lunedì 3 dicembre 2018

Das Wochenende

Das Wochenende war, was mir, immer noch nicht wirklich fit, auch sehr entgegen kam, eher gemütlich.

Am Samstagmorgen fuhr ich die Mädchen plus weitere Mädchen aus dem Dorf nach Böblingen ins Trainingslager. Einen ganzen Tag Gerätturnen, trainieren der Übungen für die Weihnachtsfeier und ganz viele glückliche Gesichter, weil tolle Halle, Schnitzelgrube, so viel Zeit zum Trainieren und überhaupt. Ilfiglio verabschiedete sich dann am späteren Vormittag und fuhr mit Freunden zusammen nach Stuttgart ins Stadion zum VfB-Heimspiel. Was miomarito und mich in die seltene Situation brachte, dass wir tatsächlich den ganzen Mittag und Nachmittag zu Hause für uns allein hatten.

Und was macht man, wenn man so viel Zeit und Ruhe hat, man (also ich) beschließt, die Waschmaschine zu reparieren. Eine neue Dichtungs-Manschette hatte ich bereits bestellt und nach den dazu im Internet stehenden Anleitung sollte das ganze eigentlich kein allzu großes Problem werden. Nun ja ... ganz so einfach war es dann doch nicht, da unsere Waschmaschine ja schon etwas älter ist und man die Manschette definitiv nicht so austauschen kann wie dort beschrieben und definitiv auch nicht so, wie in diesem oder jenem Video und selbst die Beschreibung für exakt unseren Typ Waschmaschine liess sich so definitiv nicht umsetzen. Aber mit etwas Hin- und Herspringen zwischen den Anleitung habe ich es dann geschafft, die Front und den Deckel abzumontieren, die Manschette auszutauschen und alles wieder zusammen zuschrauben.


Okay, die Fotos taugen nichts, aber als Beweis ;-)



einmal Waschmaschine ohne Front




und das tollste (wenn auch auf dem Foto nicht wirklich zu erkennen)
sie läuft wieder und bleibt dicht!

So, hätte ich dann auch mal ein Waschmaschine repariert (es blieb auch keine Schraube übrig ;-))

Am Abend waren wir auf einem 50. Geburtstag eines Freundes eingeladen, auch kurios (also neben der Tatsache, dass man jetzt so alt ist, dass man Freunde hat, die 50 werden) unsere Kinder waren am Anfang ja noch beim Turnen bzw. beim Fußball und so schlugen miomarito und ich dort erst einmal ganz ohne Kinder auf. Ilfiglio kam natürlich nicht nach, die Mädchen wurden von einem anderen Vater, dessen Tochter auch im Trainingslager war und die ebenfalls eingeladen waren, wieder abgeholt und lagen dann mehr oder weniger der ganzen Abend erschlagen auf dem Sofa der Gastgeber herum und wollten sich bitte einfach nicht mehr bewegen. 
So war es ganz nett, mein Erfolg des Abends war es, eisern auf meinem Platz sitzen zu bleiben (weil eh noch angeschlagen und unfit), damit die sonst hier im Dorf oft stattfindenden Geschlechtertrennung auszuhebeln und den ganzen Abend mit den Männern zusammen zu sitzen bzw. dafür zu sorgen, dass es sich etwas mehr mischt - das nächste Mal halte ich mich dann auch nicht mehr zurück wenn selbige sich dann an mich wenden, und mir dann erklären, dass das bei Männern halt so und so sei, wir Frauen seien da ja so und so (einatmen- ausatmen). 

Gestern dann aufräumen, ilfiglio fuhr noch mal (!!) nach Stuttgart, zum Spiel der Amateure, Tertia war bei einer Freundin zum Punsch-Trinken in einem Hühnerstall-Wagen (oder so) eingeladen, Silencia musste für die Schule lernen und nach viel Mister X-Spielen verbrachten miomarito und ich den Abend vor den ersten beiden Folgen Underground von Emir Kusturica (eigentlich ist das ja ein Film, fast drei Stunden lang und ich bin früher IMMER dabei eingeschlafen, weil die Kinder eben noch so klein waren und ich so müde usw. aber jetzt gibt es die TV Fassung mit ca. 300 min und mal schauen, ob es als Serie gestückelt besser klappt, denn eigentlich ist das ja schon ein ganz, ganz toller Film).

So, und jetzt eben wieder Alltag, ich bin immer noch nicht 100%ig fit, kann aber gut funktionieren, die Kinder haben letzte Woche ja auch bewiesen, dass sie wenn's hart auf hart kommt ohne großes Drama mit anpacken können bzw. das in großen Teilen auch alles alleine hinbekommen - inklusive kochen. So schlimm ist es ja nicht mehr und ich hoffe sehr, dass der Rest der Seuche dann ich schnell ganz verschwindet. 

Nessun commento: