martedì 23 agosto 2016

Ferien - Teil 2 - der Lago

Wir hatten uns am Lago wie schon so oft mit Freunden aus Brüssel verabredet, die irgendwie auch fast jedes Jahr an den Gardasee fahren - es sei denn, sie bekommen gerade Kinder, was drei mal in den letzten 4 Jahren war und uns dieses Jahr die Gelegenheit gab, uns gelassen zurück zu lehnen und drei Kreuze zu schlagen, dass wir das durch haben ;-)

Die Freunde wohnten zwei Dörfer weiter, genau überhalb unserer üblichen Badebucht - der übliche, weil dort auch der Laser von miomariots Vater im Segelclub steht. Früher sind wir von unserem Haus aus immer - sehr steil -  direkt runter an den Strand gelaufen, heute haben wir den Luxus eines Parkplatzes im Segelclub und können so den gesamten Segel- und Badekrempel ins Auto schmeissen, an den Strand fahren und müssen gegen Abend keine müden Kinder (jetzt wäre das allerdings eh nur noch Tertia ... wobei, so lauffaul Silencia in der Regel ist ...) mehr den steilen Berg hoch scheuchen. 


Bild vom ersten Sonntag, daher etwas voll am Strand, aber nette Mischung, eben auch viel Italiener


Schatten spenden die Olivenbäume


Tertia sollte eigentlich Schwimmen lernen, aber weil so viel los war, wurde daraus nicht so wirklich was


die Bucht am späten Nachmittag


Am Montag ging es dann zum Segeln, d.h. miomarito segelt mit den Kindern, den großen, denn Tertia bekommt dann doch Angst und will nicht mit.



Hier miomarito mit Silencia

Der Laser ist ja sehr klein, man kann gerade so ein Kind mitnehmen, Das Problem: ich sitze die ganze Zeit am Strand, selbst wenn wir Leute da haben, die auf die Kinder aufpassen könnten - wie dieses Mal - man möchte Freunden, die gerade versuchen ihre drei Kinder nicht aus den Augen zu verlieren und im See ertrinken zu lassen nicht gerade noch drei weitere Kinder aufs Auge drücken, entspanntes Segeln klingt irgendwie anders - also bleibe ich eben wie fast immer an Land.
Deshalb auch unsere schon seit längerem geführten Überlegungen, ein größeres Boot zu kaufen.


Hier schaut sich Silencia Spaßeshalber mal ein größeres an.

Ilfiglio möchte den Laser bitte schön alleine segeln, was uns dann doch etwas unsicher werden lässt ...  und so beschließen wir, ihn doch noch mal für ein paar Tage in einen Segelkurs des Clubs zu stecken. Der ist auf italienisch, aber auch mit viel Englisch und am Ende müsste der Sohn so weit sein, dass er wirklich alleine raus kann. 


Crash-Kurs Segeln auf italienisch


Hier sieht man den Kurs segeln, ilfiglio nahm den familieneignend Laser, bekam für diesen ein 4.7 Segel (leichter zu steuern, die anderen hatte eh kleinere Optimisten), damit er gleich auf dem richtigen Boot unterwegs ist. 
Während dessen erkundigte sich miomarito im Büro (Euphemismus, miomarito verbracht sehr viel Zeit im Büro des Clubs, um sich zu informieren und sich mit verschiedenen Leuten zu besprechen, so dass er am Ende kaum zum Baden kam) nach den Kosten für einen Liegeplatz ... also einen Liegeplatz für ein größeres Boot. Dabei wurde schnell klar, entweder wir kaufen ein im Club zum Verkauf stehendes Boot samt dazugehörigem Liegeplatz oder warten darauf, dass irgendwann einmal ein Bootsbesitzer ohne Nachkommen verstirbt und wir uns zufälligerweise genau dann ein neues Boot gekauft haben und vor Ort sind ... also ziemlich unwahrscheinlich. Darauf mussten wir erst einmal einen Aperitivo im Club einnehmen (machten wir eh jeden Abend, wohlverdient (!) mit sechs Kindern, die dann jeder ein Eis bekamen ... naja, die Jüngste mit 9 Monaten noch nicht)


Hier der Club - wie gesagt, alles sehr gemütlich und einfach. Nix Glamour.



Hier Tertia im Abendlich mit Booten ;-)


Hier einmal ein Bild, wie die Vormittage verbracht wurden. Der Vorteil von großen Kindern und einem WLan-Anschluss im Haus ist der, dass man im Urlaub endlich, endlich mal ausschlafen kann. Sass ich früher (jahrelang!) bereits um 5 Uhr in der Küche und versuchte, das jeweilige putzmuntere Kind irgendwie still zu halten und zu beschäftigen, damit der Rest wenigstens bis 7 Uhr schlafen konnte, so wachen die großen Kinder jetzt eh erst gegen 10 Uhr auf, schälen sich vor 11 Uhr auch gar nicht erst aus dem Bett und ich bin inzwischen so abgezockt, dass ich Tertia - die meist bis halb9/9 schlief - auch gerne noch mal mein Handy zum Spielen oder Filmchen schauen in die Hand drücke, mich umdrehe und noch eine weitere Runde schlafe. 
Gegen 13 Uhr gab es dann Mittagessen, dann ging es runter an den Strand, da ilfiglios Segelkurs um 14 Uhr begann - ilfiglios schimpfte übrigens jeden Nachmittag und Abend ununterbrochen und lauthals darüber, wie blöd (ersetzen Sie dieses Wort mit etwas aus dem Wortschatz eines nicht sehr zimperlichen fast 12jährigen) und überflüssig dieser Kurs sei, dass er nichts verstanden habe und ebenso wenig gelernt. Jeden Abend/Morgen boten wir ihm an, ihn wieder abzumelden, was er dann mit dem Hinweis, so schlimm sei es doch nicht gewesen, ablehnte (Kopf - Wand). 
Vor dem Abendessen ging es dann eben immer in den Club, einen Lugana trinken und dann zu unseren Freunden, die ihre Kinder (9 Monate, fast 3 und 4,5 Jahre) beim bzw. vor dem Abendessen zumindest teilweise im Bett haben wollten, zum Abendessen. Ilfiglio blieb die meisten Abende bei uns zu Hause, Silencia kam meistens mit und Tertia durfte immer irgendwann auf einem Schoß oder in einem kleinen Kinder-Schlafzelt einschlafen. 

So, demnächst dann mehr zur Frage, kaufen wir uns ein Boot ... und wenn ja wie und welches?



3 commenti:

Anonimo ha detto...

Schlüssel,die Frage sollte auch noch geklärt werden! Das mit dem Boots Kauf Ergebnis is ja kein Geheimnis mehr.. :-)
LG Julia

IO ha detto...

Jetzt lass mich das doch ausschmücken ;-)

Anonimo ha detto...

tschuldigung , ja bitte ausschmücken! Bin ja froh über das ausschmückende bloggen..