lunedì 30 aprile 2018

Sommer-Sonntag

Für Sonntag war ja wieder richtiger Sommer angekündigt, wir (also miomarito und ich) hatten uns vorgenommen, dies zu genießen und zu versuchen, möglichst mal gar nichts zu tun (klappte natürlich nicht so ganz).

Eigentlich wollte ich das schöne Wetter nutzen, um unser großes Zelt einmal Probe aufzubauen und zu schauen, ob seit dem letzten Camping-Urlaub irgendwas kaputt oder verloren gegangen ist. Der Plan war nämlich - da miomaritos Eltern verkündet hatten, dass es mir nicht zustehe, alleine mit den Kindern Urlaub im Haus am Lago zu verbringen - mit den entsprechend enttäuschten Kinder an die Adria auf "unseren" Zeltplatz zu fahren. Mit einer befreundeten Familie (die da eh hin will), denn so ganz alleine (miomarito muss ja Arbeiten bzw. bekommt natürlich zwei Wochen nach Arbeitsbeginn keinen Urlaub) möchte ich keine solche Strecken fahren und auch keinen Zelt-Urlaub verbringen. Silencia wollte eventuell gar nicht mitkommen, sondern mit der Familie ihrer besten Freundin an den Lago fahren, inzwischen sieht es aber eher so aus als klappe das nicht, also eher ich mit drei Kindern an die Adria. 

Oder wie ich jetzt seit gestern weiß - GAR NICHT. Denn allein das Probeaufbauen des Zeltes (und sonstiges Zusammenarbeiten mit den großen Kindern) war so nervig und funktioniert allerhöchstens unter Androhung eines riesigen Strafenkatalogs und ilfiglio hat nur zu deutlich gemacht, dass wenn Silencia mitkäme, er absolut überhaupt keinen Bock mehr hätte mitzukommen - und dies auch entsprechend - durchgehend - kund tun werde. Ich im Gegenzug kann definitiv keinen sabotierten Urlaub brauchen, wo ich a) eh vermutlich schon am Limit arbeite und b) danach dann ja wieder alleine mit den Kindern Alltag zu wuppen haben und mich dann gar nicht erholen kann. Also habe ich gestern alles abgesagt und die Reservierung zurückgenommen. Hier ist es ja auch schön. Und für Tertia überlege ich mir dann ein schönes Ferienprogramm. 

Gestern haben wir dann im Anschluss auch gleich mal etwas dafür geübt und eine Fahrradtour mit Tertia gemacht. Eigentlich wären wir gerne auf die Weilerburg gefahren, wo wir letztes Jahr am Vatertag waren, aber die macht erst im Mai auf, also ging's es ab in die Stadt (die ja keine wirkliche ist - aber dennoch hübsch).



Tertia will partout nicht auf ein größeres Fahrrad umsteigen



voller Neckar


und wieder Biergarten, heute mit im Vergleich zu Bayern überteuerten baden-württembergischen Preisen - aber trotzdem schön


Kinderbeschäftigung im Biergarten


(und ja, sie hat das - aus welchen Gründen auch immer - spiegelverkehrt geschrieben)

Auf dem Heimweg verlangte Tertia dann noch einmal Rast




Zu Hause ging es dann noch mal in die Creperie unserer Freunde, dort trafen wir dann auch auf Silencia und ihre Freundin, die beschlossen, mit dem (kleinen) Zelt bei uns im Garten zu übernachten. Eigentlich ist das der traditionelle Sommerferien-Auftrakt, aber es war gestern so warm und so schön und wir haben - völlig überraschenderweise, weil sonst gibt's das eher selten - einen BRÜCKENTAG, also weiter Sommer genießen (vor allem beim Blick auf die WetterApp). 

Miomarito schraubte an einem seiner Fahrräder herum, Tertia sprang bis 22 Uhr barfüßig und im Sommerkleidchen durch den Garten



die Mädchen bauten zusammen mit noch einem Freund das Zelt auf, 


die Katze auch immer schön dabei


und als dann alle im Bett oder Zelt waren, machten es sich miomarito und ich auf der Bank vorm Haus bis spät in die Nacht gemütlich.

Sehr schön. 

domenica 29 aprile 2018

wir schonen uns weiter ...

Wie ja schon erwähnt standen am Samstag Umzugsarbeiten auf dem Programm. Ilfiglio und Silencia, wovon letzter eh am Abend vorher in der Schule zu einem Leseabend war und anschließend zu einer Freundin zum Übernachten ging, blieben zu Hause, während miomarito, Tertia und ich uns auf den Weg nach Augsburg machten.

Eigentlich wollten wir auf dem Weg noch mal testen, welches die günstigste aka schnellste Strecke ist, ob man das wirklich deutlich unter zwei Stunden hinbekommt, aber als erstes haben wir uns auf der Schwäbischen Alb ordentlich verfahren, so das man da jetzt erst mal keine aussagekräftigen Messungen vornehmen konnte. Aber egal, sehr hübsch war es und wir waren ja eh mit dem falschen ( großen und natürlich auch schnelleren) Auto unterwegs.

In Augsburg angekommen, gab's eine Wohnungsübergabe und dann ging's ans Zeugs schleppen - in den 5. Stock ... Mir gefällt miomaritos Wohnung sehr gut, sein Zimmer ist hell und dürfte auch abends noch Sonne haben, seine Mitbewohnerin haben wir dann auch persönlich kennengelernt und auch sie macht einen netten Eindruck. Ich bin ganz neidisch auf die schönen Bad-Kacheln (und das, obwohl ich ja eigentlich seit unserem Auszug aus der Wohnung in Genua auf wieder einmal Bad mit weißen Kacheln warte ...)



und der Fußboden im Flur sieht genauso aus wie in meiner ersten Studentenwohnung. Man wird ganz nostalgisch.




Nachdem wir alles hochgetragen hatten und eine lange Liste an das nächste Mal mitzubringenden Dingen geschrieben hatten, ging's dann zu Fuß in die Innenstadt (miomarito wohnt ... wir wir jetzt wissen ... nicht unbedingt in direkte Laufweite der Innenstadt - also kann man schon gut machen, ich eh, weil ich ja gerne laufe,  aber ob man das tatsächlich wie mal angedacht jeden Morgen zur Arbeit laufen will ... ich glaube eher nicht.) 
Bereits auf dem Weg wurde mir klar, dass ich in den nächsten 2.5 Jahre wohl sehr, sehr neidisch auf miomarito sein werde, weil er bereits vor der Haustür nicht nur diverse Restaurants und Kneipen hat, sondern auch Supermarkt, Post, Wäscherei usw. alles in quasi Sichtweite seiner Wohnung - während man hier immer ewig herumfahren muss und unzählige Geschäfte ja eh in der Altstadt sind, wo man dann ins Parkhaus muss und trotzdem alles zu Fuß durch die Stadt schleppen darf. 

In der Innenstadt wurde das nicht viel besser (also mit meinem Neidgefühl). Ich bin meines Wissens schon mal in Augsburg gewesen, eventuell auch schon zwei Mal, aber kann mich nur daran erinnern, dass ich mir mal schnell auf der Durchfahrt den Goldenen Saal und die Fuggerei angesehen habe bzw. irgendwann mal am hübschen Bahnhof auf einen Zug gewartet haben (warum ich da in Augsburg war und wohin ich da mit dem Zug wollte - ein Rätsel). Miomarito hatte neulich gemeint, naja, Augsburg sei da doch nicht so groß und eine eher übersichtliche Stadt, während ich die ganze Zeit nur dachte eine Stadt, eine echte Stadt und unser Landei-Kind Tertia beim Anblick der ersten Straßenbahn meinte Mama?! Was ist denn das komisches?! Wir haben uns angeschaut wo miomarito in Zukunft arbeiten wird - mitten in der Stadt *heul* -, haben geschaut wo man da was zum Mittagessen her bekommt (überall *heul*) und sind dann in den uns von einem aus Augsburg stammenden Freund empfohlenen Biergarten Lug ins Land. 



Und wie macht man mich glücklich? So.

Tertia war übrigens ganz toll, ist brav alles mitgelaufen, hat sich über die schönen Gässchen im Lechviertel gefreut, hübsche Gebäude bewundert und den Biergarten genossen. So macht das wirklich Spaß.

Danach ging es dann mit der Straßenbahn wieder zurück zu miomaritos Wohnung und von dort - dieses Mal fast ohne Verfahren - zurück aufs schwäbische Dorf.



und das mit dem Schonen hat auch mal wieder super geklappt ;-)

Es geht mir aber deutlich besser, nichtsdestotrotz bin ich gestern Abend nach unserer Heimkehr einfach im Sessel eingeschlafen und habe dann - nicht im Sessel, irgendwann bin ich ins Bett umgezogen - fast 12 Stunden durch geschlafen. So, und jetzt den vorerst letzten Vor-Sommer-Tag genießen!


venerdì 27 aprile 2018

Nice try

Ich wollte es ja heute auch noch mal ruhig angehen lassen, weil ich immer noch weit entfernt von fit bin, mich das Ganze tierisch nervt und ich so dringend ganz gesund werden müsste. Daher also schonen, langsam machen und es nicht übertreiben - wenn das nur so einfach wäre:



Höhepunkt war der Anruf ilfiglios, dass er zwar im Nachbardorf sei, aber seine Brille beim Segeln liegen lassen habe und ich ihn jetzt gleich doch bitte wieder zum See fahren solle, da er ja seine Brille brauche. Jetzt könnte man natürlich sagen, "Du Seckel, fahr halt selbst wieder zurück!" aber ilfiglio dürfte da schon fast 40km mit dem Rad in den Beinen gehabt haben, so dass ich mich erbarmte und ihn mit dem Auto zum Segelsee fuhr. Dummerweise sind zur Zeit aber noch alle Zufahrten für Autos gesperrt, d.h. wir mussten weit entfernt parken und uns zu Fuß auf den Weg machen:




Aber wunderschön war's:





Und schon lange keine Räuberleiter mehr gemacht, um jemanden über Stacheldraht umwickelten Zaun klettern zu lassen. Gott sei Dank hatte aber niemand die Hütte abgesperrt und auch niemand die darin liegende Brille mit genommen und so ging's dann immerhin erfolgreich wieder zurück. Und bald ins Bett. Weil, schonen usw.

giovedì 26 aprile 2018

Seuche

Die Erkältung, die ich mir von Silencia geholt habe, ist irgendwie deutlich hartnäckiger als zunächst gedacht. Am Wochenende dachte ich, naja, gut, okay, geht irgendwie, mit hin und wieder hinlegen und ausruhen, viel Schlaf und sicher bin ich am Montag wieder fit. Montag war eher nicht so toll. Dienstag ging dann wieder, ich war einkaufen, habe etwas Chaos beseitigt, etwas fotografiert und gestern war's dann wieder komplett aus. Ich bin morgens aufgestanden, habe die Kinder versorgt und als diese dann aus dem Haus waren, habe ich mich einfach wieder ins Bett gelegt - und geschlafen. Bis Mittag. Und dann noch mal Nachmittags. Und die Kinder waren relativ einsichtig, selbst Tertia verschwand nach Schule und Kernzeit einfach auf den Spielplatz und jetzt weiß ich auch, dass ich unter der Woche krank sein kann.

Miomarito weilte nämlich gestern in Ravensburg, anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Die Humpis in Avignon (man wird ganz sentimental ... ich würde ja schon gerne mal wieder dabei sein, wie damals bei Die Humpis in Genua), und wurde dort außerdem vom SWR über eben die Humpis bzw. Große Ravensburger Handelsgesellschaft für eine Dokumentation interviewt.

Ansonsten eben großes Chaos. a) weil ich krank und somit nicht wirklich einsatzfähig bin und b) weil miomarito sein Büro an der Uni auflösen musste und gleichzeitig ja auch nach Augsburg umziehen muss und hier überall zum üblichen Chaos Umzugskisten herumstehen und man hin und her überlegt muss, was jetzt wohin soll und was man (also miomarito) in seiner neuen Wohnung alles braucht (noch gibt es dort kein Küche, kein Internet und auch noch keine Mitbewohnerin, kommt alles noch, aber verkompliziert alles auch ein wenig). Ich spiele derweilen mit dem Gedanken, miomarito zum Arbeitsbeginn in Bayern ein kleines Kreuz-Schnitz-Set zu schenken ;-)

So, ich glaube, ich verschwinde jetzt doch wieder ins Bett, meine morgendliche Energie hat sich schon wieder aufgebraucht und heute Abend müsste ich eigentlich auf Tertias Elternabend ...

sabato 21 aprile 2018

Huch ...

Huch ... schon wieder Wochenende ... irgendwie fliegt der April einfach nur so an uns vorbei ... (und das, wo wir ihn doch eigentlich nutzen wollten, um noch mal entspannte Zeit zusammen zu genießen, aber gut, gibt es wohl eher nicht).

Highlight dieser Woche war natürlich am Donnerstag der gerichtliche Ortstermin mit Richter, Anwälten, Klägern und Angeklagten (wir). Wie vom sehr freundlichen Richter schon bei der ersten Verhandlung "angedroht" blieb es nicht beim alleinigen Besichtigen unserer Wohnung (es geht im Prinzip darum, ob unsere Wohnung eigentlich zwei Wohnungen sind, da dann das Sonderkündigungsrecht unserer Vermieterin nicht mehr gelten würde - Wohnen nämlich Vermieter und Mieter gemeinsam unter einem Dach und besteht das Haus aus nicht mehr als zwei Wohnungen, dann kann der Vermieter den Mieter ohne Angabe von Gründen kündigen. Wir haben aber zwei Küchen, in jedem Stockwerk eine (vollausgestattet, mit Ofen, Herd usw.) und früher wohnte im obersten Stockwerk eben der Sohn samt Familie, also ist unsere Wohnung eigentlich zwei Wohnungen usw.), es wurde dann im Garten - völlig absurd, weil wunderbares Wetter, zwitschernde Vögel, Blumen und blühende Bäume, summende Bienen, das reinste Idyll - noch weiter versucht, einen Kompromiss auszuhandeln (dort habe wir dann auch überraschenderweise erfahren, dass es überhaupt kein Problem sei, hier in Tübingen eine bezahlbare 5-6 Zimmerwohnung zu finden, man müsse halt nur suchen (muhahaha - Im Moment gibt es zum Beispiel genau drei Angebote, davon sind 2 noch nicht gebaut und das dritte soll nur an WGs vermietet werden) und dass wir trotz anders lautendem Mietvertrag im Garten (der angeblich der Garten unserer Vermieterin ist) eher nichts zu suchen haben - und überhaupt, unsere Vermieterin fühle sich bedroht, eingesperrt usw. (wir haben tatsächlich immer noch nicht klären können, was genau die arglistige Täuschung und Bedrohung unsererseits war, die das letzte Mal unsere Vermieterin angeblich gezwungen hat, die Kündigung und angedrohte Räumungsklage wieder zurück zu nehmen). Nun ja, Kompromiss gab's keinen (unser Vorschlag, man setze sich zusammen und kläre strittige Punkte im Mietvertrag und Mietverhältnis wurden abgelehnt, weil wir eh uneinsichtig seinen, so haben wir zum Beispiel nicht ERRATEN, dass unsere Vermieterin eigentlich möchte, dass wir ihre Mülleimer auf die Straße stellen oder dass wir ihr auch mal einen Kasten Sprudel in den Keller tragen sollen - alles natürlich intuitiv, unaufgefordert und mit entsprechender Dankbarkeit, dass wir überhaupt in ihrem Haus wohnen dürfen (das ihr ja gar nicht gehört)), also Urteilsverkündung Mitte Mai und dann vermutlich Berufung.

Am Abend bin ich dann mal kurz zusammengebrochen und völlig erschlagen vorm Abendessen ins Bett gekrochen, nicht nur wegen der ganzen Aufregung in Sachen Haus und Wohnung, sondern eigentlich eher, weil Silencia mir ihre blöde starke Erkältung vermacht hat. Gestern dann einen Tag Bettruhe, was mir zwar sehr gut getan hat (ich bin jetzt wieder einigermaßen fit), aber soooo ungerecht war, weil alle draußen bei über 30°C waren, die Kinder Wasserschlacht gemacht haben, und ich ja super gerne mit miomarito bis in die Nacht im Garten gesessen hätte. Aber vielleicht heute, mal schauen, noch bin ich etwas wacklig. Morgen jedenfalls Grillen im Garten mit Freunden - überhaupt, man muss mehr in den Garten.

Ansonsten Umzugsvorbereitungen von miomarito, gerade räumen Tertia und er sein Büro an der Uni aus, nächstes Wochenende fahren wir zu dritt nach Augsburg, schauen uns mal die Wohnung an und räumen etwas sein Zimmer ein, bevor es dann am 2. Mai ernst wird.

So, jetzt aber bitte ein entspanntes Sommerwochenende und komplette Rekonvaleszenz meinerseits (in Zukunft kann ich mir ja so was tatsächlich nur noch am Wochenende leisten ... uah).

martedì 17 aprile 2018

Nachtrag

Nachtrag vom Wochenende ... oder so.

Miomarito, Tertia und ich haben am Samstagvormittag den Fahrrad-Flomarkt ignoriert und waren Auto kaufen, in Böblingen:


Ich bin heute das erste Mal als Beifahrerin damit gefahren und muss sagen ... Uah! Seifenkiste!! Jedenfalls wenn man jetzt schon sehr viele Jahre immer nur mit einem Euro-Van durch die Gegend fährt. Aber den darf ich ja behalten und mioamrito darf mit Faltdach jetzt erst mal den Sommer genießen.


Zu Hause dann die große Überraschung, ilfiglio hat sich ernsthaft noch mal ein Panini-WM-Heftchen gekauft. Zu Grundschulzeiten hatte er mal durchgerechnet, wie viel er für ein volles Heft investieren müsste und dann beschlossen, dass das reine Abzog sei .. und jetzt dies!! ;-)
 (Und dabei sind ja nicht mal Italiener dabei ...)


Abends dann gemütliches und sehr nettes Grillen mit unseren Freunden mit den noch mehr Kindern (plus Austauschschülern) und jetzt ist die Woche schon wieder zwei Tage alt, ich plane den Pfingstferien-Urlaub mit den Kindern (miomarito bekommt ja jetzt erst einmal keinen Urlaub), übermorgen haben wir den Ortstermin in Sachen Räumungsklage und gleich werde ich vermutlich mit miomarito zusammen vorm Beamer auf dem Sofa zusammenbrechen, um die uns noch verbleibenden Wochentag-Abende zu nutzen - und ungestört Film schauen.

lunedì 16 aprile 2018

giovedì 12 aprile 2018

Brot und anderes

Eigentlich wollte ich heute Abend endlich mal wieder etwas ausführlicher Bloggen, miomarito hielt heute einen Vortrag in Zürich und kommt erst morgen wieder, das Wochenende ist auch schon wieder voll mit Terminen (Es ist großer Fahrradflohmarkt, Tertias Schule veranstaltet ein Tischkicker-Turnier, klassische Arbeitsteilung, miomarito kickert im Team mit Tertia, ich trage etwas fürs Büfett bei, ilfiglio muss beim Segelverein mit anpacken und helfen, die Boote aus dem Winterlager zu holen, wir wollen mit unseren Freunden mit den noch mehr Kindern zusammen essen, der Rasen wächst wie blöde, Silencia muss viel für die nächsten Klassenarbeiten lernen, wir müssten die Winterklamotten aussortieren und nächste Woche steht ja der Ortstermin in Sachen Räumungsklage an, da sollte man doch noch etwas aufräumen) aber ich vermute, ich bin viel zu müde.

Immerhin hat miomarito jetzt ein Zimmer in Augsburg, das allerdings nicht möbliert ist, also müssen wir mal schauen, was wir noch so alles an Möbeln auftrieben können, des Weiteren ein Auto, weil die Zugverbindung ... sagen wir es mal so ... die Anschlusszeiten sind sehr optimistisch und ich habe ja inzwischen die Vermutung, dass die Bahn eine Fake-Pünktlichkeits-Strecke irgendwo im spärlich besiedelten Bautzenburger Land betreibt (eine unserer Freundinnen aus Genueser Zeiten ist von dort und meinte immer, eigentlich sei das - laut EU-Norm - unbesiedeltes Land, weil da so wenig Menschen leben), auf der stur zwischen zwei Punkten hin- und hergefahren wird und wo jedes Mal ... tatatatata  ... der Zug pünktlich ist. Daher diese ominöse Pünktlichkeitsquote von über 90% - es sind jedenfalls NIE die Züge, in denen ich, miomarito oder sonst wer aus meiner Familie sitzt. Sprich, nachdem das zu den jeweiligen Vorstellungsgesprächen schon immer halbe Katastrophen waren (trotz Puffern von 1,5 Stunden und mehr) ist Bahn nach langem hin und her (weil auch sauteuer, es wäre auf eine BahnCard 100 rausgelaufen) aus dem Rennen und wir schaffen uns - irgendwie schweren Herzens, weil geht ja eigentlich gar nicht (so lange leben wir schon in Tübingen ;-)) - einen Zweitwagen an. Also, viel zu tun, viel abzuwägen und zu entscheiden.

Aber nun zum ersten Teil des Post-Titels und zu meinem heutigen Erfolgserlebnis - bevor mir der müde Kopf auf die Tastatur fällt - ich kann Brot - und zwar so richtig:


Ich hatte mich vor Jahren, mit dem Umzug aufs "Land", ja schon mal im Brotbacken versucht, erzielte ganz ordentliche Ergebnisse, hörte dann aber aus Zeitgründen wieder auf - bis miomarito eben arbeitslos wurde und wir versucht haben, an allen möglichen Ecken Geld zu sparen. Ich fing wieder an zu backen - hauptsächlich billige Backmischungen, weil eben Zeit und überhaupt ... - aber plötzlich assen die Kinder tatsächlich auch mal was anderes als immer nur Baguette (bzw. das, was hier zu horrenden Preisen als Baguette verkauft wird). Wir haben seitdem kein Brot mehr beim Bäcker gekauft, außer das äußerst billige, aber tatsächlich noch am ehesten an französischen Baguette herankommende Billig-Brot aus dem Supermarkt, und miomarito meinte neulich dann, ich solle doch mal ein Sauerteigbrot backen.
Ich gestehe, ans selbst Sauerteig machen habe ich mich noch nicht getraut (kommt aber noch), ich habe also so fertigen Sauerteig (von Saitenbacher, ganz schlimm, ich entdeckte das erst zu Hause, es hätte auch keine Alternative gegeben, aber ich hatte mir eigentlich geschworen wegen dieser selten dämlichen Werbung niemals irgendwas von Saitenbacher zu kaufen, aber nun gut, vielleicht ist das ja auch nur die Müsli-Sparte, die so nervig ist) also ... erste Sauerteig-Gehversuche klappte ganz gut, allerdings sah das Brot nur so mittel (Euphemismus) aus und ich rätselte vor mich hin, wieso das bei allen anderen so hübsch aussah - bis ich dann von Gärkörbchen las, erst auf einem hippen Food-Blog (da dachte ich mir noch, naja, das ist bestimmt irgendwas chichi-mäßiges, wer braucht schon Gärkörbchen - und was ist das überhaupt ...), dann aber bei Julia (auf ihrem neuen Blog) und ich wollte auch so schöne Brote backen - also bestellte ich mir ein Gärkörbchen:


lies den Teig bei der zweiten Geh-Runde darin gehen, stürzte dann das ganze in einen im Ofen auf 240°C vorgeheizten gusseiserne Topf und tatatata - erhielt am Ende eben den oben schon gezeigt wunderhübsche Brotlaib - oder wie die Kinder meinten: Mama, dein Brot sieht ja aus wie echtes Brot ?!?! ...

So, und jetzt breche ich gepflegt zusammen. 

lunedì 9 aprile 2018

marsch, marsch, weiter, weiter

Ich wollte ja noch eine Zusammenfassung zu unserem Urlaub am Lago schreiben, aber wie das oft so ist, hier rauscht das Leben schon wieder an mir vorbei und ich bezweifle, dass ich dieses Mal einen ausführlichen Bericht hinbekomme. Also in der Kurzversion ;-)




Das Wetter war gemischt und Tertia am Anfang ordentlich krank (mit hohem Fieber), so dass schon gleich gar keine Hektik aufkam bzw. wir gezwungen waren, alles ruhig anzugehen. Bei schönem Wetter und Wind ging es mit dem Boot raus auf den See, bei schönem Wetter und keinem Wind, wurde am Boot herumgebastelt (bzw. am neuen Trailer), bei schlechtem Wetter waren wir einkaufen oder im Museum in Malcesine - das ich übrigens nur sehr empfehlen kann, ich war selbst sehr überrascht, weil ich dachte, das sei eher so eine langweilige Goethe-Veranstaltung (gibt es auch), aber es gibt auch zwei Teile, die sehr modern und toll gemacht sind. Einmal eine Naturkundliche-Ausstellung über das Gebiet des Gardasees, wo alle uns in den letzten Jahren gestellten Fragen der Kinder (wo ist die tiefste Stelle des Sees, wo die flachste, was ist die durchschnittliche Wassertemperaturen, wie viele Zu- und Abflüsse hat der See usw.) beantwortet wurde und man noch sehr viel mehr erfahren konnte und dann gibt es noch eine historische Ausstellung zum Gardasee, die ebenfalls hervorragend gemacht ist. Wer also da ist, hoch auf die Burg, es lohnt sich, gerade mit Kindern (alles natürlich auch auf deutsch vorhanden)





und der Blick vom Turm ist auch toll:

Ansonsten viel geschlafen, gut gegessen, mit miomaritos Tante entspannt Ostern gefeiert, viel Rommé gespielt und uns einfach gut erholt. Und mit den Füßen im Wasser waren wir auch mal kurz:





So, und seit heute wieder Schule, miomarito ist heute morgen nach Augsburg gefahren, sich Wohnungen/WG-Zimmer anschauen, denn nach vielem Hin und Her und nervenaufreibenden Abwarten und Abwägen gegen einen anderen (Uni-)Job hat es geklappt, miomarito arbeitet ab Mai (für 2,5 Jahre oder so) in Augsburg, Landesausstellung 2020 - schon mal vormerken!

Das bedeutet im Gegenzug natürlich, dass ich vier Tage die Woche mit den Kinder allein in Tübingen sein werden, ein Umzug kommt aus verschiedenen Gründen (u.a. ist es ja eh nur eine befristete Stelle) nicht in Frage, aber ich sehe dem Ganzen relativ gelassen entgegen, denn - das Thema gab's ja immer mal wieder - inzwischen sind die Kinder ja groß und mir bricht bei dem Gedanken an 3 gegen 1 nicht mehr der kalte Schweiß aus ;-) Ob es dann tatsächlich so gut klappt, werden wir ja sehen - vermutlich werde ich jetzt abends unter Woche viel zum Bloggen kommen. Ich bin nur froh, dass es Augsburg geworden ist (wenn schon nicht Uni mit Semesterferien und DiMiDo) und nicht - was auch mal im Angebot war - Magdeburg oder ähnlich günstig gelegene Sachen, wo man sich dann mehrere Jahre gar nicht mehr gesehen hätte - so hat miomarito auch einen Home Office Tag bekommen und an die Tatsache, dass das jetzt mit Urlaub etwas komplizierter wird (dafür dann aber auch echter Urlaub ist) werden wir uns auch noch gewöhnen.

So und jetzt weiter, weiter, marsch, marsch (Arbeit, Abendessen, Kinder usw.)!

venerdì 6 aprile 2018

Wieder da



Seit heute Nacht sind wir wieder da, gut erholt, mit gemischten Wettererlebnissen und nicht ganz so viel "Gesegel" wie erhofft. Mehr Text - wenn ich dazu komme -  in den nächsten Tagen. Bilder gab's ja schon die ganze Zeit auf Instagram ;-)