martedì 25 aprile 2017

Was schaust und liest du so?

Dank "Urlaub" und "Dank" einer sich länger hinschleppenden blöden Erkältung kann ich mal wieder berichten, was ich gerade so schaue und lese.

Zunächst einmal zum Lesen. Ich habe seit Ewigkeiten nichts mehr gelesen, einfach weil es am Abend doch viel einfacher ist, sich das Hirn mit einer Serie zu füllen und dabei - eben ohne Gedankenkarussell - einzuschlafen als ernsthaft ein Buch zu lesen. Ich hätte auch nie gedacht, dass es mal so weit kommen würde, aber dem ist nun schon seit längerem so.
Zum Geburtstag bekam ich dann den überall ja bereits jubelnd besprochenen Band der Trilogie von Elena Ferrante: Meine geniale Freundin.




Jetzt sah ich dann endlich im Urlaub in Italien (wo sonst!) die Möglichkeit, mich vielleicht in Ruhe und entsprechender Umgebung (okay, Nord- und nicht Süditalien ...) diesem "epochales literaturgeschichtliches Ereignis" zu widmen ... ja ... okay ... gut ... nach den ersten 100 Seiten dachte ich mir noch, nun ja, vielleicht kommt das ja dann noch  ... nach 200 Seite bin ich noch mal Rezensionen lesen gegangen ... nach 300 Seiten habe ich mir das Original auf Italienisch im Internet angesehen, weil ich dachte, gut, vielleicht hat die Übersetzerin ja was verbockt - war mir dann aber angesichts der Tatsache, dass ich den italienischen Text problemlos runter lesen konnte (und mein Italienisch reicht so je nach Wein-Level für mühsame bis leichte Tischgespräche), ziemlich sicher, dass das mit dem "literarischen Meisterwerk" irgendwie nicht so ganz hinhauen kann. Irgendwann habe ich aufgehört zu lesen - was auch am Urlaubsverlauf lag, aber ich kann mich jetzt auch nicht wirklich aufraffen, das Buch noch zu Ende zu lesen, weil ich es eben nicht nur sprachlich enttäuschend sondern auch inhaltlich äußerst banal fand. Gerade noch so Urlaubslektüre. Schade eigentlich, weil Süditalien, Frauen-Freundschaft und historisches Überblick oder so wären ja eigentlich gar nicht so schlecht.

Vor dem Urlaub habe ich noch schnell die letzte Staffel The Good Wife zu Ende gesehen und war sehr zufrieden mit dem Ende der Serie, auch wenn ich den Schluss etwas holprig fand. Danach habe ich mich entschlossen, weitere desillusionierte Frauen um die 40-Serien anzuschauen und war sehr angetan von der britischen Krimi-Serie Marcella (Netflix):



(schwedischer Autor, also Lebensfreude schon mal garantiert ;-)) 
 Trailer kann ich nicht einbetten, den gibt es hier 

In der Serie kehrt die Hauptfigur Marcella wieder in ihren Beruf als Polizistin zurück als sie von ihrem Mann verlassen wird und verwickelt sich anschließend in eine Serienmöderjagd, die völlig offen lässt, wer wie in was verstrickt ist - ausführliche Kritik hier. Ganz ähnlich wie die FAZ (!) bin ich auch der Meinung, dass die Hauptdarstellerin so gut und die Serie so spannend ist, dass man über ein paar Ungereimtheiten und Oberflächlichkeiten in der Geschichte hinwegsehen kann. Definitiv empfehlenswert und ich freue mich schon auf die nächste Staffel - die irgendwann dieses Jahr herauskommen soll.

Der FAZ-Artikel zu Marcella hat dann auch schon Bezug auf meine nächste Empfehlung genommen, nämlich die - bisher - zwei Staffeln von Broadchurch. Auch hier Lebensfreude pur ;-), ein 11jähriger Junge wird in einer Kleinstadt (Broadchurch) umgebracht und die lokale Polizistin Ellie Miller (gespielt von der tollen Olivia Colman, die mir als schwangere, bodenständige Agentin schon in The Night Manager so gut gefallen hat) sowie ihr neuer schottischer Vorgesetzte machen sich an die Arbeit, den Mord aufzuklären. Super gemacht, die Schauspieler, die Bilder, die Dialoge, einfach alles.




Von mir noch der Hinweis, dass man sich das dringend schon im Original anschauen sollte, aber wie man nach dem Anschauen des Trailers vielleicht auch erkennen kann, so ganz ohne Untertitel wird es - der schottische Polizist ... - manchmal schwierig.
(Hier die ausführliche Kritik zur ersten Staffel in der FAZ - aha, ich lese gerade, die deutsche Synchronisation muss schrecklich sein)

P.S.: Und vielen Dank an die Jongleurin für die beiden Tips - von alleine wäre ich nicht auf die Serien gekommen. 


3 commenti:

Jennifer ha detto...

Ich kann noch Bloodline empfehlen. Das was meine Nachfolgeserie auf Broadchurch ;)

jongleurin ha detto...

Oh, gern geschehen! Da mache ich mal gleich weiter.
Übrigens noch eine sehr überzeugte Empfehlung: Westworld. Gab es bisher leider nur auf Sky, und selbst dort ist es nicht mehr verfügbar, aber manchmal finden sich ja noch andere Möglichkeiten...
Das hat zur Abwechslung mal so gar nichts mit 40jährigen Frauen zu tun, aber dafür viel mit Fantasy bzw. Science Fiction, mit großartigen Darstellerinnen und Anthony Hopkins, einem herrlichen Soundtrack und mit der Erwartung mindestens vier weiterer Staffeln. Wird als GOT-Nachfolger von HBO gehandelt! Ich hatte lange nicht mehr so viel Spaß bei einer Serie.

Und die dritte Staffel Fargo mit Ewan McGregor in einer Doppelrolle ist gerade auf Netflx gestartet, auf die freue ich mich sehr, wenn ich mit Westworld fertig bin. Falls die ersten beiden Staffeln noch nicht geschaut wurden: nachholen lohnt sich.

IO ha detto...

@Jennifer: Vielen Dank, kommt auf die Liste! :-)

@jongleurin: Ja, Westworld will ich unbedingt sehen - alles was ich darüber gelesen haben, schreit nach DAS WILL ICH SEHEN.. Fargo habe ich mal angefangen, war aber nicht so begeistert davon, könnte aber auch daran liegen, dass ich davor Sherlock gesehen habe und dass Dr. Watson plötzlich in Minnesota lebt ... war komisch ;-)