lunedì 12 febbraio 2018

Fasnet-Wochenende

Wochenende, Ferien, Fasnet - so lassen sich die beiden letzten Tage zusammen fassen. Plus Kälte und viele Kilometer in den Beinen. Und 6 Punkte. Aber von vorne.

Am Freitagabend ging Silencia wie üblich zur Unterstufen-Party, miomarito war dieses Mal mit Einsammeln dran (ich werde ja normalerweise sofort um 20:30 Uhr todmüde, wenn ein abendliches Einsammeln der Kinder ansteht, dabei gehe ich ja um diese Zeit frühestens aus, wenn ich ausgehe - also völlig lächerlich, aber so ist es nun mal) und dann gab's einen gemütlichen Fernsehabend zu zweit vor dem Beamer mit Broadchurch. Broadchurch hatte ich letztes Jahr schon gesehen und im Blog auch wärmstens empfohlen, die Serie ist wirklich unglaublich gut, daher schaue ich sie jetzt auch noch mal mit miomarito, der ebenfalls ganz begeistert ist. Inzwischen gibt es ja auch eine (letzte) 3. Staffel, aber noch bekommt man die bei Netflix nicht - leider.

Vorgestern dann ein ebenfalls eher gemütlicher Samstag, miomarito buk mit den Mädchen traditionell Fasnetsküchle:



Zum Abendessen gab's leckeren Gulasch - unser Hauptmetzger hat immer sehr gut Angebote, leider wechselt er die allerdings nur alle 3 Wochen, so dass man jetzt nicht die Wahnsinnsauswahl hat, was man am Wochenende kochen kann. Aber Gulasch geht immer, notfalls wird es dann eben ein spezzatino - so wie vorgestern mit Polenta - und nebenbei horten wir auch noch ein bisschen Wildschwein im Gefrierfach. 

Abends sind miomarito und ich dann endlich mal wieder zusammen in die Stadt, haben uns mit southboundhiker getroffen, gemütlich beisammengesessen, haben dann noch einen Absacker drangehängt (war klar, oder ;-)) und waren quasi zu gestrichene Sommerzeit-Sonnenaufangszeiten wieder zu Hause ... nein, ich ganz so spät, aber spät - oder früh, wie man will (das Tübinger "Nachleben" ist übrigens komplett fastnachts-frei, inzwischen gibt es zwar einen Fastnets-Umzug, aber ansonsten ist man streng pietistisch - wie bei uns auf dem Dorf - und möchte mit diesem katholischen Mummenschanz nichts zu tun haben - aber wir wohnen ja Gott sei Dank im ehemaligen Grenzgebiet und können so immer schnell rüber ins Katholische, um uns die ganzen Umzüge anzusehen). 

Gestern dann ... Aufstand ... denn eigentlich hätte traditionell ja Fasnets-Umzug in Rottenburg auf dem Plan gestanden, weil aber die Wettervorhersagen von Schneeregen sprach, fanden nicht nur wir die Vorstellung, da dann drei Stunden im in der nassen Kälte zu frieren nicht so toll, sondern auch miomaritos Eltern, die sonst gerne zum Umzug hier her kommen und so dachten wir Eltern, wie praktisch, wenn das eh schon nicht so wirklich statt findet, dann lassen wir es einfach komplett. Diese Ansicht wurde allerdings nicht von Silencia geteilt, die gar nicht leise einen eher größeren Aufstand machte, wie .... (setzten Sie einen beliebigen beleidigenden Begriff aus dem Wortschatz einer wütenden 11jährigen ein) wir sind, dass wir da nicht hingehen - und NIE machen wir mal was, was sie möchte.

Also Umzug, in 30 min aufgestanden (ich, also weil ich seit 7 Uhr wach war und eigentlich noch Schlaf nachholen wollte), angezogen, Tertia verkleidet und mit miomarito und ilfiglio besprochen, wie man das jetzt alles organisiert, denn miomarito und ilfiglio waren quasi mit dem Auto schon auf dem Weg nach Stuttgart ins Stadion. Also fuhr uns miomarito mit dem Auto nach Rottenburg, so nah wie möglich an den Umzug ran und ich überlegte mir, wie um Gottes Willen wir nach dem Umzug wieder nach Haus gekommen würden (denn es gibt zwar Extra-Züge nach Tübingen, die aber anscheinend erst mehr als eine Stunde nach Ende des Umzugs fahren und in der Regel völlig überfüllt sind, so dass man dann eben gerne noch mal warten muss und wenn man dann endlich in Tübingen ist, gibt es in der Regel auch erst mal keinen Bus wieder raus aus Dorf, weil diese Sonntags eher selten fahren - in den letzten Jahren haben wir im letzten Dorf vor Rottenburg unser Auto geparkt, und sind von dort aus dann gelaufen bzw. miomarito und ich haben zum Beispiel das letzte Mal dann dort unser Auto geholt und dann die Kinder und miomariots Eltern in Rottenburg eingesammelt) - und kam ziemlich schnell zu dem Schluss, dass wir wohl "einfach" nach Hause laufen würden müssen.

Aber erst einmal Umzug - der war schön wie immer, meiner Meinung nach etwas wenig Hexen, aber vielleicht liegt das auch nur daran, dass Tertia eigentlich gar keine Angst mehr hat und somit auch das Mit-Gruseln und Beschützen wegfällt. Es war unglaublich kalt, Tertia und ich zu dünn angezogen, Silencia friert eh nie, war aber etwas unzufrieden, weil sie sich jetzt im etwas unattraktiven Umzugsalter befindet - sprich, sie ist zu große für die Süßigkeiten und noch zu klein fürs Mitgenommen werden. 






Kiebiger Butz
(Tertias Lehrerin ist so einer und Tertia war sehr traurig, dass sie gestern nicht dabei war - aber es gibt ja noch zwei Umzüge) 



Tertia war wie üblich als Bär verkleidet, freute sich über die Rammert Bären und ließ sich begeistert von einem auf den Arm nehmen - nur ich war nicht schnell genug mit dem Handy


Das hat mir am besten gefallen, leider kann man es auf dem Bild nicht so gut erkennen, die Gruppe Teufel hatte sehr, sehr lange Peitschen (links zu erkennen) und ließ diese sehr schön knallen. 



Das war auch beeindruckend, diese Hexen hielten ihre Hexenbesen zusammen, setzten eine Hexe drauf und hoben sie dann auf ihren Besen in ein Fenster in den 2. Stock hinein. Muss man sich vertrauen ;-)


Eigentlich gilt bei uns ja immer noch sie Spar-Devise, u.a. heisst das kein Essen/Trinken auf irgendwelchen Veranstaltungen, aber Tertia drohte mir ohne wärmende Getränke einzufrieren und als dann eben klar wurde, dass wir tatsächlich die geschätzten 8-9 km nach Hause laufen würden ohne ein Mittagessen gehabt zu haben, war klar, eine Rote Wurst brauchen wir alle auch noch. 

Der Umzug war um kurz nach 15 Uhr zu Ende und ich machte mich mit den Mädchen auf den langen Weg nach Hause. Eigentlich ist bei uns ja Silencia diejenige, die eine eher schlechte bzw. komplett unwillige Läuferin ist, während Tertia ja zum Beispiel am letzten Vatertag ganz tapfer mit uns gute 17km gelaufen ist (okay, wir waren zu dritt und haben sie auch abwechselnd getragen ... und es war angenehm warm), aber nach einer kurzen Ansprache meinerseits war Silencia klar, dass es dieses Mal kein Theater geben würde und lief nicht nur ohne zu Murren sondern nach den ersten Kilometern raus aus Rottenburg dann auch alleine nach Hause (spricht, sie war deutlich schneller als Tertia und jedes Anhalten bedeutete ja, dass man wieder anfing einzufrieren). Tertia und ich liessen es - gezwungenermaßen - etwas langsamer angehen, praktischerweiser sieht man aber beim Rauslaufen aus dem einem Dorf schon immer das nächste, so dass man sich recht gut von Dorf zu Dorf hangeln kann. Zwischendurch wünschte ich mir, dass mein Handy nicht ausgegangen wäre, denn dann hätte ich vielleicht doch eine unserer befreundeten Familien angerufen und gebeten uns einzusammeln, aber im Endeffekt ging es auch so und nicht ganz zwei Stunden später waren wir zu Hause. Ich steckte Tertia in die warme Badewanne, machte mir einen Tee, verteilte virtuelle Medaillen für die tollen Laufleistungen an die Mädchen und wir tauten langsam wieder auf.

Zum Abendessen - die Familie war wieder vereint - gab's leckere Saure Spätzle (selbstgemachte Spätzle - ehe immer - mit Schinkenwurst und einer Essigsauce) und dann ein gepflegtes Zusammenbrechen auf dem Sofa vor Broadchurch. (bzw. ich bin sogar einfach auf dem Sofa eingeschlafen, wie zuvor Tertia, diese selbstverständig ohne Englischen Krimi).

So, und jetzt scheint immerhin die Sonne, wir sind alle ausgeschlafen und werden uns später - dieses Mal gut vorbereitet - auf zum nächsten Umzug machen.

P.S.: Und die am Anfang erwähnten - und im Text nie wieder aufgetauchten - 6 Punkte beziehen sich übrigens auf die Heimsiege von Lautern und vom VfB.

2 commenti:

Anonimo ha detto...

Ach Fussballpunkt. Irgendwie hatte ich an Flensburg gedacht.
Genießt noch den Fasching und die Ferientage.

Liebe Grüße
Peggy

IO ha detto...

@peggy: um Gottes Willen ;-) ich bin im meinem ganzen Leben erst zwei mal geblitzt worden und jeweils nur ganz knapp zu schnell, ich bin da ganz brav, die Chance auf Punkte von mir in Flensburg sind geringer als Punkte für den FCK ;-)