lunedì 15 ottobre 2018

Wochenende mit nicht abreissender Glückssträhne

So, eigentlich hangle ich mich ja bei solchen Wochenende-Zusammenfassungen immer ein wenig an meinen Handy-Fotos entlang ... aber ...

MEIN HANDY IST TOT!

Daher nur eine bilderlose Kurzzusammenfassung,

(Ich bin ja doof, ich hab die Bilder natürlich alle in der iCloud und kann die mir einfach auf meinen Rechner runterladen ...)

Also, jetzt aber: miomarito war ja schon seit Mittwochnacht wieder da, also gefühltes langes Wochenende für uns. Dazu dieser nicht enden wollende Sommer, einfach wunderbar:




Was der Gatte mir so aus Belgien (oder eigentlich auch generell) so mitbringt 


Lokale Bierspezialitäten 


Wir haben am Samstagnachmittag (um 19 Uhr ist es ja schon eher dunkle, daher Nachmittag) den Grill angeschmissen - nachdem ich im T-Shirt und barfuß Laub zusammen gerecht hatte ... - und zum wirklich allerletzten Mal gegrillt. 


Grill-Impressionen
(miomarito legte ein paar total trockene Ästchen auf den Grill ...)


Samstagabend waren miomarito und ich dann unterwegs, ich habe mir ein neues Ziel gesetzt, nämlich Abends in der Stadt jetzt immer wirklich was zu unternehmen ... oder so ... was ich meine, nach irgendwie 12 Jahre ohne großartigen Ausgang fand ich es einfach toll, überhaupt mal rauszukommen. Jetzt machen wir das ja aber auch schon wieder über zwei Jahre und so langsam muss man a) nicht mehr panisch darauf achten, dass der Abend auch ganz, ganz sicher gut oder so, wie man sich das vorgestellt hat, wird (weil, man kann ja nächste Woche wieder raus und muss nicht wochenlang auf eine günstige Babysitter-Sternen-Konstellation warten) und b) gibt es ja noch etwas mehr als nur Kneipe. Daher eben letzten Samstag Street-Food-Festival und für diese Woche habe ich dann das Internet durchkämmt und in einer Kneipe, wo wir früher hin und wieder Burger essen waren, gibt es abends im Gewölbekeller Konzerte. Ich hatte mir einen Clip der für Samstag angekündigten Band auf fb angeschaut und mir gedacht, komm, da gehen wir jetzt einfach hin.

[Generell habe ich mich schon zu Studiums-Zeiten nicht mit dem Tübinger Nachleben anfreunden können und war immer mit meiner Freundin in Heidelberg unterwegs, was auch den Vorteil hatte, dass man "Beruf" und Privatleben gut trennen konnte ;-) Aber ich fand es eben immer schwierig in Tübingen, weil eher lahm und langweilig. Inzwischen kommt dann ja noch erschwerend hinzu, dass miomarito und ich schon überhalb des Tübinger Durchschnittsalter sind und man "Dank" der vielen Studierenden eben schon mal in einer Kneipe sitzt und  ... von jedem/r die Mutter sein könnte ... das mindert bisweilen auch etwas den Spaßfaktor]

Aber, wir hatten Glück, die lokale Band war wirklich klasse, das Publikum bunt gemischt (und wir auch nicht die ältesten) und das müssen wir öfter machen. Was wir nicht öfter machen sollten, ist anschließend in Kneipen zu gehen, wo Schnaps (wovon ich die Finger lassen sollte) ausgegeben wird ... und in Folge dessen mir dann auch auf der Toilette das Handy aus der Hosentasche in selbige fiel ... und jetzt eben nicht mehr funktioniert bzw. in Reis gebettet auf der Fensterbank liegt und bitte, bitte, bitte nach den angeratenen drei Tagen Trocknen wieder funktioniert ... sonst war das nämlich der teuerste Schnaps meines Lebens ...

Ansonsten jetzt wieder Schulalltag mit Elternabend, mit Mädchen, die ihren Wettkämpfen (Tertia nächstes Wochenende, Silencia am Wochenende mit Aufführung und im November Wettkampf) entgegen fiebern, mit miomarito ganz regulär in Augsburg, mit Fotoarbeiten und mit dem ganz normalen Chaos.

P.S.: Ach so, die Glückssträhne ... heute ist mir dann noch eine meiner "Foto"-Flaschen samt Apfelsaft in der Küche explodiert und dann habe ich noch mal eine Kurkuma-Latte umgeschmissen, weil ich sie vor der gierigen Katzenzunge retten wollte und vielleicht sollte ich heute einfach sehr früh ins Bett gehen ...

2 commenti:

Anonimo ha detto...

Ich dachte ja tatsächlich ihr / Du hättet zur Abwechslung mal ne Glückssträhne, ich Tropf!
Julia

IO ha detto...

Ach, im Vergleich zu den letzten Jahren ist das ja Jammern auf hohem Niveau ;-)