giovedì 8 giugno 2017

endlich mal wieder

Eigentlich bin ich ja schon längst aus dem Alter (und dem der Kinder) raus, in dem ich mich als erfahrene Dreifach-Mutter noch über irgendeine mediale Sau, die durch Dorf getrieben wird, aufregen kann ... aber heute, endlich mal wieder ... und damit auch gleich zwei Post an einem Tag - wann gab's das das letzte Mal?!

Nun also zu meinem Bekenntnis: die großen Kinder können schwimmen, sie haben und hatten Schwimmunterricht in der Schule, regelmäßig, sie gehen seit Jahren alleine ins Schwimmbad, sie schwimmen im Lago, sie schwimmen im Meer, sie schwimmen im Neckar, Silencia schwimmt deutlich besser als ilfiglio und beherrscht Dank Schwimm-AG auch alle Schwimmstile sehr gut. Aber wissen Sie was, sie haben niemals das Seepferdchen gemacht. Oder den Freischwimmen oder was auch immer man angeblich sonst für Jugendschwimmabzeichen haben muss, um bei dieser komischen Umfrage nicht als Nichtschwimmer zu gelten.

Also wenn jemand danach fragt, wir sind dran schuld ...

Und das ist übrigens die Entwicklung seit 1926 an ertrunkenen Menschen in Deutschland.

18 commenti:

Malcesine ha detto...

Zumal die meisten Menschen wohl nicht als Nichtschwimmer ertrinken, sondern als Schwimmer, die sich überschätzen. In der Ostsee ertrinken die Menschen z. B., weil sie die Strömung nicht kennen bzw. nicht ernst nehmen.

Natalia ha detto...

Haben die beiden beim Schwimmunterricht in der Schule keine Abzeichen gemacht? Das ist in der Tat komisch. Bei uns wurden in der Schule alle Abzeichen bis auf Gold gemacht. Darum hat es Max (als Leistungsschwimmer) Gold auch nicht, denn privat ist das mir zu aufwendig....

IO ha detto...

@Malcesine: Es ertrinken wohl hauptsächlich Männer, die sich im angetrunkenen Zustand (an unüberwachten Seen und Flüssen) überschätze - also das gleiche wie beim Autofahren ...

@Natalia: Nein, meines Wissens nicht. In der Grundschule ganz sicher nicht - am Gymnasium ... könnte sein, dass das ilfiglio entfallen ist, aber meines Wissens nicht. Silencia hat auch noch nichts berichtet. Sportabzeichen, das wird hin und wieder gemacht, da weiß ich, dass ilfiglio beim Schwimmen ein paar Sekunden zu langsam war. Aber sonst .. eher nicht.

Hannes ha detto...

Es wird Sommer, in einigen Schwimmkursen ist wohl noch Platz (hier muss man ca. 1 Jahr lang auf die Warteliste...)
- Da hat einfach die Presseabteilung des deutschen Schwimmlehrerverband gute (Lobby-)Arbeit geleistet und das Thema erfolgreich platziert.

IO ha detto...

@hannes: Danke fürs Ausformulieren :-)
Und ja, auch hier Wartelisten, und dann bekommt man auch nicht einfach Schwimmen beigebracht, sondern für die ersten 150€ gibt's eine Wassergewöhnung, dann für die nächsten 150€ einen ersten Schwimmenlern -Kurs, für die dritten 150€ das Seepferdchen, das ja immer noch nicht heisst, dass man richtig Schwimmen kann ... ein Schelm wer Böses denkt.

IO ha detto...

P.S.: Ich hab neulich aber tatsächlich mal einen Erwachsenen getroffen, der nicht schwimmen konnte und beinahe - ganz klassisch nach der Statistik in einem bayrischen See - ertrunken wäre. Ein indischer Bekannter, der mal irgendwann als Kind ein paar Schwimmstunden hatte, dann nie wieder Schwimmen war, aber dachte, ach, das geht schon und von einem Boot in den Chiemsee seinen Freunden hinterher sprang - er wollte uns im Sommer am Gardasee besuchen kommen, aber bitte nicht Segeln gehen, trotz Rettungsweste.

Frau Kater ha detto...

für das Seepferdchen muss man keinen Schwimmkurs besuchen. Hatte das die Tage mal mit jemand. Meine Tochter hat damals den Schwimmkurs verweigert, das Schwimmen hat sie "so" gelernt. Aber das Seepferdchen wollte sie dann doch, weil das ja alle hatten.
Wir sind im Sommer einfach im Freibad zum Schwimmmeister, der hat sich mit einer von der DLRG kurzgeschlossen und am nächsten Nachmittag hat die das dann abgenommen (zum Zeitpunkt der Frage war es sehr sehr voll im Freibad). Hat ein paar Euro gekostet damals... Kind glücklich, Geld für Schwimmkurs gespart ;)

IO ha detto...

@Frau Kater. ja, ich weiß, mir war das eben nur immer zu blöd, das "nachmachen" zu lassen bzw. auch den Kindern. Aber man kann - wie bei dieser Umfrage eben geschehe - doch nicht das völlig freiwillige Ablegen eines Schwimmabzeichens (was ich auch in meinem Leben niemals gemacht habe und was auch sonst meines Wissens niemanden interessiert) als Ausgangspunkt für eine Statistik zur "Schwimmfähigkeit" von Kindern machen.

Maike ha detto...

Also hier werden Kinder ohne schwimmabzeichen nicht ins Schwimmbad/ Freibad gelassen sondern wieder nach hause geschickt.

Unknown ha detto...

Ich habe auch kein Abzeichen, weil ich nicht tauchen möchte. Ich kriege da richtig Panik, höchstens mit Vollmaske und Schnorchel den Kopf unter Wasser.
Aber schwimmen kann ich

Natalia ha detto...

So weit ich weiß, muss man für keins der Abzeichen einen Kurs besuchen und man kann sie einfach beim Bademeister ablegen. Hier würde keine Klassenfahrt oder Segelfreizeit ohne gehen. Sie wollen immer mindestens Bronze sehen und ohne Abzeichen keine Anmeldung.
Aber wie schon gesagt, machen sie das hier in der Schule. Mindestens Bronze ist hier normal. Die meisten machen aber in der 4. Silber (Max hat somit 3 Mal Silber gemacht: in der 2. im Schwimmverein und dann in der 3. und 4. in der Schule, da Gold nicht angeboten wurde)
Ich habe auch so gehen gar kein Abzeichen, da es solche in Spanien nicht gibt. Schwimme aber sehr gut alle Stile (Delphin inklusive)

IO ha detto...

Hier will das niemand sehen, ich muss - wenn - immer nur ankreuzen ob Schwimmer oder nicht. Was genaueres oder eine Bestätigung von irgendwas wollte noch nie jemand haben.

Ricarda ha detto...

Hallo!
Ich bin sehr froh darüber, dass die Artikel erschienen sind. In den Schulen bemerke ich immer häufiger, dass Schüler nicht schwimmen können. Auch in den weiterführenden Schulen. Was auch komisch ist, da es im Landkreis Bamberg noch recht viele Schwimmbäder gibt, die auch an vielen Schulen angeschlossen sind. Das halte ich für ein riesiges Problem, da in meinen Augen schwimmen immens wichtig ist. Ich frage inzwischen schon Erwachsene, ob die schwimmen können. Ob man ein Abzeichen braucht, kann man diskutieren. Ich hab nur das Seepferdchen und bin eine sehr gute Schwimmerin. Allerdings ist mein Vater mit uns auch jede Woche ins Schwimmbad gegangen. Allerdings kenne ich auch das Gegenteil. Meine Mutter hat erst mit 18 schwimmen gelernt und war nie eine sicherere Schwimmerin und ist schnell in Panik verfallen. Ich freue mich über alle Eltern, die mit ihren Eltern schon früh schwimmen gehen und Kinder sich an Wasser gewöhnen können. Dann ist der Schwimmkurs auch nicht mehr zwingend notwendig.
So, lang geschrieben... Vielleicht liest es doch jemand.
LG, Ricarda

Lydia ha detto...

Geht es um die Meldung Anfabg/Mitte der Woche, dass immer mehr Grundschüler nicht richtig schwimmen können?! Da sprach in meinem Radiosender ein Herr von der DLRG und der wies eben explizit darauf hin, dass das Seepferdchen KEIN Nachweis für sicheres schwimmen sei (was ich auch schlüssig finde).
Auch in unserem Freibad kann man das Seepferdchen jederzeit ablegen. Da es aber keinen(außer vielleicht einen motivierenden) Wert hat, lassen wir das bisher weg.

IO ha detto...

Mein grundsätzliche Kritikpunkt an der Studie ist, dass an Hand dieser Abzeichen, sowohl Seepferdchen als auch Jugendschwimmabzeichen, bzw. daran, dass soundso viele Prozent der Kinder diese Abzeichen nicht haben, ein Schwimmnotstand ausgerufen wird. Das wäre nachvollziehbar und verständlich, wenn man diese Abzeichen machen müsste - sagen wir ... es Pflichtprogramm an der Schule wäre (weil da eben das einzige ist, wo alle verpflichtenden hin müssen). Ist es aber nicht, das Ganze ist rein freiwillig und zum Beispiel bei uns weder Programm in der Schule noch fragt irgendjemand irgendwann danach (Stichwort Schwimmbadbesuch oder Freizeiten).
Nur daran, dass ein Kind die Abzeichen nicht hat, kann man nicht darauf schließen, dass es ein Nichtschwimmer oder Schlechtschwimmer ist. Es kann sein, dass immer weniger Kinder gut schwimmen können - keine Ahnung - aber das lässt sich sicher nicht mit nicht abgelegten Schwimmabzeichen beweisen.
Die Zahl der ertrunkenen Mensch nimmt seit Jahrzehnten kontinuierlich ab, die erhöhten Zahlen der letzten beiden Jahren lassen sich vermutlich auf die doch zahlreich in hiesigen Gewässern ertrunken Flüchtling zurückführen - deshalb gibt es hier zum Beispiele eine Initiative, die die Kosten für Schwimmunterricht für Flüchtlinge und Kinder, die eh sonst irgendwie schwer haben, übernimmt.

Wenn außerdem, wie ich mich zu erinnern glaube - ich lasse mich da aber auch gerne korrigieren - statistisch gesehen, am meisten Männer über 50 ertrinken - dann kann man nicht behaupten, dass das am in den letzten Jahren angeblich zurückgefahrenen Schwimmunterricht in der Schule liegt - was nicht heissen soll, dass es nicht gut wäre, wenn alle Kinder - wie hier - durchgehend von der Grundschule an im Sportunterricht Schwimmen haben bzw. eben jede Woche (hier in der Grundschule) schwimmen gehen.

Klar klingt es alarmierender und damit natürlich auch "besser"im Sinne von Aufmerksamkeit, wenn man sagt, ein Großteil der Kinder kann nicht schwimmen, wir brauchen mehr Schwimmunterricht in der Schule, mehr Schwimmbäder, mehr Kostenübernahmen bei Schwimmkursen usw. - also keine falschen Forderungen, nur bitte, das Ganze dann nicht mit einer solch fadenscheinigen Statistik wie nicht abgelegter Schwimmabzeichen ...

Martina ha detto...

In München wurde das ganze losgetreten, weil vor zwei Wochen eine 14jährige Nichtschwimmerin (wie sich hinterher rausstellte) im Eisbach ertrank -> Diskussion, wieso sies nicht konnte -> huch, in den Schulen fallen die Schwimmstunden häufig aus -> Versagen der Eltern .....
Anyway, schwimmen können ist wichtig, Abzeichen sind nebensächlich.

[Ines] ha detto...

Also hier hat auch keiner in der Familie dieses Abzeichen und kein Schwimmbad frag danach. Wenn ein Kind im Alter von 6 dieses Abzeichen macht, nie wieder schwimmen geht, ist es mit 14 noch lange kein sicherer Schwimmer :).

Meiner Meinung nach sind auch nicht Schulen dafür verantwortlich das Kinder sicher schwimmen können - sondern die Eltern. Schwimmkurs wurde hier auch gemacht, aber das sichere Schwimmen lernt man eben durch üben, üben üben - da muss man eben halt mal ins Schwimmbad gehen. Viele Menschen ertrinken jedes Jahr im Meer einfach weil sie sich selber überschätzen.

Das ist wie mit dem Skikurs - Grundlagen beim Lehrer, den Rest durch Training. Da erinnere ich mich an ein Schild am Skihang in Österreich "Respektiere Deine Grenzen". Sollte man vielleicht mal in Bädern aufstellen :).

Luluxand ha detto...

Ich habe, wenn ich mich recht entsinne, vor ungefähr 45 Jahren mal so ein Abzeichen gemacht. Allerdings schwimme ich mehr schlecht als recht. Wenn ich geplant schwimmen ginge, in sicherem Gewässer, dürfte ich relativ sicher sein. Bei starker Strömung hätte ich sicher ein Problem, und wenn ich mit Schuhen und Klamotten, die sich vollsaugen können, irgendwo reinfiele, würde es sicher auch sehr kritisch. Da würde mir dieses Abzeichen auch nichts nützen.