sabato 5 maggio 2018

5. Mai

Wie jeden 5. des Monats fragt Frau Brüllen in die Runde: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?" oder kurz und einprägsam #WMDEDGT? Nachdem ich den April und Jubiläum ja verpasst habe, bin ich heute wieder dabei.

1:30 Uhr Nachdem miomarito wieder da ist, feiern wir den neuen Job und die erste überstandene Woche ... naja ... die drei Tage ... zusammen mit den Mädchen im Dorfgasthof mit super leckerem Essen (ich: gebeizter Lachs mit Orangen-Risotto), um 23 Uhr sind wir allerdings die einzigen noch verbleibenden Gäste (die Mädchen haben wir vorher nach Hause geschickt), selbst die Schweizer Fußballer (dazu später mehr) sind inzwischen verschwunden. Also gehen wir heim und machen es uns am Esszimmertisch gemütlich und unterhalten uns eben bis spät in die Nacht.

6 Uhr irgendwas Tertia steht vor meinem Bett und will mein Handy zum Fernsehen haben, ich schicke sie mit dem Hinweis, dass sie ja wohl spinne und wieso ich sie unter der Woche immer um 7 Uhr aus dem Bett ziehen muss und sie soll mal wieder schön ins Bett verschwinden

7 Uhr irgendwas Tertia steht vor meinem Bett und will mein Handy zum Fernsehen haben, ich schicke sie mit dem Hinweis, dass ich tatsächlich keine Ahnung habe, wo ich gestern Abend mein Handy hingelegt habe, zum Spielen ins Wohnzimmer.

9:30 Uhr Tertia war inzwischen noch ein paar Mal da und wollte irgendwas von mir, viel mit ausschlafen war also nicht (sonntags kann man gar nicht ausschlafen, weil da spätestens um 9 Uhr wenn nicht sogar früher die Glocken zum Gottesdienst läuten, lange und oft ... und morgen muss ich eh vor der Kirche ein paar Fotos von den Konfirmanden machen). Ich stehe auf, Silencia wälzt sich im Bett herum, ist aber schon ansprechbar, Tertia darf jetzt, da ich auch mein Handy wieder gefunden habe, eine Runde Fernsehen, miomarito und ilfiglio schlafen noch.
Ich überlege, ob wir zum Metzger müssen (normalerweise gehen wir eben am Samstagvormittag zum Metzger und kaufen Essen fürs Wochenende ein, aber heute ist Dorf-Fußball-Turnier (mit Roter Wurst und Steakwecken) und ich weiß jetzt noch gar nicht, ob miomarito am Sonntagabend wieder nach Augsburg oder erst am Montagmorgen früh fährt). Aber jetzt erst mal Kaffee in großen Mengen ...

10:30 Uhr Zeitung gelesen, Kaffee getrunken, zugeschaut, wie die Kirche für die Konfirmation geschmückt wird und mir die Licht-Schatten-Verhältnisse für die zumachenden Fotos angeschaut, mit miomarito einen Kaffee getrunken (etwas, das ich jetzt schon vermisse), beschlossen, dass wir eher nicht zum Metzger müssen und noch schnell geschaut, ob es im Internet ein Rezept für Orangen-Risotto gibt (es könnte meinen bisherigen Risotto Favoriten  - Risotto ai finocchi con ricotta e peperoncino - ablösen - wenn ich es denn dann gescheit hinbekomme).

11:30 Uhr das ist heute ein eher müder Start in den Tag ... immer dieses "verhocken" mit miomarito ... mit den Mädchen diskutiert, was wir heute zum Abendessen machen sollen und dann über deren Köpfe hinweg mit miomarito entschieden, dass es panierten Schafskäse mit Salat gibt. Zusammen mit miomarito nach den Kritiken zur am Mittwoch eröffnetet Landesausstellung Mythos Bayern gesucht bzw. ihm die von meiner Mutter gefundene in der SZ gezeigt (2020 ist dann miomarito mit "seiner" Ausstellung dran) ). An die von der FAZ kommen wir online leider nicht dran ohne zu bezahlen. Und jetzt dann einkaufen.

13:45 Uhr ich war einkaufen, wegen des schönen Wetters mit dem Rad im Nachbardorf




nur das nötigste, weil die Mitnahmemöglichkeiten auch mit Fahrradkorb, Rucksack und Gepäckträger natürlich eher beschränkt sind, jedenfalls beim Bedarf einer 5-köpfigen Familie. Dann schnell noch in den Bio-Laden geradelt, dort noch Petersilie und die letzte Tomatenpflanze gekauft (angedachtes Fotoshootings mit den Mädchen, aber ich glaube, dazu brauche ich mehr als eine Tomatenpflanze).



Zu Hause Fußballschuhe für Tertia gesucht, da das heutige Fußballturnier wie immer mit einem Spiel zwischen den Schülern und Schülerinnen eröffnet wird und Tertia eben mitspielt (bzw. eher mit herumstand, weil sie als kleinste und nicht gerade viel Fußballspielende natürlich keine Chance gegen die großen Jungs hatte).





Ihre Mannschaft hat verloren, aber Geschenke und eine Urkunde aus der Hand der Ortsvorsteherin gab's natürlich trotzdem. Jetzt ist dann miomarito mit der Schulmannschaft bald dran, ich bin froh, dass alle unsere Kinder so groß sind, dass ich sie nicht mehr beaufsichtigen muss und bin erst mal wieder heim. Mir ist grad nach Mittagsschlaf ;-)

15 Uhr *huch* Mittagsschlaf



18:45 Uhr den restlichen Nachmittag auf dem Bolzplatz verbracht, Rote Wurst verspeist, leider alle Spiele der Schule verpasst, deren Mannschaft es nicht in die Endrunde geschafft hat, dafür mit den "Jungs" zusammen gesessen, Radler getrunken und über Fußball geredet (absolute Begeisterung über einen mexikanischen Spieler, der auf Nachfrage, welchen sein deutscher Verein sei, meinte, der 1. FC Kaiserslautern - an mein Herz!). Meine französische Freundin getroffen und beschlossen, dass wir unsere Familien samt Kinder und neuer Austauschschülerin zum Abendessen zusammen schmeissen. Silencias Freundin übernachtet heute außerdem mal wieder bei uns, so dass wir alle zusammen auf an die 10 Kinder kommen müssten.



So schön im Garten




19:30 Uhr schnell ein paar Salate gezaubert und darauf gewartet, dass alle langsam mal eintrudeln, am Ende sind wir 14 oder so, ich verlieren etwas den Überblick, weil es ein ständiges Kommen Und Gehen gibt.




Borlotti-Bohnen-Salat und irgendwas zusammengeschmissenes mit Feta, Tomaten und Granatapfelkernen




Kind im Baum


 Tertia schleppt noch ein Mädchen an, das ich noch gar nicht kennen, nachher stellt es sich heraus, dass sie zu einer neu ins Dorf gezogenen Familie gehört, die - meine Freundin weiss es nicht genau - 4 oder 5 Kinder hat (neulich in Augsburg meinte der Vermieter von miomaritos Wohnung zu uns, Wassss? Ihr habt auch DREI Kinder? Das ist ja voll selten. und wir öh ... nee.).


(Hund gibt es auch, diese liefert sich den ganzen Abend ein In-die-Augen-Starren-Wettbewerb mit unserer Katze ...)




Silencia bringt ihre Freundin mit und als dann später noch die Tochter unserer Freunde mit ihrer russischen Austauschschülerin kommt, bringt diese uns (nachdem wir zunächst Rommé gespeilt haben) Durák (Dummkopf) bei, das wir irgendwie gar nicht kapieren - dabei spricht die Austauschschülerin gut deutsch und der Mann meiner französischen Freundin Russisch, an Verständigungsspielen kann's also nicht so gelegen haben.



Hier noch Rommé, bei Durák war's dann schon dunkel.

Sehr schöner entspannter Sommerabend, um 23 Uhr ist dann aber Schluss, wir sind alle sehr müde, unsere Freunde gehen nach Hause, Tertia schläft schon seit einer Stunde, alle anderen samt Übernachtungsgast verschwinden in die Betten.

Alle anderen Tagebuchblogger gibt es hier bei Frau Brüllen.

6 commenti:

Anonimo ha detto...

die Schweizer Fußballer nennt man dann wohl einen Cliffhanger ;-)
Julia

IO ha detto...

nee, irgendwie nicht, ich wollte noch schreiben, dass die gestern bereits im Dorfgasthof für Stimmung gesorgt haben und was das über unser pietistisches Dorf aussagt, dass hier Schweizer als feierwütig auffallen ;-)

(Maifeier im Dorf wurde neulich nach vielen Reden und getragenen Aufführungen mit DER MOND IST AUFGEGANGEN eingeleitet und endete um 22:30 Uhr mit dem zusammenstellen der Bierbänke ... im nächsten Jahr versuchen wir es dann mal im Katholischen, ich habe den Verdacht, die TANZEN da tatsächlich IN DEN MAI)

Anonimo ha detto...

:-))

Anonimo ha detto...

Also das Spiel Duran scheint echt kompliziert zu sein. Unser Großer
hatte in der Projektwoche im Rahmen des Russischunterrichts das Thema Spiele.....er war von allen fasziniert, aber bei Durak haben alle ( sogar die Lehrerin, die 1 Jahr in Russland studiert und gelebt hat) kapituliert.

IO ha detto...

Ich glaube, das Problem, das wir auf jeden Fall hatten, war, dass wir nicht kapiert haben, dass man da immer zusammen gegen den spielt, der die Karten übertrumpfen muss. Und dass man kein festes Team ist ... Da waren wir eher bei Scopa. Außerdem glaube ich nach der Lektüre des wikipedia-Artikels, dass das mit den 846 Zusatzregeln und Variationen des Spiels auch nicht gerade hilft ;-)

Die Austauschschülerin meinte aber, das sei noch ein einfaches Spiel, weil man ehrlich sein müsse und nicht lügen dürfe (wobei es die Variante auch gibt) und dass viele russische Kartenspiele - wie Mädchen oder so Sachen - mit Schummeln/Lügen funktionieren würden und deshalb noch schwere zu erklären wären.

Auf der anderen Seite hatten wir ebenfalls große Problem, uns auf Rommé-Regeln zu einigen, da hat ja jede Familie wohl ihre eignen.

IO ha detto...

MÄXCHEN soll das oben heissen ....