martedì 29 gennaio 2013

Ein Wunder! Ein Wunder!

Ich grummle ja schon länger vor mich, dass ich das ständige Kinder-Essen hier bei uns im Haus ... also nicht das Essen von Kindern, sondern der anscheinend unabänderliche Wechsel von Maultaschen, Schupfnudeln und Spätzle nur unterbrochen von Nudeln mit Sauce ... dass mir das zum Hals heraushängt. (Am Wochenende dann Schweinebraten mit Spätzle und Sauce, sehr lecker, weil miomarito das alles wunderbarst macht, aber auf Dauer ... also jedes Wochenende ...)

Koche ich allerdings mal etwas anderes, so zum Beispiel einen Kartoffelauflauf mit Blumenkohl (*wow* wie exotisch ...) , den beim letzten Mal - ich schwör's! - alle begeistert gegessen haben, ertönt erst ein Wasndaaas?!, dann ein Essichnich! - wenn man Glück hat bleiben die Würgegeräusche aus - und es kommt der Griff zu trocken Brot oder - das wäre dann ilfiglio - gleich der komplette Abgang. (ilfiglio - dessen Willenskraft ich ja bewundere bis fürchte - hat neulich drei mal hinter einander kein Abendessen zu sich genommen, weil er zum einen mit der Essensauswahl und zum anderen mit den Zeitpunkt des Essensausgabe nicht einverstanden war. Und er war hungrig.)
Manchmal habe ich auch mehr Glück und es sind immerhin Teile des Essens akzeptabel, allerdings wird diese Feststellung dann von solch ostentativen Herumgestocher bzw. Aussortieren begleitet, dass einem ebenfalls der Appetit vergehen kann.
Von daher träume ich von allerlei interessanten Gerichten, die ich vermutlich erst in 10 Jahren kochen und essen werden kann (neben der Pingeligkeit der Kinder kommt ja auch noch das Organisatorische hinzu, nach dem Motto, wie koche ich mit Kind am Bein, auf dem Tisch, halb im Kochtopf usw.).

Miomarito hatte dann am Wochenende kochtechnisch einen kleinen Reinfall, weil sich die selbst gemachten Falafel in nichts bzw. im Öl komplett auflösten (Der Bruder von - erinnern Sie sich noch - Frau Ami wusste das  - ich wusste nicht, dass miomarito sich auf dessen Blog-Eintrag bezog als er unheilsschwanger und zögerlich die erste Falafel ins Öl schmiss), sie zogen dann um in den Ofen - also die Falafel, das geht eigentlich gar nicht, aber was will man machen -  und die Kinder (hallo?!) aßen sie relativ begeistert.

Das lies mich heute so wagemutig werden, dass ich beschloss, wieder etwas neues auszuprobieren (die 99735 mal, die ich das schon probiert hatte und kläglich Wasndaaas?! Essichnich! gescheitert war munter verdrängend) und so schmiss ich Zwiebeln (generell schon mal Essichnich!) in den Topf, dazu Knoblauch und .... tatata! ... Chorizo ... Tomatenmark ... und rote Linsen usw. (das ganze Rezept gibt es hier) und ha! ALLE mochten es!

Okay, Silencia hat den Paprika aussortiert. Und eh, wenn ich das mal wieder koche, dann Wasndaaas?! Essichnich! Aber für heute Abend bin ich glücklich, zufrieden und satt ;-)

15 commenti:

stadtfrau ha detto...

ich hab hier auch so einen essensmeckerer und einen ähnlich abwechslungsreichen speiseplan. heute gabs (mal wieder) nudeln mit gemüsesauce - die natürlich püriert, damit er nicht anfängt, darin rumzusuchen. am abend hören ich auch meistens: "ich hab keinen hunger" (aber dann bauchweh) oder "das mag ich alles nicht". ich meine, dieses kind mag nicht einmal bratkartoffeln!!

vreni ha detto...

uahhh, ich bin echt froh, dass unsere fast alles essen. zwar mit versch. vorlieben, aber doch vieles und wenn nicht, sind sie alle mit genügend reserven ausgestattet (wobei, der grosse, der wird immer dünner…).
was letztens bei uns sehr gut ankam, als wir besuch hatten mit zwei schlechtesser-kids: torillas (oder fladenbrot, brottaschen) zum selber befüllen. in schalen/töpfen gabs dann zum befüllen: angebratenes hackfleisch, grob geriebenen käse, maiskörner, rote bohnen, gewürfelte tomaten, jogurthsauce, guacamole. die auswahl an zutaten ist natürlich beliebig kürz- und erweiterbar.

Anonimo ha detto...

bei uns gibt es mittelweile auch ( nur noch)diverse variationen von nudeln mit tomatensoße, mit und ohne fleisch.
chorizo mögen unsere kinder leider nicht ( zu scharf!), aber ich liiebe die gerichte. einmal eine kartoffelsuppe mit paprika und chorizo, das andere sind nudeln mit champignons, staudensellerie, und chorizo.
ich krieg hunger...
lg julia

IO ha detto...

@stadtfrau: Hier ist das bei der Gemüse-Suppe so, püriert essen Sie es, wenn wir die Suppe "so" lassen, dann beginnt das große Aussortieren ...

@vreni: Tertia isst auch noch alles, ilfiglio und Silencia haben früher auch alles gegessen, aber jetzt ... ich vermute Silencia würde eher mehr essen (sie isst auf alle Fälle jedes Fleisch, ilfiglio nur wenn es kein Fett usw. dran hat ...), aber ilfiglio ist so etwas von picky ...

Bei den Farlafel hatte ich auch den Verdacht, dass sie es hauptsächlich deshalb gegessen haben, weil es viele verschiedenen Saucen dazu gab und rohes Gemüse (dass essen sie gerne ...) und man da verschiedene Kombinationen ausprobieren konnte. Ich wollte demnächst mal wieder F(o)ul machen, aber das mit dem Hackfleisch hört sich auch gut an.

@julia: Ich plane noch Chorizo mit Wirsing und Kastanien, aber vermutlich eher für uns Große ...

Natalia ha detto...

@julia: chorizo muss aber nicht zwangsläufig scharf sein. Es gibt auch sehr milde Varianten.

@io: das Rezept hört sich gut an.

Maike ha detto...

Hier auch großes Gemecker. Jeden Tag. Und es nervt.
Da werden winzige Möhrenstückchen aussortiert die man eigentlich mit dem bloßen Auge gar nicht erkennen kann. Der Kleine würde es glaube ich essen, aber er reitet voll auf der 'mag ich nicht' Welle des Großen mit. Und da ich Nudeln und Co. nicht mehr sehen kann koche ich mir mittags jetzt mein eigenes Essen. Dabei hatte ich mir mal geschworen dass es sowas bei mir nicht gibt :-(

vreni ha detto...

ach so, gurke hatte ich noch vergessen bei den torillas/fladenbroten… ;-)
also, der grosse ist schon nicht alles, fleisch mag er nicht so (am ehsten in wurstform), aber eben doch recht viel. er hatte aber auch schon phasen, wo er gemeckert hat. ich hatte aber bei ihm immer eher das gefühl, dass das einfach ein blödes spielchen und schechte laune ist.

essen deine kinder pizza? das machen wir hier mind. ein mal die woche. oder gemüsekuchen (mit blätterteig).

Dine ha detto...

für die falafel hab ich nen tip, den ich mal von einer türkischen mama bekam.
seitdem mach ich die immer selber:

keine kichererbsen aus der dose nehmen, sondern immer trockene mind. 6 - 8 std einweichen und dann - jetzt kommts - in den tiefkühler bis die richtig durchgefrostet sind. ist auch sehr praktisch, weil man dadurch mehrere protionen fertig machen kann und die erbsen dann erst bei bedarf rausnehmen muß :o)
die tiefgefrohrenen erbsen einfach in einen topf mit heißem wasser kurz ziehen lassen, abtropfen und pürieren. dann würzen und ab zum fritieren... gelingt bei mir auf diese weise wirklich immer.

lg
dine

stadtfrau ha detto...

meine freundin macht ihre falafel übrigens immer mit kichererbsenmehl (statt der kichererbsen).

abgesehen davon: falafel mit saucen und rohgemüse (das geht hier nämlich auch immer - nur kauf ichs außerhalb der saison nicht) probier ich jetzt auch mal, hab jetzt richtig hunger drauf gekriegt! ;)
tortillas mit geschnipseltem liebt der sohn auch, ist bei uns aber auch eher so eine frühlings-, sommerspeise. pizza machen wir auch oft - gemüse wird runtergeklaubt (außer mais, den lässt er gelten). fleisch isst er nur in wurstform, vielleicht ausnahmsweise mal huhn.

ich hätte mir auch nie gedacht, dass er mal so heikel wird, er war früher ein sehr unkomplizierter esser. zudem hat er wenig appetit, isst eher kleine portionen bzw. nicht auf.

IO ha detto...

Wir haben Kichererbsen aus der Dose genommen und das scheint dann von Vornherein zum Scheiter verurteilt zu sein. Mal sehen, miomarito meinte, er möchte jetzt erst einmal länger nichts mehr frittieren ...

Pizza gibt es hier auch immer wieder, bei uns kommt ja erschwerend noch dazu, dass wir zumindest im Winter sowohl mittags (die Kinder und teilweise auch ich und ab und zu auch miomarito) warm essen und abends dann noch mal - das ist natürlich viel ...

Ilfiglio ist phasenweise eigentlich gar nichts - ich weiß nicht, von was er lebt ... Silencia würde sich einfach durchgehend von Fleisch ernähren ... nur Tertia is(s)t eben noch wunderbar ...

Lydia ha detto...

Also ich bin den Schwaben nach wie vor ausgesprochen dankbar, dass sie Maultaschen und Spätzle erfunden haben! Was würden wir nur essen, wenn wir nach Hamburg (Fisch??? Um Gottes Willen, Fisch!) oder Bayern (Fettes Fleisch? Weißwürste? SAUERKRAUT????) gezogen wären?! Selbst in der Heimat wären wir ja irgendwann daran gescheitert, täglich Kartoffelklöße (die auch ganz gut gehen) herzustellen... ;)

LebeLieberBunt ha detto...

Unser kind hat wunderbarerweise auch spezielle Gerichte, die es zb NUR bei oma isst...

Anonimo ha detto...

Hach, meine hat früher auch ALLES gegessen, was war ich stolz!
Und jetzt: kannst vergessen. Hier könnte es auch jeden Tag Spaghetti geben oder Wurstsalat (was ich heute noch nicht mag).
Exotisch ist schwierig, leider auch bei uns :-(
Aber was noch geht: Quesadillas, Mango, Kakis, das ist so das einizige an "exotischen".
Das Fafafel sieht lecker aus, werde ich mal probieren.
LG
Beate

julia ha detto...

Hach, ich bin verwöhnt... Meine Kinder essen fast alles, der Sohn nicht so gern Sauerkraut und auch keine Oliven, die Tochter probiert eigentlich alles und mag auch fast alles. "Leider" probiert die Tochter jetzt auch den Fleischverzicht - das schränkt die Auswahl doch merklich ein.
ZUm Glück habe ich einen eigenen Erfahrungsschatz aus 4 Jahren Vegetarismus. ( Musste ich damals aufgeben wegen eines dramatischen Eisenmangels ).

Was bei uns das Problem ist: Essen dauert ewig: Mindestens eine Stunde für Sohnemann. Gerne auch mal länger.
Und trinken tun die beiden auch nie von allein.
Monsieur mag zudem kein Großküchenessen, weshalb er im Hort immer sehr sehr wenig isst.

stadtfrau ha detto...

@io: genau das frage ich mich bei f auch: wovon lebt der eigentlich? während mir andere mütter erzählen, dass ihnen ihre gleichaltrigen söhne die haare vom kopf fressen...