lunedì 28 gennaio 2013

Die Frau mit den komischen Ansichten

Ich bin die Frau mit den komischen Ansichten, zum Beispiel der, dass man sich nach dem Fußballspielen nicht mit schlammverkrusteten Beinen auf dem Bett wälzt, sondern sich bitte schön auf direktem Weg in die Dusche begibt. Oder der, dass man sich nicht am Computer Filmchen über die Highlights der Saison 94/95 anschaut bevor man Hausaufgaben gemacht hat. Oder dass man sich die Hände wäscht, wenn man seine schicken Stiefel durch das Ziehen mit Händen an den Sohlen auszieht, oder überhaupt vorm Essen. Dass man nicht zwei (oder drei) Joghurts hinter einander essen sollte, sondern etwas "richtigtes" wenn man Hunger hat. Dass man gar nichts zu Essen bekommt, wenn man seinen Teller Nudeln beim Mittagessen zur Hälfte hat stehen lassen, aber eine Stunde später bereits wieder um den Kühlschrank streicht. Komisch, nicht ...?! Dass man mit das Richten seiner Schwimmtasche nicht damit beendet, dass man den "vorherigen" Inhalt (nämlich Fußballausrüstungen) Mitten in den Küchenflur kippt. Dass man einen Joghurt isst, dann sieht, dass Papa! die Gulaschreste vom Sonntag isst, ebenfalls eine Portion Gulasch verlangt und als die große Schwester sich dann einen Joghurt holt, das Gulasch beiseite schiebt und dass man dann komischer Weise keinen weiteren Joghurt bekommt. Trotz Gebrüll und Geheul. Dass ich auf die Frage WievielUhrisn? keine Antwort gebe, wenn man sich in einem Raum mit DREI Uhren befindet. Dass ich nicht ins Kinderzimmer spurte, weil das von mir am Morgen herausgelegte Oberteil der momentanen Stimmung der großen Tochter am Frühstückstisch nicht mehr entspricht sondern groteskterweise verlange, dass sich sich das dann bitte schön selbst (heraussucht und) holt. Außerdem die Frau, die komischerweise der Ansicht ist, dass es sich bei der Aufforderung, das eigene Zimmer aufzuräumen nicht um verdammenswerte Kinderarbeit handelt. Des weiteren auch noch der seltsamen Idee anhängt, dass man, wenn man schon ein eigenes Zimmer anfordert, sich wenigstens 10 min pro Tag in selbigen aufhalten sollte.

Was mich tröstet ist die Tatsache, dass ich mit einem Mann verheiratet bin, der die gleichen komischen Ansichten vertritt. Leider sind die anderen aber in der Überzahl ;-)

9 commenti:

Maike ha detto...

Zum Trost: Ihr seid nicht allein mit euren komischen Ansichten :-)

Käferchen ha detto...

lach...... so komische ansichten hatten mein mann und ich auch.

es wird besser wenn die kiddis dann mal eigene kinder haben - plötzlich kriegen sie auch komische ansichten, und ihre kinder beschweren sich drüber

lg gabi

julia ha detto...

ich bin hier auch eindeutig in der Unterzahl vertrete aber ähnliche Ansichten, die Mehrzahl hält diese für völlig absurd.
Lieber keine Demokratie in unserm Haus ;-)

Bine ha detto...

Du bist nicht allein :-) , hier sind die Verhältnisse ausgeglichen.

Lg SaBine

Susi Sonnenschein ha detto...

Aber wirklich komische Ansichten sind das, vollkommen unzumutbar. (Hier sind wir in der Überzahl...hähähä...)

Barbara ha detto...

Ach deshalb beklagen sich die beiden, die sich schon verbal äußern können, ständig, denn ich habe ähnlich seltsame Ansichten.. Ein Großer Diskussionspunkt im Moment ist das Wechseln der Unterwäsche... Ich bin nämlich der meinung, dass man die Wäsche vom vorigen Tag vorher auszieht - der Jüngling meint, dass angesichts der winterlichen Temperaturen das Zwiebelprinzip taugt...

IO ha detto...

@barbara: Ha! Unser Knabe ist ein Phänomen, denn die Unterwäsche vom Vortag fühlt sich immer noch ganz frisch und ungetragen an, wenn ich sie wieder einsammle ...

@gabi: Meine Mutter meint immer nur ganz trocken: Die Rache der Eltern sind die Enkel ;-)

minerva huhn ha detto...

hach, irgendwie gehören komische ansichten zu unserer jobbeschreibung, oder?

siebensachen ha detto...

hihi, ich hab auch so komische ansichten. und wenns zu argen widerspruch á la "ich will das aber nicht!" gibt, sag ich auch gern mal: "aber ich bin die mama!"