mercoledì 2 maggio 2018

Tzja ...

Tzja ... eigentlich wollte ich ja heute ausführlich berichten, wie sich Tag 1 mit jetzt in Augsburg arbeitendem und wohnendem Mann so gestaltet hat, aber ich habe heute Nacht genau EINE Stunde geschlafen (die zwischen 4 und 5 Uhr) - und dann noch mal zwei am Vormittag.

Keine Ahnung was das war, vielleicht habe ich einfach die vielleicht vorhandene Nervosität miomaritos ob des neuen Jobs übernommen (ich hab für ihn auch mal eine schlaflose Nacht vor einem Bewerbungsgespräch übernommen ... fragen Sie nicht), jedenfalls schlafe ich normalerweise sehr gut wenn miomarito außer Hauses ist und eigentlich habe ich auch gar keine Panik, dass das jetzt alles ganz schwierig werden wird. Die Umstellung von wir sehen uns fast 24/7 bzw. arbeiten eben neben einander her zu wir sehen uns vier Tage gar nicht ist natürlich eher groß, aber ja durchaus - meiner Meinung, ich war aber auch immer die Königin der Fernbeziehungen (andere Stadt eh immer, am besten anderes Land oder noch besser, jahrelang und in mehreren Beziehungen anderer Kontinent ;-)) - machbar. Eigentlich eben kein Grund nachts nicht schlafen zu können, hoffen wir also mal, dass ich nicht weiter so schlaflos bleibe.

Und, was macht man am ersten Abend als Strohwitwe? (miomarito ist gestern Abend schon gefahren, in Zukunft sollte es reichen, wenn er sich am Montag sehr früh auf den Weg macht) Man schaut in Ruhe Fußball. Ich kann natürlich auch mit miomarito in Ruhe Fußball schauen ...wobei, dann quatscht ilfiglio uns die ganze Zeit zu. Naja, jedenfalls Fußball geschaut und beinahe für die Bayern gewesen ... also insofern, dass ich keinen Anfall bekommen hätte, wenn sie am Ende doch noch ein drittes Tor reingeduselt hätten (und natürlich herzlich gelacht, dass sich manche Dinge nie ändern, auch wenn man (Ulle ...) den Verein wechselt).

Ansonsten viel gearbeitet, schon wieder Lob von meiner Editorin bekommen, Silencia tatsächlich dazu bekommen, sich nach einem kleinen Amok-Lauf in Sachen urlaubs-losen Pfingstferien zu beruhigen und Ideen für Ferien zu Hause zu sammeln, immerhin einen real life Erwachsenen-Kontakt gehabt (neben der Kassiererin im Supermarkt) und demnächst werde ich vermutlich sehr müde ins Bett fallen. 

2 commenti:

Anonimo ha detto...

ich bin so froh, dass Du /Sie nicht aufgehört hast zu bloggen, auch wenn es teilweise bestimmt schwierig ist, alles was einem gerade unter den Nägel brennt im Unklaren lassen zu müssen.
ich mag deinen Stil.
Julia

IO ha detto...

Danke! :-)