entdeckt, dass sich bei unserem alten Supermarkt endlich (ha, auch ein endlich!) was tut, der Parkplatz wurde abgesperrt und irgendeine Entkernungs-Firma hat Container aufgestellt. Denn das ist auch so eine Sache, jedesmal ans andere Ende der Stadt fahren, um ein bisschen frische Kräuter und Salat (oder so) für eine Foto-Runde einzukaufen, ist nicht gerade wirtschaftlich sinnvoll, also brauche ich dringend wieder den Supermarkt quasi vor der Haustüre. Aber wer weiß, wie lange das dauert ...

domenica 22 gennaio 2023

Wochenende

Ein komplett entspanntes Wochenende, keinerlei Termine oder Verpflichtungen - war genau das richtige. Ich hatte mir noch überlegt, ob ich dieses Wochenende mit miomarito Essen gehen soll, ich habe von meinen Eltern zum Geburtstag einmal Essen gehen mit miomarito geschenkt bekommen - aber zum einen fiel Silencia als "Babysitterin" an beiden Abenden aus (einmal Filmabend in der Schule Undine -sie machen in Deutsch gerade Romantik - sie fand den Film scheixxx, einmal Arbeiten im Gasthof) und zum anderen habe ich immer noch ein bisschen Schnupfen und schmecke nur die Hälfte, wäre also eher schade gewesen. Daher einfach nix machen.

Wir haben natürlich nicht wirklich nichts gemacht, Tertia hatte wie immer am Samstag Training, außerdem fehlten Silencia noch Handschuhe zum Langlaufen (die sie sich am Ende dann doch auch noch von ihrer Freundin bzw. deren Mutter ausgeliehen hat, weil ... so ein paar Langlaufhandschuhe sind doch überraschend teuer ...), wir waren zusammen Getränke usw. einkaufen, ich soll ja eigentlich keine Kästen mehr schleppen (Betonung auf eigentlich ...) und abends haben wir dann tatsächlich mal wieder Fleisch gekocht (Silencia war ja arbeiten).

Heute habe ich dann in der relativen Frühe erst mal Schnee geschippt *yay*, dann mich endlich mal ans Aufräumen und Putzen und was weiß ich was alles der Waschküche gemacht, jetzt da die Katze diese nicht mehr als erweitertes Katzenklo benutzt, hatte das auch nicht so was von Sisyphos. Eigentlich müsste man da jetzt alle Kachel abschlagen und die alten Küchenschränke (früher war das ja eine Küche und neben den Küchenschränken steht dort auch noch ein kompletter Herd mit Ofen) abbauen, aber auch nur eigentlich ... eigentlich sind die Bodenkacheln eh schon zur Hälfte einfach so abgefallen und außerdem soll da ja ein neues Bad rein, das Bad kann aber erst rein, wenn die neue Heizung eingebaut wurde und auch die neuen Warmwasserleitungen verlegt worden sind - ob das noch passiert bevor Silencia auszieht ... keine Ahnung. Es macht also nicht unbedingt Sinn, da jetzt "schon" alles rauszureissen ... (das nervt neben der Kälte gerade am meisten, dass wir so gar nicht voran kommen ...)

Miomarito sass heute den ganzen Tag arbeitend am Schreibtisch, Silencia packte ihre Sachen für den Schwarzwald und verschwand dann mit Freunden auf den ersten Fasnets-Umzug ein paar Dörfer weiter, Tertia verzichtete darauf und bebuk (?!) uns fleißig mit Pfannkuchen. Jetzt gibt's dann noch mal ein gemütliches Abendessen und die nächste Woche kann kommen (bitte ohne weitere Krankheiten).

P.S.: Und weil ich ja natürlich die Nachrichten-Welt NULL ignorieren kann (und Aufräumen, Putzen usw. eh nur mit Podcast auf den Ohren erträglich ist) - Podcast-Tipps für die, die es interessiert: DIE ZEIT - das Politikteil "Wo ein Wille ist, ist ein Panzer" mit Jana Puglierin, Expertin für Außenpolitik am European Council on Foreign Relations, der Ostausschuss der Salonkolumnisten mit Warum hörte uns keiner? Vom Verhältnis der Osteuropawissenschaft zur Politik (wie immer ein toller Gustav Gressel, der Rest ist vielleicht etwas sehr akademisch, aber da ich Leute kenne, über die da quasi gelästert wird, war's für mich sehr lustig), vom Spiegel Auslands-Podcast 8 Milliarden Was die Blockade von Bergkarabach mit Russlands Krieg zu tun hat (ist zwei Wochen alt, inzwischen reagiert die EU da wenigstens etwas) und Die Wagner-Gruppe und ihre Bedeutung für Putin und wenn man mal einer völlig konsternierte Frau Major zuhören möchte der Anfang von Die Lage der Nation vom Donnerstag (also noch vor Ramstein).

venerdì 20 gennaio 2023

Ach ...

Ich lebe noch, ich wurde wegen der Gelbe Linsensuppe mit Mango und Süßkartoffel nicht gelyncht, aber ich soll sie bitte nicht wieder kochen. Ich war schon so vorausschauend und hatte noch Brötchen eingekauft, damit niemand verhungern muss.

Ansonsten heute eher so ein Tag, an dem man keine Zeitung/Nachrichten lesen sollte, von Bahn-Verspätungen über Funklöchern bis hin zu ich muss erst mal Panzer zählen ... Zeit für Wochenende, Familie und alles ignorieren weil man sonst ja ausflippen müsste.

Anbei aber noch eine Podcast-Tipp: „MachtWas!?!“ mit Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Friedens- und Konfliktforscherin, weil der wirklich interessant ist, auch wenn ich nicht immer der selben Meinung bin, fand ich, dass sie in vielen Fällen sehr schön zusammengefasst hat, was mir so alles des Nachts oder auch so zum Krieg durch den Kopf geht.

giovedì 19 gennaio 2023

unspektakulär

Komplett unspektakulär hier zur Zeit, mir geht es langsam wieder besser, war dann wohl doch nicht so schlimm, wie es sich zunächst angefühlt hat. Gestern Groß-Logistik, Tertia fuhr mit dem Bus von der Schule aus zum Zahnarzt, praktischerweise fuhr auch eine ihrer besten Freundinnen in die gleiche Richtung (zu ihrer Oma oder so) und so machten die beiden sich auf ihre Abendteuer-Reise - nicht ohne vorher bei mir anzurufen und nachzufragen, ob das okay sei, denn es wäre ein Bus früher und auch nicht die gleiche Nummer - in die Richtung fahren ungefähr 3 verschiedenen Busse und ja, Geschwister können sehr unterschiedlich sein: ilfiglio hätte das eh alles einfach so gemacht und wäre empört gewesen, wenn ich irgendwelche Hinweise oder gar Tipps gegeben hätte, wie man da hin kommt, Silencia wäre vermutlich erst einmal in den falschen Bus gestiegen, hätte dann irgendjemanden nach dem richtigen Weg/Bus gefragt und wäre am Ende trotzdem pünktlich vor Ort gewesen, Tertia jetzt also mit Freundinnenunterstützung und viel Telefon. 

Ich fuhr mit dem Auto, traf Tertia dann recht vergnügt im Wartezimmer des Zahnarztes an und schickte sie dann auch gleich mal alleine ins Behandlungszimmer (wir erinnern uns, sie soll das bitte in Zukunft alles alleine machen, solange es nur um Kontrolle oder so komplett schmerzfreie Sachen wie Versieglung geht), es dauerte aber kein 2 min, da sollte ich dann doch kommen, nicht wegen einer überforderten Tertia sondern weil die hintersten Backenzähen, die jetzt hätten versiegelt werden sollen, noch gar nicht richtig raus waren (also raus im Sinne von durchgebrochen). Dabei war das ja ein Termin, der wir seit Anfang Dezember immer wieder verschieben mussten. Also, alles für die Katz' (auch mein nur so mittelschwungvolles Herausquälen aus dem Bett kurz vor dem Termin) - Versiegelung also jetzt doch erst im Mai, zusammen mit dem üblichen Kontrolltermin. Da ist sie dann ja 12 und hey, das schafft sie dann auch wirklich alleine. 

Wir waren dann noch schnell etwas einkaufen und ihr Fahrrad an der Schule einsammeln, wobei ich bei letzterem wieder das Auto bzw. Tübingen verfluchte, weil ... ein ewiges Herumgegurke und Bus und Fahrrad wären sicher sinnvoller gewesen, aber mein Kopf, meine Wackelbeine und überhaupt ... aber so habe ich jetzt auch endlich mal Tertias gerade sehr apart aussehende Schul-Eingangstreppe gesehen bzw. eben nicht ;-)



Gestern habe ich außerdem versucht herauszubekommen, wie es um die Schneeverhältnisse auf dem Feldberg steht, auch wenn Silencia meinte, sie würden gar nicht so wirklich auf dem Feldberg sein sondern wo anders, aber ich fand, die Adresse mit 79868 Feldberg und die Tatsache, dass sie sich da auf 1300m befindet, spräche doch schon eher für wirklich Feldberg - es ist gegenüber. Ich habe ja keine Ahnung vom Skifahren, verstehe daher auch die ganzen Loipen-Angaben auch nicht (also wieso da bei 20 cm Schnee die Loipen wohl geschlossen sind ... reicht das nicht?! Hey, ZWANZIG ZENTIMETER SCHNEE - wann habe ich so was schon mal gesehen?!), aber es hat immerhin Schnee und es soll diese Woche auch noch mal schneien und ich hoffe, sie kann dann Langlaufen. Silencia findet Langlaufen allerdings genauso so prickelnd wie die Warm-Wetter-Variante Wandern, aber hey, ich denke mir besser als eine Woche lang bei Nieselregen durch den Matsch zu latschen.  

Was wir allerdings beide nicht so lustig fanden sind die vorhergesagten Temperaturen, die konstant deutlich unter Null bleiben sollen (also dort, hier immerhin tagsüber etwas über Null) und für die wir jetzt erst einmal noch Kleidung zusammen suchen müssen (sie bekommt Ski-Klamotten von ihrer besten Freundin, aber mal sehen, was da alles dabei ist).


Bild von heute morgen und ja, es ist genauso kalt wie es aussieht, ich habe schon wieder Strumpfhosen unter meinen Hosen an, oben rum bin ich bei 5 Lagen und teilweise Winterstiefel und Jacke am Rechner, weil *brrrrrr* Ich habe mal bei unserem Architekten nachgefragt, was denn die Heizungsbauer so machen, aber bisher keinerlei Rückmeldung bekommen, ich bin mal sehr gespannt, ob wir nächsten Winter dann eine funktionierende Heizung haben werden (nein, ich bin nicht gespannt, ich FLIPPE aus, wenn das jetzt noch einen Winter so weiter geht). 

Ansonsten mit vielen Pausen einkaufen gewesen, aufgeräumt, Wäsche gewaschen und aufgehangen, Spülmaschine ein und ausgeräumt und etwas aufgeräumt. Jetzt möchte ich dann doch so langsam wieder ins Bett. Demnächst werden die anderen aber heimkommen, d.h Tertia erst gegen halb 8, sie hatte heute den ganzen Tag Schule und anschließen Gerätturn-Training, Silencia müsste jetzt eigentlich so langsam von der Schule heimkommen, allerdings ist sie heute mit dem Bus unterwegs (dauert länger als mit dem Rad), weil sie für ihren Politik-Kurs Muffins gebacken hatte und miomarito muss gerade sehr, sehr viel arbeiten, mal schauen, wenn er heimkommt. Ich werde heute eine Gelbe Linsensuppe mit Mango und Süßkartoffel machen und dafür dann vermutlich gelyncht ... wir werden sehen.


mercoledì 18 gennaio 2023

Genervt

Als ich am Montagabend von der Arbeit heimkam war ich unglaublich müde, fiel um 21 Uhr um ins Bett und wachte am Morgen mich unglaublich krank fühlend auf. Ich versorgte kurz die Kinder, miomarito fuhr zur Arbeit, ich legte mich ins Bett (Tertia rief an, es ginge ihr nicht gut und sie wolle wieder heimkommen, okay, sie fuhr zusammen mit Silencia und dem Bus heim, Silencia hatte mal wieder nur eine Stunde am Vormittag Unterricht (normalerweise immerhin drei Stunden - und dann wieder bis abends)) und ich schlief bis 11:30 Uhr, nur um mich noch genau so beschixxx zu fühlen wie zuvor. Also ganzer Tag im Bett, selbst das Abendessen lies ich mir ans Bett bringen. 

Wieder viel geschlafen und jetzt hoffe ich, dass es heute etwas besser geht, denn ich muss mit Tertia - die wieder fit ist - zum Zahnarzt, den Termin hatten wir ja letzte Woche schon wegen Krankheit absagen müssen, und im Dezember auch, also ... wir müssen heute. Immerhin konnte ich sie davon überzeugen, dass sie es schafft, alleine mit dem Bus zum Zahnarzt zu fahren, damit ich dort direkt mit dem Auto hinkommen kann. Auf dem Rückweg können wir dann auch ihr Fahrrad einsammeln, das noch von gestern an der Schule steht (mit dem Rad zum Zahnarzt fahren ist noch eine Nummer zu groß für Tertia) und das nächste Mal kann sie dann bitte auch einfach alleine zum Zahnarzt gehen (also zur Kontrolle oder wie heute eben zum Versiegeln)).

Ich bin super genervt, weil ich schon wieder mehrere Tage abhaken kann, an denen ich so viel machen wollte bzw. müsste, aber nix ist. Um meine Stimmung noch besser zu machen, hat es jetzt auch noch geschneit und wenn ich mir die Wettervorhersage für die nächste Zeit ansehen, dann weiß ich jetzt auch schon, dass das Bett eh der einzig wirklich warme Ort hier im Haus sein wird ...

Immerhin eine gute Nachricht gibt es, die Montags-Crêperie stand ziemlich auf der Kippe, jetzt haben wir uns aber noch mal zusammengesetzt und einen Weg gefunden, dass sie weiter laufen kann. Das freut mich sehr, denn mein Herz hängt inzwischen doch sehr an ihr (und an dem Geld, das ich damit verdiene ;-)).

So, und jetzt wieder ab ins Bett, damit ich dann morgen hoffentlich wieder richtig fit bin ...