martedì 2 agosto 2016

Regentagschnipsel

Heute der erste Regentag seit langem, kalt ist es auch noch dazu und ich trage tatsächlich zum ersten mal seit gefühlten Wochen lange Hosen - und eine Kaputzenpulli .... dabei war's gestern noch so schön:




(aber: Stoppelfelder!!)


Morgen wird's aber wohl auch wieder brav Sommer. Trotzdem war das heute so ein richtig gemütlicher Tag zum Urlaub planen - nicht dass wir wirklich was planen, aber ich habe mir noch mal die diversen Beschreibungen der möglichen Campingplätze durchgelesen, bei tripadvisor geschaut, was die Deutschen so schreiben, das Ganze dann bei den Italiener gegengecheckt (wenn sich Deutsch über Lärm und Chaos beschweren, Italiener aber einen ganz entspannten Urlaub hatten, dann passt das für uns schon ;-)), einen Platz mit Fischwagen (!) entdeckt, wo man wohl 3x die Woche frischen Fisch vom Wagen weg kaufen kann - was miomarito jetzt doch dazu veranlasst hat, über die große Gasflasche und den Grill nachzudenken (eigentlich wollte er nur essen gehen). Dann habe ich mich, weil ich schon mal dabei war, auch noch über weitere empfohlene Aktivitäten informiert und ... holla gibt es da schöne Strände. Zum Beispiel diesen hier. Da will ich unbedingt hin! (Und Fotos machen!!) Jetzt muss ich noch ein paar gute Restaurants finden und dann wird das bestimmt ganz toll - immer vorausgesetzt, wir finden überhaupt ein Plätzchen für unser Zelt (hat ja aber bisher auch immer geklappt).

Ansonsten werden hier nach der Segelfreizeit wieder Boots-Pläne gewälzt, wir hätten ja gerne ein Boot, auf das mehr als 1,5 Personen passen, aber Boote sind teuer, lassen sich so schlecht transportieren und überhaupt, was nimmt man denn ... Im Moment wäre gerade so was der Traum ... außerdem sind wir in den nächsten Jahren ja eh in so einer "Hängesituation", weil wir ja weder wissen, wann wir hier genau weg müssen, noch wohin wir dann ziehen werden ... und ... wie ich immer zu bedenken gebe ... Bielefeld, eigentlich kaum gemeinsame Ferien und dann ein Boot am Lago ... nun ja, wir werden sehen.

Ich habe heute übrigens gewagt gekocht, was daran liegt, dass der Alltagsstress ja jetzt erst einmal weg (und ein Kind weniger über das Essen motzen kann) ... wobei ... mein Kiefer spinnt seit dem Wochenende auch wieder leicht rum .. und das, nachdem ich bei der letzten Sitzung mit meinem Physiotherapeuten noch besprochen habe, dass alle Schmerzen weg sind und ich die Entspannungsübungen so perfekt einsetzen kann, dass es eben gar nicht erst anfängt zu verspannen ... und dass ich jetzt einfach nach den Ferien nur noch einmal komme, obwohl ich eigentlich 10 Sitzungen verschrieben bekommen habe ...  das aber echt nicht notwendig sein ... nun gut, also schauen wie sich alles weiter entwickelt (mein Zahnarzt meinte, ich können bei Bedarf auch noch mal 10 Sitzungen bekommen, immerhin gut zu wissen ... wobei neue Vermieter vermutlich die beste Lösung wären ;-)). Gestern habe ich erstmalig mit blöder Kauschiene geschlafen ... ging ganz gut, aber ob das wirklich hilft ...

Aber ich wollte ja eigentlich etwas zu unserem Abendessen schreiben ... ich hatte mir neulich die living at Home mitsamt Spezial gekauft (letzteres benutze ich immer ausgiebig als Inspirationsquelle für Food-Fotografieren) und dort ein wie ich fand interessantes Rezept entdeckt: Ditalini mit Safran und Manchegokäse (wobei dieser Rezeptname etwas irreführen ist, weil da noch viel mehr drin ist). Zwischenzeitlich stand ich vor einer auf dem Herd köchelnden Salatsauce aus Chili, Quittengelee, Safran, Zwiebel, Öl und Orangensaft und war sehr, sehr gespannt, ob es schmecken würde - was es aber tat (und wie!), deshalb ist das jetzt meine Sommerempfehlung in Sachen Nudelsalat.
Wesentlich unaufwändiger übrigens - eigentlich unsere Entdeckung des Sommers - ist ja toskanischer Brotsalat (so ungefähr, aber ohne Honig und Pinienkerne und auch ohne Kerngehäuse der Gurke (!) mit einem Löffel herauskratzen), den wir komischerweise eben noch nie gemacht hatten, der jetzt aber hier in den letzen Wochen fleißig verzehrt wurde.
(Die Kinder essen das natürlich (!) nicht, Tertia ein bisschen Brotsalat, die anderen gar nichts davon - aber sehr gut, bleibt mehr für uns Erwachsene übrig ;-))

P.S.: Noch nichts von Silencia aus dem Zeltlager gehört, aber Nachrichten wären auch nicht gut, also freuen wir uns, dass anscheinend alles nach Plan läuft.

6 commenti:

Anonimo ha detto...

Zum Thema "Kieferbeschwerden" ein kleiner Tipp: Gestern in der NDR-Sendung Visite kam ein Beitrag hierüber. Finden Sie sicher in der Mediathek. Wiederholt wird diese Sendung morgen, 4.7. um 0.35 Uhr und am Freitag um 6.35 Uhr.
Gute Besserung und einen schönen Urlaub!
EK

IO ha detto...

Ich hab's nachgelesen gelesen, bei mir ist es recht einfach, weil es nur ein Schmerz ist, und nur eine Muskelgruppe betroffen ist - und es eindeutig von Stress kommt und nicht von prinzipiellen Fehlstellungen. Deshalb geht es ja auch mit den Übungen sehr schnell wieder weg bzw. tritt erst gar nicht auf. Ich habe heute Nacht auch noch mal mit Schiene geschlafen und jetzt ist alles wieder in Ordnung. Ich bin aber auch bei einem Physiotherapeuten, der auf Kiefer spezialisiert is und "eigentlich" müsste ich mich auch "einfach nur" locker machen ... ;-)

Barbara ha detto...

Bielefeld? Das ist aber nur so ein Synonym für Pusemuckel und keine echte Option, oder? Weil: Überlegt euch das gut! Die Chancen auf Sommer im Kombi-Pack mit entsprechendem Wetter sind hier denkbar gering. Gerade zum Beispiel regnet es hier seit Tagen in Strömen... *narf*

Viele Grüße von einer, die - selbstverständlich - NICHT in Bielefeld wohnt. Aber nah dran. :)

IO ha detto...

Wir werden uns das nicht überlegen können, eine echte Professur wäre der Hauptgewinn, egal wo ... ich hätte gerne eine bayrische Uni ... aber wie gesagt, Auswählen ist nicht ...

Und Du kannst ja gar nicht in Bielefeld wohnen, weil das gibt es ja gar nicht ... (nein, ich war da schon ... und fand es auch ganz nett, aber eben ... das Wetter ... Italien so weit ... )

Anonimo ha detto...

Wenn es nun eine Uni im tiefsten Osten oder im Ruhrgebiet wird, wär das auch nicht so toll, oder? Mir hat schon damals im Lehramtsstudium nicht gefallen, dass man fürs Referendariat beliebig eingesetzt wird, und in irgendeinem bayrischen Kaff wollte ich nicht landen. Hab dann auf Magister gewechselt und bin in die Stadt gezogen, wo ich wusste, ich gehör da hin (inkl. Temperaturen von -30 bis +35C, wie momentan).

IO ha detto...

Ich gehe einfach davon aus, dass wir so unendlich glücklich und dankbar sein werden, falls/wenn miomarito tatsächlich eine Professur bekommt (ich kenne genügend Leute, bei denen das nicht so wirklich klappt), dass es egal ist, wo wir landen. Immerhin wird es ja eine Uni-Stadt sein müssen und falls es was komisches wird, machen wir einfach ein neues Abenteuer daraus. Oder so - das können wir ja gut ;-)