lunedì 18 gennaio 2016

Winterwochenende

Kaum zu glauben, aber wahr, es hat hier tatsächlich geschneit - und der Schnee ist liegen geblieben, so dass wir das Wochenende schnell zum Winterwochenende ausgerufen haben. Ilfiglio war am Samstag auf einem Geburtstag zum Geocaching und Wintergrillen eingeladen und eigentlich war der Plan gewesen, dass wir anderen zum Schlittenfahren auf die Alb fahren, denn so richtig viel Schnee gab es hier natürlich trotzdem nicht. Silencias legte allerdings mal wieder einen ihrer Auftritte in Sachen unmögliches Benehmen hin, so dass miomarito alleine mit Tertia loszog und einen Mama, Mama, da war soooo viel Schnee und wir sind ganz oft mit dem Schlitten umgefallen das war toll!-Nachmittag verbrachte. Abends gab es dann leckeres Gulasch zum Aufwärmen.



Schneestand am Sonntagmorgen vor dem kleinen Schneesturm ;-)
(ein bisschen mehr ist es jetzt schon, aber natürlich nicht wirklich)


Am Sonntagmorgen musste ich dann tatsächlich den Weg durch unseren Garten (zur Kirche) freischippen, einmal vor Beginn des Gottesdienstes und dann noch einmal vor Ende des Gottesdienstes (ganz toll) wie zwischenzeitlich ein kleiner Schneesturm stattfand ... die Kinder beschlossen dann alleine auf den Hügel am Dorfrand zu gehen und dort Schlitten zu fahren. Erstmalig, dass das ging, nicht nur wegen des Alters, sondern auch auf Grund der Tatsache, dass die letzten beiden Winter kein Schnee lag - und nach zwei Stunden kamen alle drei vergnügt und leicht durchfroren, aber glücklich wieder zurück. Nach dem Mittagessen ging es für Tertia dann zum Kindergeburtstag, die Großen zogen zusammen wieder auf die Dorf-Schlittenbahn, ich kämpfte mich durch den Haushalt, miomarito arbeite (mit Ausflug zur Schlittenbahn) und ingesamt war es doch ein sehr entspannter Sonntag. Zum Abendessen Penne al Wodka.

So, damit wäre für meine Bedürfnisse der Winter abgehakt und wir können mit dem Frühling anfangen *muhaha* 

7 commenti:

phreni ha detto...

Ja, ich bin da ganz bei dir, von mir aus kann jetzt der Frühling kommen. Mich nervt das, wenn die Gehwege vereist sind und man wie eine Ente watscheln muss, um nicht auf die Nase zu fallen …

Susi Sonnenschein ha detto...

Der Schneefall hier war kaum der Rede wert. Das Kind hat zwar enthusiastisch einen Schlitten beim Spaziergang hinter sich hergezogen, aber es lag einfach nicht genug Schnee. Und, klar, ich war es Schuld...

Astrid ha detto...

*pst* das heisst Geocaching. Catchen muss man die Dosen nicht, nur aus dem Cache (=Versteck) ziehen *DudenmodusAUS*

IO ha detto...

@Astrid: Danke!

Irene ha detto...

Als ich in Silencias Alter war, konnte ich auch prima Rumpelstilzchen-Auftritte hinlegen. Ich erinnere mich aber an die Heimkehr nach einem Sonntagsausflug, wie ich zu meinen Eltern sagten "und das nächste Mal zwingt mich bitte wieder mitzukommen, es hat Spass gemacht" *ggg*

IO ha detto...

@Irene: oh, sie wollte mit, ganz arg, aber wenn man sich im Vorfeld absolut unmöglich benimmt, seine Eltern beschimpft und das Rumpelstilzchen spielt darf man halt nicht mit.

einfachich ha detto...

Diese Zornausbrüche und Toben bzw Schimpfen nervt mich ja dermaßen. Meine Kinder sind 5, fast 7 und 9 und wenn man sich die ansieht, könnte man denken wir wären DIE Proleten schlechthin. Ich schäme mich so oft. Manchmal weiß ich nicht ib es ihnen zu gut ginge, oder zu schlecht? Oder sind sie einfach irre? Jedenfalls machen mich besonders doe beiden Burschen oft wahnsinnig. Familienidylle herrscht hoer irgendwie nie. Irgendeiner plärrt immer durchs Haus. Wenn nicht die Kinder, dann ich.