lunedì 27 marzo 2017

Sonne! Licht! Frühling!

Das Wochenende stand bei mir wieder im Zeichen des allgemeinen Aufräumen ... aber immerhin kam ich hin und wieder auch etwas an die frische Frühlingsluft. Am Freitagabend kam miomarito von einer Tagung in der Schweiz wieder, eigentlich wollten wir dann noch auf ein Bier in den Dorfgasthof, der hatte aber wegen einer geschlossenen Gesellschaft geschlossen - und so gingen wir dann recht bald brav ins Bett.

Samstag schnappte sich miomarito die Mädchen und ging mit ihnen zum ersten Mal seit langem wieder auf den Markt. Als wir noch in der Stadt wohnten, war das ja unser allwöchentliches Samstag-Ritual, inzwischen machen wir das eigentlich gar nicht mehr, weil ... schon eher aufwändig. Die Mädels bekamen per Post einen großen Karton von (gleichen!!) Frühlingskleidern




und Schuhe ...




sprangen dann im Anschluss den ganzen Tag im Garten und Dorf durch die Gegend und zum Abendessen gab's sommerliches Brathähnchen mit Rosmarin-Kartoffeln.

Gestern wurde ich dann .. d.h. ja eigentlich schon die ganze Woche in sämtlichen Zeitungen darüber informiert, wie schrecklich es mir jetzt gehen muss, da mir eine Stunde Schlaf gestohlen wurde (mal abgesehen, dass mir die ja nicht ernsthaft gestohlen wird, EINE STUNDE ... da darf ich doch als über 10 Jahre quasi schlaflose Mutter mal herzhaft drüber lachen) und beschloss, dass wenn es mal so weit ist, dass sich mir die Zeitumstellung als ernsthaftes Problem präsentiert, ich frohlocken werde, weil das nämlich bedeuten würde, dass ich sonst wirklich gar keine Probleme mehr in meinem Leben habe.

Die Pubertierenden beschlossen dann eifrig zu pubertieren und ich, mit Tertia Fotos zu machen:



Symbolbild, die "echten" Fotos müssen noch bearbeitet werden.



Draußen wunderbarer Frühling, ich kämpfte mich derweilen durch Wohn-, Esszimmer und Küche, miomarito reparierte Fahrräder und kam zu dem Entschluss, dass Tertia tatsächlich ein neues - gebrauchtes - Fahrrad benötigt und so müssen wir mal schauen, wann die nächsten Fahrradflohmärkte sind. 



Und so sah es dann um halb sieben draußen aus (ich bin begeistert), um 19 Uhr, wenn am Sonntag dann noch mal die Glocken zum Gottesdienst rufen, war es immer noch hell -  das eindeutige Zeichen dafür, dass der Winter endgültig vorbei ist *jubel*


Tertia beim Zubereiten des Abendessens 


schwäbischer Kartoffelsalat
(das erwähne ich deshalb, weil ich am Freitagabend entdecken musste, dass der hessische Rundfunk mein Bild eines schwäbischen Kartoffelsalat als badischen (!!!) Kartoffelsalat ausgab. Skandal!) 

So, etwas durcheinander der Wochenendbericht, aber ich muss jetzt gleich Tertia aus dem Bett schmeissen und dann auch anfangen zu arbeiten. 




5 commenti:

marco ha detto...

Was, unfassbare Sauerei, die würde ich sofort verklagen, das geht ja gar nicht.

IO ha detto...

Selbst ich als Neigeschmekte war schockiert ;-)

Anonimo ha detto...

Da hatte der Herrgott sei Händle im Spiel... ;-)

Liebe Grüße aus dem Badischen.
Anja

Anonimo ha detto...

äh, wo ist der unterschied?
Julia, die nur rudimentär zwischen Kartoffelsalat mit Mayonnaise oder mit Essig/ öl unterscheidet..

IO ha detto...

@Julia: Ehrlich gesagt, wusste ich auch nicht, dass es einen explizit badischen Kartoffelsalat gibt. Wenn ich im Netz suche, dann unterschieden sich meiner Meinung nach die Rezepte auch nicht grundlegend vom schwäbischen Kartoffelsalat. Das verlinkte Rezept arbeitet allerdings im Saurer Sahne, was a) nicht zum Bild passt und die b) zumindest im schwäbischen Kartoffelsalat nix zu suchen hat.

Aber ich bin ja weder Schwabe noch Badener - sondern Pfälzer. Ich weiß nur, dass Kartoffelsalat mit Mayonnaise einfach widerlich ist (und dass natürlich kein Schwabe möchte, dass ein schwäbischer Kartoffelsalat als badischer bezeichnet wird) ;-)