giovedì 28 aprile 2011

abhalten

Könnte mich das nächste mal, wenn ich so einen ambitionierten Mutter-Anfall a la heute backe ich mal lustige Maus-Plätzchen mit meinen Kinder bekomme, jemand einfach davon abhalten?!

Zunächst einmal das Ausrollen des MÜRBEteigs, das mich schon unter normalen Bedingungen jedes Mal Nerven kostet, macht mit einem sich in die Besinnungslosigkeit brüllenden Baby vor dem Bauch natürlich erst so richtig Spaß, in Kombination mit den aufmunternden Kommentare der beiden großen Plagen (Mama, so wird das ja NIE was! und Mama, bist Du ganz sicher, dass Du den Teig richtig gemacht hast?!), habe ich das erste Mal die Nerven verloren und meinen liebsten Kinderlein vorgeschlagen, dass sie ihre blöden Plätzchen gleich ganz alleine machen können.

Weiter wurde der Spaß dadurch erhöht, dass das Maus-Ausstecherle nichts taugt und wir nun ein Treffen von Arm-, Bein- und Ohr-amputierten Mäusen abhalten können. Erste Frustration machte sich auch bei den Kindern breit, Abhilfe schaffte ein Feldermaus-Ausstecher von diesem Vampir-Geburtstag und die üblichen Weihnachtsformen.

Nach der Hälfte des Teiges verloren die Kinder das Interesse - Mama, das wird eh nichts! Uah! Das ist ja das gleiche wie an Weihnachten! Das geht nicht! Manno, schon wieder kaputt! und wollten lieber was anderes machen. Das war der Moment, in dem mir einfiel, dass ich ja heute morgen in einer der seltenen und kurzen Bett-Schlafphasen Tertias die Küche geputzt hatte, die selbe Küche, die jetzt unter einer Mehlschicht verschwand und deren Boden mit Teigstückchen übersät war ...

Die Kinder warfen kurz darauf einen kurzen Blick auf die Uhr und MAMA! Pinocchio kommt!, liessen die Ausstecherle fallen und waren endgültig in Richtung Sofa und Fernseher verschwunden. Natürlich OHNE sich die Hände zu waschen und so durften sie statt Fernsehen (Du bist sooo gemein Mama!) erst einmal eine Runde das Sofa mit Hilfe des Staubsaugers von der gleichen Mehlschicht befreien, mit der ich in der Küche zu kämpfen hatte.

Ich habe tapfer mit der - inzwischen schlafenden - Tertia zusammen immerhin noch ein paar Mäuse ausgestochen und den Rest des Teigs - man möge es mir verzeihen - in den Müll geschmissen. Das mit der Glasur und den Konturen von Augen, Nase und Mund lassen wir dann auch.

Morgen dann vielleicht mal wieder ein Versuch zum Thema Gartenarbeit ...


2 commenti:

Marietta ha detto...

Hallo Io!
Ich lach mich kaputt, so nervig das alles für dich gewesen sein muss, so super ist es für mich, das zu lesen. WOW! Es ist auch anderswo so. Und diese Kinderkommentare, wie ich sie liebe! Dass Du sie noch so wiedergeben kannst, finde ich klasse. Ich kann das nicht, das ist dann Nerverinnerung, die schon fast weh tut. ;-)
Liebe Grüße und fröhliches Amputiertenfest, lach, das hatten wir auch an Weihnachten. Klasse, dein Humor! Behalte den!!!
LG Ines

Jermanitha ha detto...

tief durchatmen und: -OMMM!!-
ohje, und ich muss gestehen, ich habe auch gekichert. es ist mir alles so vertraut! man möchte den kindern eine freude machen, schön mit ihnen backen und alles endet in undankbarkeit und chaos;-) zum schreien, aber auch herrlich komisch (wenn auch erst nachträglich betrachtet)! es wird und ist nie langweilig mit kindern! erfrischend, wie du schreibst!