lunedì 18 febbraio 2019

Wochenende und Sonnenschein und ... eine Maus

Das Wochenende war tatsächlich perfekt. Nicht nur, dass wir eben durchgehend Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen hatten, auch sonst lief alles hervorragend. Ich konnte am Freitag und Samstag unglaublich viel erledigen und mit zunehmender Wärme und Licht ging es mir dann auch endlich, endlich wieder besser. Die Kinder waren viel unterwegs, ilfiglio an beiden Abenden (Stadt und Basketball in Kirchheim unter Teck), Silencia am Sonntag auf dem Tübinger Fasnet-Umzug und Tertia übernachtete bei einer Freundin, was uns Eltern die Möglichkeit für einmal Ausgehen allein zu zweit am Abend ermöglichte, was wir auch ausgiebig genutzt haben. Ansonsten eben viel Garten, viel frische Luft, viele Spaziergänge und viel Sonne.

Heute dann wieder sonnenunterstützter Alltag, geht auch viel besser, wenn man nicht in der kalten, grauen Hochnebelsuppe festhängt. Und wenn man mal wieder viele Nutzungen der eigenen Bilder findet:





Weniger amüsant: Wir haben eine neue Mitbewohnerin, unter dem Esszimmer-Schrank ... Unsere Katze hat mir heute Mittag eine Maus gebracht, lebendig - und ich war nicht schnell genug, so dass es mir weder gelang, die Katze gleich samt Maus wieder auf den Balkon zu jagen, noch die mir dann präsentierte Maus sofort zu fangen. Also verschwand sie ganz schnell unter den Schrank. Als erfahrene Katzenbesitzerin ging ich davon aus, dass die Maus trotz ihres auf den sehr schnellen ersten (und eher einzigen richtigen) Blicks intakt erscheinenden Äußeren, eh so verletzte war, dass sie sich jetzt zum Sterben zurück ziehen würde. Weit gefehlt, das Tier ist putzmunter und sitzt weiter unter dem Schrank bzw. wenn ich mit dem Besenstil versuche sie hervorzujagen, dann verschwindet sie in irgendeine Boden- oder Wandritze und ich sehe sie nicht mehr. Super. 
Früher, vor dem Rattendisaster, lebten hier im Winter ja in unseren Böden und manchmal auch darüber viele Spitzmäuse. Die gingen hier quasi ein und aus (und liessen sich eigentlich auch recht einfach mit der Hand fangen). Seitdem auf Grund der Ratten die Küchenwand um den Abfluss neu gemacht wurde, haben wir keine Spitzmäuse mehr im Haus. Ich gehe also davon aus, dass es keinen ganz einfachen Mäuseweg mehr rein und eben raus gibt, d.h. auch, die Maus wird nicht einfach wieder durch Wand und Boden verschwinden. Ich habe also das Esszimmer quasi abgeriegelt - nachdem ich den ganzen Nachmittag die Balkontür habe offen stehen lassen und sogar (weil es da einen aus Mäusesicht sehr hohen Absatz gibt) eine Art Rampe aus Holzbrettern gebaut ... aber raus trauen und alleine wieder über den Balkon abhauen wollte sie nicht so wirklich. Vorhin habe ich mal kurz ins Esszimmer ge"spickelt", da sass sie dann vor dem Schrank, aber ich hatte keine Chance, sie irgendwie einzufangen. - verdammt schnell, so eine Feld(?!)maus. Die Mausefalle mit dem Käse hat sie bisher auch nicht angerührt ... 
Ich hoffe, mir fällt bis morgen irgendeine unschlagbare Strategie ein ... ansonsten muss ich wohl die Katze ins Esszimmer mit einsperren und das Massaker dann aufputzen ...

sabato 16 febbraio 2019

mercoledì 13 febbraio 2019

Mitte der Woche Schnipsel

Ja, mich gibt es auch noch, allerdings war nicht nur viel los, sondern irgendwie bin ich immer nur so phasenweise richtig fit ... heute ging es endlich mal wieder richtig besser - jedenfalls bis so 17 Uhr und so komme ich eben auch endlich mal wieder zum Bloggen.

Das Wochenende war wieder voll gepackt, wir hatten Freunde zu Besuch, die ihr erstes Kind erwarten und so wahnsinnig wir uns auch für sie freuen, also so richtig von Herzen, aber miomarito und ich flüsterten uns immer wieder leise zu So froh, so froh! (im Sinne von Nie wieder Babys oder Kleinkinder!!!). Also Übernachtungsbesuch, außerdem noch mehr Freunde zum großen Abendessen, es gab einen 40. zu feiern und war wirklich nett, die Nacht eher kurz, der Sonntag gemütlich, aber eben viel los, viel zu tun und kein Zeit zum Ausruhen.

Am Montag Eltern-Kind-Gespräch bei Tertias Lehrerinnen, alles wie erwartet, es läuft hervorragend - nur etwas weniger schwätzen wäre angebracht. Also musste Tertia - wie letztes Jahr *augenrollen* - eine Abmachung unterschreiben, dass sie weniger mit ihren jeweiligen Tischnachbarn redet. Ich hoffe, das klappt dann dieses Schuljahr besser ... auf der anderen Seite kenn ich ja die Lehrerin, die sie dann nächstes Schuljahr bekommt und ... da ist dann ganz sicher Schluß mit so einem Verhalten.



Symbolbild Schule ;-)


Dann viel Durch-die-Gegend-Gegurke mit dem Auto, denn ich musste wie immer montags Silencia und ihre Dorf-Freundin vom Turnen in der Stadt abholen (es wird Zeit, dass es abends länger hell (und wärmer) ist, so dass Silencia das wieder mit dem Rad machen kann). Also Silencia und Freundin abgeholt, zurück aufs Dorf gefahren und da am nächsten Tag (also gestern) zum x. mal für Silencias Klasse die ersten beiden Stunden ausfielen, hatten die Mädchen irgendwie beschlossen, bei einer der jungen Damen aus der Klasse geschlossen zu übernachten. Ich war so müde, dass ich kein allzu großen Gegenwehr aufbringen konnte ... und fuhr Silencia nachdem sie geduscht usw. hatte, samt Schulzeug und Übernachtsungskram wieder in die Stadt ... Ausnahme, große.

Heute dann großer Busstreik. Es fuhren den ganzen Tag keine regulären Stadtbusse, nur unsere Linie in die Stadt - sehr praktisch :-) Ilfiglio musste allerdings mehr als vier Freistunden (also drei Stunden fielen wohl aus ... ich rege mich über Unterrichtsausfall schon gar nicht mehr auf ... der Rest war Mittagspause und dann ging der Unterricht eben weiter) in der Schule verbringen, weil das Heimfahren eben nicht so einfach funktionierte wie sonst. Und Fußball-Training gab's heute dann auch nicht. Erlöst mich dann auch von der Aufgabe, den ilfiglio abends wieder am Bahnhof einzusammeln. Eigentlich hätte ich heute zu Silencias Elternabend gehen müssen, aber Silencia hatte mich bereits gestern etwas vorschnell aber entsprechend meines Zustands am Montag abgemeldet und nachdem die Klassenlehrerin meinte, ich würde nichts groß verpassen und alles kein Problem, bleibe ich heute auch einfach zu Hause und erspare mir auch die leichte Sorge, ob alle Kinder (vor allem Tertia eben) rechtzeitig ins Bett gehen wenn ich nicht da bin.

So, was macht mein Haushalt mit Aufräum-App... nun ja, es ist deutlich besser als zuvor, ich kann problemlos Leute in den Flur, das Wohn- und das Esszimmer lassen, und ins Bad, aber Küche und der Rest ... nun ja ... was aber auch eindeutig daran liegt, dass hier eben am Wochenende so viel los war und ich eben nicht wirklich fit bin. Aber wenn ich dann mal nicht nach Arbeit und Grundversorgung der Kinder nicht immer gleich zusammenbreche bzw. genau weiß, dass ich mehr nicht schaffe und daher auch nicht morgens groß anfange zu putzen oder aufzuräumen, weil mir dann die Energie für den Rest fehlt) ... also lange Rede kurzer Sinn: die App hilft mir sehr, das wird auch noch besser, im Moment eben nur mittel, weil nur mittelfit.

Daher freue ich mich auch sehr auf das Wochenende, das ja immer schon so ein bisschen am Donnerstagabend anfängt wenn miomarito nach Hause kommt, und das ja nicht nur unglaublich warm und sonnig werden soll, sondern auch noch komplett frei von irgendwelchen Terminen ist. Glaube ich jedenfalls ...

P.S.: Neulich schnell mal noch The Conners zwischen durch geschaut, weil ich früher schon einiges - nicht alles - an Roseanne gesehen habe, aber irgendwie ist mir das inzwischen zu viel Big Bang Theory Personal (also inzwischen in dem Sinn, dass Big Bang Theory eben viel näher ist als die alten Roseanne-Folgen), aber witzig schon, mal alle wieder zu sehen.

martedì 5 febbraio 2019

5. Februar

Wie jeden 5. des Monats fragt Frau Brüllen in die Runde: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?" oder kurz und einprägsam #WMDEDGT? Hier ganz normaler Schul- und Arbeitsalltag.

6 Uhr ich wache vom 6-Uhr-Geläut auf, liege noch ein bisschen faul im Bett herum, lese Zeitungen auf dem Handy denn mein Wecker klingelt erst um 6:30 Uhr.

6:30 Uhr aufstehen, Silencia als erstes wecken, nach Läusen suchen, weil diese gerade mal wieder rumgehen, aber schaut gut aus, Vesperboxen für die Großen vorbereiten, ilfiglio und Tertia wecken, für Tertia Mittagessen warm machen und in ihre Dose packen, festgestellt, dass ich eigentlich kein Bargeld mehr im Haus habe, dass ich den Großen für Mittagessen mitgeben könnte ... und ilfiglio hat das von mir am Sonntag gebackene Brot irgendwie gestern Abend noch komplett aufgegessen. Also ist etwas improvvisazione angesagt. Außerdem habe ich gestern außerplanmässige Wäsche in der Waschmaschine vergessen (gestern war eh kein guter Tag), in der eine Hose von ilfiglio war, die er heute eigentlich anziehen wollte ... nun ja ... immerhin ist jetzt alles im Trockner ... morgen dann. Silencia braucht Schuhbändel - in meine Einkaufsapp eintragen, sonst vergesse ich das auch wieder ... im Treppenhaus ist die Glühbirne kaputt ... mal schauen, ob wir  noch eine haben, ansonsten auch auf die Liste. Silencia geht, ilfiglio geht. Ich muss Tertia etwas antreiben.

7:50 Uhr die neue Glühbirne mag nicht, Tertia verlässt als letztes Kind das Hause - alleine, denn gestern hat sie ihren Klassenkameraden, mit denen sie sonst gelaufen (bzw. mit dem Roller gefahren) ist, eine kleine bestimmte Rede gehalten, was sie davon hält, dass sie jetzt immer die 300 m zur Schule gefahren werden (also für die beiden Jungs sind es vermutlich 600 m, aber trotzdem) und dass sie nicht mehr mitfährt - wir mussten nicht mal irgendwas sagen, außer Hä? Ihr werdet jetzt mit dem Auto GEFAHREN?! und dann merkt auch eine nicht ganz 8jährige recht schnell, dass das ziemlicher Blödsinn ist und welche Konsequenzen man am besten daraus zieht. So, jetzt Kaffee für mich und die ersten 2000 Schritte habe ich auch schon auf meinem Armband/Schrittzähler ...
ilfiglio schreibt aus der Schule (vor Unterrichtsbeginn! ;-)), dass er in der Englischarbeit eine DREI! hat und ich glaube, das wird heute die entspannteste Zeugnisentgegennahme seit Jahren (Silencia hat ihrs bereits am Freitag bekommen, bei Tertia gibt es nächste Woche ein Eltern-Kind-Lehrer-Gespräch)

8:30 Uhr noch mal Zeitungen quer gelesen, bei Tchibo geschaut, was die heute neue Themenwelt Küche zu bieten hat bzw. ob das was fotogenes dabei ist (vielleicht), bei den Agenturen vorbei geschaut, ob irgendwo neu edierte Fotos von mir online sind (nur bei meiner Hausagentur) und sehr erfreut festgestellt, dass heute die vorhergesagte Sonne nicht im Hochnebel feststeckt, sondern tatsächlich scheint. Weniger erfreut festgestellt, dass meine Haushaltsapp heute viel von mir will - und dabei hinke ich wegen des vollen Wochenendes eh schon hinter her (Wochenende bedeutet bei der App nämlich keinen einzigen freien Tag ... man kann nur längeren Urlaub einstellen ...)


(und das ist noch nicht alles)

Jetzt aber erst Mal Sport ...

9:30 Sport gemacht, nebenher noch das Wohnzimmer (Staubsaugen und leichtes Aufräumen) abgehakt, geduscht, über die Geschirrspülmaschine geflucht, die mal wieder Zulauf/Ablauf aufleuchten lässt und wo ich vermute, dass neben den unzulänglichen Leitungen des Hauses (die Waschmaschine motzt auch immer wieder, in der Regel wenn beide Maschinen gleichzeitig laufen) das nicht mehr so richtig intakte Sieb das Problem ist und ich annehme, dass ich mich mal wieder als Miele-Mechanikerin betätigen muss (Ersatzteil kostet 30 €, das spart wieder enorm) So, jetzt aber ran an die Kamera ... nein, Mist, erst Trockner ausräumen ... und schnell das gestern übrig gebliebene Gemüse zum Frühstück essen ...

11 Uhr so, die erste Runde Fotos im Kasten, leider hat sich herausgestellt, dass meine Avocado alle eher braun als grün sind und so muss ich jetzt umdisponieren ... mal schauen, was und ob ich mir noch aus dem Ärmel schütteln kann oder ob ich jetzt doch noch mal einkaufen gehen muss ... bis mir was einfällt kümmere ich mich ums Bad ...

12:30 Uhr Bad abgehakt, Post bekommen, mit miomarito gechattet, zu Fuß einkaufen gegangen, damit ich wenigstens etwas an die frische Luft und zum Laufen kommen, diverse Sachen eingekauft,




die 10 000 Schritt geknackt

mit der Frau Kollegin gechattet, wann der neue Shootingqueen-Post online geht, festgestellt, dass ich noch über 2000 Fotos bei Flickr habe, wovon bis morgen alle bis auf 1000 automatisch gelöscht werden ... also muss ich mich darum auch noch kümmern. Geschirrspülmaschine ausgeräumt und jetzt aber wieder an die Kamera. Nein, erst Paket auspacken und realisieren, dass die bestellte Edelstahl Lunchbox mit Unterteilungen viel zu groß ist ... Mist. Also wieder zurück schicken und nach einer kleineren suchen. Mein heute morgen hochgeladenen Bilder wurden auch noch nicht ediert. Läuft heute ...

14 Uhr ilfiglio kommt mach Hause, es gab heute doch keine Zeugnisse, erst am Donnerstag. Nun gut, auch egal. Ich habe die erste Runde Bilder bearbeitet und zur Agentur hochgeladen, bin bei der zweiten Runde Fotos machen und vielleicht wird das heute ja doch noch was. 

15:30 Uhr Tertia wie jeden Dienstag (im Wechsel) bei ihrer Freundin, direkt nach der Kernzeitbetreuung, so dass ich fast den ganzen Tag "kinderfrei" habe. Ich bin jetzt mit meinen Bilder durch, ich schaffe selten mehr als zwei Motive pro Tag, mehr gibt die Kreativität selten her. 





Wobei ich ein Motiv immer - soweit möglich - mit unterschiedlichen Utensilien und unterschiedlichen Untergründen fotografiere. Hier heute mal die Helles-Holz-Versionen.

So, und jetzt werde ich mir die Freiheit gönnen, noch eine schnelle Runde durch den Wald zu drehen, da war ich schon seit gefühlt Wochen nicht mehr und dir Sonne scheint so schön und mir geht es endlich mal wieder besser.

17:15 Uhr zurück aus dem Wald, sehr schön war's und endlich mal wieder Sonne und hach .... 





oben liegt sogar noch etwas Schnee

Silencia erfreut mich mit der Nachricht, dass bei ihr morgen mal wieder die ersten beiden Stunden ausfallen, ilfiglio hat auch auch erst um 9 Uhr Schule ... da komme ich zu nix, weil Silencia dann um halb 2 hier Mittagessen haben will ... nun ja. Jetzt noch etwas Esszimmer aufräumen und saugen, sowie die Küche (das putzen wurde wegen des tollen Wetters auf morgen verschoben - ein sauberer Küchenboden macht mich längst nicht so glücklich wie ein Spaziergang bei Sonnenschein)
Oh, doch noch ediert worden, da muss ich heute Abend dann noch mal die HighRes (endgültigen Bilder in voller Auflösung) hochladen, damit das dann auch erledigt ist.

18 Uhr Esszimmer ist abgehakt, beim Blick aus dem Fenster ist mir ausgefallen, dass es noch gar nicht richtig dunkle ist und dass Tertia eigentlich von ihrer Freundin aus dem Nachbardorf aus alleine nach Hause fahren könnte, aber irgendwie fand sie diesen Vorschlag nicht wirklich toll. Verständlich, denn sie waren den ganzen Nachmittag draußen gewesen und sassen jetzt endlich am warmen Ofen. Also doch noch mal mit dem Auto, aber prinzipiell sehr erfreuliche Aussichten. Es wird, es wird.

18:45 Uhr Tertia abgeholt, kurzes Gespräch mit der befreundeten Mutter geführt (mein erster Erwachsenen-Kontakte außer der Supermarkt-Kassiererin diese Woche - und bis Donnerstagabend (miomarito) vermutlich auch der einzige). Weil mir nichts tolles einfällt, was ich zum Abendessen kochen könnte, gibt es heute vermutlich Pasta mit Tomatensauce. Dienstag ist der einzige Abend in der Woche, wo alle (also im Sinne von ich und die Kinder) da sind, sonst ist immer irgendjemand beim Sport. 
Jetzt warte ich noch bis 19 Uhr, wenn meine Hauptagenturen die Verkäufe einbucht (wobei es auch sein kann, dass heute nichts kommt, weil es nicht jeden Tag eine Abrechnungen von einer der Partneragenturen gibt, schon gar nicht am Anfang des Monats, aber die Hoffnung stirbt zuletzt) und dann mache ich mich ans Abendessen. Tertia rechnet derweilen auf meinem Handy mit der Ollis-App (Super! Dank an die gesamte extended Brüllen-Family), die Großen sind wie schon den ganzen Tag (also seit Rückkehr aus der Schule) in ihren Zimmern.

20 Uhr Abendessen mit den Kindern und mit miomarito in Facetime - super lustig. Normalerweise ruft nur Tertia ihn abends noch mit Facetime an, aber diesmal durfte miomarito quasi mit uns am Tisch sitzen. (Normalerweise ist miomarito um diese Zeit aber noch eher im Büro oder auf dem Heimweg, daher geht das dann nicht wirklich, aber da er morgen in aller Herrgottsfrühe nach Innsbruck muss, war er schon zu Hause.)

21 Uhr mit miomarito und der Frau Kollegin gechattet, Kinder ins Bett bzw. in ihre Zimmer gescheucht, noch ein paar Bilder zur Agentur hochgeladen und angesichts der 23 000 Schritte heute bin ich entsprechend müde, aber auch glücklich, denn ich bin ja wohl doch wieder richtig fit.

22 Uhr Shtisel und out 

Die anderen Tagebuchblogger findet man hier bei Frau Brüllen.

lunedì 4 febbraio 2019

volles Wochenende

Irgendwie hat das Wochenende nicht dazu beigetragen, dass meine Dauermüdigkeit verschwunden wäre, außerdem war es viel zu kurz, aber was will man machen - am Freitag kam immerhin mein Weihnachtsgeschenk für miomarito (nach der dritten geharnischten Email) - und alle, auch der Beschenkte, sind glücklich und zufrieden ;-)



Am Samstagmorgen war nichts mit Ausschlafen, es ging um kurz nach 8 Uhr los nach Ravensburg, mal wieder ein Museum anschauen. Ilfiglio blieb zu Hause, Silencia war fast den ganzen Tag auf einem Geburtstag eingeladen und so zogen wir zu dritt los. Mit dem Zug d.h. zuerst mit dem Bus in die Stadt und dann mit dem - würde ich sagen - schlimmsten Zug ever über Aulendorf (Umsteigen) nach Ravensburg. Schlimmster Zug ever deshalb, weil es zum einen ein Zug mit Neigetechnik ist, so dass man eigentlich die ganze Zeit konzentriert aus dem Fenster schauen muss, damit einem nicht schlecht wird und es kleine Passagiere durch den Wagon schlägt, wenn sie nicht richtig festhalten, und zum anderen, weil der Zug eine Beleuchtung aus der Hölle hat: ein grelles - gefühltes - Neonlicht, von dem sogar ich (und ich bekomme eigentlich keine) Kopfschmerzen bekam. Und damit fast zwei Stunden über die Alb. Grausam.


Aber man konnte Schnee sehen:


In Ravensburg angekommen, ging es nach kurzem Schlenker über dem Markt und einer Wurst für Tertia und miomarito ins Museum Humpis Quartier


Miomarito hat ja sowohl bei der Erstellung der Dauerausstellung als auch immer wieder bei Sonderausstellungen mitgearbeitet, aber so komplett ganz haben wir uns das Museum nie angeschaut (*hust*)


Und ich war ja auch mal mit von der Partie ... vor 7 Jahren ... Buch gibt's aber immer noch (das Ganze ist inzwischen eine Reihe mit Barcelona und Avignon - aber nicht so guten Fotos ;-))


Dann wollten wir eigentlich Essen gehen, mussten aber feststellen, dass wir viel zu lange im Museum gewesen waren und schon weiter zum nächsten Termin (Besuch bei einem Freund mit neuem Baby) mussten. Also nix zu Essen, dafür dann aber Kaffee und etwas Kuchen und eine glücklich Tertia mit Baby zum Bespaßen. Dann schnell wieder zum Bahnhof, weil wir heim mussten (so oft fahren die Zügen dann doch nicht), um abends noch irgendwie rechtzeitig zu unserer Abendverabredung zu kommen. Wieder zwei Stunden Zug des Grauens (anderseits aber auch froh, dass wir das jetzt nicht mit dem Auto über die Alb zurückgurken mussten) und unglaublichen Hunger. Auf dem Weg nach Tübingen wurde uns dann klar, dass wir den Bus nach Hause genau verpassen würden und dann eigentlich keine Zeit mehr haben würden, zu Hause groß etwas zu kochen (und eh verhungert sein würden), also beschlossen wir (was wir Tertia eigentlich eh versprochen hatte, nur eben in Ravensburg) hier in Tübingen am Bahnhof Essen zu gehen. Das war sehr nett, allerdings fuhr der Bus nach Hause dann - wegen Abend und Wochenende - nur noch stündlich und alles zog sich etwas, so dass wir erst nach 20 Uhr zu Hause waren, uns schnell umzogen und dann doch mit dem Auto in die Stadt fuhren, weil es sonst - also mit Bus - noch viel später geworden wäre. Selten so erschlagen gewesen und vermutlich wäre das vernünftigste gewesen, einfach zu Hause auf dem Sofa zu versacken, aber schlapp machen "gildet" ja nicht. 

Sonntag war ich dann auch entsprechend müde (u.a. weil ich vor 8 Uhr wach war ..), miomarito musste am Vormittag - weil versprochen - mit Tertia ins Hallenbad und Schwimmen üben, abends Fußball schauen und schwupp war das Wochenende auch schon wieder vorbei - nein, halt miomarito musste um halb 10 als wir quasi schon auf dem Weg ins Bett waren (also ich war IM Bett) noch ilfiglio vom Bahnhof abholen, weil dessen Zug Verspätung hatte und er den Bus nach Hause verpasst hatte (ansonsten fast eine Stunde Warten in der Kälte). [Was bin ich froh, wenn es wieder Frühjahr/Sommer wird und man wieder gescheit Fahrrad fahren kann.]

So, und jetzt wieder Alltag, miomarito darf diese Wochen einen Tag nach Innsbruck reisen und einen nach München und ich bekam heute morgen ernsthafte Depression-Schübe angesichts des sich nicht auflösen wollenden (Hoch)Nebels:


Aber am Nachmittag hatte man dann Nachsicht und die Sonne kam tatsächlich durch:


So und jetzt freue ich mich dann die nächsten 4 Stunden auf mein Bett ... (ich bin wohl doch noch nicht wieder so richtig gesund, oder das mit dem Eisen wird nicht so wirklich besser, oder der dunkle Winter macht mich langsam mürbe, oder was weiß ich, jedenfalls bin ich extrem genervt davon)

mercoledì 30 gennaio 2019

müde und Luftdruck

Heute morgen bin ich irgendwie (und keine Ahnung warum) deutlich vor 6 Uhr aufgewacht - spaßeshalber sagte ich mir, es sei aus Solidarität mit miomarito gewesen, der heute sehr früh in Richtung Straubing los musste - und deshalb gibt es hier heute nur ein paar ganz müde Schnipsel plus Fotos.

In meiner Familie spielt wir via WhatsApp gerne das Spiel "Wo bin ich?" und so schickte miomarito heute Morgen dann dieses Foto in die Familien-Gruppe:



(Tipp: es ist nicht Straubing)

Ich wiederum schickte nach vier Caffè, 2x Korodin und einem kleinen Spaziergang die Frage in die Gruppe, ob wir vielleicht niedrigen Luftdruck hätten. Ich hatte das Gefühl im Stehen einschlafen zu können, außerdem dröhnte mein Kopf als ob ich wieder krank werden würde. Prompte Antwort meiner Mutter: Ja, ganz schrecklich. Miomarito hat mir zwar zu Weihnachten eine Wetterstation geschenkt (ich wollte so etwas schon immer haben, meine Mutter hat diverse, ich habe als Kind Temperaturen und Niederschläge gemessen und dann auf Millimeterpapier Kurven angelegt ...), aber weil meine Station den Luftdruck nur als Zahl anzeigt, wusste ich jetzt gar nicht mehr, ob das mittel oder arg niedrig ist.




Im Vergleich dazu die klassische Version meiner Mutter (sie hat auch eine digitale):


958 ist definitiv niedrig. 

Trotz des zu platzen drohenden Kopfes gearbeitet, aufgeräumt (!), meine Liste weiter abgearbeitet, Elternabenden in den Kalender (also das, was mal iCal war, ich glaube, das heisst jetzt Kalender ... jedenfalls der virtuelle, mit anderen Familienmitgliedern geteilte Kalender - ich habe aber auch noch einen großen "echten" in der Küche hängen) eingetragen (ich werde nicht zur Infoveranstaltung von Altgriechisch oder Französisch gehen können (oooohhh), aber Silencia wird - auf meinen Rat als komplett Altsprachlerin - eh Französisch machen, Bildungsgang europäisches Gymnasium habe ich kurz gegoogelt (Italienisch gibt es hier eh nicht)auch über die Mathedifferenzierung in Klasse 8 (hier werden die Kinder der 8. Klassen ein Jahr lang klassenübergreifend in verschiedene Mathe-Kurse eingeteilt, je nachdem wie mathematisch begabt oder interessiert sie sind) werde ich mich nicht informieren, weil das alles viel zu früh stattfindet (da muss ich hier Kinder abholen, Essen machen usw.) und daher erst um 20 Uhr zum eigentlichen Elternabend aufschlagen. Und mir hoffentlich wieder anhören dürfen, wie toll dieses Klasse ist (Spoiler: Neulich meinte ein Elternteil zu mir, man habe Unterhaltungselektronik gekauft, obwohl es ja schon genügend Dinge gäbe, welche die Kinder vom Lernen abhalte ... und ich hoffe, dass meine Gesichtszüge (nicht?) preisgegeben haben, dass ich eigentlich nichts auf dieser Welt danach beurteile, ob es meine Kinder vom Lernen abhält ...)

So, und dann noch zwei Fotos aus Silencias Zimmer (die sich übrigens auch die Haushalts-App heruntergeladen hat und damit jetzt das Aufräumen ihres Zimmers besser organisieren will): 

Gesammelte Lego-Werke






(eigentlich hat Silencia mir versprochen, mal ein paar Bücher im Blog zu empfehlen, aber irgendwie kommt sie nicht dazu, was daran liegen könnte, dass anscheinend alle Lehrer/innen der Meinung sind, kurz vor den Zeugnissen noch schnell eine Arbeit schreiben zu müssen (übrigens bei allen Schulen reihum), teils drei in einer Woche, teils nur 2 Tage vorher angekündigt, teils dann wieder verschoben usw. (was ich super nervig bis amüsant finde, weil man in der Grundschule und den ersten Klassen des Gymnasiums von den Lehrern ja immer eingeschärft bekommt, wie wichtig es ist, dass die Kinder lernen, sich Zeiten und Aufgaben einzuleiten, Zeitmanagement usw.  - Glashaus und Steine fällt mir dazu nur ein).

So und jetzt fall ich um ins Bett.