lunedì 26 settembre 2016

Das Wochenende

Während gefühlt der Rest der Welt das wunderschöne Spätsommer-Wochenende genossen hat, versuchte ich den seit Wochen schwelenden Konflikt der beiden Töchter wegen des gemeinsamen Zimmers zu lösen. Silencia beschwert sich seit längerem, dass sie kein eigenes Zimmer hat, was verständlich ist, aber leider kann ich kein weiteres Zimmer herbeizaubern. Ich brauche mein Arbeitszimmer, außerdem liegt das zwischen Esszimmer und Küche, was als Food fotografierende Home-Office Mutter sehr praktisch ist, aber sicher kein Kinderzimmer hergibt. Miomaritos Arbeitszimmer liegt direkt neben dem Mädchenzimmer, er hatte bereits mehrmals angeboten, es zu räumen, aber Silencia fand die Vorstellung, dass Papi! dann den ganzen Tag an der Uni arbeitet ganz fürchterlich, so dass sie doch lieber auf ein eigenes Zimmer verzichten wollte. Bisher jedenfalls.
Wir hatten vor den Sommerferien noch überlegt, ob wir angesichts des ja ruhig verlaufenden letzten Jahres mal bei unserer Vermieterin anfragen sollte, ob sie uns jetzt vielleicht doch ihr unbenutztes und leerstehendes Gästezimmer bei uns auf dem Stock vermieten möchte. Jetzt kam aber ja die Widerrufung unseres Mietvertrages und so wie es aussieht, soll das jetzt doch vor Gericht geklärt werden (oder so - wir warten noch auf den Brief) - also doch eher unwahrscheinlich, dass wir das Gästezimmer bekommen.
So, jetzt arbeitet miomarito seit dem Urlaub ja doch ganz klassisch den ganzen Tag an der Uni in seinem Büro und Silencia wurde immer garstiger gegenüber ihrer kleinen Schwester und überhaupt, sie wollte jetzt doch ihr eigenes Zimmer. Miomarito meinte dann - er möge es mir verzeihen - recht leichtfertig, Silencia könne ja dann sein Zimmer haben. Gedacht war an eine Umwandlunsphase bis Weihnachten oder so. Silencia wollte aber ihr eigenes Reich JETZT! SOFORT!
Nachdem das jetzt die ganze letzte Woche ein Riesentheater war, man Silencias mit Vernunft eh nicht beikommen kann und Tertia jeden Tag aus ihrem Zimmer rausgeschmissen wurde, beschloss ich ein Zeichen zu setzen und Tertia ein eigenes Bett zu kaufen, damit sie schon mal in miomaritos Arbeitszimmer schlafen kann und sich die große Schwester vielleicht etwas beruhigt bzw. sieht, dass wir an der Sache arbeiten.

Also fuhren Tertia und ich am Samstag zu Ikea und suchten zusammen ein Bett aus, was wirklich ein schöner Ausflug war und vermutlich der erste Ikea-Besuch mit Kind, den ich ohne Nervenzusammenbrüche über die Bühne bekommen habe - trotz 45kg Bett-Paket ... Dafür gab es dann zu Hause einen ganz tollen Empfang, da Silencia inzwischen zu dem Schluss gekommen war, dass es total ungerecht sei, dass Tertia ein neues Bett bekommt und sie nicht (Silencia behält das alte Kinderzimmer, weil es kein Durchgangszimmer wie miomaritos Arbeitszimmer (in Zukunft Tertias Zimmer) ist und somit auch das von meinem Schwiegervater gebaute tolle Stockbett - war alles so abgesprochen, seit Tagen). Was folgte waren ungelogen zwei Stunden lang Gebrüll und Geschrei, Türenschlagen, Beschimpfungen, körperliche Gewalt und das Fliegen von Tertias Spielsachen aus dem gemeinsamen Mädchenzimmer. Super. Ich gestehe, ich goss mir dann irgendwann einen sehr großen Pastis ein ...

Tertia und ich bauten dann trotzdem in relativer Ruhe gemeinsam das Bett auf - sie ist sehr zufrieden damit und hat zumindest heute Nacht auch die gesamte Nacht darin geschlafen (kann man immer noch im Kalender markieren, solche Nächte).



hier das fertige Bett mit Rosa und Barbapapa

Am Sonntag dann wieder nichts mit Sonne und raus in die Natur, sondern großes Aufräumen und zusammen mit der großen Tochter, die ja nieee was neues bekommt (auch kein nieselnagelneues Fahrrad zur ersten Gymnasiums-Schultag ...) ihren NEUEN Schreibtisch aufbauen (okay, der war ursprünglich für den Lago gedacht, aber wartete jetzt schon länger auf seine Aufbau im Mädchenzimmer). 




So, ich hoffe, jetzt sind erst mal alle einigermaßen zufrieden. Jedenfalls bis ich was koche, oder bis Tertia sich Spielsachen aus dem Mädchenzimmer holen möchte, oder bis in China ein Sack Reis umfällt - oder wir Eltern uns überlegen müssen, wohin wir eigentlich die ganzen Sachen aus miomaritos Zimmer tun sollen ... denn wie gesagt, ein neues Zimmer herbeizaubern kann ich nicht ...

10 commenti:

Natalia ha detto...

Genau das Bett haben hier beide Jungs :-)

IO ha detto...

Betonung auf BEIDE?! ;-)

kathrin ha detto...

Ich finde es solo beruhigend, dass eure drei unseren so sehr ähneln!
Nicht schön für alle, aber wirklich beruhigend, da sämtliche Kinder aus Freundeskreis oder der lieben Verwandtschaft anders sind.
Nur leider besteht bei uns zZ nicht die Möglichkeit noch ein Zimmer für eine Tochter zu zaubern.

Und auch im Nordwesten Deutschlands gibt es kaum bezahlbaren Wohnraum für drei Kinder - Kauf oder Miete.

Am Freitag ist der letzte Schultag vor den Herbstferien und ich freue mich drauf, da die beiden großen Kinder die erste Woche unterwegs sind und wir uns mit der kleinsten wirklich entspannen können!
Liebe Grüße,
Kathrin

IO ha detto...

Oh Gott, ihr habt schon wieder Ferien ;-)

Ich glaube, man könnte 10 Zimmer oder mehr haben, und sie würden trotzdem immer noch einen Grund finden, sich zu streiten ...

Liebe Grüße!

bvr ha detto...

Ich kann Silencia gut verstehen - sie hat die kleine Schwester "an der Backe" und warum eigentlich nicht ihr Bruder? (Wahrscheinlich, wenn ich deine Berichte so lese, weil der sich von Anfang an durch sein Auftreten sozusagen disqualifiziert hat?)
Darüberhinaus sind Mädchen ja in einem anderen Konkurrenzverhältnis zueinander als nicht-gleichgeschlechtliche Geschwister.
Und dann ist sie noch das berühmte mittlere Kind.

So aus der Ferne analysiert - ich kenne ja nicht alle ins and outs. Irgendwoher wird so'n Verhalten aber ja kommen und nein, ich meine nicht, dass ihr als Eltern/ Familie alles falsch gemacht habt, echt nicht!! Bloß vermeidbar sind Ungeschicktheiten im täglichen Umgang nun wirklich nicht immer (weiß ich nur zu genau).

Sie achtet auf sich - das kann man nicht hoch genug wertschätzen. So als andere Medaille der Zeter- und Meckerorgie.

Vielleicht völlig falsch liegend grüßt

Britta

PS: Du musst diesen Kommentar nicht veröffentlichen, wenn du ihn als irgendwie übergriffig empfindest. Das ist nicht meine Absicht.
Waren bloß meine ersten Gedanken zum Thema und von außen schaut man ja anders auf Situationen.

IO ha detto...

Ilfiglio hat seine kleine Schwester nicht an der Backe, weil das Schlafverhalten der beiden überhaupt nicht zusammen passt. Ilfiglio schläft ja nur sehr wenig, ist oft bis 23 Uhr (aktiv) wach und da mit einer spätestens 20:30 Uhr schlafenden Tertia in einem Zimmer ginge wirklich nicht. Bei den beiden Mädels passt(e) das wesentlich besser.

Silencias Aussetzer kommen - da bin ich mir eigentlich sicher - daher, dass die neue Schule und die ganze Umstellung extrem anstrengenden und fordernd sind. Von der heimeligen 35-Kinder-Dorf-Grundschule vor der Haustüre auf 3000 Schüler von drei Gymnasien auf einem Haufen in der Stadt, mit Mensa, keinen bekannten Gesichtern (außer dem großen Bruder), 5km Fahrradfahren jeden Morgen und dazu ihr ja noch junges Alter. Das Theater am Samstag ist eigentlich das Standard-Verhalten unserer großen Kinder bei Veränderungen u.ä. Meine Mutter meinte, ich solle einfach die praktisch perfekt funktionierende Umstellung (Silencia macht das mit der Schule hervorragend und super selbstständig) aufs Gymnasium nehmen, dazu das Theater zu Hause (oder im Urlaub ...) und mir dann den Durchschnitt ansehen - dann wüsste ich, wie es ihr wirklich ginge. Und vermutlich hat sie recht.

(und natürlich ist sie das mittlere, "immer benachteiligte" Kind - daher auch das tolle neue Fahrrad zum Schulanfang. Damit es eben nicht Ach stimmt, Silencia geht ja jetzt auch aufs Gymnasium ist)

Das mit der Konkurrenz zwischen den Mädels muss ich mir allerdings mal genauer anschauen, bisher war das eindeutig immer so: Silencia strampelt sich ab, um mit ilfiglio mithalten zu können, und dieser weist sie immer wieder auf ihren Platz als Jüngere (und dümmere *augenroll*) zurück, aber vielleicht verschiebt sich das jetzt auch. Wobei der Abstand zwischen den beiden Mädchen schon arg groß ist und Tertia auch bei den Geschwistern eher unter Ach, ist die klein und süß (was Tertia jetzt auch nicht mehr ganz so lustig findet) läuft. Aber wer weiß.

Jetzt schauen wir mal, wie es sich weiter entwickelt.

P.S. Und ich empfinde das nicht als übergriffig (ich finde es nämlich eigentlich sehr schade, dass nicht mehr so "wie früher" in den Kommentaren wild diskutiert wird.)

Natalia ha detto...

Die Betonung auf beide ist gut :-), aber Max hatte zuerst das Bett. Wir fanden es nach wie vor gut und als Mateo ein Neues kriegen sollte, holten wir eben noch mal das. Kein großes Geheimnis dahinter ;-)

Max hätte gerne schon länger was cooleres mit Euro-Paletten gebaut, aber nach dem Umzug letztes Jahr habe ich so gar keine Lust auf große Baustellen :-P

Dino ha detto...

Hm, soweit ich das mitbekommen habe sind Geschwister rein statistisch doch ähnlich intelligent, ich hoffe ich setzte mich damit jetzt nicht komplett in die Nesseln denn ich kenne ilfiglio und silencia ja nicht, aber ich wäre jetzt ganz unbedarft davon ausgegangen, dass das bei Euch auch so ist...
Und kann es nicht sein, dass ein Kind auch deswegen derartige Wutanfälle hat, weil die Spannung zwischen Innen und Außen zu groß ist? Also vereinfacht gesagt zwischen seine Sache in der Schule gut machen wollen (gute Noten und lobenswertes Verhalten gleichermaßen) und einem unterbewussten Verlangen nach anspruchsvolleren Inhalten? Auf Dauer macht sowas doch unzufrieden? Mich beschäftigt die Frage schon länger, auch im privaten Umfeld.

Ein Zimmer mehr hätten die Kinder hier auch gerne. Klar würde es trotzdem noch Streit geben, aber den Wunsch nach etwas Eigenem kann ich schon verstehen.

Danke jedenfalls für diese Alltagsschilderungen. Ich lese hier immer wieder sehr gerne.

IO ha detto...

Ich denke, dass kann sehr wohl ein Anzeichen dafür sein, genau so wie du das beschreibst, bei Silencia ist das definitiv nicht der Fall, Schule, Anspruch und Verlangen passen bei ihr haargenau. Auch der Anspruch an sich selbst, gut zu sein und gleichzeitig die gesunde Faulheit, auch mal 5 gerade sein zu lassen. Merkt man auch jetzt wieder, wo sich alles etwas eingespielt hat (sie ist ja auch noch "klein" und wird erst Ende des Monats 10).
Bei ilfiglio ist das früher definitiv der Fall gewesen, inzwischen ist er eher froh, dass er zum Beispiel in Mathe dieses Jahr nicht ganz so anspruchsvolles Zeugs machen muss (das ist aber mit G8 auch ganz schwierige, da wurden Sachen in die 7. und 8. vorgezogen, die früher erst in der 10. Klasse gemacht wurden, d.h. ich hab hier einen gerade 12 gewordenen 8. Klässler, der Sachen verstehen soll, die früher erst 16jähige verstehen mussten)
Naja, meine Antwort ist vielleicht auch etwas wirr, weil ich so müde bin.

[ob die beiden gleich intelligent sind, keine Ahnung, wir haben Silencia einfach nie testen lassen, weil es keine Rolle spielt. In meinen Blog bezog sich das "dümmer" auch einfach auf das Verständnis ilfiglios, der sich a) eh für den schlausten überhaupt hält und b) die gefühlte Distanz Grundschulkind - Gymnasiast "du bist noch klein und dumm" - sie holt aber fleißig auf]

Dino ha detto...

Danke für die Antwort.
Schön, dass bei Silencia die Kombi passt. Besonders die Fähigkeit zu wissen, wann man fünfe grade sein lassen kann finde ich sehr hilfreich.

[wegen der Intelligenz, das war gar nicht unbedingt auf ilfiglios "dümmer" bezogen, sondern eher allgemein bzw in Richtung Schule, aber vermutlich bist du bei dem Thema eh besser informiert als ich]

Viele Grüße und möge es so entspannt bleiben, wie es im aktuellen Blogeintrag klingt!