giovedì 21 aprile 2011

An die eigene Nase fassen

Gestern Abend bin ich bei der ZEIT noch über dieses Artikel bzw. dieses Interview gestolpert und fand es sehr interessant. Manchmal erwische ich mich nämlich selbst wie ich - ilfiglio - leicht zornige Vorträge über gesunde Ernährung halte - dabei hört er vermutlich kaum zu, ändert es an seiner Abneigung gegen Gemüse eh nichts und ich kenne auch kaum ein fitteres Kind (eigentlich nie krank und jeden Tag draußen mehrere Stunden Fußball spielend) als den Sohn:

KINDER UND ERNÄHRUNG - Eltern, hört endlich auf, von gesundem Essen zu reden!
Wie man Kämpfe am Esstisch vermeidet: Ein Gespräch mit dem Ernährungspsychologen Thomas Ellrott [mehr]

Und da es heute ja zu Oma&Opa geht auch noch gleich das hier ;-):

KINDER UND ERNÄHRUNG - Das Rätsel von Opawurst und Omakäse
Warum Kinder bei den Großeltern die verrücktesten Dinge essen [mehr]

 

5 commenti:

Anonimo ha detto...

Ah ja, die Essgewohnheiten, hach wenn ich jetzt anfange.

Nein, lass mal lieber sein, aber ad Oma und Opa-Essensternartikel. Nur bei meinen Großeltern auf dem Land, habe ich als Kind Tomaten gegessen. Sonst habe ich sie gehasst.

Bei meinem Migchi (Migrantenchild) fällt mir bei Oma und Opa Bärchenwurst, Kinderpingui, Paula und schlagmichtot Kinderfrass, ein.

Aber sie lebt noch und isst ab und an ein Gemüse :-)

Anonimo ha detto...

Also schnellschnell das Gemüse vom Teller ilfiglios wegessen. Vor seinen Augen. Das ist dann künstliche Verknappung und wird ihm plötzlich fehlen. Eh einfach! *grins*
LG,Lalobe

vreni ha detto...

omawurst und opakäse muss ich meiner mutter mal zeigen. nicht, weil der sohn bei ihr dinge isst, die er hier nicht isst (er ist eh ein sehr unkomplizierter esser). sondern wegen meinem vater aka ihrem ehemann: der isst zu hause ganz vieles nicht, was er "auswärts" isst. ;-)

IO ha detto...

off topic: Alle noch drin?!

vreni ha detto...

jaja. alle drin. langweiler, das... nicht mal das schleppen der schweren altpapierbündel in den keller hat genützt. vielleicht sollte ich die 10 bündel wieder hochschleppen.

(wortbestätigung: pairless. was will mir das bitte sagen?!?)