lunedì 13 novembre 2017

Party und mehr

Letzte Woche war es dann so weit, ich war bereit mich mit viel Verzweiflung in die erste Herbst-/ Winterdepression zu stürzen ... das Wetter, die frühe Dunkelheit, noch 5 Monate Winter, die allgemeine Lage und ungewisse Zukunft ... (und zwei Stunden Laterne basteln in der Schule ... ;-)) hilft alles nicht. Heute habe ich zumindest mal wieder kurz die Sonne gesehen ...

Da ich bei Orange ist the new Black so langsam ans Ende der vorerst letzten Staffel komme, Berlin Station 2 ja gerade nur häppchenweise serviert wird, habe ich was ganz abgefahrenes gemacht - und mir mal wieder ein BUCH gekauft.
Seit den Sommerferien habe ich eigentlich nichts mehr gelesen, irgendwie war ich abends immer nur noch in der Lage mich von Serien berieseln zu lassen. Aber, neulich waren wir sehr spät abends noch in einer Kneipe, wo Balkan-Pop aufgelegt wurde (und wir den DJ kurz vorm Zusammenpacken noch gezwungen haben Bubamara zu spielen ;-)) anschließend hat sich mein iPhone immer wieder auf mysteriöse Weise mit unserem Apple TV im Wohnzimmer verbunden und The No Smoking Orchestra abgespielt - ein Zeichen, mal wieder was aus dem ehemaligen Jugoslawien zu lesen ;-).
Das Buch Die unerhörte Geschichte meiner Familie von Miljenko Jergović hatte ich eigentlich schon im Sommer entdeckt, bzw. die Kritik bei der Zeit (von Saša Stanišić - der u.a. Wie der Soldat das Grammofon repariert geschrieben hat) gelesen und gewusst, dass MUSS ich lesen. Für die Ferien hatte ich aber schon genug Lektüre zusammen und so vergass ich das Buch mit seinen über 1000 (!!) Seiten erst mal wieder. Letzte Woche fiel es mir dann wieder ein, gekauft, gestern habe ich angefangen zu lesen - noch kann ich nicht viel sagen, aber werde mich melden, wenn ich es dann - irgendwann - durch habe.


Am Samstag war großes Feiern angesagt, Silencias "Kinder"-Geburtstag stand an. Im Vorfeld hatte es endlose Diskussionen gegeben, in Silencias Klasse werden Geburtstage in der Regel mit großem gebuchtem Programm gefeiert, was wir doofen Eltern aber a) für unangebracht halten und b) im Moment auch sicher keine 200 € übrig haben, um da "mitzuhalten". Also waren wir eben doof, Silencia wollte gar nicht mehr feiern und nach langen Verhandlungen konnten wir schließlich ein Programm auf die Beine stellen, das dann doch akzeptiert wurde.
Zunächst sollte man sich in der Stadt treffen, dann gemeinsam eine Art Tauschspiel spielen - sprich, es gibt einen Ausgangs-Gegenstand, der von der Gruppe bei Geschäften oder anderen Menschen gegen etwas anderes, möglichst besseres, eingetauscht werden soll - ich war da mit Tübingen allerdings sehr skeptisch... Danach zu uns, Lasagne-Essen und Film schauen.

Das Ganze wurde dann letzte Woche etwas durcheinander gewirbelt, weil zum einen die Wettervorhersage 4°C und Dauerregen verkündete und zum anderen, weil Freunde von uns (aus Frankfurt/Erlangen, die wir nur sehr selten sehen) ankündigten, dass sie in Tübingen seien und ob sie bei uns übernachten könnten. Mein erste Gedanke war ehrlich gesagt WAHHH!, dann aber, warum nicht, the more the marrier - außerdem hat unser Freund jahrelang im Studium als Barkeeper gearbeitet - und was lag da näher, als ihn zum Kinder-Cocktail-Mixen zu verpflichten ;-) Also wurde das Tauschspiel verkürzt - war aber trotzdem erfolgreich - dann fuhren wir mit dem Bus zu uns aufs Land, dort gab es die angekündigte von miomarito wie immer hervorragend gemachte Lasagne und Fack ju Goethe I (meine persönliche Rache für die überteuerten Geburtstagsevents ;-)), d.h. es gab eine Film-Pause (Überläge, oder so) mit leckeren Cocktails. Die Kinder waren hin und weg, unser Freund hatte sich auch in die volle Cocktail-Mixer-Montur geschmissen und sein ganzes Barbesteck dabei - unbezahlbar würde ich sagen ;-) Silencia war jedenfalls glücklich (puh!)

Wir Großen feierten dann mit unseren Frankfurter-Freunden und Tübinger Nachzügler einfach weiter, sassen auch am Sonntag noch bis weit in den Nachmittag beisammen und ich fand es sehr schön, dass wir das auch dieses Jahr - ganz ohne große Planung - wieder hinbekommen haben.

So, der Montag war heute dann etwas anstrengend (man wird nicht jünger), wir warten außerdem gerade mal wieder auf die neuste Räumungsklage (d.h. es wäre ja die erste, bisher wurde das ja immer nur angedroht ...), wir hätte ja zum 1.11. ausziehen sollen. Ich hätte das jetzt gerne mal gerichtlich geklärt, denn wenn (noch hat er keinen) miomarito einen neuen Job bekommt, wird der aller Voraussicht nach nicht in Tübingen sein und ich muss dann erst Mal mit den Kinder hier alleine wohnen und da kann ich so zusätzlichen Scheiß einfach nicht gebrauchen.

Nessun commento: