giovedì 19 luglio 2018

fast Wochenende

Normalerweise würden wir ja jetzt schon zusammen mit miomarito um den Esszimmer-Tisch herumsitzen und uns von den letzten 4 Tage erzählen, aber der im April für wenig Geld - aber eben doch Geld - gekaufte Twingo hat am Montag seinen Geist aufgegeben - und zwar allumfänglich. Also haben miomarito und ich viel zwischen Augsburg und Tübingen hin und her telefoniert, uns beratschlagt und beschlossen, dass die günstigste und hoffentlich auch sinnvollste Lösung eine Mischung aus Flixbus und Zug sei. Wenn miomarito Donnerstags rechtzeitig auf dem Büro käme, würde er zwar etwas später als mit dem Auto nach Hause kommen, aber immerhin noch so, dass die Mädchen - allen voran Tertia - etwas von ihm hätten.
Miomarito kam heute auch rechtzeitig aus dem Büro, doch leider - Überraschung - spielte die Bahn mal wieder nicht mit, in Ulm fiel ein Zug aus, der nächste war noch mal zu spät, die ganzen Anschlüsse waren dahin und so wird er jetzt gute 5 STUNDEN unterwegs sein, für eine Strecke, für die 2 Stunden und 20 min (von Bahnhof zu Bahnhof, nicht von Tür zu Tür) veranschlagt waren und für die er mit dem Auto bisher nie mehr als 2,5 Stunden (oft auch weniger) gebraucht hat - und zwar Tür zu Tür. Ich glaube, wir müssen das noch mal durchrechnen (die Fahrten zu den Vorstellungsgesprächen in Augsburg waren ja ähnlich katastrophal - als ich mit den Kindern gefahren bin, ging es jeweils super ... schlechtes Karma schätze ich ;-)

Ich habe die letzten Tage viel gearbeitet, das schön Wetter ausgenutzt und versucht die Tatsache zu ignorieren, dass bei den großen Kindern ständig Unterricht ausfällt und gefühlt eins der Kinder eigentlich immer hier war. Heute war dem allerdings nicht so, ilfiglio hatte zwar eine Stunde später Schule, war danach aber im Freibad, Silencia kommt im Moment (20:30 Uhr) nach Schule, Schule im Schwimmbad, einfach so im Schwimmbad, Stadtbibliothek und Eisessen mit dem Gerätturnen nach Hause - mit 6 Seiten Mathehausaufgaben für die Sommerferien im Gepäck ... öhm ... (sinnigerweise hat sie ihren Mathelehrer nächstes Jahr gar nicht mehr ... also würde ich mal sagen .... sicher!)

Gestern gab's dann auch endlich mal wieder Sonne am Abend:




Okay, das letzte Bild ist völlig überbelichtet, aber das gibt es auch in perfekt, aber dann würde man Tertia ja ganz schnell erkennen ;-)


Ansonsten habe ich die 5. Staffel Nashville inhaliert, nicht unbedingt, weil sie so wahnsinnig toll wäre, sondern einfach weil ich mir etwas Herz&Schmerz&Kitsch gönnen wollte (manchmal mag ich mir auch mal keine desillusionierten Frauen um die 40 anschauen ;-)) Und weil ich dann eh schon so rührselig drauf war - oh miomarito meldet sich gerade, der für heute letzte Zug hat auch schon wieder 10 min Verspätung ...  - habe ich mal in Queer Eye reingeschaut. Und bin hängen geblieben.
Normalerweise schaue ich mir kein Reality TV an, keine Vorher-Nacher-Shows oder sonst irgendwas, das in diese Richtung gehen könnte. Aber das hier fand ich jetzt wirklich nett, zum einen weil die Jungs so nett sind und zum anderen weil es mal - die Motivation hatte ich ja auch bei der ersten Begegnung mit Nashville - wo ganz anders spielt, nämlich in Georgia - und man tatsächlich sehr viel über die USA mitbekommt: Die Panik in den Augen von Karamo (the black guy) als sie quasi grundlos von der Polizei gestoppt werden, der Widerwille von Bobby eine Kirche zu betreten, weil er aus einer sehr religiösen Familie und Gemeinde kommt, die sich auf Grund seiner Homosexualität wohl komplett von ihm abgewandt hat und das allgemeine Unbehagen der Jungs als sie bei einem Trump-Anhänger aufschlagen. Eigentlich geht es um Fashion, Design, Kochen usw., aber am Ende liegen sich die unterschiedlichsten Menschen dann doch heulend und I love you guys! stammelnd in den Armen. Total kitschig, total amerikanisch, aber einfach soooo schön gemacht:




Als nächstes zerstöre ich das ganze Feelgood-Gefühl dann wieder, indem ich die 3. Staffel von UnReal anschaue ;-)

So, und demnächst mache ich mich dann mal langsam, sehr langsam auf, miomarito vom Bahnhof abzuholen ... bevor er dann noch mal auf den Bus warten muss ...

martedì 17 luglio 2018

Dies&Das

Eigentlich hätte ich im Moment ein "Familien-Shooting" gehabt, aber Dank der derzeit völlig unzuverlässigen Wettervorhersagen gewittert es jetzt (statt des gestern Abend beim Festlegen noch vorhergesagten Sonnenscheins ...) und ich habe eine Stunde Pause zum u.a. Bloggen.

Das Wochenende war toll, allerdings auch etwas ambitioniert oder besser gesagt, wenn man zwei Mal Gäste hatte, die alle nicht bekannt dafür sind, frühzeitig die Segel zu streichen, sollte man nicht auch noch am ersten und somit quasi dritten Abend mit dem Gatten versacken ... also alles eher anstrengend, bzw. gestern war nicht so wirklich was mit einem beschwingten, ausgeruhten Start in die Woche. Nächstes Wochenende dann wieder Film anschauen oder so (Mann, wird man alt...).

Schön war's aber, wir hatten am Samstag ein großes französisches Buffett (bzw. einfach viele französische Sachen auf dem Tisch) und irgendwas zwischen vier und acht Gästen, sassen bis spät in der Nacht draußen und wie jedes Jahr gab es davor noch das obligatorische Foto von Tertia beim Sommerkonzert des Posaunenchors.



Auch schön und auch am Samstag: der Blick in die Zeit am Morgen 


(erster Artikel auf der Seite :-))


Am Sonntag erwarteten wir ja Besuch aus Peru, ein Freund aus alten Studientagen mit neuer Frau, der quasi auf der Durchfahrt war und dem ich angeboten hatte, doch auch einfach hier zu übernachten.



Warten in der Hängematte beim verzweifelten Versuch, nicht einzuschlafen, 
weil gleich kommt ja der Besuch ....



Die Betonung liegt jetzt eher auf erWARTETEN, denn, selbst ich, die ich selbst zwar immer überpünktlich bin, mich aber nach längeren Auslandsaufenthalten (und einer Ehe mit einem Halb-"Südländer"), daran gewöhnt habe, dass man Uhrzeiten auch wesentlich freier auslegen kann, war nach im Endeffekt UNGELOGEN über ACHT Stunden Warterei nicht nur ein bisschen missgestimmt - Gott sei Dank für den Besuch aber auch so unglaublich müde, dass ich nicht einmal mehr komplett mit "südländischem" Temperament ausgeflippt bin. Miomarito musste ja am nächsten Morgen um halb 6 raus und so übernahm ich dann nach der ersten gemeinsamen Runde Bier gegen 22:30 Uhr das Unterhalten der Gäste, was auch wirklich nett war und wir haben bis nach eins wild über Politik diskutiert und irgendwann konnte ich dann auch wieder Spanisch, aber wow, war ich dann am nächsten Morgen entsprechend fix und fertig (trotzdem total doof, weil es eigentlich miomaritos Freund ist und ich im Vorfeld extra darauf hingewiesen hatte, dass miomarito eben morgens früh raus usw. aber nun gut, alle 10 Jahre oder so kann man da schon mal nur lächeln und winken ... oder so)

Montag war dann eben entsprechend schwierig, das Ausmaß meiner Müdigkeit (fast wieder so wie früher ...) wurde mir dann ganz witzig vor Augen geführt als ich tatsächlich mehrere Minuten auf mein Handy starrte und mir überlegte, was mir miomarito um Himmels Willen mit Wie nennt man das denn wenn in der Margarine so eine Hand mit Zeigefinger ist? mitteilen möchte. Ich rätselte über Fingerabdrücke in der Margarine ... vielleicht von seiner Mitbewohnerin (die eigentlich nur unwesentlich älter als ilfiglio ist und gerne mal schnell miomaritos Essen aus dem Kühlschrank wegfrisst) ... aber Margarine, miomarito isst doch keine Margarine ... und überhaupt, wie macht man da eine Hand mit Zeigefinger rein oder vielleicht doch gleich den Mittelfinger .. als Warnung gegen Essensklau?! Rätselhaft befand mein durch Müdigkeit benebeltes Hirn ... bis mir aufging, dass die Frage wohl gar nicht an mich gerichtet war, sondern an einen gemeinsamen Freund (Gruppenchat) und es nicht um Margarine ging sondern IN MARGINE ... also am Rande .... eines mittelalterlichen Textes. Danach bin ich dann ins Bett (seit heute morgen weiß ich jetzt auch was genau gemeint war).

So, heute war dann wieder in fit und beschwingt und fleißig.

venerdì 13 luglio 2018

Hoch die Hände ...

So, das Wochenende steht vor der Tür, miomarito ist seit gestern Abend auch wieder da, ähnlich gestresst wie ich und wir haben beschlossen, dass das einfach eine ganz blöde Woche war. Ich habe die Ferienplanung so einigermaßen unter Dach und Fach, ich - und das muss man ja auch mal erwähnen - komme diesen Sommer trotz all dem Gejammer wirklich ganz toll zum Arbeiten und produziere fleißig Sommergericht nach Sommergericht auf Fotos. Da die Mädchen ja sehr kooperativ sind, kommt eben auch gerne mal noch eine Runde Kinder-Bilder dazu - jetzt muss sich das nur noch irgendwann mal ordentlich auszahlen.




die neu gekauften Kacheln und Schüsseln (unten)



Heute Abend möchte ich noch mal Fotos mit den Mädchen machen, leider sehen die Sonnenblumenfelder nicht mehr wirklich gut aus, also muss ich mir was anderes überlegen. Nächste Woche soll es tatsächlich wieder jeden Abend zuziehen, das macht mich noch ganz fertig ... gerade sind mir auch schon wieder zu viele Wolken draußen, aber vielleicht verziehen die sich noch bis zum Abend ... laut Wettervorhersage sollen sie das, aber die lag in den letzten viel zu kalten und trüben Tagen auch gerne falsch.
Apropos ... ich will jetzt endlich Hitze! Miomarito und ich sassen gestern Abend noch kurz (sic!) auf dem Balkon, mit Pulli und langen Hosen ... so macht das doch keinen Spaß! Die Kinder haben alle Arbeiten geschrieben (gestern die letzte, bzw. diese Wochen die letzten 4 (zwei pro Kind) ich sag da jetzt nix dazu (öh ... doch), es ist ja wichtig, dass die Schüler lernen, sich ihre Zeit und ihre Aufgaben einzuteilen ... oder so. Ilfiglio war ja krank und sollte jetzt ernsthaft ein ärztliches Attest vorlegen (oder eine sechs bekommen), weil er die Arbeit ja nicht nachschreiben kann. DANN SETZ' SIE HALT NICHT ZWEI TAGE VOR DER NOTENKONFERENZ AN!) also, jetzt, quasi Ferien, Hitze bitte!

Ansonsten wechseln miomarito und ich uns jetzt mit dem Demonstrieren ab, heute ist miomarito dran, Vorfreude auf unseren französischen Abend morgen mit Gästen, ich plane eine Kräuter Quiche und eine Vichyssoise zu machen, am Sonntag dann Final mit peruanischen Freunden und dazwischen auch noch Aufräumen, Einkaufen, Wäsche waschen, Putzen und irgendwie Entspannen ;-)

mercoledì 11 luglio 2018

Puuuuuh ...

Puh, diese Woche klappt das mit dem Einzeleinsatz eher nicht so. Im Moment möchte ich einfach nur mit dem Kopf auf die Tischplatte fallen bzw. in Bett gehen und mir die Decke über den Kopf ziehen. Okay, vielleicht etwas übertreiben, aber scheisse, ist das diese Woche anstrengend.

Montag lief noch relativ gut, auch wenn ilfiglio schon wieder erst später Schule hatte und Silencia im Gegenzug dann früher aus, so dass mir nur eine ungestörte Arbeitszeit von etwas mehr als 3 Stunden blieb, was eindeutig zu wenig ist. Nicht, dass mich die Großen nicht auch arbeiten lassen würden, aber es ist dann doch ständig irgendwas, Mama dies! Mama jenes! Kannst du mal? Kommst du mal? Mamaaaa! usw.

Gestern war dann ilfiglio krank, prinzipiell auch kein Riesen-Problem, aber oh mann, nicht schon wieder, Silencias Nachmittagsunterricht fiel auch aus, ich hatte mich außerdem bereit erklärt, nicht nur Tertias Freundin außer der Reihe nach der Schule bei uns aufzunehmen, sondern auch noch deren kleinen Bruder aus dem Kindergarten abzuholen und zu beaufsichtigen bis der Vater von einer Sitzung (oder sonst irgendwas) nach Hause kommen würde. Auch prinzipiell kein Problem, aber irgendwie waren alle Kinder auf Krawall gebürstet, es war ein einziges Gezanke und wenn nicht, dann machten Tertia und ihre Freundin irgendeinen gefährlichen Blödsinn, ilfiglio kommentierte durchgehend meinen Erziehungsstil, schwang sich dann mit viel Mühe - weil eben eher krank - auf sein Fahrrad und wollte durch den Wald in ein anders Dorf fahren, um dort einem Typen irgendein Lenkrad plus Pedal für seinen Rechner abzukaufen. Mitten im Wald gab's dann kein Internet mehr und ich durfte dann mit drei sich streitenden U8-Kinder am Bein, Google Earth und Handyverbindung den Sohn durch den Wald zum richtigen Dorf lotsen. Außerdem hatte ilfiglio vorher verkündet, er habe seinen Geldbeutel vermutlich verloren, samt VfB-Dauerkarte, Personalausweis, Bank-Karte, Schülerausweis usw. Aber das sei ja kein Problem, ich könne ihm ja bis zu seinem Urlaub schnell einen neuen Ausweis machen lassen. Ohmmmmmm. (Der Geldbeutel tauchte Gott sei Dank nach einigem Suchen dann wieder auf, ich sah mich ernsthaft schon den ganzen Scheiß neu beantragen, man...) Abends dann ein für eben den Abend angesetztes Shooting auf nächste Woche verschoben weil die vorhergesagte Sonne sich einfach nicht blicken liess. Die Kinder alleine Abendessen lassen, wie ich a) keinen Hunger hatte und b) keine Lust auf weitere Streitereien und Anschuldigungen (wie Warum könnt ihr nicht wie andere Eltern eurem Kind einfach ein neues Handy schenken? - Und Handy bedeutet mindestens iphone6) anhören wollte. Zweite Halbzeit Frankreich gegen Belgien dann mit dem sich entschuldigt habenden Sohn geschaut.


Nächstes Thema: Urlaub ... mir war nicht klar, wie kompliziert die Urlaubsplanung wird, wenn man an zwei Orten wohnt, wenn zwei von drei Kindern selbst zu planende andere Urlaubsdinge machen wollen (sprich, dieses Jahr reicht nicht das Ausfüllen eines Anmeldezettels für das Zeltlager und das Befolgen einer Packliste) und bis zum Schluss eben gar nicht so wirklich klar ist, wann und wie der Gatte überhaupt Urlaub bekommen (also Urlaub bekommt er ja gar nicht, sondern ich glaube, das ist eher ein Abfeiern von Überstunden .. wobei, nageln Sie mich nicht fest, das sind Dinge, die wir auf Grund der räumlichen Distanz und der daraus resultierenden Zeitknappzeit einfach gar nicht mehr genau besprechen - mir sind die Details ja auch eher Wurscht, Hauptsache, er bekommt irgendwie frei).

Also Urlaub. Miomarito hat letzte Woche einen Zeltplatz reserviert, ilfiglio hatte zuvor schon verkündet, dass er nicht mitkäme, sondern dann lieber zu meinen Eltern ging bzw. eben mit einem Klassenkameraden und dessen im Allgäu lebenden Vater und einem Wohnmobil in Urlaub fahren wolle. Nach Ungarn, oder Kroatien oder irgendwas halt. Neben der Unklarheit wohin es gehen solle, gab es auch die Unklarheit, dass ich weder genau wusste, wer aus der Klasse das jetzt war (angeblich hatte ich mal auf dem Elternabend kurz mit seiner Mutter unterhalten) noch wann es losgehen sollte (wage eben genau dann, wann wir nicht da sein würden) und wie man mit diesem Vater Kontakt aufnehmen könne. Inzwischen (also heute) haben sich ein paar Sachen geklärt und ich habe immerhin eine Handynummer des Vaters und ein Ziel (Plitvicer Seen - da waren wir noch nie, also super!). Verstehen Sie mich nicht falsch, ich finde die Idee wirklich toll und gönne ilfiglio so eine eigene Eltern unabhängige Männer-Tour mit dem Camper und freue mich darüber, dass er jemanden in der Klasse gefunden hat, mit dem er sich das vorstellen kann zu machen (und sowas erweiterte ja enorm den Horizont), aber so ein bisserl Vorabinfo hätte ich ja doch gerne ... Im Prinzip läuft es jetzt also darauf raus, dass ilfiglio vor unserer Abreise mit dem Zug zu meinen Eltern fährt und dann von dort eben wieder zurück zu seinem Freund und mit dem dann gemeinsam ins Allgäu und dann nach Kroatien (oder so ähnlich). Und bis ich mir da packtechnisch den Kopf darüber zerbrechen muss ist Gott sei Dank noch ein bisschen hin.

Weiter Urlaub, gestern dann auch drei Tage Regensburg für uns klar gemacht, miomarito muss da eh beruflich hin, also kommen wir Damen nach dem Urlaub direkt mit und ich bin mal gespannt, ob meine bei Airbnb gefundenen Wohnung wirklich so schön (also schön nicht im Sinne von wunderschön, sondern von hübsch, sauber, gut aufgeteilt und nur für uns) ist, wie es da aussieht. Meine Bedenken Airbnb schon wieder zu benutzen (Mietpreise usw.) wurden ehrlich gesagt in dem Moment weggewischt als ich gesehen habe, was der Spaß im Hotel für uns kosten würden ... Uah.

So, dann Urlaub Silencia. Silencia fährt ja vorab schon mal eine Woche an den Lago zu miomaritos Tante. Mit dem Zug. Alleine. Selbstverständlich nicht von Tübingen aus, denn das wäre mindestens zwei mal Umsteigen und das sparen wir uns für spätere (ältere) Zeiten auf. Die Idee war, dass sie von Stuttgart nach Augsburg fährt, und miomarito sie dann dort übernimmt und in der Mittagspause in München in einen durchgehenden Zug setzt - Bus geht nicht, die nehmen keine Kinder über Grenzen mit. Jetzt stellte sich heraus, dass am eigentlich geplanten Datum miomarito eine Dienstreise machen muss, d.h. wir schoben ein bisschen hin und her, sprachen mit miomaritos Tante, und ich bekam das erste Stirnrunzeln, denn beim letzten Mal gab es noch wesentlich mehr durchgehende Züge (ich hatte im Frühjahr mal geschaut und gedacht, okay, passt - jetzt muss man ständig in Rosenheim umsteigen), aber schließlich fand ich was, allerdings ging das nur mit einmal in Augsburg übernachten und vor der Arbeit nach München bringen, also wieder gechattet, okay, machen wir so, geht. Was dann nicht ging, war das Ganze online zu kaufen. *argh*

Aber, Ferien Tertia (alleine Urlaub macht sie ja dann doch noch nicht), ich musste heute eh in die Stadt, schauen was Tertia beim städtischen Ferienprogramm ergattert hatte und dies dann bezahlen. Das sollte eigentlich ein ganz entspannter Fahrrad-Trip in die Stadt werden, dummerweise rief mich Silencia um kurz vor 10 Uhr aus der Schule an, ihr sei ganz arg schlecht und ich solle sie abholen. Also Silencia mit dem Auto abgeholt, nach Hause ins Bett verfrachtet, gewartet ob es ihr besser geht (wurde zumindest nicht schlimmer), mich dann doch aufs Rad (weil zentrale Ferienprogramm-Stelle mitten in der Altstadt) geschwungen und zum Bahnhof gefahren, wo ich - immerhin hat es sich gelohnt! - nicht nur Silencias Ticket bekam, sondern auch noch darüber aufgeklärt wurde, dass man für einmalige (!!) 10€ (!!) eine bis zum 18. (!!) Geburtstag gültige BahnCard25 für ein Kind bekommt. Also gleich mal für die Großen gekauft, jetzt können wir sie noch besser durchs Land verschicken.
Dann weiter zum Ferienprogramm-Schalter, dort ewig angestanden und *tatatata* bis auf das Schnupper-Klettern hat Tertia alles bekommen, was sie haben wollte. Inklusive einer Woche Tanzen (Ballett, Latin, Modern usw.). Von 10-13 Uhr, mitten in der Stadt. Falls Sie mich fragen möchten, was ich diese Woche dann so machen ... viel Busfahren vermutlich. Dann schnell noch zwei neue Schüsseln und zwei Kacheln (oder so, Sie werden sie zu sehen bekommen) fürs Fotografieren gekauft, mit Silencia telefoniert (auf dem Wege der Besserung) nach Hause geradelt, dort empfing mich ilfiglio mit der frohen Botschaft, er habe sein Handy in der Schule verloren bzw. es habe vermutlich jemand geklaut, auf jeden Fall sei es weg, er brauche ein neues, er habe aber kein geld mehr und er übrigens immer noch krank. Die üblichen Fragen gestellt (Bist du sicher, dass es weg ist? Wann hattest du es das letzte mal? Hast du in deinem Rucksack wirklich nachgeschaut? Ist es irgendwo dazwischen gerutscht? Hast Du es in der Schule irgendwo liegen lassen? Hat es vielleicht jemand aus Spaß mitgenommen?). Ich war schon am Auto, um den angeschlagenen Sohn nicht noch mal mit dem Rad zur Schule zu scheuchen, als ihm einfiel, doch noch IN den Sportschuhen im Turnbeutel nachzuschauen *tatatata* (Gott sei Dank)

So, immerhin steht unsere Ferienplanung so einigermaßen, jetzt müssen wir nur noch eine Woche bei meinen Eltern (also ich und die Mädchen) und eine Dienstreise nach Brügge (leider eher ohne mich) reinbekommen und dann steht am Ende der Ferien nur noch ein Open House mit vielen, vielen Gästen (wenn jetzt endlich mal die blöden Einladungskarten kommen, die ich gemacht habe) an.

Etwas wirr, aber jetzt muss ich Tertia im Dorf einfangen, Abendessen machen, tief durch atmen und dann hoffentlich ein entspannter Fußballabend mit braven, weil angeschlagenen Kindern. Ommmm.

P.S.: Eigentlich wollte ich noch darüber schreiben, dass Silencia jetzt noch ein zweites Gerätturnen anfängt, aber jetzt schrieb mir eine Mutter, dass wir uns mit dem Fahren doch abwechseln könnten (Naaaahaaaain) während ich eigentlich davon ausging, dass das die Mädchen bittschön alleine mit dem Fahrrad machen - solange es nicht Winter ist - und jetzt muss ich das noch in hübsch formulieren ... ich mag nicht.

P.P.S.: Und Danke fürs Zuhören, jetzt geht's schon wieder besser :-)

lunedì 9 luglio 2018

Viel los!

Hier war am Wochenende wieder viel los - ein wie sich zeigt sehr probates Mittel, um meine mangelnden Sozialkontakte unter der Woche auszugleichen, denn am Montag denke ich immer puh, viel los gewesen, ich brauche mal eine Pause, am Dienstag ist es dann wirklich okay, am Mittwochabend beginne ich ja eh miomarito zu vermissen und am Donnerstag ist die Allein-Woche dann ja schon fast rum - und dann ist ja schon wieder Wochenende und man kann Leute einladen oder Leute treffen. Klappt sehr gut.

Freitag hatten wir von einer befreundeten Familie mit drei Kindern Besuch, zum Essen, Fußballschauen und zum mittelalterliche Städtegründungen zu diskutieren, die Kinder hielten bis weit nach Mitternacht durch, nur der jüngste mit seinen 2,5 Jahren schlief dann doch vor Mitternacht neben mir auf unserem Sofa ein. Viel Lärm, viel Gebrüll, aber eben doch sehr schön.

Am Samstag verschwand Silencia dann mal wieder zu einem Geburtstag, Stocherkahn fahren und im Neckar baden, Tertia verschwand zu einer Freundin und ilfiglio verhielt sich auch eher unauffällig ;-) Miomarito und ich hatten ja beschlossen, dass wir Abends endlich mal wieder essen gehen würden, allerdings eher für den kleinen Geldbeutel.
Praktischerweise hatten uns die Eltern vom Freitagabend angeboten, dass Tertia bei ihnen übernachten könnte und nach einigem hin und her ... Tertia hatte erst gedacht, ihre Freundin solle bei ihr übernachten und als dann klar wurde, dass es dieses Mal nicht im üblichen abwechselnden Übernachtungs-Rhythmus geht, gab's großes Drama, aber am späten Nachmittag sah sie dann ein, dass außerhalb der Wechselreihe bei der Freundin übernachten vielleicht doch die schlaue Alternative zu gar nicht übernachten und allein mit den blöden großen Geschwistern zu Hause bleiben sei.

Also Tertia im Nachbardorf abgeliefert, mich mit miomarito auf die Fahrräder geschwungen und in die Stadt gedüst. Früher, als die großen Kinder noch ganz klein waren, wir noch in der Stadt wohnten und unsere Freunde hin und wieder auf die Kinder aufpassten, da waren miomarito und ich öfter in einer Kneipe - eben kostengünstig - Burger essen und Fußball schauen gewesen - da hat jetzt vor ein paar Jahren der Besitzer gewechselt bzw. der ehemalige Besitzer die Lokalität. Diese neue gefällt uns - innen - nicht so wirklich, aber man kann im Sommer eben draußen sitzen - und es wurde Fußball gezeigt. Den wir uns dann übrigens gar nicht angesehen haben, obwohl es ja durchaus spannend war, aber wir sassen so nett in einer Ecke und hatten so viel zu erzählen ... So, die Burger sind nicht mehr so gut wie früher (irgendeine komische Sauce, die es früher da nicht gab), aber immer noch lecker und beeindruckend groß:


(Sehr schön übrigens zu sehen, ich hatte einen Cheeseburger mit Wedges und einem Augustiner, miomarito eine Salat mit Entenbrust und Rosé - take this gender! ;-))

Danach haben wir noch mal die Lokalität gewechselt, die Zeiten, in denen man wie letztes Jahr in Tübingen überraschend lange draußen sitzen konnte (teilweise eben bis deutlich nach Mitternacht) sind anscheinend wieder vorbei, haben uns mit einem Freund getroffen, noch mal Lokalität gewechselt und dann war es ups! schon fast hell als wir wieder zu Hause waren ...

Gestern dann ein sehr entspannter Sonntag, wir konnten ausschlafen, die Kinder waren sehr friedlich, obwohl Tertia schon wieder erst nach Mitternacht ins Bett gegangen war, die Sonne schien, miomarito bastelte an seinem Augsburger Fahrrad - das mit dem dortigen Kopfsteinpflaster etwas überfordert ist - herum und ich probierte zum Abendessen Pasta alla marocchina mit Kichererbsen, Aprikosen und Merguez-Polpette - sehr, sehr lecker.


Das ist jetzt kein Meisterwerk der Food-Fotografie, aber man bekommt eine Vorstellung.

Also, gelungenes Wochenende, das nächste ist schon in Planung, wir laden zum 14. Juli ein und außerdem kommt uns ein Freund aus Peru besuchen. Sehr schön.

P.S.: Die Kinder essen so was - s.o. - natürlich nicht, die hatten die Pasta mit Tomatensauce ...

giovedì 5 luglio 2018

5. Juli

Wie jeden 5. des Monats fragt Frau Brüllen in die Runde: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?" oder kurz und einprägsam #WMDEDGT? Hier herrscht normal Schul- und Arbeitsalltag, mit der Besonderheit, dass miomarito schon gestern Abend aus Augsburg zurück gekommen ist und Silencia wegen des mündlichen Abiturs keine Schule hat.

6 Uhr Glockengeläut, ich hab eh schlecht geschlafen, weil Tertia seit neustem nachts zu uns/mir kommt, angeblich flieht sie vor Schnaken (also Stechmücken), aber irgendwie ist bei ihr eh grad der Wurm drin. Das ist unter der Woche gerade noch so okay, wenn miomarito aber auch hier schläft, dann wird das ein bisschen eng. Also eher schlechter Schlaf. Aber, da Silencia heute keine Schule hat, darf ich eine halbe Stunde später aufstehen, dreh mich noch mal rum und schlafe tatsächlich noch mal ein.

6:50 Uhr aufstehen, ilfiglio und Tertia wecken, Vesperboxen, Frühstück, Mittagessen usw. richten, Kaffee für mich, ich fühle mich arg zermatscht, zwar haben miomarito und ich gestern Abend noch auf dem Balkon zusammen gesessen, aber so spät war das auch wieder nicht ... ilfiglio verschwindet in die Schule, Tertia bekommt heute nur einen kleinen Schreianfall wegen der von mir vorgeschlagenen Schuhwahl, die letzten Tage hatten da weit mehr zu bieten ... und dann macht auch sie sich auf in die Schule.

8 Uhr, Ruhe genießen, ich vermute ja, dass Silencia sich erst nach 12 Uhr aus dem Bett bewegt (wenn überhaupt), Kaffee, mehr Kaffee, Zeitungen online lesen und hell werden könnte es auch mal ...

8:45 Uhr hier geht die Welt unter, immerhin muss ich heute wohl keine Pflanzen gießen .. aber fotografieren ist so auch nicht drin, also bearbeite ich Bilder, die ich - vorausschauend - an schönen Tagen gemachte habe und lade sie zu meiner Agentur hoch, nebenher Chatten mit der Frau Kollegin über die Preisgestaltung von Einschulung-Foto-Mappen und Kaffee mit miomarito.

9:30 Uhr miomarito macht sich auf nach Stuttgart, um sich dort mit seinen Augsburger Kollegen ein Museum anzuschauen, ich stelle fest, dass bei meiner Agentur irgendwas "kaputt" ist, jedenfalls kann ich keine Fotos mehr hochladen ... mach ich halt eine Runde Haushalt und hoffe, dass sich das Problem bald löst ...

10:30 Uhr Geschirrspülmaschine aus und ein geräumt und angeschmissen, Waschmaschine läuft ebenfalls, Silencias Turnanzug mit der Hand gewaschen, damit er auch weiterhin schön glitzert, Sport schenke ich mir heute mal. Ich habe gestern nämlich festgestellt, dass ich wieder in meine Kleider vom Anfang meines Studium passe, was Ziel der ganzen Sport-Sache ist, ich mag meine Kleider, auch wenn sie teilweise eben über 20 Jahre alt sind, so sehr, das sich einfach nicht akzeptieren kann, dass ich da vielleicht nicht mehr so ganz reinpasse - geht aber wieder gut. Und wenn miomarito und ich am Wochenende - vorgezogen, weil sonst alle Wochenenden voll und eigentlich ja eh unter der Woche - zur Feier unseres Hochzeitstag endlich mal wieder Essen (und aus) gehen, dann habe ich (oder miomarito ;-)) die freie Outfit-Auswahl.

11 Uhr die Frau Kollegin schickt mir ein Foto aus der eat smarter:


sehr schön, mein Eis!

Das Problem mit dem Hochladen bei meiner Agentur scheint - warum auch immer - an meinem Browser zu liegen, mit dem anderen geht es. Also an die Arbeit - und versuchen, Angesicht der herrschenden Dunkelheit nicht einzuschlafen ... angeblich soll später ja die Sonne wieder herauskommen, im Moment sehe ich aber nur dunkle Wolken ... hmpf.

12:30 Uhr uah ... so mit das Langweiligste an der Fotoarbeit ist das "Fertigmachen" der sogenannten High-Res, sprich die von der Agentur ausgewählten Bilder so fertig zu bearbeiten, dass sie in hoher Auflösung (high Resolution) hochgeladen und online gestellt werden können. Wenn man Glück hat, hat man sauber gearbeitet und muss nicht mehr viel machen, manchmal findet sich dann aber ein kleines welkes Salatblatt auf JEDEM Bild, dass man dann überall feinsäuberlicher wegbekommen muss, oder aber man hat Kinder fotografiert - in der Annahme, sie hätten wirklich saubere Hände oder nicht völlig verschrammt und verstochene Beine, wenn man dann aber genau hinschaut ... sehr, sehr viel Arbeit. Die Agentur schaut sich dann alles noch mal an und wenn sie nichts zu meckern findet, gehen die Bilder in den Verkauf. Das allerschlimmste ist, wenn dann ein Bitte das Haar entfernen! zurück kommt, oft ist es so schwer zu finden (logisch, sonst hätte man es ja schon hängt raus retuschiert), dass man schon fürs Finden ewig braucht und dann muss man das meist auch noch über zig Sachen hinweg rausbekommen ... kein Spaß. Heute aber bisher nur blaue Flecken, Schrammen und der ein oder andere Pickel. Trotzdem... nix mit kreativer Arbeit ... jetzt Pause und Wäsche aufhängen ... noch kreativer ... Silencia verabschiedet sich zu einer Freundin in der Stadt.

13:30 Uhr ilfiglio kommt überraschend von der Schule nach Hause, es geht ihm nicht gut, dummerweise muss er nur morgen seine GFS halten und die ist noch nicht fertig, Mittagessen habe ich auch keins zur Hand, also muss ich jetzt schnell einkaufen gehen. Davor aber noch mal Bilder hochladen. Es schüttet immer noch ... ja, ja die Pflanzen ... mir ist aber kalt ... schneller Blick nach Brüssel, sehr schön, Upload-Filter sind erst mal vom Tisch bzw. müssen neu verhandelt werden.  

14:30 Uhr schnell in den Supermarkt gefahren, Essen für ilfiglio besorgt, im Nachbardorf geht die Sirene wegen Überflutungsgefahr los, ilfiglio und ich erklären uns gegenseitig wie aus einem Mund "Oh, der Russe kommt!", kurze Anekdote über meine Kindheit mit Übungsalarmen und unter den Schul-Tisch hocken (bei uns war ja früher immer klar, dass, wenn tatsächlich mal was passiert, was die Amerikaner involviert, wir Dank Ramstein vor der Tür  und den dort natürlich nicht gelagerten Atombomben ziemlich schnell dran sein dürften, da entwickelte man einen gewissen Galgenhumor). ich hab jetzt noch eine halbe Stunde bis Tertia und ihre Freundin zu uns nach Hause kommen, also schnell noch mal an die Arbeit.




16 Uhr Tertia und ihre Freundin werden von der Mutter einer weiteren Turnerin abgeholt und zum Turnen gefahren, normalerweise machen wir das mit dem Fahrrad, aber heute scheint es ja nicht aufhören zu regnen zu wollen (hä? stimmt der Satz?! im Klartext: Regen, Regen, Regen)  - also Auto. Nach einem kurzen Chat mit meiner Mutter, haben wir eine Vermutung, warum es ilfiglio nicht so toll geht und warum ich mein "Vermatschheits"-Gefühl auch nach x Kaffees nicht los werde ... Blutdruck ... nicht vorhanden ... wurde das Sirren in meinem Kopf auch erklären. Vielleicht hilft ja Aufräumen ... ich schiele auch auf den Sekt im Kühlschrank, quasi als letzte Option, allerdings muss ich nachher dann doch die Mädchen vom Turnen abholen, weil die eigentliche "Abholmutter" kein Auto hat, und so was mache ich nicht mit einem Glas Sekt intus. Miomarito hat zwar gemeint, er sei da vermutlich aus Stuttgart wieder da und könne abholen, aber bei dem hier im Großraum Stuttgart immer herrschenden Verkehr ... ist das eher mit Vorsicht zu genießen. 

17 Uhr der Kühlschrank "drühlt" mal wieder ... sprich, das Kondenswasser läuft nicht ab und läuft statt dessen aus dem Kühlschrank raus - zusätzliche bildet sich dann eine Eisplatte unter der untersten Schublade ... also alles aufwischen, Eisplatte entfernen und Kühlschrank wieder trocken legen. Chatten mit miomarito, er wird pünktlich hier sein und kann die Mädchen abholen ... ich räume die Küche auf und spüle etwas vor mich hin ... (und könnte im Stehen einschlafen) ... SMS (jaja, es gibt noch Leute) von einer Mutter, wegen eines Fotoshootings und ob Tertia morgen zum Mittagessen und Spielen kommen mag. Aber klar doch - beides. 
Meine heutigen Einsendungen sind bei meiner Agentur alle durch die Qualitätskontrolle gekommen, kein Haar bitte entfernen! oder ähnliches. Sehr schön. Jetzt bin ich mal gespannt, ob es heute Abend schon Verkaufszahlen gibt, also natürlich nicht von diesen Bildern, das dauert noch Monate bis Jahre, aber so langsam könnte es für diesen Monat erste Zahlen geben ...

18 Uhr Silencia ist wieder da, sie hat den Nachmittag nähend bei einer Freundin verbracht, ilfiglio sitzt noch an seiner GFS über Tschick, miomarito ist aus Stuttgart zurück und übernimmt den Turn-Transport (Silencia und eine weitere Turnerin hin - die drei kleinen Turnerinnen zurück), ich habe ein Glas Sekt getrunken und so langsam kommen die Lebensgeister wieder zurück. Chat mit der "Ursprungsfamilie" wegen Ferienplanung, Weinkisten und sonstigem. Draußen fällt weiter fleißig Wasser vom Himmel.


Wird fortgesetzt. Die anderen Tagebuchblogger gibt es heute Abend hier bei Frau Brüllen.

martedì 3 luglio 2018

schnöder Alltag

Hier wieder schnöder Alltag, die Kinder haben ja noch fast vier Wochen Schule, die Großen schreiben auch noch fleißig Klassenarbeiten, Tertia hatte heute Sporttag und musste u.a. (Mama, das war sooo anstrengend!) 800m laufen. Schlauerweise habe die Schulen der großen Kindern an verschiedenen Tage wegen des mündlichen Abiturs keinen Unterricht, so dass ich sie dann nacheinander zu Hause habe - wobei ilfiglio vorhin immerhin was von Freibad murmelte.

Miomarito reist praktischerweise am Donnerstag dienstlich nach Stuttgart, sprich er kommt morgen Abend schon wieder nach Hause, so dass es mal wieder nur eine kurze Abwesenheitswoche ist - zusammen mit der Tatsache, dass ich ja nicht nur in Augsburg sondern am Sonntag auch noch beim Grillen mit Freunden (sowie gestern beim Fotografieren der Kinder unserer Archäologen-Freunde) Erwachsenen-Kontakte und -Gespräche gesammelt habe, macht das diese Woche echt einfach.

Heute Mittag gab es dann einen großen Begeisterungsschrei von Silencia:


ganzseitig im neuen Dein Spiegel

(und mal wieder ein Beispiel dafür, wie viel Geduld man in diesem Business haben muss
 - und die ich in der Regel nicht so wirklich habe ... 
das Bild ist gute 2 Jahre alt - und mal schauen, wann ich das Geld dafür bekomme ....)

Ansonsten schönstes Sommerwetter, es könnte von mir aus noch einen Ticken wärmer werden, ich hoffe auf das Wochenende, außerdem hoffe ich, dass es endlich mal abends nicht zuzieht, so dass ich noch mein geplantes Sonnenblumen-Feld Shooting mit den Mädchen machen kann. Bis dahin fotografiere ich halt weiter Food.


So, und jetzt Tertia und ihre Freundin vom Spielplatz einsammeln, frühes Abendessen servieren und dann mal schauen, was die Engländer heute so machen.

domenica 1 luglio 2018

Protest

So, ilfiglio und ich sind wohlbehalten von unserem Protest-Ausflug nach Augsburg zurück, trotz einiger Hänger würde ich die ganze Aktion als sehr gelungen bezeichnen.

Wir sind am Freitagnachmittag mit dem Zug nach Augsburg gefahren (ohne großartige Verspätung, ohne großartige Probleme beim Umsteigen - und das am Freitagnachmittag, das muss man ja auch mal lobend erwähnen), schlossen unsere Rucksäcke am Bahnhof ein und wollten dann zu der für 18 Uhr angekündigten ersten Protestaktion auf dem Rathausplatz gehen - wo aber nicht wirklich etwas los war.


Rathausplatz am frühen Abend

Also beschlossen wir, erst einmal zur Stärkung in den (Tertia) wunder-, wunderschönen Biergarten zu gehen. Dort hätten wir auch Fußball schauen können (so mein eigentlicher Plan), aber es gab ja am Freitag gar keine Spiele, also nur Essen und Trinken.


Danach ging es wieder zurück auf den Rathausplatz, wo inzwischen etwas mehr los war, aber hauptsächlich Flyer und Aufkleber ausgeteilt wurden 


und man Transparente (und Jute-Taschen ...) bemalen konnte. Ilfiglio war mit Abstand der Jüngste, ich vermutlich die Älteste ... nicht so ganz  das Zielpublikum - außerdem sind wir ja jetzt nicht so die Jute-Taschen-Bemaler.


Wir hingen also noch etwas herum, liefen wieder zum Bahnhof, holten unser Gepäck, hingen noch mal etwas vorm Rathaus herum, beschlossen dann, eine Runde durch die Stadt zu drehen und machten uns dann gegen halb 11 auf den Weg zu miomaritos Wohnung. 

Am nächsten Morgen mussten wir früh raus, ilfiglio (Anfängerfehler) wollte unbedingt pünktlich um 9 Uhr beim Treffpunkt zwischen Uni und Messe (dort war der Parteitag) sein, ich versuchte ihm noch zu erklären, dass Pünktlichkeit und eine hoher Organisationsgrad bei so einer Veranstaltung eher nicht zu erwarten sei. Aber egal, um kurz nach 8 Uhr verliessen wir die Wohnung, dummerweise MIT unseren Rucksäcken (was wir noch bereuen sollten, aber wir wollten später nicht noch mal zurück zu miomaritos Wohnung laufen), kauften uns Wasser, ich mir einen Kaffee und etwas zu Essen (alles viel zu wenig, uns war nicht klar, wie lange das alles dauern würde und wie weit draußen das erst mal alles sein würde). Auf dem Weg zur Kundgebung mussten wir dann feststellen, dass die Polizei tatsächlich alles rund um Messe und Parteitag abgeriegelt hatte und kein direktes Durchkommen war.

Wir trafen bei unsere Suche nach einem Durchlass auch noch einen netteren älteren Amerikaner, der eigentlich nur auf seine Parkbank an der Messe wollte, sich dann aber uns anschloss und sich lange mit uns über Politik unterhielt. In dem Moment, in dem wir dann tatsächlich vor Ort ankamen, gab's dann auch gleich etwas Aufregung und uns rannten beinahe ein ganzer Trupp Polizei in voller Montur über den Haufen (das muss die versuchte Blockade der Zufahrt zum Parteitag gewesen sein bzw. deren Auflösung). Dann aber folgte langes Warten ... in der Knallsonne, bei an die 30°C. Das und die Tatsache, dass niemand wusste, was jetzt eigentlich passieren sollte (oder zumindest die, die das hätten wissen müssen/können, nichts darüber verlauten liessen), halfen nicht gerade. Ich wurde ehrlich gesagt schon ganz kribbelig, weil .. verdammt noch mal ... kann man das nicht gescheit organisieren, wieso gibt es keinen Plan, keine Ansage usw. als dann auch noch fleißig getrommelt und getanzt wurde, wusste ich auch wieder, warum ich schon so lange bei keiner Veranstaltungen dieser Art mehr war ... Aber irgendwie ging es dann doch los, es gab die üblichen (auch von mir nicht vermissten) Ansprachen a la Halloooo! Ich bin die Sophie und find' es ganz toll, dass hier heute alle gekommen seid ... und dann aber auch ein sehr schöner Teil von Augsburger - klassischen - Musikern und Sängern, die sich gemeinsam gegen Rassismus aussprachen, der Cellist eine sehr gute, klare Rede gehalten hat, ebenso die Sopranistin und dann gemeinsam von alle Freude schöner Gotterfunken gesungen wurde - womit dann das breite Spektrum  der Protestbewegung bewiesen worden war ;-)

Dann kamen weitere Reden eher ambitionierter Art (sprich lang, schlecht und langweilig), Gott sei Dank ging dann die Anlage irgendwie kaputt und es ging nach zwei Stunden endlich los mit der Demo.


Inzwischen war es unglaublich heiss, ilfiglio verträgt Hitze und Sonne ja nur bedingt, aber was tut man nicht alles im Kampf gegen Rechts - Aufgeben gibt es nicht.

Während der Demo habe ich keine Fotos gemacht, die gibt es im Netz zuhauf. Ilfiglio und ich haben beschlossen, dass wir mit dem harten Kern laufen, deshalb sind wir auch auf keinem der "bunten" Fotos zu sehen (die waren ja alle eher schwarz). Zuerst waren wir nur ein paar hundert Leute, aber es kamen immer mehr dazu und am Ende waren es wohl 5000 Menschen - plus dann noch mal ein paar Hundert von der Gewerkschaftsdemo plus noch mal ein paar Hundert, die in der Stadt am Rathausplatz gewartet hatten. Das war schon sehr beeindruckend. 

Weitere Eindrücke: Ha, die "Schlachtrufe" sind ja auf Italienisch (Siamo tutti antifacisti und Alerta! Alerta! Antifacista!), das war früher (also vor über 20 Jahren ... dazwischen war ich noch auf Studenten-Studienreform-Demos, aber die waren eh anders) definitiv nicht so, wir haben verpasst, dass die Feuerwehr Wasser ausgeteilt hat (vermutlich waren wir da halt sozusagen wieder an der falschen Stelle des Zuges), die in den Sprechchören geforderter Solidarität wurde dann aber im Kleinen so umgesetzt, dass immer wieder Leute Wasserflaschen kaufen gingen und wir die dann untereinander (aus)teilten, so dass auch niemand in der Hitze kollabierte. Und ich kann trotz meines Alters (man könnte ja älter UND gesetzter oder so geworden sein) NIX mit diesem Habt Euch alle lieb und wir tanzen jetzt mit lustigem Getrommel für Solidarität anfangen (das wird sicher ganz, ganz toll gegen toll im Kampf gegen Rechts helfen ... so was von). 

Wir haben uns dann vorm Rathaus nach der tatsächlich sehr guten Rede von Claudia Roth (null Betroffenheitsrhetorik sondern sehr klare Kante und keinen Schrittbreit) ausgeklinkt, weil wir nach sechs Stunden erst mal dringend was zu Essen und zwar im Sitzen brauchten bzw. auch unsere Rucksäcke endlich loswerden wollten. Danach ging's weiter, zum Königsplatz, wo sich für 16 Uhr Pegida angekündigt hatte. Das war dann eher seltsam bis lustig, weil die extra aus München angereisten Pediga-Leute unter hohem Polizeischutz einfach nichts gemacht haben, als in auf ihren Plastikstühlen zu sitzen und die Menge hin und wieder mit Propagandaliedern und Reden zu beschallen. Da viele der restlichen Demonstranten nicht mehr so wirklich nüchtern waren, wurde es denn aber eigentlich ganz witzig, weil hauptsächlich so Sachen wie "Ihr könnt nach Hause fahrn!" und "Ihr sei nur ein Karnevalsverein" gesungen wurden - so das selbst die Polizisten lachen mussten und das Ganze ein sehr schöner Ausklang für so einen ja doch gelungenen Protesttag war.


Um 19 Uhr ging es dann mit dem Zug für uns wieder heim. Schön war's, ich hoffe, es hat auch irgendwie etwas gebracht, Augsburg ist jedenfalls bunt und ilfiglio und ich waren dabei.