martedì 8 settembre 2015

Gretchenfrage

Die derzeitige Gretchenfrage dürfte in etwa so lauten: Sag, wie hält Du es mit den Flüchtlingen?

Neulich habe ich ja schon mal angedeutet, dass ich versuche, als Deutschlehrerin einzuspringen. Ehrenamtlich. Im Nachbardorf, wo es schon immer ein Asylbewerberheim gibt. Ich habe früher schon Deutsch unterrichtet, an der Uni hier für ausländische Studierende, in den USA an der Uni als Teaching Assistant - sprich ich kann das, ich mach das gerne und nachdem ich in Genua ja Italienisch in genau so einem Kurs (Corso di Alfabetizzazione per Immigrati) gelernt habe, habe ich auch so eine ungefähre Vorstellung, was mich da erwarten würde. Und wie unglaublich wichtig das ist.

Jetzt sind diese Kurse aber Nachmittags, was ein wenig (dezente Untertreibung) mit dem Familienalltag und der zu leistenden Kinder-Logistik kollidiert und so habe ich mich der netten Organisations-Frau darauf geeinigt, dass ich erst einmal die Stundenpläne der Kinder abwarte und dann schaue, ob und wie sich das organisieren lässt. Mitbringen dürfte ich sie auch, so viel Kontakt wie möglich, aber ich weiß noch nicht, ob sich das sinnvoll verbinden lässt (also ich lehrend, die Kinder lärmend - oder so).
Also erst einmal abwarten. Vielleicht findet sich auch noch eine andere "Organisation", die irgendwas am Vormittag hat. Ich denke, Hektik ist da nicht angebracht, im Moment helfen ja alle gerne, schnell und viel mit Sachspenden und bei der Aufnahme, der Deutschunterricht wird ja aber noch länger dringend gebraucht, also lieber was sinnvoll organisiertes als jetzt schnell irgendwas, was ich gar nicht lange durchhalten kann.

Aber unsere Winterjacken und Mäntel werde ich jetzt mal durchgehen, aussortieren und dann zur Kleiderkammer bringen. Demnächst kommen neue Flüchtling an.

Ansonsten noch der Hinweis auf die Aktion Blogger für Flüchtlinge, bei der man sich beteiligen kann, Geld spenden kann, aber auch konkrete Hilfsangebote findet. Eine sehr schöne Aktion!



Einfach auf das Logo klicken.


P.S.: Und wenn wir das tatsächlich alles hinbekommen, das mit den Flüchtlingen, dann wäre ich tatsächlich bereit so was zu sagen, wie dass ich stolz bin zu diesem Land zu gehören (und das aus meinem Munde)

2 commenti:

Lydia ha detto...

Mir geht's da ähnlich, ich würde beim Spracherwerb helfen, habe selbst schon im ausland gelebt und bin zudem noch Deutschlehrerin (aber habe im Studium nur Goethe interpretiert und kann was zur Entstehung des althochdeutschen sagen - wie man Menschen alphabetisiert, keine Ahnung...), aber die Kurse sind zwischen 14 und 17 Uhr... Schwierig. Ich muss auch abwarten. Es wird wohl auch noch in drei, vier Wochen genug zu tun geben.

Die Wintersachen aus meinem Schrank hat aber unser Aupair bekommen, das aus dem tiefsten (=südlichsten) Afrika hier eintraf und völlig schockiert war, als sie hörte, dass wir hier im Winter auch Temperaturen von weit unter fünfzehn Grad haben können... ;)

IO ha detto...

haha, das arme "Kind" ;-)

Ich habe jetzt 3 Kartons mit Winterklamotten abgegeben und da ganz auch genutzt, um mich rigoros von allen, na, vielleicht zieh ich das ja doch noch mal an-Teilen zu trennen ... und allen Hosen, in die ich eh NIE MEHR reinpassen werde ...