martedì 28 febbraio 2017

Rosenmontag

Der Rosenmonat heisst meines Wissens hier gar nicht Rosenmontag .. oder zumindest spielt der Begriff hier keine große Rolle ... aber ich brauchte eine Überschrift ;-) auf jeden Fall ging Tertia für 3 Stunden verkleidet in den Kindergarten:


ein Traum in Lila-Rosa
(die Krone hat ihr Silencia (!!) zum Geburtstag geschenkt!)


um kurz nach 12 Uhr holte Silencia sie wieder ab, wir assen ein schneller Mittagessen und dann ging es wieder los auf den nächsten Umzug - per Rad. Ilfiglio und Silencia kamen auch mit. 


wir hatten einen Platz ergattert, kurz hinter dem die Hexen immer anhielten und Pyramiden bildeten - sehr zu Tertias Begeisterung, weil : Mama, das ist ja wie im Geräteturnen!!



Ebenfalls Begeisterung gab's angesichts der Hexen auf dem Bobycar ;-)


Der Vater - witzigerweise Sohn italienischer Einwanderer - eines von Tertias Kindergarten-Freunden ist in der Tübinger Narrenzunft und geht da als Hexe, neulich war er - wie das hier so üblich ist - im Kindergarten, um den Kindern die Angst vor den Hexen zu nehmen und zu zeigen, dass hinter den furchteinflössenden Masken ganz normale Menschen stecken. Bei Tertias bester Freundin klappte das allerdings nicht so gut, sie sass nämlich mit ihrer Mutter fast den ganzen Umzug auf einer weit entfernten Bank und weigerte sich, auch nur in die Nähe (also in die 3. oder 4. Zuschauer-Reihe) zu kommen. Tertia hingegen erkannte sofort und auf 25m den Vater - was mir ein Rätsel ist, weil die Masken doch alle gleich sind und ich ihn auch auf 1m nicht erkannt hätte - und schrie: Da, Mama, da! Der Papa von S.!! GUCK!! Zum Dank wurden wir dann von oben bis unten mit Konfetti einge"seift" ;-)


 

Tertia war zwischendurch ein wenig enttäuscht, weil sie am Sonntag eindeutig die "süßeste" auf unserem Abschnitt in der Zuschauerreihe war und daher reich mit Süßigkeiten bedacht wurde - die Hexen und sonstigen Figuren kommen zu den Kindern und wer sich traut, nimmt den Hexen die Süßigkeiten aus der Hand - die ziehen dann die Hand wieder weg und da steht dann so etwas hin und her - oder die Hexen erschrecken die Kinder altersentsprechend etwas und gibt's als Entschädigung/Trostpflaster eben Süßigkeiten.  Dummerweise stand gestern neben Tertia ein 1jähriger, der als Eule verkleidet war, keine Angst zeigte (das kommt dann erst in 1-2 Jahren)  und wirklich so süß war, dass Tertia absolut keine Chance hatte - Gott sei Dank das Kind aber selbst Mama, der ist soooo süüüüüß! fand, dass es dann doch keinen Ärger gab - aber eben deutlich weniger Süßigkeiten.



Bei dem gestrigen wunderschönen Frühlingswetter ging so ein bisschen der Grusel-Faktor verloren, aber immerhin fror man sich nicht wie sonst immer die Füße ab. Anschließend gingen uns dann Silencia und der große Bruder von Tertias Freundin verloren, bzw. sie sprangen einfach davon. Prinzipiell kein solches Problem, da Silencia den Weg nach Hause kennt und man sich auch sonst hier tagsüber bei der Fasnet keine Sorgen machen muss, aber wir hatten alle Räder zusammen geschlossen und so suchten wir eine halbe Stunde lang die großen Kinder - die sich dann nur einen etwas abgelegenen Platz zum Süßigkeiten-Beute-Aufteilen gesucht hatten ... Danach ging's nach Haus, Silencia verschwand zu unseren Freunden mit dem großen Bruder (von tertias Freundin), Tertias Freundin blieb bei uns und heute geht es nach dem Kindergarten dann weiter mit dem letzten Umzug - wobei es angeblich schütten soll, mal schauen.

lunedì 27 febbraio 2017

Wochenende


Am Samstag stand Tertias Geburtstagsparty auf dem Programm, 5 Freundinnen und ein Freund kamen, dazu auch noch mioamritos Eltern, die uns übers Wochenende besuchten, den tollen Geburtstagskuchen buk miomaritos Mutter, Tertia war - meist ... - glücklich und Dank des schönen und fast milden Wetters konnten wir auch ausgiebig auf Schatzsuche gehen. 




Katastrophaler Höhepunkt - das ist mein Jahr ... - stellte das Abendessen dar, die Kinder sassen - vermeintlich - schon am Tisch, Kartoffelbrei verspeisend, als ich die Saitenwürstchen in einem zu 1/3 mit heissem Wasser gefüllten Topf zum Esstisch transportieren wollte, dabei aber übersah, dass Tertias beste Freundin im gleichen Moment aus der Esszimmertüre schoss und ich ihr anschließend das heise Wasser in Gesicht und Kragen schüttete. Großes Gebrüll, großes Entsetzen und Panik, miomarito stelle das arme Kind sofort quasi unter die kalte Dusche, ich rief die Eltern dann, die Mutter kam sofort, und dann ging es zusammen mit miomarito ab ins Krankenhaus - Glück im Unglück, es war kein siedendheisses Wasser, die Verbrennungen sind nicht so schlimm, dass sie nicht eigentlich alle wieder ohne Spuren zu hinterlassen verschwinden würden - aber dass ich das weltgrößte schlechte Gewissen hatte dürfte nachvollziehbar sein. 

Am Sonntag dann zusammen mit miomaritos Eltern der inzwischen traditionelle Besuch des Ommzugs in Rottenburg. Ilfiglio blieb zu Hause, Silencia zwängte sich in ihr Freiheitsstatuen-Kostüm von vor 3 Jahren und Tertia ging klassisch als Bär. Ich bin ja eigentlich kein Faschings-Mensch, aber die schwäbisch-alemannischen Fasnet mag ich schon sehr und mitten im Umzug fiel mir ein, dass wir ja gar nicht wissen, ob wir nächste Fastnacht noch hier sind und machte ca. 1657 Fotos ... und Video-Aufnahmen ... Tertia war am Anfang etwas zurückhaltend ob der ganzen Hexen, später aber freundete sich sich mit Wölfen und Bären und sonstigen Fell-Figuren an und staubte einen riesengroßen Berg an Süßigkeiten ab. Silencia hatte auch ihren Spaß, ist aber zu ihrer Enttäuschung immer noch zu jung, als dass die Hexen sie mitnehmen, fesseln, ihr die Schuhbändel klauen oder in die Konfetti-Tonnen stecken würden. 








Nach dem Umzug hatten wir ein paar Rückfahrt-Probleme, der Zug fuhr nicht so wie gedacht bzw. es gab nicht so viele Extra-Züge wie gedacht und so liefen mioamrito und ich schnell ins Nachbardorf, um dort die geparkten Autos zu holen. Dort fiel mir ein, dass ein Auto ja reichte, um Jung (die Mädchen) und Alt (miomaritos Eltern) einzusammeln und machte mich weiter zu Fuß zu Tertias Freundin noch ein Dorf weiter auf, um dort wie versprochen vorbei zu schauen, ihr ihre Kleider und alles sonstig in der Verbrennungs-Hektik liegen gebliebene vorbei zubringen - auch so ein bisschen, wenn man schon mal im Katholischen ist, Canossa-mäßig ... 



Das Wetter war aber wunderschön und die Sonne wärmte schon deutlich, allerdings ließ der große Spaß dann auf den letzten 2 Kilometern (nach 8 km, die ich an dem Tag eh schon gelaufen war plus 2 Stunden Umzug stehen) etwas nach. Gott sei Dank war der Rest der Familie aber auch schon mit dem Auto eingetroffen, Tertias Freundin mir gar nicht mehr böse und so verbrachten wir samt unseren zusammen 6 Kinder noch einen sehr netten Nachmittag/Abend - an den mioamrito und ich zu später Stunde noch den angeblich schlechtesten Tatort ever dranhängten, den wir gar nicht so schlecht fanden und ich in Heimat-Glückseligkeit verfiel (auch wenn das Vorderpfalz war und nicht "meine" Hinterpfalz).


Heute dann Ferien für die Großen, Tertia ist als Feen-Königin in den Kindergarten verschwunden, allerdings nur für den Vormittag, wir sind mit unseren Freunden von gestern wieder verabreden, es geht zum nächsten Umzug. Tertia könnte morgen vielleicht sogar beim Umzug im Nachbardorf mitlaufen (als Pirat), meint im Moment aber noch, dass sie dafür zu schüchtern sei - mal schauen. Ich werde berichten. 
MerkenMerken

venerdì 24 febbraio 2017

Back in control

So, nachdem ich den Abend damit verbracht haben, die großen Kinder nach einander im Stundenabstand von der Unterstufen-Party abzuholen - erst Silencia um 21 Uhr als Teilnehmerin, dann um 22 Uhr ilfiglio als Light&Sound-Mensch, möchte ich kurz und erleichtert mitteilen: We are back in control ... oder so irgendwie. Jedenfalls an einer Katastrophen-Front.

Wenn mich die letzten Jahre eines gelehrt haben, dass dass ich mir sehr, sehr schwer tue mit Problemen umzugehen, die mir das Gefühl geben, dass ich so gar nichts mehr unter Kontrolle habe bzw. dass es völlig egal ist, was ich mache oder wie ich mich entscheide, weil Teile des Problems in einem Paralleluniversum stattfinden, zu dem ich keinen Zutritt habe (und auch gar nicht haben will) oder wenn Leute nicht mal ansatzweise ihren Job machen. Nun gut. Sorry wegen der ganzen Kryptik, aber mehr geht nicht.

Jedenfalls bedanke ich mich für die vielen gedrückten Daumen, die ganz große Katastrophe scheint abgewehrt, so richtig gelöst hat sich zwar nichts, aber der Rest wird sich schon irgendwie ergeben und ich habe eben wieder das Gefühl, dass ich bzw. wir die Sache einigermaßen im Griff haben.

Ansonsten zum Schmunzeln noch diese kleine Anekdote: ich war heute mit Tertia im Supermarkt, um mit ihr die ganzen Sachen für ihre morgige Geburtstagsparty zu kaufen als sie auf dem Parkplatz in schallendes Gelächter ausbrach und zu mir meint: Mama, Mama, guck mal, das Plakat, da sind LILA Kühe darauf! LILA! Kühe sind doch nicht LILA! Wer kommt denn auf so eine Idee, Mama?! 
So weit kann es kommen, wenn die Kinder immer nur werbefreies KIKA und werbefreie Streaming Dienste schauen - und auf dem Land wohnen. 

mercoledì 22 febbraio 2017

6!

Seit Wochen und Monaten wartete sie schon darauf, gestern war dann der große Tag: Tertia wurde 6 Jahre alt! Kaum zu glauben, dass das hier schon 6 Jahre her sein soll.




Da es Mitten in der Woche war und Dienstag eh ein Tag ist, der ziemlich voll mit Terminen ist bzw. an dem die großen Geschwister lange Schule haben, feierten wir früh am Morgen schnell eine Runde Geburtstag mit allen. Tertia war logischerweise schon vor 6 Uhr wach - wie sich das für ein aufgeregtes Geburtstagskind so gehört. Es gab einen großen Berg Geschenke, endlich ein Piratenschiff, endlich eine weitere Barbie, endlich Clips-Ohrringe und endlich Karten für die Zauberflöte.





Am Abend ging es - nach einem ausgiebigen Bad mit neuem Prinzessinnen-Bad, Prinzessinnen-Shampoo und noch irgendeinem Prinzessinen-Produkt für die Haare - geschmückt mit sehr viel Schmuck und im schicken rosa Kleid zum von ihr gewünschten Abendessen in den Dorfgasthof - wo sie am Ende vor lauter Geburtstagserschöpfung beinahe auf der Bank eingeschlafen wäre. Am Samstag gibt es dann den Kindergeburtstag.



Ich kann es immer noch nicht fassen, dass sie jetzt wirklich 6 Jahre alt ist (was vermutlich auch daran liegt, dass die Großen da schon längst in der Schule waren). Jedes Jahr sage ich mir, bestimmt ist sie bald nicht mehr so süß und klein und lieb, aber sie bleibt es einfach - vermutlich muss ich mich auch noch in 10 Jahre zusammenreißen, damit ich sie nicht klein und süß finde ... und so irritierend wir alle ihre Begeisterung für Rosa, Glitzer, Prinzessinnen, Feen und alles "Klischee-mädchenhafte" finde, so  sehr mögen wir sie doch ;-)

Jetzt bin ich mal gespannt, wie das Jahr weiter geht, den so sehr ich ja gerade mit den "Hufen scharre", so sehr würde ich es ihr ja wünschen, dass wir auch im Herbst (und länger) noch hier sind, damit sie mit ihren Freundinnen und Freunden, die sie ja zum großen Teils schon kennt seit sie nicht mal 1 Jahr alt war, in die Schule kommt. 

sabato 18 febbraio 2017

Piep!

Die nächste Woche überstanden ... immerhin habe ich es dieses Woche mal wieder geschafft, so einigermaßen vernünftig zu arbeiten. Das lief die Wochen davor so gar nicht und wird die nächsten beiden Wochen auch wieder nichts werden. Erstmalig bin ich froh, dass es bei der Stockfotografie in der Regel 1-2 Jahre dauert, bis das Geld für die aktuell geschossenen Fotos so langsam eintrudelt, so dass ich jetzt nicht auch noch mit fallenden Verkaufszahlen (weil kaum Fotos eingereicht) kämpfen muss - sondern erst in 1-2 Jahren. Vielleicht hat sich dann unser Leben wieder etwas beruhigt und ich stecke das schulterzuckend weg.







Ich würde am Wochenende gerne mal wieder ausgehen, breche aber einfach nur zusammen und verschwinde ins Bett. Lief alles schonmal besser. Immerhin habe ich es diese Woche auch geschafft, mehrmals einfach nur so spazieren zu gehen.

Heute sind wir bei Freunden eingeladen, die ihren Abschied aus Tübingen feiern. Wir kennen uns aus ilfiglios Kita, haben die Kinder in fast genau dem gleichen Abstand bekommen, die Kinder waren die jeweils ersten Freunde der anderen und gemeinsam sitzen wir quasi seit Jahren auf gepackten Koffern, weil nie so ganz klar war, wie es mit den an der Uni arbeitenden Ehemänner weiter geht. Letztes Jahr waren sie noch für ein paar Monate in England, jetzt lassen sie - also die befreundete Familie - Wissenschaft Wissenschaft sein und er wird Pfarrer - aber eben nicht hier. Also Umzug - und Abschied "feiern".

Ansonsten steht nächste Woche Tertias Geburtstag an, sie wird SECHS - das erste Kind, dessen Alter ich nicht mit ach, war er/sie das denn nicht eh schon lange - abhaken kann, sondern mir denke, wow, gerade war sie doch noch ein Baby. Für ihren Geburtstag hat sie sich gewünscht, dass wir alle zusammen im Dorf-Gasthof essen gehen, am Wochenende gibt es dann die Geburtstagsparty, der Wunschzettel wird sich geteilt von dem Wunsch nach Barbies, Ohrringen und einem Playmobil Piratenschiff. Interessante Mischung.

Wenn die nächste Woche dann mit vielen Terminen überstanden ist, gibt es eine Woche Ferien, d.h. erst einmal gibt es viele Fastnets-Umzüge zu besuchen, dann aber werden die Mädchen für ein paar Tage zu meinen Eltern verfrachtet, miomarito hat eine Tagung und ilfiglio und ich werden uns nach ein oder zwei faulen Tagen auf nach Zürich machen - ganz wie früher ;-)

So, jetzt wieder Haushaltaufholen ...


domenica 12 febbraio 2017

Sonntagsschnipsel

Wie immer gilt: bleibt es im Blog ruhig, tobt draußen das Leben. Wir kämpfen an verschiedenen Fronten, eilen von Termin zu Termin, schmieden Pläne, lassen uns beraten, verbünden uns und irgendwann gibt es hoffentlich auch wieder ein normales Leben - ich rechne im Sommer damit, wenn's gut läuft.

Es bleibt tatsächlich so wenig von diesem normalen Leben übrig, dass der "blog-content" gerade gegen Null tendiert.

Wochenenden dienen zur Zeit zum Schulstoff-, Haushalt- und Arbeits-Aufholen. Gott sei Dank sind sie, also die Wochenende, auf Grund der Jahreszeit noch relativ terminarm, so dass das ganz gut funktioniert ... also nicht wirklich gut, aber so, dass nicht alles zusammenbricht. Mal schauen, wie das dann in den nächsten Wochen mit Fastnacht usw. so klappt.

Silencia ist gestern auf einem Geburtstag mit Übernachtung gewesen, miomarito und ich haben das genutzt bzw. wollten das nutzen - denn Tertia geht ja relativ früh ins Bett (also vor 21 Uhr) und ilfiglio verschwindet eh nachdem Abendessen ins sein Zimmer zum mit seinen Freunden online zocken. Also dachten wir, schauen wir mal gemütlich einen Film an. Nach etwa einer Stunde stellte miomarito dann fest, das The Good Shepherd gar nicht der Film ist, den er sehen bzw. mir "zeigen" wollte, sondern, dass das ein anderer gewesen sein muss und ich stellte fest, dass mir bei aller Sehnsucht nach Entschleunigung dieser Film doch einen Ticken (*muaha*) zu langatmig ist. Also zurück zu amerikanischer Serien Kost (5. Staffel The Good Wife).

Auch wenn in großen Teilen Deutschlands gestern wohl noch einmal der Winter ausgebrochen war (jedenfalls bekam ich von der Familie und der Familie auf Reisen diverse Schnee-Fotos zugeschickt), sorgt hier die lange nicht mehr erblickte Sonne dafür, dass man so einen Hauch von Frühling verspürt. In diesem Zusammenhang ein toller neuer Entwicklungsschritt in Sachen Tertia. Sie geht jetzt allein in den Garten - da gab's im letzten Jahr noch immer eine große Diskussion, dass ich mitkomme. Was aber bedeutet, dass ich rein gar nichts mehr arbeiten (sei es Agenturarbeit, sei es Haushalt) kann. Wir fanden bisher dann oft wenigstens den Kompromiss, dass ich oben in der Wohnung die Fenster öffne, damit mich Tertia rufen kann - und ich das auch höre. Was natürlich dann auch wieder nur funktioniert, wenn die Temperaturen entsprechend sind. Jetzt scheint das aber problemlos ganz ohne Kontakt zu gehen. Sehr erfreulich.

Und ein weiterer Abnabelungsprozesse bei Tertia: Sie beginnt sich im Dorf alleine zu bewegen, alleine zum Flötenunterricht, alleine zum Kinderturnen, alleine zu Freunden und teilweise - weil der Weg ausgerechnet die einzig wirklich unübersichtliche Stelle im ganzen Dorf beinhaltet - alleine zum Kindergarten. Das Ganze hat allerdings zur Folge, dass ich mich noch weniger bewege ... da muss ich mir noch etwas überlegen.

So, das war's wie gesagt, wenig zu bloggen ... 

domenica 5 febbraio 2017

5. Februar

Frau Brüllen fragt wie jeden 5. des Monats in die Runde: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?" oder kurz und einprägsam WMDEDGT?
Heute ist Sonntag, wir haben eine fürchterliche Woche hinter uns und ich hoffe sehr, das wir heute einen ganz langweiligen Tag haben, bevor es morgen dann wieder rund geht.


Mitternacht ich bin als einzige noch wach, was sehr selten passiert, und suche verzweifelt nach einen Schlafplatz in einem Zimmer, in dem niemand schnarcht - wir sind alle erkältet und ich kann so nicht einschlafen ... die Wahl fällt auf Silencias Zimmer. Ich schaue noch eine Stunde The Good Wife auf meinem Handy und versuche dabei einzuschlafen. Meine derzeitige Einschlafmethode, damit das Gedankenkarusell erst gar nicht starten kann. Ich darf dann nur nicht nachts wieder aufwachen ... Klappt heute aber alles hervorragend.

8 Uhr Tertia weckt mich, fragt nach meinem Handy, um etwas Fernzusehen während ich versuche, noch mal einzuschlafen. Klappt aber nicht. Ich wälze mich noch etwas im Bett herum und stehe dann aber auch auf. Die anderen schlafen alle noch.

9:30 Uhr Kaffee getrunken, Zeitungen im Internet gelesen, mich über die Welt gegruselt (es steht nie gut um die Welt, wenn ich anfange, auch noch ausländische Zeitungen zu lesen ...), und angefangen eine Runde zu arbeiten (Bilder zu einer Agentur hochladen, Bilder für eine andere Agentur zu bearbeiten), da ich diese Woche kaum etwas getan habe außer Katastrophenbekämpfung zu betreiben. Miomarito steht auf und macht sich fertig für die Uni, er muss auch dringend Arbeit aufholen. Die großen Kinder schlafen anscheinend noch. Tertia malt und bastelt.




10:40 Uhr Miomarito ist an die Uni verschwunden, die großen Kinder schälen sich langsam aus ihren Betten und ich bin inzwischen zum ebenfalls völlig liegengebliebenen Haushalt übergegangen - Waschmaschine läuft, gleich auch die Geschirrspülmaschine und dann geht's an Aufräumen ... Sonntagfeeling pur ;-)

12 Uhr nächste Runde Waschmaschine, Tertia durfte die Sendung mit der Maus schauen, ilfiglio hat die Aufgabe bekommen, Englisch Vokabel mit Quizlet zu lernen (kann ich nur empfehlen), Silencia steht jetzt dann ich endlich mal auf, ich habe mit Freunden und Familie gechattet, etwas aufgeräumt, Müll nach draußen geschleppt und überlege gerade, wie ich ums Mittagessenkochen herumkomme.

12:45 Uhr Silencia möchte wissen, wie es zum 1. Weltkrieg kam, ich gebe einen kurzen Hinweis, verweise dann aber auf Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser. Die haben wir ... irgendwo .. und finden sie jetzt dummerweise nicht. Ich hoffe, dass man sie online im Bibliotheksverbund ausleihen kann. Fehlanzeige. Dafür hat Silencia jetzt endlich mal  Julia und die Stadtteilritter sowie den ersten Band von Flavia de Luce auf dem iPad.

14 Uhr irgendwie komme ich zu nichts wirklich ... hier Mama, dort Mama, die großen Kinder noch mal zum Lernen bzw. Zimmeraufräumen antreiben, Tertia möchte sich bitte schön selbst Schupfnudeln zum Mittagessen warm machen, ich versuche das Bad zu putzen, die Weltpolitik im Auge zu behalten, Wasch- und Geschirrspülmaschinen aus- und ein zu räumen und einen Schlachtplan für die nächsten Wochen zu entwerfen. Silencia hat für 15 Uhr zwei Freundinnen zum Scotland Yard -Masters (mit App) spielen eingeladen.

15:30 Uhr okay, diese Erkältung ist doch etwas hartnäckiger als ich dachte, ich fühle mich als könnte ich sofort auf dem Sofa einschlafen oder aber so als bräuchte ich drei Liter Kaffee intravenös. Nicht gut. Immerhin malt Tertia weiter munter vor sich hin, Silencia spielt mit ihren Freundinnen und ilfiglio hat tatsächlich sein Zimmer einigermaßen aufgeräumt.  Noch einmal Waschmaschine befüllen und Trockner ausräume und dann ist wenigstens das überlebensnotwendige geschafft. Miomarito bleibt noch ein bisschen an der Uni zum Habilitieren, scheint aber auch nicht ganz fit zu sein.

17:30 mir zieht es endgültig den Stecker, freundlicherweise lassen mich die Kinder einfach auf einem Sofa liegen, Tertia räumt jetzt ihr Zimmer etwas auf - und nicht nur das, sondern auch miomaritos Schreibtisch und putzt (!) dessen Brille ... miomarito kommt nach Hause und spielt mit den Mädchen eine Runde Scotland Yard.
Ich bleibe noch etwas auf dem Sofa liegen und mach mich dann ans Abend essen bzw. ans Kartoffel kochen fürs Raclettes - normalerweise gibt es ja am Wochenende immer ein größeres, von miomarito zubereitetes "Fleisch"-Essen, aber angesichts unserer angeschlagenen Nerven und mangelnder Zeit haben wir das dieses Wochenende einfach gestrichen. Ansonsten drückt die Kälte wieder ins Haus, der Winter kommt zurück und ich bin sehr froh, dass es mir gestern gelungen ist, den Haus-Ofen, der irgendwie nur nur sehr schwach heizte, von Asche und Russ zu befreien - und zwar so, dass er jetzt seinen zugegebenermaßen eh nicht sensationellen Normalbetreib wieder aufgenommen hat. An meinem Schreibtisch zieht es allerdings schon wieder wie Hechtsuppe ... Nochmal Umladen von Waschmaschine und Trockner ... Zusammenlegen dann irgendwann mal ...

19:30 eigentlich hatte ich gedacht, dass wir jetzt zu Abend essen, aber Silencia besteht darauf, dass noch wie angeblich versprochen eine Runde Scotland Yard mit iPad gespielt wird ... also gut ... um

20 Uhr brechen wir das ganze wieder ab, da es ewig zu dauern scheint und miomarito und ich eigentlich noch Tatort schauen wollten und morgen ja auch Schule ist - es gibt Abendessen

21 Uhr wir sind satt und warm - dem Raclette sei Dank, Silencia erzählt von der Serie Die langen großen Ferien (sie meint, unbedingt anschauen, sie hat sie schon 2x gesehen, einmal auf Tivi und einmal auf Netflix, auf Tivi läuft sie nicht mehr, aber es gibt dort durchaus sinnvolles Zusatzmaterial/Zusatzinfos), miomarito bringt Tertia ins Bett und wir werden irgendwann dann hoffentlich auch noch den aufgenommenen Tatort sehen können ...

22:20 Uhr oookaaaay ... der hochgelobte Tatort ist - mal wieder .. wobei wir schon ewig keinen mehr gesehen haben - so schlecht, dass wir abbrechen. Ich verschwinde jetzt ins Bett, mit amerikanischer Serien-Kultur und morgen dann auf ein neues in den Kampf - oh! auf Arte kommt der Pate!!

Die anderen Tagebuchblogger finden sich hier.

mercoledì 1 febbraio 2017

2017

2017 präsentiert sich bisher ein wenig wie die gerade gestartete Präsidentschaft in Amerika. Alle meinten, es würde schon nicht so schlimm werden - und es wurde alles noch viel schlimmer.