lunedì 28 agosto 2017

Gardasee - 1. Woche

Die Idee war ja, gute 3 Wochen am Lago zu sein, sich wirklich einzuleben, nicht den Druck von "wir müssen uns jetzt in einer Woche erholen (aber gleichzeitig 100 Sachen erledigen)" zu haben und einfach die Tatsache zu genießen, Strand und Boot vor der Haustüre zu haben. Miomarito hatte das okay seines (neuen) Chefs bekommen, dass er sich die Arbeit mit in den "Urlaub" nehmen darf und sass am Vormittag am Schreibtisch, während ich mehr oder weniger erfolgreich versuchte, mit den Kindern diese Zeit am Strand zu verbringen - mit der Zeit wird nämlich selbst für Kinder Strand eher langweilig, und so kam es schon oft vor, dass ilfiglio oder Silencia nach einer gewissen Zeit wieder in Richtung Haus verschwanden.

Aber der Reihe nach ;-)


Wie immer wunderschön, die Aussicht vom Balkon 


Das ist "unser" Strand, sprich der Strand, den man am schnellsten vom Haus aus erreicht. Er ist einem Hotel mit Liegewiese vorgelagert und die meisten Menschen denken, dass auch der Strand zum Hotel gehört - was aber nicht der Fall ist - so dass dort immer nur wenig Leute sind und man seine Ruhe hat. Außerdem hat es dort bis Mittag Schatten. Was gerade in den ersten Tagen toll ist, weil man sich so zum einen an die Sonne gewöhnen kann und zum anderen herrschen in der ersten Woche für den Gardasee unglaublich hohe Temperaturen - selbst das Wasser erinnert eher an die Adria und wir verbringen fast den ganzen Tag IM Wasser.

Mein kleiner Bruder ist mit Freunden und dem Rad (!) an den Gardasee gefahren und kommt uns am zweiten Tag besuchen. Eigentlich hatte er sich überlegt, noch ein paar Tage bei uns zu bleiben, aber da er ähnlich wie meine Mutter (und ilfiglio) Hitze nicht so wirklich verträgt, beschließt er am Sonntag doch wieder nach Hause zu fahren. Er ist allerdings noch da, als das erste von einigen beeindruckenden Gewittern über uns hereinbricht. 



Wir sind alle im Segelclub, weil wir eigentlich unser Boot ins Wasser lassen und eine erste Fahrt damit machen wollen. Allerdings erklärt uns das Faktotum der Club klipp und klar, dass er heute auf gar keinen Fall rausfahren würde, weil das bei so einer Hitze und angekündigten Gewittern viel zu gefährlich sei. Und Recht hatte er.


Es stürmt so heftig, dass es unser Boot vom Trailer weht. Und wir haben oben im Haus wegen der Hitze die Balkontür offengelassen und wegen allgemeiner Eile auch noch viel Geschirr auf dem Balkontisch stehen lassen. Als wir nach Hause kommen, offenbart sich uns ein Bild der Verwüstung -  wozu auch eine offene Cornflakes-Packung beigetragen hat, deren Inhalt jetzt zwischen den Scherben   und auf dem Wasser in der Wohnung herumschwimmt. Wir schaffen es allerdings Dank anpackender Kinderhände recht schnell, das Chaos aufzuräumen und das Wasser aufzuwischen. Die Scherben vom Balkon hat es in den Garten geweht und wir spielen auch noch lustiges Scherben-Aufsammeln auf der Wiese ...


Am nächsten Morgen wunderschönstes Wetter und immer noch ordentlich Wind


Ich mache mich zu Fuß auf zum Segelclub, um nachzuschauen, wie es unserem Boot geht, bzw. wie der angeforderte mobile Kran arbeitet und natürlich, wie kaputt unser Boot ist und vor allem wie kaputt das Boot ist, auf das es drauf gerutscht ist ...


Alles halb so schlimm. Das Aufrichten des Bootes dauert zwar gefühlt eine Ewigkeit, weil es eben unter das andere Boot gerutscht ist und sich der Mast oben irgendwie verkeilt hat, aber am Ende steht es wieder und hat nur ein paar Kratzer. Auch das andere Boot hat kaum etwas abbekommen - wir können also weiter entspannt Urlaub machen. Nur miomarito muss einen Schmied finden, der unseren Trailer so umbaut, dass beim nächsten Sturm das Boot auch sicher drin stehen bleibt. 

Was wir allerdings nicht machen können - obwohl das Boot am nächsten Tag dann an der Boje bereit liegt - ist segeln. Entweder es stürmt und gewittert oder aber es gibt nicht mal einen Hauch von Wind. Daher bleibt es erst einmal beim Badeurlaub. Und beim Bestaunen von ungewöhnlichen Wetterphänomen vom Balkon aus:



4 commenti:

Sigrid ha detto...

Ich hatte schon wegen des Bootes mit Euch gebangt. Nocheinmal Glück gehabt!
Die Wetterbilder sind atemberaubend.

IO ha detto...

Danke! Wir standen auch fast eine Stunde auf dem Balkon und habe völlig fasziniert dem Wetter zugeschaut.

Natalia ha detto...

Sie sind aber wirklich DER Hammer! Wunderschöne Fotos! Und schön, dass diesmal der Urlaub auch diese Bezeichnung verdient hat :-)

IO ha detto...

Danke! :-)