venerdì 29 gennaio 2016

und was schaust du so?

Da ich mir ja fest vorgenommen habe, mich nach dem Abendessen nicht mehr arbeitenden an den Schreibtisch zu setzen ..."zwinge" ich mich eigentlich fast jeden Abend irgendetwas anzuschauen. Nach den Weihnachtsfreitage kehrte ich mit einem Stapel Downton Abby DVDs von meinen Eltern zurück, entdeckte gleichzeitig, dass ich das auch via amazon prime streamen kann und verbrachte von da an die Abende entweder vorm Beamer (DVD) oder aber im Bett mit Handy (streamen).

Die erste Staffel war ich begeistert und fasziniert vom Leben in Downton Abby, hier die adlige Familie, dort die Bediensteten, von einem Leben, wo man nie alleine ist und ständig Leute um sich herum hat, von der tollen Ausstattung, den Kleider, dem Englisch und natürlich der Geschichte. Meine Mutter hatte mir erklärt, dass Aunt Violet, the Dowager Countess of Grantham, meiner Ur-Großmutter sehr ähnlich sei (die natürlich keine Adlige war, aber Gouvernante u.a. in Italien) und das fand ich dann entsprechend toll. Allerdings ... spätestens als die jüngste Tochter Sybil im Kindbett verstarb und somit ihre Ehe mit dem Chauffeur (Skandal!) nie irgendwie - außer Skandal! - thematisiert werden konnte ... nun ja ... erste Zweifel ... die nächsten Toten, die dramatische Musik und was wird als nächstes geschehen, wird es der Tochter des Hauses gelingen ... halfen auch nicht gerade. Schwer enttäuschte mich der irische Sozialisten-Chauffeur und überhaupt, irgendwie waren alle ja doch nett (außer dem Footman/Butler Thomas) oder wenigstens schrullig und gingen ja auch nicht wirklich auf die Fuchsjagd. Am Ende der viertel Staffel war ich für die französische Lösung der ganzen Sache. Von der fünften habe ich nur noch die ersten zwei oder so Folgen gesehen, die neue Schullehrerin macht mir etwas Hoffnung, allerdings nicht so viel, dass ich jetzt unbedingt den Rest noch fertig sehen müsste, irgendwann bestimmt, aber ... hallo, etwas mehr Konfliktbereitschaft wäre nett.

Zwischendurch hatte ich angefangen auf amazon prime Mozart in the jungle zu schauen. Auch nichts wirklich weltbewegendes, aber mal etwas anders:


Das New Yorker Symphonie Orchester hat einen neuen südamerikanische Dirigenten, Rodrigo, die junge Oboistin Hailey  möchte einen Platz in diesem Orchester und frei nach der Autobiografie einer echten Oboistin werden Geschichten rund um das Orchester erzählt. Meine Mutter klärt mich dann auf, dass es tatsächlich einen angesagten und bei der Frauenwelt beliebten jungen südamerikanischen Dirigenten gibt (Gustavo Dudamel) der nicht nur eine Art Vorbild für den Dirigenten des Film war, sondern selbst auch (als Bühnenmanager in einer Folge) auftritt - Lang Lang (das sagt auch mir Klassik-Muffel etwas) und andere Stars der Klassik-Szene spielen auch mit. Insgesamt sehr unterhaltsam, ich mochte Gael García Bernal als Rodrigo sehr und es ist genau das richtig, um abends abzuschalten. 2 Staffeln gibt es bereits, ich bin mir sicher, es kommen noch mehr.

Und jetzt im Moment etwas handfesteres, Romanzo Criminale - La Serie. Die DVD hatte ich vor drei Jahren miomarito zu Weihnachten geschenkt, bin damals selbst aber einfach an der Tatsache gescheitert, dass ich so gut wie nichts verstanden habe, da die Schauspieler übles Römisch sprechen (siehe Film unten). Die deutsche Synchronisation ist aber so unsäglich, dass das auch nicht ging. Jetzt habe ich aber eine Möglichkeit gefunden, das Ganze im Original aber mit englischen Untertiteln zu schauen (deutsche gibt's irgendwie nicht) - was jetzt nicht super entspannend ist, aber immerhin komme ich jetzt endlich mal dazu, mir die Serie anzuschauen.



Es geht um eine Bande Krimineller Ende der 70er Jahre in Rom, die es tatsächlich gegeben hat und die es irgendwie geschafft hat, sich gegen die Mafia usw. durchzusetzen und quasi die Paten von Rom zu werden. Die Serie ist ab 18, nichts für zarte Gemüter, aber wirklich absolut sehenswert, tolle Schauspieler, tolle Ausstattung und eben wunderbares - wenn auch nur schwer verständliches - Römisch - und zeitgeschichtlich interessant.  Es gibt eine zweite Staffel, die ich aber noch nicht gesehen habe (ich würde übrigens gerne irgendwie verlinken, aber es gibt auf Deutsch anscheinend kaum etwas über die Serie ... schade ... es gibt auch einen Kino-Film und das Buch, alles die gleiche Geschichte, aber trotzdem nicht verwechseln).

So, und jetzt Abendessen ;-)


5 commenti:

Anonimo ha detto...

Transparent fand ich großartig. Es ist eine 'amazon-Serie'.

stadtfrau ha detto...

musste grad so lachen bei deiner downton abbey-beschreibung - und dabei hast du die allerletzte folge noch gar nicht gesehen! :D ich mag die serie trotzdem sehr. wahrscheinlich gefällt mir sogar genau das: alles löst sich irgendwann in wohlgefallen auf! und die dowager ist einfach die beste, allein dafür lohnt sich schon die serie!

auf amazon prime kann ich dir the affair empfehlen!

IO ha detto...

@anonimo: Ja, da hab eich in letzter Zeit auch sehr viel Gutes drüber gelesen, ist auch schon auf meiner Watchlist.

@stadtfrau: Ich hätte vielleicht nicht alles auf einmal schauen sollen, das hatte dann schnell etwas von Überzuckerung ... vielleicht wäre eine Folge pro Woche besser gewesen. Aber - das funktioniert ja sehr gut - man will ja doch fast immer wissen, wie es denn jetzt weiter geht. Aber irgendwann war das meinem linken Herzen doch zu viel ;-) The affair kommt auch auf die Liste.

Anonimo ha detto...

Fand deine Beschreibung von Downton abbey sehr lustig- mir ging es genauso und ich habe nie fertig geguckt...
LG Sabine

IO ha detto...

@Sabine: :-)