lunedì 31 dicembre 2018

2018 im Rückblick

Januar


wir starten gemütlich und verkatert ins neue Jahr bei meinen Eltern, 
lassen die Mädchen dann noch dort
ich kaufe mir sozusagen zum Geburtstag viele neue Kleider
(und komme, wie eigentlich abzusehen war, nur dreimal dazu, eins davon zu tragen, 
und war dann trotzdem noch eher völlig unpassend angezogen)
ich bin viel im Wald unterwegs, Nerven beruhigen


Februar 


Der Februar steht wie immer im Zeichen der Fasnet, 
Tertia, Silencia und ich sind wieder auf vielen Umzüge


März


Der Winter will irgendwie nicht aufhören ...
Es gibt den ersten Termin vor Gericht in Sachen Räumungsklage
(und holla, was für Parallelwelten tun sich da auf)
ansonsten arbeiten, Jobsuche von miomarito
irgendwie Kopf oben behalten


April 


miomarito bekommt die Stelle in Augsburg 
der Sommer beginnt (also irgendwie schon)


Mai


miomarito beginnt in Augsburg zu arbeiten
wir genießen, dass der Sommer anhält und dass uns die vielen Mai-Feiertage Zeit lassen, 
uns daran zu gewöhnen, dass miomarito unter der Woche weg ist
passend dazu das Aufatmen in Sachen Räumungsklage, wir können wohnen bleiben
statt mit den Kindern in den Pfingstferien an den Lago zu fahren 
gibt es mit den Mädchen zwei Tage Augsburg 


Juni


Wir genießen den Wahnsinns-Sommer
ich arbeite eigentlich rund um die Uhr
und zum ersten Mal seit eigentlich Jahren läuft alle wunderbar rund
ilfiglio und ich fahren nach Augsburg, um gegen die AfD zu demonstrieren



Juli


Wir genießen weiter den Wahnsinns-Sommer
wir feiern mit Freunden den den 14. Juli und bekommen Besuch aus Peru
miomarito und ich feiern unseren 14. Hochzeitstag
der Twingo gibt seinen Geist auf und miomarito wird in Zukunft mit Bus&Bahn pendeln
und endlich gehen auch in Baden-Württemberg die Sommerferien los
ilfiglio verschwindet zum Segeln an den Bodensee
Silencia fährt mit Zwischenstop und Übernachtung in Augsburg nach Italien zu miomaritos Tante
Tertia bleibt bei mir und tanzt sich durch Sommerferienprogramm


August



Ilfiglio fährt zu meinen Eltern
Tertia und ich holen miomarito in Augsburg ab und dann geht es an den Lago, 
wo Silencia schon auf uns wartet
zum Abschluss geht es noch nach Regensburg
(während ilfiglio inzwischen mit einem Freund, dessen Schwester und Vater auf Wohnmobil-Tour ist)
am Ende des Ferien-Monats dann noch schneller ein paar Tage zu meinen Eltern


September



wir feiern zum ersten Mal seit Jahren wieder ein Open House mit vielen Gästen
die Schule beginnt wieder
ilfiglio wird 14
miomarito und unser Freund southboundhiker wandern zwei Tage durch den Pfälzer Wald
 und wir feiern dann am Turm die über 60 km


Oktober


(während Silencia in Tübingen bleibt, da sie ein wichtiges Training hat)
mir fällt mein Handy in die Toilette und nach der Rettungsaktion geht zwar wieder alles
Herbstferien, Silencia fährt mit ihrer Freundin und deren Familie an die Nordsee und wird dort 12


November


Wir genießen die Herbstferien, miomarito hat Urlaub genommen
Tertia geht mit der Schule Laternenlaufen
miomarito und ich fahren mit Tertia zur Abwechslung mal am Wochenende nach Stuttgart
mich erwischt es dann doch noch und so liege ich mit unklarer Seuche fast 2 Wochen flach, 
immerhin stellt sich heraus, dass das unter der Woche tatsächlich einigermaßen geht 
(also kranke Mutter mit drei Kindern)
ilfiglio beginnt wieder Fußball im Verein zu spielen


Dezember


nach fast 2 Monaten Augsburg-Tübingen-Trennung unter der Woche sind sowohl miomarito als auch ich definitiv ferienreif
Adventsfeier in der Schule, Weihnachtsfeier beim Geräteturnen und dann sind endlich Ferien
Wir feiern Heilig Abend ganz in Ruhe bei uns zu Hause
und fahren dann fürs große Familientreffen nach Kaiserslautern
wo wir auch Silvester feiern werden.


Ach wie viel besser als 2017. Auf dass es so schön wieder geht.






venerdì 28 dicembre 2018

2018

Vor 12 Monaten hätte ich es vermutlich niemandem geglaubt, aber hey, 2018 wurde eigentlich alles gut. Daher ein sehr zufriedener Rückblick:


1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
fing so bei 3 an und hat sich dann kontinuierlich hochgearbeitet auf eine 8 oder 9

2. Zugenommen oder abgenommen? 
eher gleichbleibend, ich wieg mich eh nicht, also .. hm .. Kleidung passt.

3. Haare länger oder kürzer? 
keine Ahnung, vermutlich gleichbleibend, ich achte da nicht so drauf, aber immer lang eben

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger? 
vermute ich auch mal in etwa gleichbleibend

5. Mehr Kohle oder weniger? 
kommt darauf an, mit welchem Zeitpunkt vom letzten Jahr man es vergleicht, im Großen und Ganzen aber gleichbleibend, wobei die Kinder immer mehr kosten und auch miomaritos Pendelei und das Zweit-WG-Zimmer in Augsburg kosten natürlich 

6. Besseren Job oder schlechteren? 
eigentlich immer noch ein guter Job, der aber mehr Geld wäre toll

7. Mehr ausgegeben oder weniger? 
weniger, hoffe ich jedenfalls

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was? 
Die Erkenntnis: Hey, es geht tatsächlich auch wieder aufwärts und ich kann einfach schlafen, ganz ohne panisches Gedankenkarusell 

9. Mehr bewegt oder weniger?
eindeutig mehr, ich war viel zu Fuß unterwegs

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr? 
öh, ich glaube ein oder zwei, aber nichts schlimmes, daher keine Ahnung

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Nichts

12. Der hirnrissigste Plan? 
gab's eigentlich gar keinen ... ich fand die letzten Jahre (und auch noch den Anfang von 2018) aufregend genug, da brauche ich keine eigenen hirnrissigen Pläne - aber 2019 kommt ja :-)

13. Die gefährlichste Unternehmung? 
naja, gefährlich im weitesten Sinne war vielleicht die Bergbesteigung am Lago diesen Sommer, wobei so richtig gefährlich war das natürlich auch nicht - man wird irgendwie alt und vernünftig

14. Die teuerste Anschaffung? 
hm ... miomaritos kurzzeitiges Zweitauto ... ging dann ja auch gleich kaputt ... ansonsten gilt immer noch die Parole: Geld zusammenhalten

15. Das leckerste Essen? 
hm ..  viel Essen gegangen sind wir dieses Jahr auch nicht ... vielleicht der gebeizte Lachs mit Orangenrisotto im Dorfgasthof

16. Das beeindruckendste Buch? 
Viel zu wenig gelesen, wie immer ... der Club der unverbesserlichen Optimisten war schön

17. Der ergreifendste Film?
Ich ersetze jetzt mal Film durch Serien und finde The Americans jetzt mal tatsächlich irgendwie ergreifend. Broadchurch war auch sehr gut.

18. Die beste CD?
CD? Hat jemand noch CDs? Ich höre immer noch eher wenig Musik - aber am liebsten ist mir immer noch RUHE.

19. Das schönste Konzert? 
ich war auf EINEM Konzert, lokale Band in einer Kneipe, aber schön war's

20. Die meiste Zeit verbracht mit? 
den Kindern und meiner Kamera

21. Die schönste Zeit verbracht mit? 
zum einem dem Segelboot, das ist schon wunder- wunderschön, und dann natürlich mit miomarito und der neugewonnener Freiheit (ich wiederhole mich ... ist aber immer noch alles so toll)

22. Zum ersten Mal getan?
Vor Gericht gestanden
Vor Gericht gewonnen
Mit den Kinder regelmäßig unter der Woche allein zu sein

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Demonstrieren gewesen
so eine halbe Fernbeziehung zu führen
mir nicht jede Nacht den Kopf zermartert, wie das alles nur weiter gehen soll

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Sagen wir es mal so, es ist ja alles gut ausgegangen, miomarito hat wieder einen guten Job, ilfiglio kommt in der neuen Schule mehr oder weniger klar und den Mietprozess haben wir auch gewonnen, also will ich mich ja gar nicht mehr beschweren, aber ... ein wenig unspannender hätte es schon sein können.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Wir schaffen das (also miomarito unter der Woche in Augsburg) und auch sonst alles

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
hm, keine Ahnung, da muss man die Beschenkten befragen

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? 
über meine Kleider zum Geburtstag habe ich mich sehr gefreut, 

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? 
hm ... Augsburg klappt?

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? 
keine Ahnung

30. Dein Wort des Jahres? 
Ruhe

31. Dein Unwort des Jahres?
hm ... kein so richtiges

32. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchen vor vorigen Jahr!
2017

lunedì 24 dicembre 2018

Fröhliche Weihnachten


Wir wünschen allen fröhliche, entspannte Weihnachten!

(und müssen gleich wieder ab in die Küche)



Hier noch die Beweisfotos, dass Silencia den primo für morgen tatsächlich - fast (also ich habe dann etwas mitgeholfen, einfach, weil es eine Schxxx-Arbeit ist für 5 Leute Ravioli zu machen) - ganz alleine gemacht hat:





So, und ich muss mich jetzt wieder um meinen Relish kümmern. 

Feiert schön!

mercoledì 19 dicembre 2018

Aschenputtel/Heldin der Arbeit

Unser Schlafzimmer hat ja als einziger Raum im Haus einen eignen Ölofen. Und dürfte das best isolierteste Zimmer sein, was immer noch nicht bedeutet, dass es da im Sommer kühl bleibt, aber das ist eine andere Geschichte.
Die anderen Räume im Haus werden entweder über den Hauptölofen (in der Wand zwischen Wohn- und Esszimmer mit Luftschächten in die beiden Mädchen-Zimmer) geheizt, über einen uralten und völlig indiskutablen Nachtspeicherofen (Küche - indiskutabel nicht nur wegen der natürlich unglaublich schlechte Energiebilanz, sondern ganz einfach auch aus dem Grund, dass der "Speicher" im Winter reicht um für ... ich würde mal sagen ... 6 Stunden über 16°C Raumtemperatur zu kommen), eine UV-Heizung (Toilette, die haben wir angeschafft ... also die UV-Heizung, die Toilette gab es schon vorher ;-) weil wir keine Heizung keine Option fanden - und im Winter lädt die Toilette trotzdem nicht zum Verweilen ein, man steht halt nur nicht mehr direkt davor, an der Klobrille festzufrieren), eine Elektroheizung (im Bad, die ist toll, das Bad ist somit neben unserem Schlafzimmer der einzige Raum, den man im Winter richtig schön warm bekommt ... machen wir nur zum Duschen, weil Energiesparen usw. ... aber wenn ich mal so richtig durchgefroren bin, dann drehe ich dort die Heizung hoch, setze mich zum Aufwärmen 5 min ins Badezimmer und träume vom Sommer), ilfiglio hat einen mobilen Ölradiator in seinem Zimmer stehen, weil es dort eben keine Heizung gibt ... wobei mobil ist gut, irgendwann hat sich eins der Kinder mal Reitermäßig darauf gesetzt und ein Rollfuß brach ab, also eher immobil .. der steht jetzt mit einer Seite auf einem Backstein  ... ja, und dann gibt es eben noch mein Arbeitszimmer, dass sich irgendwie über die Küche (s.o. also hahaha) und das Esszimmer aufwärmen sollte - klappt nicht so wirklich, jedes Jahr überlege ich, mir auch einen Ölradiator zuzulegen und dann gewinnt doch wieder die innere schwäbische Hausfrau die Überhand ... und ich ziehe mir eben noch einen Pulli an ... und noch einen ...

So, was ich eigentlich erzählen wollte ... der Ölofen in unserem Schlafzimmer, also der ist toll - auch wenn es etwas umständlich ist und wir anfangs Probleme hatten, uns aneinander zu gewöhnen. Inzwischen habe ich den Dreh raus, jedenfalls zu 98% und den Rest der Zeit schöpfe ich das "zuviele" Öl eben wieder raus. Ich weiß inzwischen auch, dass es ab 10°C Außentemperatur das Beste ist, den Ofen irgendwann am Vormittag anzumachen, auf 1 zu stellen, sich dann Abends durchgefroren (weil ich ja abends dann doch meist noch mal am Schreibtisch sitze) ins warme Bett zu kuscheln, man aber vorher eben auf keinen Fall vergessen sollte, den Ofen wieder auszumachen, weil es sonst über Nacht einfach viel zu warm wird.

So, jetzt zickt der Ofen aber seit ein paar Tagen rum ... und russt statt zu heizen ... ich hoffte, das würde sich irgendwie von selbst wieder geben, aber dem war natürlich nicht so. Der Ofen lief auch nachts durchgehend und von dem sonst üblichen Sahara-Feeling im Schlafzimmer (wenn man vergisst, den Ofen auszumachen) war nichts zu spüren, im Gegenteil, ich musste sogar auf 4 hochdrehen ... und nachdem ich dann gestern mal in den Ofen schaute ... war klar, ich muss etwas tun ... Berge von Russ ...
Gut, die Chicken-Variante wäre jetzt gewesen, jemanden kommen zu lassen ... aber a) probiere ich ja so was doch gerne selbst b) die innere Schwäbische Hausfrau und c) gäbe es zwar den vermutlich kostenfreien, offiziellen Weg, nämlich den, sich an unserer Vermieterin zu wenden (die aber seit Jahren behauptet, sie sei nicht für die Reinigung der Öfen zuständig, jedenfalls nicht für unsere und die das Haus besitzende Wohnungsbaugesellschaft auch nicht - was mietrechtlich so nicht sein kann, aber haha kommen sie da mal mit Mietrecht ...), und um das Ganze noch schwieriger zu machen, sollen wir uns in solchen Fällen (Handwerker) nach Meinung ihres Sohnes an ihn direkt wenden (seine Mutter macht dann aber Ich-wurde-übergangen-Drama), er wiederum wendet sich - wenn er nicht gerade ein Urlaub ist - dann die Wohnungsbaugesellschaft, die dann jemanden kommen lässt (sich selbst Handwerker ins Haus zu holen, ist keine wirkliche Option, das hatten wir ja schon bei der Rattenproblematik gehabt, die hören oft nur Wohnungsbaugesellschaft und wissen, sie bekommen Ärger, wenn sie hier bei uns inoffiziell aufschlagen). Also und jetzt überlegen Sie sich mal, wie erfolgversprechend so eine Aktion fünf Tage vor Weihnachten wäre ... genau.

Also:


selbst ist die Frau (oder wie miomarito meinte die Heldin der Arbeit)


(die schlechte Qualität der Bilder bitte ich zu entschuldigen, aber meine Front-Kamera am Handy ist ja kaputt, also geht Foto machen nur im Selfie-Mode ...)

Dumm nur, Waschmaschinen scheine ich besser zu können ... der Ofen war dann zwar sauber und frei von Russ, allerdings nur so lange, bis ich versucht habe, wieder ein Feuer zu machen. Da kam dann nämlich trotz Stufe 6 kaum Öl raus und die daraus entstehende Flamme produzierte mehr Russ als Wärme. Die daraufhin sowohl von mir fluchend als auch von miomarito am Telefon vermutete Ursache dürfte ein verstopftes Zulaufrohr sein. Nur falls Sie sich fragen, was wir morgen Vormittag zu unserem Ferienauftakt so machen ... Ofen auseinander bauen. Und vielleicht schüttet mir ja auch noch jemand Erbsen und Linsen in die Asche ... fürs Aschenbrödel-Weihnachts-Feeling ....



martedì 18 dicembre 2018

Ferienreif

Ich bin zur Zeit etwas blog-unlustig, zwar hält sich der Weihnachtsstress in Grenzen, man merkt doch, dass die Kinde größer werden und so einige Termine in Sachen Weihnachtsfeiern einfach wegfallen - was sehr angenehm ist, aber irgendwie ist die Luft raus und ich hätte gerne Ferien.

Letzten Donnerstag hatte Tertia ihre Adventsfeier in der Grundschule, die schlauerweise eben nicht als Weihnachtsfeier in der letzten Schulwoche oder so gefeiert wird. Tertia war sehr aufgeregt, hat aber alles (Theaterstück, Flötenvorspiel und Singen) sehr gut über die Bühne gebracht - danach ging es sofort weiter zum Geräteturnen, wo das letzte Training vor der Weihnachtsfeier statt fand - die ist jetzt am Donnerstag - und so konnte ich leider, leider nicht Umtrunk und Bastelangebot der Schule wahrnehmen sondern machte mich nach einer Stunde Programm einfach leise von dannen ...

Am Samstag war ich mit Silencia - während Tertia, miomarito und ilfiglio in Stuttgart im Stadion waren - genau 10 min auf dem Tübinger Weihnachtsmarkt, der sich ja dadurch auszeichnet, dass er nur drei Tage statt findet, aber aus mir unerklärlichen Gründen als sehr, sehr schön gilt und sich entsprechen die Masse (aus ganz Europa!) an den drei Tagen durch die engen, zugegebenermaßen pittoresken Gassen schieben. An jeder Ecke spielen - zumindest tagsüber - Kinder mehr schlecht als recht auf ihren Instrumenten schiefe Weihnachtslieder und ich muss gestehen, dass mein Bedarf daran mit einer Schul-Adventsfeier eben schon sehr gut abgedeckt ist und so flüchteten wir dann auch nur schnell zum Juwelier (wohin wir eigentlich wollten) und Silencia bekam Ohrlöcher geschossen.

Am Samstagabend dann erstmalig Ausgeh-Konflikt mit ilfiglio, der sich bereits am Abend vorher bei Basketballspiel und dann eben noch ein bisschen weiter mit Freunden bis nach Mitternacht herumgetrieben hatte und schon wieder weg wollte, wir aber die beiden Mädchen nachts noch nicht länger alleine zu Hause lassen wollen und überhaupt - wo kommen wir denn da hin. Miomarito und ich sprachen also ein elterliches Machtwort und verbrachten zusammen einen schönen Abend in der Stadt.

Sonntag dann überraschend viel Schnee, es reichte sogar dicke für einen schönen Schneemann, der immer noch im Garten steht, während der sonstige Schnee natürlich schon wieder weg ist. Wir haben unseren Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt, da wir ja schon am 25. weiter zu meinen Eltern fahren und ansonsten den ruhigen Tag genossen.

Jetzt heisst es noch durchhalten bis morgen Abend, dann kommt miomarito nach Hause und wir werden vermutlich offiziell die Ferien einläuten (zwei Tage vor den Kindern - ha!). So gut das alles klappt, also mit miomarito von Montag bis Donnerstag in Augsburg, die vier Tage alleine mit den Kindern sind für mich schon recht anstrengend und ich muss dringend mal Akkus aufladen. Und dafür eignen sich Weihnachtsferien ja hervorragend - vor allem Weihnachtsferien bei meinen Eltern ;-) (mit Aussicht auf kinderfreie Tage in Berlin :-))

martedì 11 dicembre 2018

Dies&Das

So, ich bin wieder komplett genesen, zwei Wochen nicht voll einsatzfähig zu sein ist natürlich genau das, was man so in der Vorweihnachtszeit braucht ... wann anders natürlich auch nicht, aber *puh* ich hätte auch November genommen ... oder Januar ... oder eben gar nicht.

Am Wochenende haben wir fleißig gewerkelt und mal wieder umgeräumt ... ilfiglios Schreibtisch - der vor vielen Jahren mal miomaritos Schreibtisch war - ist kaputt, da miomarito seinen sehr großen Schreibtisch noch bei Tertia im Zimmer stehen hat (und der eigentlich aus Tertias Zimmer raus soll, aber wohin ...) hat ilfiglio jetzt - wieder einmal - miomaritos Schreibtisch übernommen. Und abgeschliffen. Und neu lackiert:


 hat er gut gemacht!


Für Tertia haben wir dann aus IKEA-Böcken (die waren eigentlich für miomaritos neuen kleinen Schreibtisch im Wohnzimmer gedacht, aber der alte Küchentisch, den er hat, der geht auch) und einer Platte aus dem Baumarkt einen kleinen und wie ich finde sehr eleganten Schreibtisch gebastelt. Und sie hat miomaritos Schreibtischstuhl bekommen, vorerst mal.


Und Tertias Bett steht nur noch an einer Außenwand - und in Ofen-Luftschacht-Nähe 
(links im Bild, neben der Tür)

Die nächste Baustelle ist dann Silencias Zimmer, die ihr verständlicherweise das Stockbett loswerden will, aber daran machen wir uns dann im nächsten Jahr. 

Auch am Wochenende war Tertia bei einer Freundin eingeladen, um sich dort von einer Kinderbuchautorin interviewen zu lassen. Diese suchte wohl Grundschulkinder, um ihnen irgendwelche Fragen zu stellen, außerdem konnte man als Mutter (vermutlich auch als Vater, aber die wurden ... nicht gefragt) auch mitkommen und sollte dann auch noch befragt werden. Finde ich ja interessant. 
Von Tertias Fragen bekam ich nicht viel mit, nur wie sie der Frau erklärte, dass wir keinen Fernseher haben und sie hauptsächlich Netflix und KiKa übers Internet schaue (sorgte für die gleiche Irritation wie bei unserem ehemaligen Kabelanschluss-Anbieter, der hier gefühlt jede Woche anruft und fragt, wie wir denn Fernseher schauen, über Satellit oder Kabel? Und ob wir nicht Interesse an Kabel hätten. Internet und streamen ist nicht vorgesehen und so legt der Mensch dann immer ganz verwirrt auf  - nach x-Fragen wie kein Fernseher? Wie kein Kabel? Kein Satellit? Kein Interesse?!) und dass sie Blockflöte spiele ... 
Die einzige Frage an mich war: Was bastelst Du denn so mit deinen Kindern? Meine Antwort Nichts! Ich bastel nicht! kam jetzt nicht so gut an, ich würde sogar behaupten, dass es mal ganz schnell ganz ruhig im Raum wurde, aber hallo?! ... die Kinder bastelten sich im Kindergarten einen Wolf, in der Kernzeitbetreuung der Grundchule wird auch sehr toll gebastelt - da muss ich doch nicht auch noch basteln. Vor allem wenn ich es hasse - und Tertia wird jetzt bald 8, mit der bastel ich doch nicht zusammen ... nun ja ... endgültig disqualifiziert habe ich mich dann noch mit der Bemerkung, dass ich  bzw. wir eigentlich daraufhin arbeiten, die Kinder mit 18 dann aus dem Haus schmeissen zu können, liebevoll versteht sich, aber so was von sicher. Irritation bei den anderen. Wie man sieht, klappt das auch nach über 14 Jahre noch nicht so richtig, mit dem ...  richtige Antworten geben ;-)


Was Tertia von mir lernt


Ansonsten war gestern natürlich spannend, ganz nach dem Motto "Wann erreicht miomarito Augsburg" - auch wenn wir am Wochenende noch gespottet hatten, dass man einen Streik bei den Bahn vermutlich überhaupt nicht mitbekommen würde, weil, ist eh immer alles verspätet bzw. miomaritos Zug am Donnerstag fiel ja einfach so mal aus - und der darauffolgenden auch ... aber, wow, das ist tatsächlich noch steigerungsfähig (ich wäre ja schon am Sonntag gefahren) - 7 Stunden war miomarito unterwegs bzw. stand sehr viel in Esslingen herum, wo sein Zug einfach aufhörte und wo dann eh der gesamte Zugverkehr eingestellt wurde. Aber, ist ja für einen guten Zweck, daher, nervig, aber okay (spricht die Frau aus dem warmen Arbeitszimmer ... wobei .. so warm ist es gar nicht mehr ... winter  ist coming ... ich trage schon wieder zwei Pullis ..) 

Gestern haben Tertia und ich Plätzchen gebacken, in einer wie ich finde sehr sinnvollen Arbeitsteilung, nämlich so, dass ich morgens schnell den Teig gemacht habe, der eh mehrere Stunden im Kühlschrank auf dem Balkon ruhen soll, und Tertia dann die Plätzchen gemacht hat. Meine Begeisterung für vorweihnachtliche Beschäftigungen wie Plätzchen backen, Wohnung schmücken, Kerzen anzünden, besinnlich sein usw. tendiert ja ungefähr gegen -27 ... und wird mit dem Alter auch nicht besser ... also überlasse ich das alles den Kindern ... den Mädchen, um genauer zu sein. 




giovedì 6 dicembre 2018

Back to the 80ies

Also, wie ja schon öfter erwähnt, schaue ich gerade The Americans (ich kann nichts wirklich einbetten - daher nur der Link zu einem wie ich finde guten Trailer). Das wurde mir neulich empfohlen und nachdem ich mit diversen anderen Serien nicht wirklich glücklich wurde, dachte ich mir, probieren wir mal das.

Die Serie ist jetzt nicht nagelneu, die erste Staffel kam 2013 heraus, inzwischen ist die Serie ausgelaufen, jetzt im Sommer war nach der 6. Staffel Schluss - bei Netflix kann man aber bisher nur die ersten 4 Staffeln sehen. Ich bin jetzt am Anfang der 4. Staffel, habe das Ganze während meiner Seuche in den letzten beiden Wochen inhaliert und kann sie nur wärmstens empfehlen.

Die Geschichte ist recht schnell erzählt, wir befinden uns am Anfang der 80er Jahre, Reagan ist amerikanischer Präsident, Aufrüstung aller Orten, Kalter Krieg, Afghanistan (die erste) und das Ehepaar Jennings samt seiner beiden Kinder lebt in der klassischen Vorstadt-Idylle bei Washington D.C. - und ist eigentlich ein russisches Agentenpärchen, dass hinter der bürgerlichen Fassade für das Mutterland spioniert. Es gibt Verfolgungsjagden, viel Kostümierung, Agentenaustausche, man trifft sich an Brücken oder unwirtlichen Ort, viel Sex und Umschlagübergaben und und und. Klassischer Agentenstoff eben.

Das wirklich Interessante an der Geschichte ist aber - so finde ich - nicht das ganze Agentenzeugs (das bisweilen auch sehr, sehr, sehr unrealistisch wirkt (also über das Maß hinaus, was man bei Agentenfilmen usw. bereit ist zu akzeptieren weil es sonst vermutlich arg langweilig werden würde) sondern die Darstellung der beiden Hauptfiguren plus alles, was sich um Ehe, Beziehungen, Vertrauen, Lügen usw. dreht. Ich hatte nach den ersten Folgen irgendwie schon den Verdacht, dass es Joe Weisburg (der früher tatsächlich CIA-Agent war und sich die Serie ausgedacht hat) nicht wirklich um den Kalten Krieg und Agententätigkeit ging - und hab's dann auch im Internet gefunden:
Weisberg has described the series as being essentially about a marriage:"The Americans is at its core a marriage story. International relations is just an allegory for the human relations. Sometimes, when you're struggling in your marriage or with your kid, it feels like life or death. For Philip and Elizabeth (Jennings) it often is."

Und das ist meiner Meinung nach eben ganz toll gemacht, die Schauspieler sind allesamt sehr, sehr gut, bisweilen tut es fast weh, ihnen zu zu schauen - sowohl Keri Russell als Elizabeth Jennings ist einfach klasse (absolut cool und abgebrüht - und ich möchte bitte all ihre Stiefel haben) und die Zerrissenheit und gleichzeitige Skrupellosigkeit (wenn er mal wieder jemanden ermorden muss) von Philip Jenning spielt Matthew Rhys ebenfalls einfach hervorragend.

Dazu kommt, dass die Serien für eine amerikanische Serie sehr ausgewogen über die Zeit berichtet, ich hatte einen Artikel im Internet gelesen, in dem die Serien als aus der Zeit, wo man eben noch wusste, wer gut und wer böse ist angekündigt wurde und genau das macht die Serie eben nicht. Ich würde sagen gut ein Drittel der Zeit befasst sich mit den russischen Agenten (also die Jennings sprechen die ganze Zeit englisch, damit ihre Tarnung nicht auffliegt, sie dürfen gar nicht russisch sprechen) und es wird eh russisch gesprochen, alles Schauspieler, die in Russland geboren wurden oder russisches Eltern haben - und erfreulicherweise, das habe ich extra gecheckt - wurde das in der deutschen Synchronisation nicht einfach wie gerne üblich mitsynchronisiert.

Also, große Empfehlung von mir - auch wenn ich jetzt ganz schnell zu Ende schauen muss, weil ja nicht nur Mrs. Maisel wartet sondern wie ich gerade mit "Schrecken" gesehen haben, gibt's auch eine neue Staffel (bzw. pro Woche eine neue Folge) Berlin Station (noch mehr Spionage!).

So, und wie ich ja gestern schon sagte, mein Leben wäre ohne die Deutsche Bahn vermutlich um einiges langweiliger .. miomarito wollte heute schon früher nach Hause kommen und Tertia vom Turnen abholen. Jetzt ist sein Zug aber einfach gestrichen worden bzw. die Mitteilung lautet lapidar FAHRT FÄLLT AUS und somit hat sich das auch erledigt ...

P.S.: Lustiger Nebeneffekt der Serie, die ja in meiner frühsten Kindheit spielt, es kommen Erinnerungen von ganz unten wieder hoch, an die Art von Kleidern, Geräusche und vieles mehr. Sehr interessant.

mercoledì 5 dicembre 2018

5. Dezember

Wie jeden 5. des Monats fragt Frau Brüllen in die Runde: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?" oder kurz und einprägsam #WMDEDGT? Hier normaler Alltag, Mittwoch ist der ruhigste Tag der Woche, es dürfte also eher stressfrei werden.

6:30 Uhr der Wecker klingelt, ich habe geschlafen wie ein Stein, acht Stunden lang, sehr schön. Ilfiglio wecken, der seinen Wecker überschlafen hat und mittwochs schon um 7:15 Uhr in der Schule sein darf. Dann Silencia wecken, Vesperboxen für die Großen packen, Kaffee für mich, Tertia wecken, ilfiglio verlässt das Haus und schwingt sich auf sein Rad, Silencia habe ich heute angesichts von Temperaturen deutlich über 0°C auch zum Radfahren verdonnert, kurze Diskussion (alle anderen ...) und auch sie verschwindet mit dem Rad in Richtung Schule. Tertia frühstückt, ich wärme die überbackenen Nudeln von gestern Abend auf und packe sie in Tertias Thermosdose, zum Vesper (Pausenbrot) gibt's Brötchen und Mandarinen mit, die übliche Kleider- und Frisurendiskussion und dann wird sie von ihren Klassenkameraden abgeholt.

7:45 Uhr Kaffee und/in Ruhe für mich

8:45 Uhr Kaffee getrunken, Zeitung online gelesen, mit miomarito in Augsburg gechattet, mit der Frau Kollegin über die Arbeit, sonstige Morgenroutine erledigt, nach meinem Sauerteig geschaut und ihn gefüttert - allein das Wetter draußen (dicker Nebel) lässt mich nicht so richtig motiviert in den Arbeitstag starten ...

10 Uhr mit meiner Mutter telefoniert, MRs (Model Release) und PRs (Property Release) ausgefüllt, für Bildern von Tertia (MR) mit Katze (PR) in unserem Garten (PR), HighRes (bereits edierte Bilder in voller Auflösung) zu Agentur 1 hochgeladen, Wasch- und Geschirrspülmaschine beladen und angestellt, jetzt muss ich raus in den Nebel ... einkaufen.



11 Uhr Planänderung, die Sonne kommt kurz raus, außerdem bin ich mal wieder von einem Besuch unserer Vermieterin eingeparkt und habe keine Lust darum zu bitten, mich raus fahren zu lassen (unsere Vermieterin scheint eh auch nur Leute zu kennen, die nicht rückwärts aus unserer Ausfahrt rausfahren können, jedenfalls nicht, wenn es zügig und unter meinen Augen gehen sollte, so dass ich danach immer denke, um Gottes Willen, das ging ja grad noch mal gut (die Garage steht noch, das Auto hat keine Kratzer abbekommen und keiner einen Herzinfarkt) ... daher ... kaufe ich später ein). Dafür eine erste Runde Fotos geschossen und mit miomarito gechattet, um für unseren Berlin-Trip die Zugfahrtzeiten festzulegen. 
Miomarito muss dringend nach Berlin, sich eine Ausstellung anschauen, die es nur noch bis irgendwann Anfang Januar gibt und so haben wir die drei Tage, die wir nach Neujahr eigentlich zusammen (und ohne die Kinder) in Augsburg verbringen wollten "umgewidmet" und fahren einfach zusammen nach Berlin (wenn alles gut geht)  und genießen dann die für Provinz-Schwaben ja so beängstigende Mischung aus Kriminalität, Drogenhandel und bitterer Armut - damit wir wieder vor unserem Rathaus und auf der Neckarbrücke stehen können, und wissen, dass das die schönsten Orte der Welt sind (wenn man auf Spießigkeit, Pietismus und Provinzialität steht).  Dummerweise habe ich mir angeschaut, was es sonst - nur an Anstellungen - Interessantes zu sehen gäbe, und komme locker auf ein Programm von einer Woche ... muss aber eben alles in drei Tage passen, samt An- und Abfahrtfahrt, deshalb geht es vermutlich auch schon um 5 Uhr morgens los ...

12 Uhr einkaufen gewesen, dabei eine befreundete Mutter getroffen, die heute ihren freien Tag hat (und krank ist) und wir haben uns kurz unterhalten (wird mein einziger Erwachsenen-Kontakte für heute sein, ich habe da immer noch keine wirkliche Lösung dafür gefunden, immerhin kann ich ja mein Fern- und Reiseweh (angesichts der Tatsache, dass miomarito nicht nur unter der Woche in Augsburg wohnt, sondern auch fleißig durch Europa - im Januar/Februar sogar nach Italien!! reist) jetzt mit ein paar Tagen Großstadt heilen). Jetzt noch schnell eine weitere Runde Fotos bevor Silencia mit dem üblichen Bärenhunger nach Hause kommt.

13 Uhr man kommt zu nix ... ein paar Fotos gemacht, dann von miomarito Bescheid bekommen, dass das mit Berlin klappt und er jetzt seine Bahn-Tickets bekommen bzw. gebucht hat. Also musste ich auch schnell buchen, beinahe hätten wir in verschiedenen Zügen gesessen ... was mir dann aber bei der Sitzplatzreservierung aufgefallen ist, weil miomarito schrieb, ab Erfurt sitze er wo anders und ich einen nach Stuttgart durchgehenden, 10 min früher fahrenden Zug ausgewählt hatte ... aber jetzt ist alles gut - und wir sitzen auch nebeneinander ;-)Und das Hotel habe ich dann auch gleich noch gebucht, ich bin mal sehr gespannt, es sieht sehr schick und großstädtisch aus .. aber wer weiß. Ich wollt nur nicht die üblichen Mercure, Radison oder sonstigen Bettenbunker haben, aber vielleicht ist das auch nix anders, nur halt in hip. Die Buchung ins apple wallet zu bekommen klappt aber schon mal nicht ... 
So und jetzt dann schnell ein Mittagessen (Maultaschen - Ravioli gab's schon am Montag) für Silencia machen, die gleich kommt und dann verdammt noch mal ein paar Fotos machen ...


Ich kann so nicht arbeiten!! ;-)

15:30 Uhr So, mit dem Fotografieren bin ich für heute durch, ich wollte eigentlich noch mehr bzw. anderes machen, aber irgendwie entwickelte sich dann doch alles in Richtung Weihnachtsshooting. Was  insofern etwas unsinnig ist, weil ich die Bilder erst im späten Frühjahr zu den Agenturen hochladen kann, weil im Moment niemand mehr Weihnachtsbilder braucht. Die sollten dann im Sommer frisch bei allen Agenturen ankommen, weil die Bilder für Weihnachtswerbung, Weihnachtsmagazine usw. Ende des Sommers ausgesucht und gekauft werden. Also bleiben die jetzt erst einmal auf der Festplatte. 





Auch dumm gelaufen, ich habe gar kein Essen fotografiert und somit völlig vergessen, etwas zu essen (normalerweise esse ich einfach das zum Mittagessen, was ich vorher fotografiert habe) was mich etwas flattrig werden lässt. Also was essen.

Ilfiglio kommt nach Hause braucht auch etwas zu essen, begnügt sich aber mit Wurstbrot. Mir fällt ein, dass ich gar nicht weiß, was ich heute Abend zum Abendessen machen soll ... wir sind nur zu dritt, weil ilfiglio Fußball-Training hat und erst spät nach Hause kommt - dann aber natürlich doch noch was zum Essen braucht.  

Ich schreibe noch einen neuen Blogpost für die Shootingqueens, heute gibt es Eggnog - wen es interessiert, ich kannte das au meiner Zeit in den USA nur aus dem Tetra Pack, selbstgemacht schmeckt es aber nochmals deutlich besser.

So dann einmal noch eine Runde Bilder an die Agentur hochgeladen, Tertia kommt nach Hause und verkündet, dass sie noch Hausaufgaben auf hat (irgendwie klappt das gerade in der Kernzeitbetreuung nur so mittel, es wird glaube ich Zeit, dass sie endlich einen zusätzlichen Raum bekommen - bekommt die Schule auch, es gibt einen ehemaligen ungenutzten Jugendraum im Gebäude, aber irgendwie zieht sich das oder aber ich erinnere mich einfach nur falsch und es dauert eben doch noch bis der dann für die Schule freigegeben wird). Also setzt sie sich an miomaritos Schreibtisch im Wohnzimmer, der Esszimmertisch ist noch voll mit meinen Fotosachen und jetzt sollte ich mich dann mal langsam ans Aufräumen machen.

17 Uhr Ilfiglio macht sich via Bus und Bahn zum Fußball-Training auf, mal schauen, wann ich ihn dann heute Abend am Bahnhof wieder einsammeln kann. Silencia sitzt in ihrem Zimmer, macht Hausaufgaben und sonst irgendwelche Sachen. Ich übe mit Tertia ihren Text für das Krippenspiel, sie wechselt zwischen Das lerne ich nie! und Ha, ich kann das jetzt alles auswendig. Frag mich sofort ab! hin und her und beides ist nicht wahr. Tertia geht dann - unter mildem Protest - ihr Zimmer aufräumen, ich schicke einen wohl eher schlampig ausgefüllten PR noch mal an die Agentur, die sich beschwert hatte. Ediert werde ich heute wohl eher nicht, macht nichts, wie gesagt, die Bilder sind ja eher für den Sommer, ich habe nur eine Runde mit Walnüsse hochgeladen. 
Stellt sich jetzt die Frage, backe ich noch schnell ein Bananen-Brot ...

18 Uhr Tertia hat ihr Zimmer aufgeräumt, außerdem einen Plan erstellt, wie sie es umräumen möchte, damit ihr Bett neben dem Ofen steht. Das stand - auf ihren Wunsch hin - bisher am anderen Ende des Zimmers an zwei Außenwänden - und da es bei uns im Haus im Winter ja doch zieht wie Hechtsuppe und die Isolierung im Obergeschoss auch nicht das Wahre ist .. will sie jetzt in die Nähe des Ofens - der ja auch kein wirklicher Ofen ist, sondern nur ein Luftschacht, in den der Ölofen im 1. Stock seine heisse Luft bläst - aber da ist es wenigstens warm. 
Das Bananenbrot ist im Ofen, ich habe den Turn-Transport der (kleinen) Mädchen für morgen organisiert. Im Winter kann man das nicht mit dem Rad machen, daher mit dem Auto (Silencia dann mit dem Bus) und weil miomarito morgen vielleicht schon früher aus Augsburg nach Hause kommt (normal ist ja 20 Uhr plus - je nachdem wie die Bahn so drauf ist), kann er das vielleicht übernehmen. bzw. er möchte es übernehmen, aber ... die Bahn ...

20 Uhr Pasta e fagioli mit den Mädchen gegessen, danach jeder ein Stück Bananenbrot und mehr sogenanntes soul food geht eigentlich gar nicht. Während die Mädchen im Esszimmer noch schnell etwas Turnen üben, merke ich, wie müde ich bin und dass mir die Seuche von letzter Woche immer noch etwas in den Knochen steckt. Am liebsten würde ich mich jetzt auch gleich ins Bett legen, die letzte auf Netflix verfügbare Staffel (Nr. 4) von The Americans anschauen, denn *jubel* ab heute gibt es die zweite Staffel von The Marvelous Mrs. Maisel, also muss ich mal hinmachen ... ABER, ich muss ja vermutlich noch mal los, den Sohn einsammeln. Tertia telefoniert mit miomarito, und stellt dabei neben ihren Stiefeln auch noch die von miomarito vor die Türe. Silencia muss ihre Stiefel erst mal noch putzen und findet es eher ungerecht, dass ich das nicht mache (sie ist heute auf dem Schulweg mit dem Rad ins Feld gefahren ...). Ich könnte auf der Stelle einschlafen, die Mädchen verschwinden zum Lesen in ihre Zimmer.

20:30 Uhr ilfiglios Zug hat Verspätung, es gibt eine Bahnübergangsstörung, die Züge dürfen nur ganz langsam fahren und so wird es also noch später (mein Leben ohne die Deutsche Bahn wäre vermutlich sehr, sehr langweilig ... oder so) - immerhin fährt der Bus entgegen ilfiglio ersten Aussagen um diese Uhrzeit schon noch halbstündig, so dass ich mich jetzt einfach weigern kann, ihn auch noch mit dem Auto einzusammeln (was muss man auch x Dörfer weiter anfangen Fußball zu spielen ...)

21:30 Uhr okay, ilfiglio ist der Bus direkt vor der Nase weggefahren, also noch mal ins Auto und den Kerl vom Bahnhof abholen. Jetzt ist aber Schluss für heute. Bett, The Americans und Feierabend. Gute Nacht!


Die anderen Tagebuchblogger gibt es hier bei Frau Brüllen.

lunedì 3 dicembre 2018

Das Wochenende

Das Wochenende war, was mir, immer noch nicht wirklich fit, auch sehr entgegen kam, eher gemütlich.

Am Samstagmorgen fuhr ich die Mädchen plus weitere Mädchen aus dem Dorf nach Böblingen ins Trainingslager. Einen ganzen Tag Gerätturnen, trainieren der Übungen für die Weihnachtsfeier und ganz viele glückliche Gesichter, weil tolle Halle, Schnitzelgrube, so viel Zeit zum Trainieren und überhaupt. Ilfiglio verabschiedete sich dann am späteren Vormittag und fuhr mit Freunden zusammen nach Stuttgart ins Stadion zum VfB-Heimspiel. Was miomarito und mich in die seltene Situation brachte, dass wir tatsächlich den ganzen Mittag und Nachmittag zu Hause für uns allein hatten.

Und was macht man, wenn man so viel Zeit und Ruhe hat, man (also ich) beschließt, die Waschmaschine zu reparieren. Eine neue Dichtungs-Manschette hatte ich bereits bestellt und nach den dazu im Internet stehenden Anleitung sollte das ganze eigentlich kein allzu großes Problem werden. Nun ja ... ganz so einfach war es dann doch nicht, da unsere Waschmaschine ja schon etwas älter ist und man die Manschette definitiv nicht so austauschen kann wie dort beschrieben und definitiv auch nicht so, wie in diesem oder jenem Video und selbst die Beschreibung für exakt unseren Typ Waschmaschine liess sich so definitiv nicht umsetzen. Aber mit etwas Hin- und Herspringen zwischen den Anleitung habe ich es dann geschafft, die Front und den Deckel abzumontieren, die Manschette auszutauschen und alles wieder zusammen zuschrauben.


Okay, die Fotos taugen nichts, aber als Beweis ;-)



einmal Waschmaschine ohne Front




und das tollste (wenn auch auf dem Foto nicht wirklich zu erkennen)
sie läuft wieder und bleibt dicht!

So, hätte ich dann auch mal ein Waschmaschine repariert (es blieb auch keine Schraube übrig ;-))

Am Abend waren wir auf einem 50. Geburtstag eines Freundes eingeladen, auch kurios (also neben der Tatsache, dass man jetzt so alt ist, dass man Freunde hat, die 50 werden) unsere Kinder waren am Anfang ja noch beim Turnen bzw. beim Fußball und so schlugen miomarito und ich dort erst einmal ganz ohne Kinder auf. Ilfiglio kam natürlich nicht nach, die Mädchen wurden von einem anderen Vater, dessen Tochter auch im Trainingslager war und die ebenfalls eingeladen waren, wieder abgeholt und lagen dann mehr oder weniger der ganzen Abend erschlagen auf dem Sofa der Gastgeber herum und wollten sich bitte einfach nicht mehr bewegen. 
So war es ganz nett, mein Erfolg des Abends war es, eisern auf meinem Platz sitzen zu bleiben (weil eh noch angeschlagen und unfit), damit die sonst hier im Dorf oft stattfindenden Geschlechtertrennung auszuhebeln und den ganzen Abend mit den Männern zusammen zu sitzen bzw. dafür zu sorgen, dass es sich etwas mehr mischt - das nächste Mal halte ich mich dann auch nicht mehr zurück wenn selbige sich dann an mich wenden, und mir dann erklären, dass das bei Männern halt so und so sei, wir Frauen seien da ja so und so (einatmen- ausatmen). 

Gestern dann aufräumen, ilfiglio fuhr noch mal (!!) nach Stuttgart, zum Spiel der Amateure, Tertia war bei einer Freundin zum Punsch-Trinken in einem Hühnerstall-Wagen (oder so) eingeladen, Silencia musste für die Schule lernen und nach viel Mister X-Spielen verbrachten miomarito und ich den Abend vor den ersten beiden Folgen Underground von Emir Kusturica (eigentlich ist das ja ein Film, fast drei Stunden lang und ich bin früher IMMER dabei eingeschlafen, weil die Kinder eben noch so klein waren und ich so müde usw. aber jetzt gibt es die TV Fassung mit ca. 300 min und mal schauen, ob es als Serie gestückelt besser klappt, denn eigentlich ist das ja schon ein ganz, ganz toller Film).

So, und jetzt eben wieder Alltag, ich bin immer noch nicht 100%ig fit, kann aber gut funktionieren, die Kinder haben letzte Woche ja auch bewiesen, dass sie wenn's hart auf hart kommt ohne großes Drama mit anpacken können bzw. das in großen Teilen auch alles alleine hinbekommen - inklusive kochen. So schlimm ist es ja nicht mehr und ich hoffe sehr, dass der Rest der Seuche dann ich schnell ganz verschwindet.