domenica 12 febbraio 2017

Sonntagsschnipsel

Wie immer gilt: bleibt es im Blog ruhig, tobt draußen das Leben. Wir kämpfen an verschiedenen Fronten, eilen von Termin zu Termin, schmieden Pläne, lassen uns beraten, verbünden uns und irgendwann gibt es hoffentlich auch wieder ein normales Leben - ich rechne im Sommer damit, wenn's gut läuft.

Es bleibt tatsächlich so wenig von diesem normalen Leben übrig, dass der "blog-content" gerade gegen Null tendiert.

Wochenenden dienen zur Zeit zum Schulstoff-, Haushalt- und Arbeits-Aufholen. Gott sei Dank sind sie, also die Wochenende, auf Grund der Jahreszeit noch relativ terminarm, so dass das ganz gut funktioniert ... also nicht wirklich gut, aber so, dass nicht alles zusammenbricht. Mal schauen, wie das dann in den nächsten Wochen mit Fastnacht usw. so klappt.

Silencia ist gestern auf einem Geburtstag mit Übernachtung gewesen, miomarito und ich haben das genutzt bzw. wollten das nutzen - denn Tertia geht ja relativ früh ins Bett (also vor 21 Uhr) und ilfiglio verschwindet eh nachdem Abendessen ins sein Zimmer zum mit seinen Freunden online zocken. Also dachten wir, schauen wir mal gemütlich einen Film an. Nach etwa einer Stunde stellte miomarito dann fest, das The Good Shepherd gar nicht der Film ist, den er sehen bzw. mir "zeigen" wollte, sondern, dass das ein anderer gewesen sein muss und ich stellte fest, dass mir bei aller Sehnsucht nach Entschleunigung dieser Film doch einen Ticken (*muaha*) zu langatmig ist. Also zurück zu amerikanischer Serien Kost (5. Staffel The Good Wife).

Auch wenn in großen Teilen Deutschlands gestern wohl noch einmal der Winter ausgebrochen war (jedenfalls bekam ich von der Familie und der Familie auf Reisen diverse Schnee-Fotos zugeschickt), sorgt hier die lange nicht mehr erblickte Sonne dafür, dass man so einen Hauch von Frühling verspürt. In diesem Zusammenhang ein toller neuer Entwicklungsschritt in Sachen Tertia. Sie geht jetzt allein in den Garten - da gab's im letzten Jahr noch immer eine große Diskussion, dass ich mitkomme. Was aber bedeutet, dass ich rein gar nichts mehr arbeiten (sei es Agenturarbeit, sei es Haushalt) kann. Wir fanden bisher dann oft wenigstens den Kompromiss, dass ich oben in der Wohnung die Fenster öffne, damit mich Tertia rufen kann - und ich das auch höre. Was natürlich dann auch wieder nur funktioniert, wenn die Temperaturen entsprechend sind. Jetzt scheint das aber problemlos ganz ohne Kontakt zu gehen. Sehr erfreulich.

Und ein weiterer Abnabelungsprozesse bei Tertia: Sie beginnt sich im Dorf alleine zu bewegen, alleine zum Flötenunterricht, alleine zum Kinderturnen, alleine zu Freunden und teilweise - weil der Weg ausgerechnet die einzig wirklich unübersichtliche Stelle im ganzen Dorf beinhaltet - alleine zum Kindergarten. Das Ganze hat allerdings zur Folge, dass ich mich noch weniger bewege ... da muss ich mir noch etwas überlegen.

So, das war's wie gesagt, wenig zu bloggen ... 

2 commenti:

Marco ha detto...

Also jetzt aber, The Good Shepherd ist doch fantastisch, unglaublich geiler Film.

IO ha detto...

Ja, ist er ja auch, aber ich hab ja im Moment nicht die Nerven dazu. Tat mir gestern auch leid, für Herrn de Niro und Herrn Damon. Ging aber gar nicht.