mercoledì 5 ottobre 2016

5. Oktober

Frau Brüllen fragt heute wieder wie jeden 5. des Monats: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? Hier herrscht ganz normaler Schul- und Arbeitsalltag, mal schauen, wie aufregend das ist ;-)

5 Uhr Tertia kommt zu uns ins Bett gekrabbelt, ich zähle im Halbschlaf die Glockenschläge der gleichzeitig schlagenden Kirchturmuhr und freue mich, dass ich mich noch einmal umdrehen und weiter schlafen kann.

6:30 Uhr mein Wecker klingelt, ich wecke Silencia, dann ilfiglio und die allmorgendliche Schulroutine beginnt, inklusive Diskussion darüber, warum man immer noch mit dem Fahrrad in die Schule fahren muss (und nicht Bus fahren darf) und wer jetzt noch Geld zum Aufladen des Mensa-Chips braucht. Und wo sind die Schwimm-Sachen, Mama?! (Silencia, die neben dem normalen Schwimmunterricht auch noch fleißig AG-Schwimmen macht) Ein Blick auf die Außentemperaturen lässt mich weich werden, bei 3°C muss niemand mehr 5km auf dem Rad zur Schule fahren - also heute Bus.

8 Uhr Tertia ist aufgewacht, hat gefrühstückt, ein kleines Drama bei der Kleiderauswahl veranstaltet, ich habe ihr Mittagessen erhitzt und abgefüllt, Vesperbox bestückt und schnell mal geschaut, was die Agentur über Nacht getrieben hat (wenig ;-) ). Zeitungen im Netz schnell überfliegen, nebenher ein Foto überarbeiten und wieder zur Agentur hochladen, Blockflöte für Tertia bestellt - und dann Tertia in den Kindergarten bringen.

9 Uhr diverse Dramen bis zum Kindergarten, Frisur sass nicht, zu kalt, aber Hosen möchte Madame nicht anziehen, doofer Roller, Kindergarten eh blöd usw. Gott sei Dank treffen wir auf dem Weg ihre beste Freundin und alles ist gut. Gleichzeitige kann ich mit der Mutter ihrer Freundin ausmachen, dass Tertia, wenn ich in zwei Wochen nach München zu meiner Agentur fahre und miomarito arbeiten muss, nach dem Kindergarten zu ihnen kommen kann.
Und jetzt kommt der Spaßteil des Tages, miomarito und ich müssen all unsere Sachen aus dem Raum vor unserer Wohnungstreppe räumen ... ursprünglich durften wir den nutzen, jetzt kam gestern ja das erneute Kündigungsschreiben mit diversen Abmahnungen und das ist so der einzige Punkt, wo man nachgeben sollte. Also muss der ganze Garten-Krempel auf den Dachboden und wir brauchen dringend für unseren engen Flur oben ein Schuhregal (bisher standen viele Schuhe unten in einem Regal).

10 Uhr alles auf- bzw. weggeräumt, über einem Kaffee mit miomarito die weitere Miet-Strategie besprochen und jetzt endlich komme ich auch mal zum Arbeiten ... was für eine Zeitverschwendung (also nicht meine Arbeit, die liebe ich ja, sondern der Vermieter-Stress) ...

12 Uhr die ersten beiden Runde Fotos sind im Kasten, jetzt eine Runde bearbeiten und zur Agentur hochladen und dann hoffe ich, dass ich noch eine Runde Fotos hinbekomme, mal schauen ... außerdem habe ich eine Einsendung von gestern Abend ediert bekommen und muss diese Fotos dann noch mal genau anschauen und endgültig hochladen ... das ist aber eher klassische Nachmittags- oder Abendarbeit.





13 Uhr ich beschließe, dass mir entweder noch die Seuche von letzter Woche in den Knochen sitzt oder aber die Nerven mal wieder etwa zu sehr strapaziert wurden, jedenfalls ist mir ein bisschen schwummrig und ich erlasse mir weiter Fotorunden, da ich eh sehr gut im Wochensoll liege - außerdem will ich heute Abend noch mal mit den Mädchen los, ein paar Herbstbilder machen. Ich esse schnell ein paar Reste von gestern, fülle ein doodle wegen des örtlichen Sportvereins aus (wo ich mich ja für die Öffentlichkeitsarbeit gemeldet habe) und jetzt versuche ich mich mal an einem Blog-Post für die Shootingqueens.

14:20 Uhr beinahe vergessen, Tertia im Kindergarten abzuholen ... dort einer Mutter versprochen, ihren Sohn morgen mit nach Hause nehmen, falls sie es nicht pünktlich vom Zahnarzt zum Kindergarten schafft. Außerdem Verabredung von Tertia mit einer Freundin für morgen noch mal besprochen. Blog-Post zu Instagram veröffentlicht. Endlich tut sich mal was bei der Agentur (sonst geht das immer wahnsinnig schnell, daher bin ich etwas verwöhnt), die Fotos von gestern gehen online. Jetzt darf Tertia eine Runde fernsehen und ich muss mich ans Aufräumen für miomaritos Geburtstagsparty am Freitag (mit Übernachtungsgästen) machen.

15:30 Uhr Wäsche aufgegangen, Wäsche einsortiert, Spülmaschine ent- und beladen, mit mioamarito Brief an den Anwalt durchgegangen, außerdem das Menü für Freitag, ilfiglio kommt nach Hause und muss in seinem neuen Job als Bücher-Fahrrad-Bote gleich mal für einen Mitschüler einspringen und heute Bücher ausfahren. Meine  Fotos von heute morgen wurden ediert und wenn ich jetzt heute am späten Nachmittag noch ein paar Herbst-Fotos hinbekomme, kann ich ruhigen Gewissens die nächsten beiden Tage Haushalt machen - Wochensoll sollte dann erfüllt sein (sprich 50 Fotos bei der Agentur untergebracht).

17:00 Uhr Silencia kommt von Schule und Schwimmen nach Hause, ilfiglio hat seine Bücher ausgetragen, Tertia übt mit meiner alten Flöte, miomarito sitzt wie den ganzen Tag schon an seinem Schreibtisch (heute mal wieder homeoffice statt Uni) und ich habe versucht, Chaos zu beseitigen. Gleich möchte ich mit den Mädchen losfahren (Begeisterung so mittel) und Fotos machen, miomarito muss nachher an die Schule und ein Elterngespräch bei ilfiglios Geschichtslehrer absolvieren (ich hoffe, er hat sich jetzt die letzten zwei Stunden zusammengerissen) und irgendwann sollte ich ilfiglio auch noch französisch Vokabel abfragen (was immer sehr lustig ist, weil ich ja kein Französische kann).
Außerdem habe ich gesehen, dass ich heute mindestens drei Bilder verkauft habe bzw. dass bei der Agentur die Rechnung für drei bisher noch nicht verkaufte Bilder eingebucht wurde (bei schon mal verkauften Bilde ist das schwieriger vorher schon festzustellen), jetzt muss ich nur noch bis halb Acht warten, dann kann ich bei der Abrechnung nachsehen, wie viel mir die Bilder eingebracht haben.

18:30 Uhr okay, das mit den Kürbisfotos hat leider nicht so toll geklappt, der Wind war eisig, die Sonne versteckte sich hartnäckig hinter so nicht vorhergesagten Wolken und als sie dann endlich hervorkam, war sie schon hinter einer Baumreihe mehr oder weniger verschwunden. Die Mädchen haben ihr bestes gegeben, aber ich bin - natürlich - nicht zufrieden. Jetzt müssen wir uns aber erst alle mal aufwärmen und dann gibt's Abendessen, der Einfachheit halber Nudeln mit Tomatensauce. Miomarito verschwindet in die Schule.


21:45 Uhr Abendessen ohne miomarito (Elterngespräch) und Silencia (Müdigkeitsbedingte lautstarke Aussetzer), miomarito kommt nach Hause, ernsthaftes Gespräch mit ilfiglio über Verhalten in der Schule. Nervenbier. Und wenn wir schon mal dabei sind - also bei den unangenehmen, nie endenwollenden Dingen -  auch gleich noch mal die Widerspruchs-Taktik durchgehen. 
Eigentlich wollte ich jetzt noch eine Runde Bilder hochladen, aber ich bin wahnsinnig müde - würde unglaublich gerne Game of Thrones schauen, einfach, um mir sagen zu können, dass andere Leute ein wesentlich komplizierteres Leben haben ;-) - aber das dauert ja noch ... also bis zur nächsten Staffel - daher Elementary

Die anderen Tagebuchblogger finden sich hier bei Frau Brüllen.

3 commenti:

einfachich ha detto...

Herrlich :) Was für ein aufregender Alltag. Wobei die Vermietersache eine Sache ist, die niemand braucht. Die sind aber auch hartnäckig.

Bei uns wird es immer soo spät mit allem und ich frag mich, esst ihr auch generell so spät, oder sonst früher?

Wann müssen deine Kinder ins Bett? Ich tu mir oft schwer altersentsprechend zu managen. Vor acht schaffen wir eh nix. Aber viertel, halb neun wäre für einen Erstklässler der Grundschule eventuell schon von Vorteil.
Was sagst du?

IO ha detto...

Wir essen in der Regel zwischen 19 und 19:30 Uhr. Früher war es mal 20 Uhr, aber das hat mit Tertia nicht so wirklich funktioniert. Tertia geht dann irgendwann nach 20 Uhr ins Bett. Manchmal ist es 20:15 Uhr, manchmal schläft sie aber auch erst um kurz vor 21 Uhr ein. Silencia muss seit dem Gymnasium um 21 Uhr das Licht aus machen, manchmal wird es aber auch 21.30 Uhr. Ich denke, wenn das alles mal eingespielt ist, wird es eher wieder Richtung 22 Uhr gehen (in der Grundschule hat sie meist erst um 22 Uhr geschlafen). Ilfiglio geht irgendwann zwischen 22 und 23 Uhr ins Bett.

Aufstehen müssen die Großen um 6:30 Uhr, Tertia schläft meist etwas länger, manchmal bis 8 Uhr, in der Regel wird sie aber früher wach, sagen wir ... zwischen 7 und 7:30 Uhr.

Es kommt halt darauf an, wie viel Schlaf die Kinder brauchen. Unsere eher weniger, daher kann es eben auch so spät werden ;-)

einfachich ha detto...

Danke für deine Antwort! Vielleicht sah ich das einfsch zu eng. Ich schickte die Burschen (6u7) gegen 19:00 bzw 20:00 Uhr ins Bett, weil ich dachte, dass es "gut" wäre. Es gab dann aber ewig Halligalli Affenzirkus. Ließe ich sie gleich später ins Bett gehen und vorher noch spielen oder lesen, würde ich eventuell Nerven sparen. Ich werd das mal testen. Ich bin abends eben auch müde und sehr gereizt - ich könnte sie oft ohne Retourticket zum Mond schießen :-)

Liebe Grüße, Isabella