sabato 5 agosto 2017

5. August

Frau Brüllen fragt heute wieder wie jeden 5. des Monats: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? Wir sind seit Donnerstagnachmittag - nach vier Tagen Genua - am Gardasee. Es herrscht selbst für italienische Verhältnisse eine große Hitze, deshalb, und weil wir dieses Mal wirklich viel Zeit haben (wir planen drei Wochen vor Ort), lassen wir es eher ruhig angehen (der ausführliche Urlaubsbericht mit Bildern folgt dann bei unserer Heimkehr)

(ansonsten Fotos bei instagram rechts oben in der Seitenleiste)

9 Uhr ich werde von Tertia geweckt, im Kinderzimmer, wohin ich heute nacht umgezogen war, weil mir dort unter dem Fenster die Luft noch am ehesten durchzuziehen schien. Silencia schlief auf dem Balkon und Tertia im Wohnzimmer auf dem Sofa. Wir reissen zusätzlich noch alle Balkontüren auf, damit ordentlich Durchzug entsteht. Ilfiglio, der die Hitze nicht so wirklich verträgt, wankt wieder ins Bett.

10 Uhr alle sind wach, miomarito beschließt, sich heute nicht an den Schreibtisch zu setzen, sondern auch Wochenende zu machen. Faules Herumliegen bzw. ich räume die Geschirrspülmaschine aus und schauen nach der gestern Abend noch aufgehangenen Wäsche - die vermutlich gestern Abend schon nach 20 min trocken war ;-) Wir sollten runter an der Strand gehen, da hat es noch Schatten und es dürfte wie gestern angenehm kühl sein - also so lange man im Wasser bleibt ;-) aber irgendwie kann sich niemand aufraffen.

11:30 Uhr wir machen uns auf den steilen 5 min Weg runter zum Strand. Das Wasser ist so unglaublich warm, dass man einfach die ganze Zeit drin bleiben kann, nur Tertia, die weiter fleißig Schwimmen übt (die ersten Züge klappten vor ein paar Tagen am Meer) bekommt hin und wieder blaue Lippen und muss zum Aufwärmen raus. Ich bin so auf Entspannung aus, dass ich nicht mal ein Buch mitnehme, sondern einfach nur Entspannung tagträume.

13:15 Uhr ilfiglio ist schon mal alleine wieder hoch ins Haus, wir, der Rest, folgen kurz darauf. Der Erfrischungseffekt des Sees ist bei der ersten Biegung des Wegs schon wieder hinüber ... wir essen Reste von gestern auf dem Balkon und ich beschließe, dass ich dringend einen Mittagsschlaf brauche, bevor wir an den anderen Strand bzw. den Segelclub gehen.

15 Uhr eine Stunde Mittagsschlaf, allerdings wache ich auf und bin mit einem hübschen Schweiß-Film überzogen ... morgen soll es gewittern und nicht mehr an die 40°C sein ... ich dusche. Die Mädchen weigern sich, an den Segelstrand zu gehen. Also geht miomarito mit ilfiglio zum Segelclub, um dort mit ilfiglio "dessen" Laser zusammen zu bauen, damit dieser endlich mal segeln kann. Mein Bruder, der mit Freunden mit dem Rad (von Oberstdorf aus) an den Lago gefahren ist, whatsappt aus Torbole, dass es einfach viel zu heiss sei, man möge sie mit den Segelboot abholen ;-)

16 Uhr unterschiedliche Meinungen innerhalb der Familien führen nach diversen Auseinandersetzungen dazu, dass wir jetzt doch alle an den Hausstrand gehen. Wir verbringen die nächsten zwei Stunden hauptsächlich im Wasser, weil man an Land schnell wieder arg aufgewärmt wird. Da wir noch einkaufen müssen, geht es etwas früher als sonst wieder hoch zum Haus.

18:30 Uhr ilfiglio und ich fahren mit dem Auto zum Supermarkt. Ich glaube, das ist das erste Mal, dass ich diese Strecke - also die Strecke zum Haus (und dann da am Gitter 90°Grad um die Kurve ...) - alleine mit unserem Riesen-Auto fahre. Aber es klappt super und auf der Berghoch- und runterstecke kommt mit freundlicherweise auch niemand entgegen - eigentlich ist da nur Platz für ein Auto ... Normalerweise würde ich das einfach laufen, aber bei an die 40°C muss das nicht sein (und ich bin ja auch grad erst vom Strand hochgekraxelt).

19:30 Uhr mein Bruder whatsappt, dass er auf der Grund der Hitze jetzt doch nicht noch ein paar Tage bei uns am Lago dranhängen möchte, kündigt aber seinen Besuch für morgen noch an. Wir überlegen morgen segeln zu gehen, der Wetterbericht kündigt allerdings Gewitter an - liegt hier in der Gegend aber auch gerne mal völlig daneben. Jetzt knabbern wir erst mal Chips, trinken Apperitivo und warten darauf, dass es vielleicht 1 oder 2 °C abkühlt, damit man ans Kochen überhaupt denken kann ;-)

21 Uhr, die Sonne ist schon länger unter gegangen, die Temperaturen immer noch weit über 30°C und ich finde das ja schon sehr toll, unser Abendessen haben wir gekocht, warten aber noch etwas mit Essen, spanische Zeiten sind gerade angesagt. Miomarito ist im unteren Stockwerk bei seiner Tante zum Plaudern, die Kinder wälzen sich herum, sind aber überraschend friedlich und nachher - wenn die Pasta etwas abgekühlt ist - werden wir bei Kerzenlicht auf dem Balkon zu Abend essen.

22 Uhr wir haben gegessen, die Mädchen (und miomarito) sind unten bei miomaritos Tante und machen mit dem Bimby (Thermomix) Eis, auf dem Balkon läuft einem beim ruhigen Herumsitzen nicht mehr automatisch der Schweiss herunter, ich gehe also davon aus, dass es langsam unter die 30°C geht. Ich bin trotz Mittagsschlaf sehr müde, ich habe das Gefühl, der ganze Stress der letzen Zeit (Jahre) fällt ab und könnte jede Nacht 12 Stunden schlafen.

23 Uhr Silencia und ilfiglio haben es sich auf den jeweiligen Balkonen gemütlich gemacht, Tertia will aus nicht nachvollziehbaren Gründen wieder auf dem Sofa im Wohnzimmer schlafen, entscheidet sich dann aber doch für einen Platz neben miomarito. Mir ist es eigentlich noch zu warm zum Schlafen, aber irgendwie wird die Müdigkeit immer stärker ....

Die anderen Tagebuchblogger gibt es hier.



domenica 30 luglio 2017

Ferien!

Gleich zu Beginn der Ferien gab's noch einmal Terminstress, Tertia wurde am letzten Schultag aus dem Kindergarten "geschmissen" (von zwei Erzieherinnen auf eine Matte) und im Anschluss wurden - bis weit in den Nachmittag hinein - Zaunlatten mit Tier-Figuren bemalt - so dass jedes Kind am Kindergartenzaun verewigt wurde.





Gleichzeitig hatten natürlich auch ilfiglio und Silencia Ferienbeginn, ilfiglio musste um 15 Uhr mit seinen Segelsachen bereitstehen.
Eine Tatsache, die er, wie er mir mehrfach versicherte, selbstverständlich alleine hinbekommen würde. Nachdem miomarito ihn dann zum Treffpunkt gefahren hatte, war ich mir dann ziemlich sicher, dass er seinen Pass (Segeln am Bodensee) vergessen hatte - miomarito war nicht zu erreichen, also liess ich Tertia im Kindergarten, rannte ich nach Hause, schnappte ich mir den Pass (natürlich liegen gelassen) und radelte mit dem Fahrrad in Rekordgeschwindigkeit in die Stadt zum Treffpunkt ... was ich übersehen hatte, war, dass er auch den Kuchen für das Frühstück in der Schweiz und ich vermute auch den Schlafsack vergessen hatte ... und wieder schnell zurück in den Kindergarten, wo Tertia inzwischen ihre Zaunlatte fertig gemalt hatte. Nächstes Jahr packe ich dann doch wieder bzw. bin zum Kontrollieren zu Hause.

Tertia war sehr, sehr traurig den Kindergarten verlassen zu müssen, viele der anderen zukünftigen Schulkinder gehen auch noch im August in den Kindergarten, aber wir sparen uns durch unseren Urlaub das Geld. Tertias Jahrgang ist übrigens riesig, also so im Vergleich zu Silencias, die gerade mal fünf Kinder in ihrer Klassenstufe waren, und erstmalig wird es tatsächlich eine 1. Klasse geben, die nicht mit der 2. zusammen unterrichtet wird, weil der Teiler von 25 Kindern überschritten wurde. Das gleiche gilt überraschenderweise - Danke Zuzügen - ab nächstem Schuljahr auch für die 3. und 4. Klasse, so dass die Schule, die noch zu Silencias Zeiten - was ja gar nicht so lange her ist - vor dem vermeintlichen Aus stand, nächstes Jahr aus allen Nähten platzen dürfte. Vor allem die Kernzeitbetreuung - die in den letzten Jahres einfach einen leerstehenden Klassenraum (es gibt vier) zur Hausaufgabenbetreuung genutzt hat - weiß nicht wohin mit den Kindern, denn logischerweise geht inzwischen auch ein sehr großer Teil der Kinder bis in den Nachmittag in die außerdem äußerste beliebte "Kerni". Naja, jetzt aber erst einmal Ferien.

Ansonsten aber sehr entspannte erste Ferientage, ich habe endlich mal wieder lange und fest und gut geschlafen, angefangen die Sachen für den Urlaub zu richten und noch mal aufgeräumt (und muss das heute dann alle noch mal machen  ...).



Miomarito und ich habe beschlossen, noch eine Nacht in Genua dranzuhängen, da wir Tertia versprochen hatten, auch noch einen Tag in Italien ans Meer (Sandstrand) zu fahren und sich dort natürlich nichts mehr zum Übernachten gefunden hat bzw. die Idee, ein Tag am Meer plus miomaritos Plan, sich in der Nähe von Genua noch ein Rennrad zu kaufen und dann abends noch an den Lago zu fahren irgendwie schon wieder etwas umentspannt wirkte - also noch eine Nacht in Genua (Twist my arm).

Silencia hat wie üblich die Ferien mit einer Zeltübernachtung im Garten eingeläutet, sich von ihrem Zeugnisgeld einen Stapel Bücher gekauft (und leider auch schon die Hälfte gelesen ...) und ... Überraschung .. liegt ansonsten faul pubertierend auf Sofa und Bett herum ;-)

Nachdem wir die letzten Wochenenden ja ausgiebig unterwegs waren, ging es in Hinblick auf die anstehende Autofahrt dieses Wochenende etwas ruhiger zu. Ich traf mich am Freitag mit einer Freundin aus Leipzig in der Stadt (und wieder quasi mediterranes Leben in den Altstadt-Gassen ... ich bin ganz hin und weg ;-)) und war aber um 23 Uhr wieder daheim, gestern Abend waren wir bei unseren Freunden im Nachbardorf, deren Tochter Tertias beste Freundin ist, zum Grillen



(und Trampolin springen)


und nahmen eben diese Tochter dann kurz nach Mitternacht mit zu uns, weil die Mädchen unbedingt zusammen bei uns übernachten wollten. Erstmalig -  das letzte Mal mussten wir die Freundin dann um 23 Uhr doch wieder nach Hause fahren, gestern waren sie dann aber so müde, dass es gar keine Zeit mehr für Heimweh gab ;-)

So, miomarito ist jetzt noch mit dem Vater eben dieser Freundin eine Runde Rennrad fahren, ich muss mich jetzt langsam ans richtige Kofferpacken machen (wir brauchen dieses Mal nicht nur Koffer/Taschen für fünf Leute sondern auch einen Extra-Koffer für Genua, damit wir nicht alle fünf Koffer durch die Genueser Altstadt schleppen müssen - ich bin mir aber sicher, dass alle Kinder dann genau das anziehen wollen, was NICHT in diesem Koffer ist ...) und freue mich auf das Wetter:





giovedì 27 luglio 2017

Hach ;-)

Tertia durfte sich gestern Abend einen Film zum Anschauen raussuchen, zum Ende der Kindergartenzeit oder so ...

Drei Nüsse für Aschenbrödel wollte sie sehen.

Heute: Mama, Mama, bitte darf ich ihn mir nochmal anschauen - der Film ist so wunder-, wunderschön!!

(Hach ... meine Tochter!)

mercoledì 26 luglio 2017

Sommer-Schnipsel

Da der Sommer gerade eine Pause macht und hier heute auch noch der letzte Schultag ansteht - der traditionell mit zwei Stunden Gottesdienst beginnt zu dem traditionell unsere Kinder nicht gehen möchten - komme ich endlich mal wieder dazu ein paar Schnipsel zu bloggen - ich bin nämlich ganz traditionell um kurz nach sechs aufgewacht ...

Sommer, ja Wahnsinn, ich bin sehr, sehr glücklich mit diesem Sommer, ich weiß inzwischen nicht mal mehr, wie viele laue Sommernächte ich jetzt schon draußen verbracht habe, ich habe festgestellt, dass ich unbedingt noch mehr Sommerkleider brauche und überhaupt, hach, was für ein Wetter - und die Sommerferien samt ausgiebigen Italien-Urlaub habe ja noch nicht mal begonnen!

Auch kaum zu glauben und ähnlich toll ist die Tatsache, dass wir jetzt endlich, endlich wieder ausgehen und feiern können ... fast wie früher ... vor den Kindern (von den deutlich längere Rekuperationszeiten mal abgesehen... ) ... denn ilfiglio ist ein hervorragender "Babysitter", d.h. wir können die Kinder zu Hause lassen und ausgehen.
So geschehen letztes Wochenende, als miomarito und ich unseren 13. Hochzeitstag zunächst mit den Kindern im Dorf-Gasthof und dann mit Freunden in der Stadt gefeiert haben - freundlicherweise hat passend zu meiner tollen Sommerlaune die Stadt Tübingen irgendwie die Draußen-Sitz-Zeiten verlängert (kann sein, dass es das auch schon seit Jahren gibt, nur ist mir das hier auf dem Dorf natürlich nicht aufgefallen), jedenfalls kann man jetzt bis mindestens Mitternacht, wenn nicht auch länger, draußen sitzen und den Sommer genießen. Wun-der-bar.

Das Wochenende davor hatte meine französische Freundin zu einer großem Party (mit - vielen - Kindern) geladen, sie hatte eine tolle Band aus Paris importiert und miomarito und ich haben bis weit nach Mitternacht getanzt, während die Kinder über den Hof sprangen, Fußball spielten bzw. Tertia dann irgendwann im offenen Kofferraum schlief.

Zur guten Laune beiträgt - natürlich - auch die frohe Botschaft, dass wir jetzt erst einmal in Tübingen wohnen bleiben können, miomarito hat einen neuen Job an der Uni bekommen, für 2 Monate ;-), der aber aller Wahrscheinlichkeit nach dann um ein Jahr verlängert wird und dann, wenn alles, alles gut läuft (Sie dürfen dann wieder alle feste Daumen drücken und ich versuche irgendwann auch mal zu erklären, was ein Exzellenz-Cluster ist ...) für sieben Jahre - was an der Uni ja fast schon eine unbefristete Stelle ist ;-)

Auch an der Schulfront herrscht ja jetzt erst einmal Ruhe - logisch, sind dann ja auch 6,5 Wochen Ferien ;-) ), ilfiglios Suspendierung mündete in den letzten Wochen vor den Ferien nicht wie von mir nachts gerne gealpträumt noch in einen Rauswurf, in der neuen Schule gab's letzte Woche eine wohl ganz nette Begrüßung (ohne Eltern), ilfiglio ist in einer reinen Jungs-Klasse und fand die Lehrer schon mal eher cool. Auf dass das nächste Schuljahr dann erst mal bitte wieder etwas ruhiger wird. Heute verschwindet er schon mal für fünf Tage an den Bodensee zum Segeln.

Silencia springt fröhlich zwischen Gymnasium, Freibad und Freundin hier im Dorf hin und her, plant wieder ein Zelt-Übernachtung mit Freunden im Garten zum Ferienbeginn und liegt ansonsten faul pubertierend im Bett herum ;-)

Tertia kommt zu meiner unglaublichen Verwunderung (mein Baby!) jetzt tatsächlich in die Schule, letzte Woche kam der Brief zur Einschulung samt Liste mit zu kaufenden Utensilien und weil Tertia drohte, vor lauter Aufregung zu platzen, haben wir alles JETZT!SOFORT! eingekauft. Heute wird sie ganz symbolisch aus dem Kindergarten geschmissen, am Freitag ist ihr tatsächlich letzter Kindergartentag und somit ist die Ära Kita/Kindergarten nach fast 12 Jahre zu Ende. Wow.

So, und jetzt muss ich dann mal alle aus dem Bett schmeissen - und dann beginnen ja auch quasi die Ferien :-)

mercoledì 19 luglio 2017

Entscheidungsschwierigkeiten

Wir beginnen unseren anstehenden monumentalen Sommerurlaub ja in Genua  (*jubel* Genua! Endlich mal wieder!), wo wir das letzte Mal mit Tertia vor über 5 Jahren waren und mit allen drei Kindern vor 6 Jahren. Es wurde also dringend mal Zeit wieder - meinten auch die Kinder, von denen sich aber nur ilfiglio (als echter Genuese ;-)) noch richtig an Genua erinnern kann.

Wir groß die Kinder inzwischen sind, merkten wir auch daran, dass miomarito und ich ernsthaft und ohne großes Nachdenken ein HOTEL zum Übernachten in Betracht zogen.
Das einzige und letzte Mal, dass wir mit unseren Kindern in einem richtigen Hotel übernachtet haben, war vor ... Moment ... 10 Jahren in Frankreich auf einer Hochzeit gewesen (bei der nächsten französischen Hochzeit im Jahr darauf nächtigten wir wohlweislich auf dem Campingplatz) - dort hatten wir ein Zimmer ganz hinten im Gang, damit Silencia (haha) mit ihrem nächtlichen üblichen Gebrüll nicht das GESAMTE Hotel aufwecken konnte und am nächsten Morgen mussten wir dann den um sich schlagenden und das GESAMTE Hotel zusammenbrüllenden ilfiglio aus dem Frühstücksraum entfernen - weil er partout nicht einsehen sollte, dass er nicht miomaritos brühheißen Kaffee tragen durfte (Dinge, die man nicht vergisst, französisches 2-Sterne-Hotel direkt neben dem Schloss Chambord ...). ... Wobei ich war mit Tertia damals in Genua auch schon im Hotel, aber das war auch eher fürchterlich ... Ja, also keine so tolle Erfahrungen.

Jetzt aber, Hotel mit Kindern. *wow* Und miomarito gelang es sogar ein großes Familienzimmer in dem Hotel zu organisieren, wo wir vor ... Moment ... fast 14 Jahren (!!) ... landeten, als wir ohne Wohnung, nur mit voll bepacktem Fiat Tempra nachts in Genua ankamen und ungefähr Geld für fünf Tage in einem Hotel hatten - und eben fünf Tage Zeit, eine Wohnung zu finden und zu beziehen. Wir landeten in einem sehr schönen Hotel, was wir uns damals eigentlich gar nicht hätten leisten können, aber die Person an der Rezeption hatte Mitleid mit uns und wir bekamen ein ganz tolles Zimmer (mit alter Deckenbemalung) zu einem sehr günstigen Preis. Ich beschloss damals im Bett unter der Deckenbemalung, dass etwas, was so toll anfängt, bestimmt auch ganz toll weiter gehen würde - was es dann ja auch tat, inklusive wunderschöner centro storico Wohnung (Video! wobei bei uns die Wände noch durchgehend weiß waren - und von uns auch noch mal weiß gestrichen wurden ... aber das ist eine lange, andere Geschichte ;-)) nach vier Tagen oder so. Auf jeden Fall, wir sind wieder im gleichen Hotel, können uns das dieses Mal auch locker leisten und freuen uns natürlich sehr.

So, jetzt aber zu den Entscheidungsschwierigkeiten - wir sind nur zwei Nächte in Genua, am zweiten Abend sind wir einer Freundin aus alten Genua-Zeiten eingeladen, es bleibt uns als nur EIN Abend, um Essen zu gehen ... und eigentlich gibt es mindestens zehn Restaurants, in denen wir dringend, dringend mal wieder essen wollen ...

Im Moment tendiere ich zu einfach und rustikal und kurios (aber eigentlich waren wir da schon mal mit den Kindern ...) ... aber mal schauen ...

martedì 18 luglio 2017

Scheuklappen

Angesichts von einer Außen- (bzw. ab heute Abend sicherlich auch wieder Innen-) Temperatur von 30°C und der Tatsache, dass wir demnächst für mehrere Wochen in Urlaub fahren, habe ich - zusammen mit miomarito - beschlossen, dass wir uns jetzt Internet-Scheuklappen aufsetzen und NICHT anfangen, die 7. Staffel von Game of Thrones zu schauen - sondern warten, bis wir aus dem Urlaub zurück sind und man wirklich das Gefühl hat Winter is coming.

Ich bin mal gespannt, wie das klappt ....