venerdì 24 marzo 2017

Großer Tag (oder auch nicht)

Heute war ein großer Tag, also in der Vorbereitung bzw. im Daraufhinfiebern: Tertias Schulanmeldung stand an.

Im Vorfeld gab es schon ein wenig Aufregung, zum einen dachte ich, dass ich unser Familienstammbuch verlegt hätte (hatte ich aber nicht, es war in der Schublade nur nach hinten gerutscht, aber ich bekomme da gerne mal Panik), zum anderen war Tertia natürlich prinzipiell aufgeregt. Sie freut sich sehr auf die Schule, hat in diesem Zusammenhang auch neulich beim Abendessen stolz verkündet, dass SIE dann in der Schule IMMER ihre Latein-Vokabeln lernen würde - und war dann ganz irritiert, als wir ihr erklärt haben, dass sie sich damit noch mindestens vier Jahre Zeit lassen kann. Ähnliche Verwirrung bei der Tatsache, dass ihre Flötenlehrerin "nur" die Erzieherin (der Kernzeitbetreuung) der Schule ist, nicht "die Schule" und dass wir uns bei ihr nur für die Kernzeit anmelden müssen, für die Schule aber bei der Direktorin.

Jetzt ist unsere Schule ja sehr klein und es findet sich seit ein paar Jahren kein neuer Direktor bzw. Direktorin, also wurde dieses Jahr (bzw. ich glaube offiziell ab nächstem Schuljahr) die Schule jetzt mit der Grundschule des Nachbardorfs zusammen gelegt, kommissarisch wurde unsere Schule eh schon von der dortigen Direktorin geleitet, jetzt eben dann auch in ganz offiziell. Richtig zusammen gelegt - wie es früher einmal war, bei uns 1+2 Klasse, im Nachbardorf 3+4 Klasse - werden die Schulen erst einmal nicht. Auf jeden Fall fand die Anmeldung nicht bei uns in der Schule, sondern bei der Rektorin im Nachbardorf statt - am Vormittag. [Ich habe versucht, mich daran zu erinnern, wie das bei den anderen beiden war, konnte mich aber überhaupt nicht mehr daran erinnern ... Gott sei Dank habe ich ja aber alles aufgeschrieben, d.h. bei ilfiglio (und oh, wie lag ich damals falsch ...), bei Silencia nur einen kurzen Hinweis, weil wir damals völlig im Genua-Ausstellungsstress waren.]

Logischerweise beschloss Tertia dann heute morgen sich auszuschlafen ... und so musste ich sie tatsächlich um 8 Uhr mit den Worten Aufstehen! Wir müssen in die Schule! wecken, noch war sie im Anschluss daran aber sehr kooperativ, und so schwangen wir uns 20 min später auf unsere Räder in Richtung Nachbardorf.




Die Anmeldung dort war eher familiär, die Direktorin meinte, man sehe ja sofort, dass Tertia Silencias Schwester sei, wir unterhielten uns kurz, Tertia malte ein Bild aus (und sagte keinen Ton), kein Mensch wollte mein Familienstammbuch sehen ... und ich wies noch kurz darauf hin, dass wir gar nicht wissen, ob wir im September dann tatsächlich noch hier wohnen werden. Das Gleiche dann noch für die Kernzeit bei Tertias Flötenlehrerin ;-) Ich habe gleich mal alles gebucht, was es - kostenlos - zu buchen gibt - ich kenne ja meine Kinder (und die tolle Kernzeit bei uns an der Schule)  - sprich, Tertia bliebe dann jeweils bis 15:30 Uhr in der Schule, was mir Arbeitsmöglichkeiten bieten würde, über die ich noch gar nicht los schwärmen möchte (weil, keine Ahnung usw.). Danach ging's schnell wieder zurück ins Dorf und ab in den Kindergarten.

Das war jetzt alles sehr unspektakulär, ich hätte mir gewünscht, es hätte bei uns in der Schule stattgefunden und vielleicht irgendwie einen etwas hervorgehobenen Charakter gehabt, aber auf der anderen Seite ... die Kinder kennen sich eh alle, ihre zukünftige Lehrerin kommt jede Woche zu den Vorschulkindern in den Kindergarten, Kinderturnen, Ballett usw. findet eh in der Schule statt und bei Tertia kommt eben noch dazu, dass sie eben Flötenunterricht bei der Kernzeit-Erzieherin in den Räumen der Kernzeit hat. In der ersten Schulwoche haben die 1. Klässler erst am Freitag den ersten Schultag, können davor aber schon in die Kernzeit gehen, so dass ich annehme, dass der 1. Schultag ähnlich unspektakulär wird.

So, und jetzt dauert es gar nicht mehr lange, dann haben wir nach 11 Jahren kein Kinder mehr in Kita oder Kindergarten. Wow!

2 commenti:

Lydia ha detto...

Bei uns war das genauso unspektakulär. Und genau das gleiche war auch hier mit dem Familienstammbuch! Ich kam echt ins Schwitzen, hab dann sicher eine halbe Stunde lang das Haus auf den Kopf gestellt und es dann ganz hinten in Schubladen gefunden, in der es zu liegen hat... und sehen wollte es keiner. Nun ja, wir sind ja Zugereiste und bei uns daheim wird die Schuleinführung zelebriert. Das wollen wir hier auch machen. Da werden Familie und Freunde eingeladen und es gibt ein großes Fest. Das finden alle anderen ganz komisch. Und wir, es nicht zu feiern :)

Kostenlose Kernzeit bis 15:30, davon kann ich allerdings nur träumen (zu zahlende Kernzeit bis maximal 14 Uhr, das ist unsere Realität..).

IO ha detto...

:-)

Ja, das ist Tübingen - ich bin schon froh, dass wir hier mit den Kinder die ersten 10 Jahre plus sein durften. Selbst am Gymnasium gibt es eine offene kostenlose Ganztagsschule mit Hort und Hausaufgabenbetreuung.