venerdì 9 febbraio 2018

Huch ...

Huch ... schon wieder ist eine Woche rum, freundlicherweise entwickelte sich die Woche eindeutig besser als der Montag erwarten liess und ich habe endlich mal wieder wirklich zügig und viel arbeiten können, ohne dass es 1000 andere Sachen zu tun und zu organisieren gab.

Nächste Woche ist dann wieder eher nichts mit Arbeiten, wir haben hier wie üblich alle verfügbaren beweglichen Feiertag in die Fastnachtswoche gelegt bekommen - nicht, dass man am Ende im Sommer irgendwie ein langes Wochenende hinbekommen könnte ... also sozusagen eine Woche Fastnachtsferien. Das ist die ersten Tage nett, weil wir da eh auf den Umzügen der Gegend unterwegs sind, aber dann zieht sich doch im Allgemeinen der Rest der Woche arg. Daher - und weil ich das Gefühl hatte, ich bräuchte doch schon wieder die nächste Auszeit vom Gedankenkarussell - fahre ich mit den Kindern am Mittwoch zu meinen Eltern.

Dort wird es dann mal wieder einen Ausflug in die Vergangenheit geben, mein Bruder hat mir und ilfiglio nämlich Karten für den Betze besorgt. Ich versuche ja schon seit Jahren das alles zu ignorieren, also den Fußball, weil ich neben privaten Katastrophen wie Räumungsklagen, Wohnungssuchen, Schulproblemen, Arbeitslosigkeit usw. absolut keinen Nerv habe, mir den Niedergang dieses ...  meines Verein anzuschauen. Jetzt sieht es ja aber so aus, dass es das mit der Bundesliga endgültig war und wer weiß, was dann in den Niederungen des Regionalliga noch alles passiert ... also noch einmal Betzenberg.
Das erste mal war ich dort im Alter von Tertia (oder etwas älter, auf jeden Fall noch keine 8 oder 9), ich hatte so lange gebettelt, endlich mal ins Stadion gehen zu dürfen, dass meine Eltern, die sich eher nicht für Fußball interessieren, mal abgesehen von einer eher lokalpatriotischen Sicht und dass meine Mutter immer gesagt hat, solange der FCK nicht absteigt, so lange fällt sie am Gymnasium auch nicht durch - inzwischen ist der FCK ja schon mehrmals abgestiegen, ich hoffe, es reicht, dass ihr Enkel einmal durchgefallen ist ... aber zurück zu meinem siebenjährigen Ich. Ein Freund meiner Eltern hatte Dauerkarten für die Nordtribüne (also eher was gesetzteres, im Sinne von eher teuer und Sitzplätze) und nahm mich mit. In meiner Erinnerung spielen wir 2:2 gegen Köln (was ich okay fand, weil ich gleichzeitig großer Littbarski-Fan war), meine Recherchen haben aber ergeben, dass das nicht gewesen sein kann, aber egal, so ist meine Erinnerung. Eine weitere Erinnerung an mein erstes Spiel im Stadion ist, dass eine wohl eher nicht Fußball interessierte Frau hinter mir sass und mir STÄNDIG Zöpfe flechten wollte und ununterbrochen meinte, was ich doch für tolle Haare habe - genau das, was man hören möchte, wenn man ein Fußballspiel anschauen möchte.
Später, mit 13 Jahren, war ich dann eigentlich bei fast jedem Heimspiel oben, natürlich Westkurve, natürlich später immer im echten Fan-Block und als wir 1998 Meister in Hamburg wurden, bin ich zusammen mit meinem Bruder und dessen Freunden nachts im Fan-Bus die über 600 km nach Hamburg gefahren, um am nächsten Tag das Spiel zu sehen und die Meisterschaft zu feiern. Tja, und dann ging's ja eigentlich nur noch abwärts ... jetzt also noch einmal Stadion ... seufzt.

Dann gab's diese Woche noch die frohe Botschaft von unserem Anwalt, dass sich die ganze Räumungsklage wohl eher nicht gleich beim ersten Gerichtstermin entscheiden wird, sondern dass sich das Ganze ziehen wird, dass der Richter (!!) vermutlich hier herkommt, um die Wohnsituation in Augenschein zu nehmen und dass wir so noch sehr viel Spaß mit der ganzen Sache haben werden. Hmpf. Ich hätte eigentlich gerne mal eine Sache von der Liste mit Dingen, die mich in den Wahnsinn treiben, gestrichen, aber das soll wohl nicht sein. Und es drängeln ja schon die nächsten Sachen auf die Liste ...

Ansonsten hat mich die Nachricht, dass das EU-Parlament über die Abschaffung der Sommerzeit nachdenken, in Panik versetzt. Ich befürchte das ja bereits seit Jahren (und bei jedem dussligen Facebook-Post zu diesem Thema) und die Vorstellung, dass man im Sommer nicht mehr bis nach 21 Uhr Sonne (Juni und noch schlimmer im August, wenn wir Sommerferien haben, wäre abends um 19 Uhr Schluss mit Sonne) hat, finde ich ganz, ganz, ganz schlimm. Jetzt muss ich schon in einem Land leben, das meiner Ansicht nach eh viel zu kalt und dunkel ist, da kann man mir doch nicht noch die wenigen Sonnenstunden im Sommer klauen - denn von Sonnenschein morgens um 4:30 Uhr habe ich recht wenig (und wenn diese dummen Menschen mal ernsthaft darüber nachdenken würden, dann würden sie auch darauf kommen, dass es eben recht wenig Menschen sind, die morgens um 4:30 Uhr denken, hey, super, die Sonne scheint!) Meine Hoffnung ist, dass Mitteleuropa dann dafür wäre, die Sommerzeit als "normale" Zeit zu nehmen, die Spanier aus logischen Gründen aber zum Beispiel eher nicht, die Griechen wollen wieder was anders und die ganze östlichen Länder eh und dann streitet man sich hin und her und belässt BITTE SCHÖN! alles beim Alten.

So, und jetzt Wochenende und ab Sonntag Frieren bei der Fasnet.


4 commenti:

Anonimo ha detto...

Ja! Sommerzeit ist super!! Und wenn man mit einer Stunde Zeitverschiebung nicht klarkommt, hat man eh ein anderes Problem...

Anonimo ha detto...

Noch ist alles drin! Bitte mal etwas positiver!

E.

IO ha detto...

@anonimo: das denke ich mir auch immer ...

@E: 3:1 !!!! Ich kann grad ja nicht so wirklich "positiver" aber wow! Und nächsten Freitag dann bitte noch mal 3 Punkte und dann glaube selbst ich an Wunder.

jennifer-heart ha detto...

Ich dachte bis gerade, dass die Sommerzeit die 'richtige' Zeit ist. Die Zeitumstellung sollte asap abgeschafft werden, aber dass es dann im Sommer früher dunkel ist... hmpf...