martedì 8 maggio 2018

Heute so

Heute morgen bin ich gegen 5 Uhr ernsthaft von aggressivem Vogelgezwitscher geweckt worden und konnte dann nicht mehr einschlafen. Super. Darf ja wohl nicht wahr sein.

Daher war der Vormittag auch eher mühsam, zwar was fotografiert, aber ich war auch schon mal kreativer. Im Bio-Laden gab's immer noch keine neuen Tomatenpflanzen, irgendwie komme ich da nicht voran und bald soll das schöne Wetter ja auch vorbei sein ... und dann wird es ja auch zu spät für Umtopf-Action-Fotos ... morgen gibt es noch eine Chance. Vielleicht. Ansonsten erfolgreiches Hund-mit-Kind-Shooting hochgeladen und Aussicht auf ein Esel- (auch mit Kind) Shooting.

Für den Nachmittag hatte ich Silencia versprochen, mit ihr Kleider einkaufen zu gehen. Normalerweise bestellen wir ja im Internet, aber dieses Mal konnte wir so gar nichts finden, und sie ist aus eigentlich allem rausgewachsen ... also Treffen nach der Schule in der Stadt.
Zunächst sah es aus, als wäre das Ganze eine etwas kompliziertere Aktion, da ich extra diesen Dienstag ausgewählt hatte, an dem Tertia den Nachmittag (immer im Wechsel, einmal hier im Dorf bei uns, einmal dort im Nachbardorf bei ihr) mit ihrer besten Freundin verbirgt, diese Freundin aber heute einen Kontroll-Termin beim Kieferorthopäden hatte. Prinzipiell kein Problem, das geht immer sehr schnell und Tertia war da auch schon ein paar mal mit. Dieses Mal aber mit der Problematik, dass der Vater von Tertias Freundin mehrere Tage (nur drei, aber eben heute) die Woche am Bodensee arbeitet und das mitsamt dem Auto der Familie, hinzukam außerdem noch, der jüngste Sohn (2 Jahre alt - was bin ich froh) war krank - also eher Bus und Kinderwagen. Plan: Mutter und kranker Sohn steigen im Nachbardorf in den Bus, die kleinen Mädchen kommen früher aus der Schule und zwar zu mir nach Hause, lassen ihr Fahrrad/Roller bei uns und dann springen wir schnell an die Bushaltestelle. Dort steigen wir alle ein, treffen hoffentlich auf die Mutter der Freundin samt Sohn, fahren dann gemeinsam in die Stadt und teilen uns dann wieder auf, sprich ich treffe mich mit der dann Schule aushabenden Silencia, während der Rest zum Kieferorthopäden geht und dann wieder schnell heimfährt - wo dann hoffentlich der Vater vom Bodensee wieder zurück ist, weil die Mutter nämlich um 17 Uhr eine wichtige Arbeitsbesprechung hatte. Nur für das bei uns zurück zulassende Fahrrad der Freundin hatten wir noch keinen Plan und was der große Sohn (also nicht meiner, der ist alt genug) die ganze Zeit machen sollte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Am Ende war der kleine Sohn so krank, dass der ganze Arzttermin gecancelt wurde und ich einfach in die Stadt radelte, um mich mit Silencia vor der Schule zu treffen - aber was ich natürlich eigentlich sagen wollte (so interessant ist die dann ja doch nicht umgesetzte Planung im einzelnen nicht), sollte ich mal das Gefühl haben, mich überfordert der Alltag allein mit den drei (ja relativ großen) Kindern - ich weiß, wohin ich schauen muss. Und ich bin natürlich dankbar, dass es Leute gibt, die das kennen bzw. auch - das darf man ja nicht vergessen - vorher in der äußerst komfortablen Lage waren, den Drei-Kinder-Alltag mit Uni-Job (hier miomarito, dort die Mutter der Freundin) und freiberuflichem Arbeiten (hier ich, dort der Vater) sehr gut einteilen zu können und deshalb natürlich besonders an der Umgewöhnung zu knabbern haben/hatten.

So, nun aber zurück zum Kleider-Shoppen mit der großen Tochter. Wir waren recht erfolgreich, haben uns gemeinsam über die ganzen Glitzer-Pailletten-T-Shirts aufgeregt, aber nicht nur die Paillette ... Silencia meinte plötzlich Oh! Mein! Gott! Mama!!! Ein einfarbiges, neutrales T-Shirt! Haben gemeinsam beschlossen, dass die Schnitte der Kleider alle fürchterlich Sack-artig sind und ich habe mich köstlich amüsiert, dass - wusste ich natürlich schon längst, aber jetzt auch bei der eignen Tochter - Levi's wieder hip ist.


Außerdem haben wir festgestellt, dass uns nur noch eine Kleidergröße trennt - war mir natürlich auch eigentlich klar, weil ich schon das ein oder andere zu knapp gewordene T-Shirt Silencia vermacht habe - aber im Geschäft selbst (sie Jeans in Größe 164, ich in 172 gekauft, bzw. T-Shirt sie in XS und ich in S) war's dann doch noch mal kurioser. Und das T-Shirt musste ich mir auch unbedingt kaufen: 


:-)

(ich kaufe ja immer mal wieder altersunentsprechende Shirts mit Text. Leider hatte ich bisher aber zum Beispiel das Gefühl, dass meine real life Kontakte weder was mit Bazinga! noch mit Mother of Dragons anfangen konnten ... das nimmt etwas das Spaß ... jetzt probiere ich es mal damit - wobei ich ja eigentlich eins mit Nett sein kann ich. Bringt aber nix. bräuchte (miomarito hätte mir da beinahe mal ein Kissen oder so gekauft))


Tübingen wie immer sehr pittoresk. 

Dann nach zwei Stunden Kleiderkaufen wieder nach Hause geradelt, sofort weiter ins Nachbardorf, dort Tertia eingesammelt, mit dem Vater von Tertias Freundin (die rechtzeitige Rückkehr vom Bodensee scheint geklappt zu haben) für morgen gemeinsames Grillen ausgemacht und uns über lernunwillige Söhne ausgetauscht, wieder heimgeradelt, beschlossen, dass ich heute kein Abendsonnen-Shooting mehr schaffe, Essen gemacht, mich mit den Kinder rumgestritten (die wie immer genau wissen, wann und wie sie mit wenigem Aufwand größtmögliche Wirkung (eine explodierende Mutter) erzielen können), mit miomarito telefoniert, festgestellt, dass wir beide sehr, sehr müde sind und jetzt falle ich einfach um ins Bett. 



Nessun commento: