giovedì 26 febbraio 2015

Donnerstagabend

Donnerstagabend, die Nerven liegen etwas blank (miomarito und ich leben eigentlich jetzt seit über 1 Jahr im Ausnahmezustand, erst Job und Wohnung, jetzt "nur" noch Wohnung), die großen Kinder sind müde … Silencia weil sie seit Montag durchgehend unterwegs ist, aber trotzdem abends nicht wirklich in den Schlaf findet (also jedenfalls nicht vor 22 Uhr) heute dann noch mal Nachmittagsunterricht plus anschließendes Leistungsturnen (wo sie heute beste war, wie sie mit Stolz berichtete), über 10 Stunden aus dem Haus, ilfiglio hat eine anstrengende Schulwoche hinter sich, und musste natürlich trotzdem Champions League schauen und hängt also auch etwas in den Seilen … ich versuche die Kinder damit zu trösten, dass morgen ja Freitag sei und dann das Wochenende komme.

Tertia: Aber, aber, dann ist ja kein Kindi! und bricht in Tränen aus

(selbst völlig erledigt, weil sie die letzten Tage immer bei wesentlich älteren Kindergarten-Freunden war (Vorschulkindern), am Dienstag sogar bei einer ihr eigentlich völlig fremden Familie an einem völlig fremden Ort, aber tapfer durchgehalten hat …).

Ich hätte einfach gerne Frühling.

domenica 22 febbraio 2015

4 Jahre!

Gestern wurde Tertia ENDLICH! vier! Seit Wochen zählte sie die Tage, plante ihren Geburtstag, schmiss (mit mir zusammen) alles wieder um, als sich herausstellte, dass eine ihrer drei Freundinnen gestern nicht gekonnt hätte. Und wünschte sich als Ersatzprogramm: Löwen anschauen, in Afrika - was wir auf Besuch in der Wilhelma herunterhandeln konnten ;-) (Wo es, wie wir seit gestern wissen, gar keine Löwen gibt, aber das war dann nicht so schlimm).

Zunächst wurden aber fleißig Geschenke ausgepackt. Das Kind war sehr glücklich (und DANKBAR!!) über die Geschenke, besonders natürlich die "Gitarre" (eine Ukulele) und spielt seitdem fröhlich "Lieder" auf der "Gitarre".




Glitzer-T-Shirt & Werkzeug 


Dann ging es weiter nach Stuttgart, um ilfiglio am Bahnhof in Empfang zu nehmen, der ja eine Woche bei meinen Eltern gewesen war (und dort wohl richtig viel Latein und Englisch aufgeholt hat, aber auch sonst eine schöne Zeit hatte) und unglaublicherweise ;-) freuten sich alle drei Geschwister riesig wieder zusammen zu sein.

Das Wetter war natürlich nicht so toll, aber ich hatte vorher auf den Seiten der Wilhelm entdeckt, dass es so etwas wie eine Regenroute gibt, an die wir uns dann mal mehr mal weniger gehalten haben.


Bananenstauden in den Gewächshäusern
(WÄRME! GRÜN!)




Hyazinthen im Gewächshaus
(WÄRME! GRÜN! FARBEN!)


Allerdings hatte Tertia von ihrer Glitzertante ;-) einen Glitzer-Zauber-Regenschirm (dessen Punkte sich bei Nässe färben) geschenkt bekommen und freute sich daher über jeden Regentropfen ;-)


Mama, es regnet, ich brauch meinen Regenschörm!



Die Tiere interessierten Tertia nicht so sehr wie gedacht, irgendwie war ihr das doch alles unheimlich, besonders die Menschenaffen - die sie eigentlich unbedingt sehen wollte - waren ihr nicht so ganz geheuer - und die Elefanten gar nicht grau!! Am besten war wie üblich der Streichelzoo, Schafe, Kühe, Schweine und Ziegen - etwas was wir hier auf dem Dorf natürlich gar nie zu Gesicht bekommen (okay, Schweine gibt es hier tatsächlich nicht) - und komischerweise die Schlagen und Echsen. Ilifiglio kennt sich inzwischen sehr gut in der Wilhelms aus, war dort mit dem Biologieunterrichte und konnte sich sogar für die Kakteen und Sukkulenten begeistern. Silencia war eher müde, weil Tertia sie am geburtstagmorgen natürlich etwas zu früh mit ihrem ICH HAB HEUTE GEBURTSTAG!! geweckt hatte.


Mein Lieblingsbild
frierende Pelikane
(die verdammt groß sind …)

[Beeindruckender waren eigentlich die frierenden Makaken, die wohl ins Freigehegen hinausgeschickt worden waren, um den Innenraum säubern zu können. Die saßen dann im Kreis vor den verschiedenen Eingangstüren, dicht aneinander gedrängt und bildeten einen frierenden, zitternden Affenhaufen - ich konnte so gut mitfühlen - leider habe ich kein Bild davon]


Insgesamt waren wir 5 Stunden dort, haben fast alles gesehen, wenn auch im Schnelldurchlauf und ich war doch angetan davon, wie man auch bei schlechtem Wetter (okay, kein Dauerregen) und Kälte eigentlich einen guten Zoo-Besuch hinbekommt. Auf der Rückfahrt schlief Tertia dann erschöpft mit zwei Schleich-Eisbären in der Hand ein ;-)

Zu Hause gab's dann noch eine Runde Pasta mit Papa-Sauce (sugo al ragù) und dann fielen wir tatsächlich alle gemeinsam um ins Bett. Schön war's. Morgen dann Kindergeburtstag.

venerdì 20 febbraio 2015

Kaum zu glauben

vor genau 4 Jahren sah ich so aus … Kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.

martedì 17 febbraio 2015

Noch mal Fastnacht

Heute noch einmal Fastnachts-Umzug. Tertia hatte sich gestern eine Hexen-Pause erbeten, Silencia zog deshalb mit Freunden los ins Katholische und brachte glücklich einen Berg Süßigkeiten mit zurück. Auch hatten endlich mal eine Hexe versucht, ihr den Schuh zu klauen, was sie ebenfalls glücklich stimmte ;-) Nächstes Jahr muss ich unbedingt daran denken, mit den Großen auf einen Nachtumzug zu gehen … dieses Mal habe ich das wieder völlig vergessen …



Tertias Freunde, die Rammert-Bären
(ihre echte Kindergarten-Freundin, mit der wir uns verabredetet hatten, brach nach den ersten ernsthafteres Hexen in Panik aus und wollte nur noch nach Hause (ging sie dann auch), Tertia ist inzwischen noch einmal deutlich abgehärteter und hat zwar vor einigen Hexen noch Angst, verzieht sich dann allerdings ganz alleine nach hinten und kommt genauso selbstständig wieder nach vorne in die erste Reihe)



Dieses Mal waren auch sehr viele Kinder dabei


hier ein paar freundliche Narren.


Diese hier finde ich wie immer besonders gruslig - so ganz ohne Gesicht.


Tzja, und dann hatte einer der Teufel was dagegen, dass ich nicht verkleidet war …
(und ich schau deshalb so unglücklich, weil es SAU kalt war, nicht wegen der Farbe)
So, und morgen ist dann alles vorbei.




lunedì 16 febbraio 2015

Fasnet

Irgendwie ist mir im Moment nicht so wirklich nach Bloggen, aber die Fasnets-Aktivitäten der Kinder sollen natürlich nicht zu kurz kommen.

Ilfiglio ging - nachdem ich etwas nachgeholfen hatte ;-) - am Freitagabend tatsächlich zur Fasching-Unterstufen-Party. Ich meine, hallo, es gab kein Verkleidungszwang und das Ganze ging bis 21 Uhr. Das finde ich für 6. Klasse und bei ilfiglio ja auch nur 10 Jahren nicht schlecht. Aus seiner Klasse war dann zwar kaum jemand da (ilfiglio: alles Streber), aber aus den anderen eigentlich alle und ilfiglio fand es dann auch - trotz sehr nüchterner, distanzierter und kritischer Betrachtung - toll. Und ich stand um kurz vor 21 Uhr mit dem Auto an der Ecke vor der Schule und sammelte zum ersten Mal ein Kind von einer Party ein :-)

Silencia gewann in der Schule am Freitag zusammen mit ihren beiden besten Freundinnen den Preis für das beste Kostüm (alle drei bekam gleich viel Stimmen), einmal Flamenco-Tänzerin, einmal Cowgirl und einmal Radiergummi. Raten Sie mal, wer Silencia war.

Am Samstag fuhr ich ilfiglio nach Stuttgart, wo in den Zug zu meinen Eltern stieg. Dort wird er die nächsten Tage zusammen mit meinem Vater versuchen, das nachzuholen, was in den letzten Monaten auf Grund von Krank- und Faulheit in der Schule verpasst hat (so viel zu seinem Streber-Kommentar …)

Silencia verschwand am Samstag dann mit ihrer Freundin (und deren Familie) ins Nachbardorf zum Kinder-Faschingsball (seltsamerweise werden hier die Begriffen, Fasnet, Fastnacht und Fasching lustig durcheinander benutzt - wobei Fasching - denke ich - "neigeschmeckt" ist) und ich war dann doch sehr froh, dass ich nicht musste. Tertia verschwand im neuen Prinzessinnen-Outfit zu ihrer Freundin (das Kind war am Donnerstag völlig am Boden zerstört, weil sie kein Prinzessinnen-Kostüm für den Kindergarten hatte und nachdem sie einmal als Bär, dann als Ritter gegangen war, wollte sie für heute ein Prinzessinnen-Kostüm - was ich ihr zu Silencias Entsetzen dann noch schnell gekauft habe) und so kamen miomarito in den völlig überraschenden Genus eines kinderfreien Valentins-Nachmittags. Den wir ganz romantisch zum Fußballschauen und Aufräumen genutzt haben.

Gestern kamen miomaritos Eltern zu Besuch und wir gingen alle ganz traditionell zum "Ommzug" nach Rottenburg. Nachdem Tertia im letzten Jahr ja noch völlig unerschrocken in der ersten Reihe stand und angesichts der Hexen, Teufel und sonstiger Gestalten recht unbeeindruckt war - verschwand sie dieses Mal doch immer wieder vor Angst in die letzten Reihe - war dann aber auch wieder so tapfer, wieder hervorzukommen und sich die Süßigkeiten aus der Hand eines Hästrägers zu holen.










Und die sind ja nicht so ohne 
(hier mein ausführlicher Beitrag zur schwäbischen Fasnet mit Ergänzungen von meinen Leserinnen). 

Silencia war ein bisschen enttäuscht, da die Hexen dieses Jahr sehr harmlos waren bzw. sie noch nicht in die Kategorie junges Mädchen zum Mitnehmen, Schuh klauen usw. fällt. Aber wir haben ja noch ein bis zwei Umzüge, vielleicht kommt sie ja doch noch auf ihre Kosten.


martedì 10 febbraio 2015

ganz sicher ;-)

Tertia sitzt in der Küche vor einem Teller mit zwei Berliner. Einen hat sie gerade gegessen.

Mama, gell, ilfiglio und Silencia, die mögen eigentlich gar keine Berliner, oder …?

Netter Versuch ;-)

domenica 8 febbraio 2015

Menno, warum machen wir am Wochenende nie was tolles?

Menno, warum machen wir am Wochenende nie was tolles?! So wie alle anderen?! lautet ein Standard-Jammer-Satz der großen Kinder. Ich weiß auch nicht …

Heute: Schlittenfahren. Ich und drei Kinder, da miomarito Garage ausräumen muss. Genörgelt wann wir endlich fahren wird ab 8:30 Uhr - auch wenn ich gleich klipp und klar unsere Abfahrt für NACH DEM MITTAGESSEN ankündige. Als es dann Mittagessen gibt (Kartoffelauflauf), will keiner was essen, weil eklig, hab kein Hunger, äh, das hab' ich doch gestern schon gegessen (nein, hast du nicht!) usw. Nach erfolglosen Erklärungsversuchen, warum man beim Schlittenfahren was im Magen haben sollte, erste wenn-dann-Drohungen: Wenn kein Mittagessen gegessen wird - dann fahren wir nicht. Gemaule und Gemotze, aber gegessen wird dann nach einer halben Stunde Theater doch. Anziehen, dabei das gleiche Theater noch mal mit dem Gang auf die Toilette, dann eine fast halbstündige Fahrt zum Rodelberg auf der Schwäbischen Alb.
Erst wird sich mal ausgiebig im Schnee gewälzt und die Mutter für total doof erklärt, weil sie anmerkt, dass dabei vielleicht eine Menge Schnee in/unter die Klamotten gerät, man kalt bekommt und man sich das doch vielleicht besser für den Schluss aufheben sollte. Stattdessen dann erstes Gestreite darum, wer welchen Schlitten (4!) benutzen darf und warum man immer nur den doofen bekommt und das sei total ungerecht  und gemein. Dann Streiterei wer mit Tertia fahren darf. Ich kehre zu den wenn-dann-Drohungen zurück, wenn das Gestreite nicht sofort aufhöre bzw. auf ein erträgliches Maß reduziert wird, dann fahren wir nach Hause. Tertia will erst alleine fahren und dann nur noch mit mir - aber auch nur auf dem Holzschlitten. Den will aber Silencia haben, weil nie darf sie und überhaupt und gemein und ungerecht. Und wenn Tertia nicht mit ihr fährt, dann ist es eh blöd, und nie und gemein und ungerecht. Tertia will jetzt gar nicht mehr Schlitten fahren sondern nach Hause. Ihr ist kalt. Geschrei und Gebrüll der Großen, weil nie kann man und immer und unrechte und gemein. Tertia will JETZT! SOFORT! nach Hause und lässt sich auch nicht mehr umstimmen. Keine 40 min nach unsere Ankunft am Berg sitzen wir wieder im Auto und fahren zurück.

Ich weiß auch nicht, warum wir am Wochenende nie was tolles machen - so wie alle anderen.


sabato 7 febbraio 2015

17:25 Uhr

17:25 Uhr und es ist noch HELL draußen! Ja!

(an den Temperaturen müssen wir aber noch etwas arbeiten …)

giovedì 5 febbraio 2015

5. Februar

Heute mal wieder Tagebuchbloggen mit/für Frau Brüllen.

Mitten in der Nacht werde ich von  der wie immer neben mir schlafenden Tertia geweckt, die mir mitteilte, sie würde jetzt mal schnell aufs Klo gehen. Leider stelle ich Sekunden später fest, dass mein Wecker klingelt. Also, nix mit Mitten in der Nacht, sondern 6:45 Uhr … aufstehen. Tertia kommt wieder hoch, ist eigentlich noch müde, aber schläft natürlich nicht noch eine Runde. Also Morgenroutine mit unausgeschlafenem und nörgeligen Kind am Bein.

In unserer Wohnung ist es inzwischen morgens auch nicht mehr so wirklich warm, trotz unserer neuen Heizstrategie (voll Pulle, weil unserer Vermieterin ja alle Nebenkosten-Rückzahlungen einbehält) und so frühstückt Tertia in einen Decke gewickelt und ich trage zwei Schichten gefütterte Kaputzenpullis. Ilfiglio verschwindet in die Schule, Silencia eine halbe Stunde später und Tertia liefere ich um 8:15 Uhr im Kindergarten ab.

8:30 Uhr Kaffee und die Frage, ob ich jetzt einkaufen fahren …  der Kühlschrank ist schon wieder leer, alle drei Kinder haben gerade irgendwie eine Fress-Phase, d.h. die Mädchen essen immer SEHR viel, ilfiglio isst ja sehr schwankend, gerne mal auch eigentlich GAR NIX, aber grad doch in deutlich bemerkbaren Mengen. Mit meinem Wochen-Soll für die Agentur bin ich eigentlich auch schon fast durch, also kann ich den Tag EIGENTLICH gemütlich angehen … mal schauen, ob das klappt. Erst mal aber Chat mit der Frau Kollegin ;-)

10 Uhr Einkauf getätigt, erstaunt gesehen, dass der Schnee tatsächlich liegen bleibt, dabei leider festgestellt, dass das bedeutet, dass ich heute unseren Gefrierteil des Kühlschrankes ausräumen, den Inhalt auf den Balkon verfrachten und dann das Ding abtauen muss (wir haben eigentlich für solche Zwecke noch die Hälfte eines Gefrierschrankes im Keller .. aber Sie erinnern sich vielleicht ….). Ansonsten ein Bild überarbeitet und erfreut festgestellt, dass meine gestern hochgeladenen Fotos sehr schön ediert wurden ;-) d.h. ich habe mein Wochensoll von 50 Fotos erfüllt und kann den Rest der Wochen entspannt angehen (vor allem weil ich noch Bilder habe, die ich erst noch hochladen muss). Also, Projekt Abtauen!

11:45 Uhr der Gefrierschrank taut ab, meine Bilder werden hochgeladen, Model-Release ist auch fertig,  wenn's so weiter schneit (und weiter so liegen bleibt) kann ich heute Nachmittag mit Tertia auch noch mal einen Runde Schnee-Fotos machen. Der Tag heute dürfte eher langweilig werden, weil ich jetzt Angesichts meiner dies wöchigen Bilderflut und der Tatsache, dass ich jetzt 10 min nach einem ausgedruckten Foto für den Model-Release suchen musste - ist Aufräumen angesagt. Davor aber noch schnell einen Blick auf den Trendbrief der Agentur lesen, vielleicht ist bei den Briefings ja was dabei, was man gut umsetzten kann.

12:45 Uhr das mit dem Aufräumen klappt mal wieder nicht so richtig, der Gefrierschrank weigert sich, den Rest des Eises herzugeben, was Essen muss ich zwischen durch auch mal, einen Property Release (Objektfreigabe) musste ich auch noch ausfüllen - für die Bilder, die Silencia auf den Fotos malt … aber, ein Thema im Trendbrief wird mit zufällig - spontan - umkalkulierbar - fehlerhaft - unordentlich - glaubwürdig - umschrieben, so dass ich mir keine Sorgen machen sollte ;-)  Noch eine Runde Fotos hochladen, dann aber wirklich die Küche …

13:30 Uhr kleiner Plausch mit miomarito in dessen Arbeitszimmer über die die gestern schriftlich eingetroffene Forderung unserer Vermietern bis zu den Fastnachtsferien (die es nur für Lehrer gibt - sic!) alle bisher gemeinsam genutzten Räume wie Treppenhaus, Eingangsräume und Keller komplett zu räumen und die Garage zur Hälfte. Während wir seit einem 3/4 Jahr darauf warten, dass der Dachboden so aufgeräumt wird, dass wir Möbel unserer Vermieterin, die noch bei uns umstehen dort deponieren können. (mal ganz abgesehen davon, dass ihnen die Wohnungsbaugesellschaft, der das Haus gehört die "Veruntermietung" an uns bis auf weiteres untersagt hat, da man nicht erst seit der letzten Mieterhöhung um fast 300 Euro (die wir abgelehnt hatten und deshalb ja 3 Tage vor Weihnachten unsere Kündigung erhielten, bzw. sie Silencia in die Hand gedrückt wurde) von uns eine völlig überzogene Miete verlangt hat und dadurch quasi selbst über Jahre kostenfrei gewohnt hat - was die Wohnungsbaugesellschaft ein wenig erzürnt hat). [kleines Vermieter-Update]

14 Uhr Tertia vom Kindergarten abholen, einem Vater mitteilen, dass ich heute Abend vermutlich nicht zur Elternbeiratssitzungen kommen werde, da miomarito zu ilfiglios Elternabend geht und mein Plan, die Kinder einfach alleine zu Hause zu lassen (und ein paar Häuser weiter eben zur Sitzung zu kommen) gestern leicht ins Wanken geraten ist, da Tertia bereit zum 22 Uhr zum dritten Mal brüllend aufgewacht war … außerdem mit einer Mutter kurz überlegt, wie wir unsere Kinder (Silencia) morgen Mittag zum Bahnhof bekommen, von wo aus sie zu den Schulschachmeisterschaften in … Moment … Bad Urach fahren werden.

15:30 Uhr Silencia und ihre Freundin von der Schule abholen und ein Dorf weiter zum Leistungsturnen fahren. Wird Zeit, dass wieder Frühling wird, damit die beiden das wieder alleine mit dem Rad machen können … Tertia bleibt bei miomarito. Anschließend noch einmal gemeinsames Aufregen über … Sie wissen schon.

16:45 Uhr ilfiglio kommt nach Hause, die Agentur will noch einmal 27 (!!) Fotos aus einer Serie von mir (Rekord!), so besch… die Wohnsituation jetzt seit dem Sommer ist, so gut läuft es mit dem Fotografieren. Wenn ich es jetzt am Wochenende noch schaffe, in paar Schlittenfahrt-Fotos zu machen, dann kann ich nächste Woche Urlaub machen - oder mir höhere Ziele stecken ;-)

18:30 Uhr Silencia kommt vom Turnen nach Hause, ich habe vorher mit Tertia ausgiebig Lego gebaut und komme jetzt ein bisschen Zeitnot, weil miomarito bereits um 19 Uhr wieder los will. Gleichzeitig muss noch der Transport der Schach-Kinder zum Bahnhof organisierst werden. Tertia übernimmt das Käsereiben, Silencia die Anrufe, miomarito das Eierschlagen und ich koche den Rest.

um 19:05 Uhr sind wir mit dem Essen fertig, völlig ungewohnt, bis vor wenigen Wochen haben wir immer erst um 20 Uhr gegessen, inzwischen versuchen wir 19 Uhr anzupeilen, was auch nur an guten Tage klappt, aber dass wir um kurz nach 19 Uhr mit dem Essen fertig sind, gab's vermutlich noch nie.

20:15 Uhr  Tertia schläft endlich, ich mache mich leise auf in Richtung Elternbeiratssitzung und bin mal sehr gespannt, wie der erste Versuch in Kinder sind alleine zu Haus und passen auf sich auf funktioniert.

21:30 Uhr Wieder zurück, kein Anruf wegen schreiender Kinder, sehr schön, übersichtliche todo-Liste für mich in Sachen Elternbeirat - auch sehr schön. Und jetzt Feierabendbier - noch schöner ;-)

22 Uhr miomarito kommt von ilfiglios Elternabend nach Hause, kurzes Küchen-Austausch-Gespräch, miomarito verschwindet an seinen Schreibtisch, ich noch mal an meinen Computer, Fersehschauen ist nicht, wir müssen mal wieder unseren Beamer einschicken …

23 Uhr ich verschwinde langsam ins Bett



mercoledì 4 febbraio 2015

Anonyme Lateiner ;-)

ich: miomarito, wieso ist denn manus feminin UND u-Deklination? Es gibt doch keine weibliche u-Deklination? Wird das dann wie ein männliches Wort dekliniert?

miomarito: Hm, muss ich mal nachschauen, ist vielleicht wie im Italienischen .. la mano …

ilfiglio entnervt: Hey Leute, das ist kein Treffen für Leute, die mal Latein konnten und sich jetzt nicht mehr richtig daran erinnern können - sondern Ihr sollt mich VOKABELN ABFRAGEN!!!

martedì 3 febbraio 2015

heute so …

Gestern Abend stellte ich bei einem Blick auf mein Handy fest, dass für heute einigermaßen schönes Wetter vorhergesagt wurde, und dachte mir nach den Schilderungen miomaritos von den tollen Schneeverhältnissen quasi vor der Haustüre .. also nicht der wirklichen Haustüre, da beträgt die Schneehöhe konstant irgendwas zwischen 0 und 1 cm … also es scheint ja ca. 20 min von hier auf der Schwäbischen Alb genug Schnee zumindest zum Schlittenfahren zu geben (miomarito war am Sonntag mit Tertia den halben Tag Schlittenfahren) … also dachte ich mir, Schnee und Sonne, hört sich gut an, ich brauche dringend noch ein paar Winter-Fotos.

Abends recherchierte ich dann schnell via Internet noch diverse Aussichtspunkt und gutgelegene Berge … richtete meine Winter-Ausrüstung … und beschloss, die Kinder möglichst früh aus dem Haus zu scheuchen, um dann kurz nach Sonnenaufgang auf einem Hügel zu stehen und schöne Fotos zu machen. Da ich dann doch nicht ganz so früh los kam wie erhofft, fuhr ich den Berg auf meiner Liste an, bei dem mir ein Parkplatz quasi direkt am Aussichtspunkt versprochen wurde.

Ja, den gibt es vermutlich tatsächlich, den Parkplatz (ich habe später so etwas ähnliches entdeckt), allerdings wohl nur im Sommer. Jetzt im Winter liess mich schon die Zufahrtsstraße nach wenigen Meter umkehren und mein Auto im Dorf abstellen. Also zu Fuß weiter - zunächst fand ich das doch etwas übervorsichtigt:



nach 2 km, in denen ich mich durch im tiefer werdende Schneemaßen kämpfte eine SEHR gute Idee.
Etwa am Punkt des folgenden Fotos würde ich langsam unruhig, der Schnee immer tiefer und meine Beine … nun ja … irgendwie bin ich das Laufen durch Schnee nicht wirklich gewohnt und mir fingen langsam an, die Beine weh zu tun, d.h. die Leisten beider Beine und irgendwie schien auch kein Ende des Waldes in Sicht zu sein und überhaupt, wo war ich eigentlich, kein Handyempfang, keine Schilder und vor allem kein Mensch weit und breit zu sehen.


Aber so einfach wollte ich mich nicht geschlagen geben und irgendwo müsste doch der versprochene Ausblick kommen.


Der Ausblick kam erst einmal nicht, dafür die freie Bergkuppe - und jungfräulicher Schnee so weit das Auge reichte:





Hatte ich bisher noch nie gesehen. Wunderschön!

So ge- und verblendet machte ich mich dann auch noch durch den Tiefschnee auf ans andere Ende des Berges, weil - so tat jetzt eine Wandertafel kund - es dort eben den phänomenalen Ausblick gäbe.
Auf halber Strecke zum Ausblick konnte ich eigentlich schon nicht mehr richtig laufen, aber nachdem ich mich schon den ganzen Berg hoch gekämpft hatte, war aufgeben wieder nicht drin und ich packte  meinen inneren pfälzischen Landmann Udo Bölts aus, sagte mir Quäl Dich, du Sau! und marschierte weiter tapfer und laut Schritte zählend in die angegebene Richtung.

                                   

Weit entfernt von locker …



Aber immer noch wunderschön, trotz Schmerzen



Der Aussichtspunkt war dann eher so naja … 


Aber immerhin mal wieder Handyempfang und die Möglichkeit, miomarito anzurufen und ihm zu erklären, wo ich mich befand und dass ich für den Rückweg (*uah*) bestimmt noch einige Zeit brauchen würde. 



Ich weiß nicht mehr, wie lange ich für die besch … Strecke zurück gebraucht habe. Ich weiß nur, dass ich das letzte mal vor fast 4 Jahren solche Schmerzen hatten und ich mir zwischendurch ernsthaft ausgerechnet habe, wie lange es wohl dauern würde, bis miomarito merken würden (Handy inzwischen komplett tot), dass irgendwas nicht stimmt, ich schon längst wieder zu Hause hätte sein müssen und er Hilfe schicken würde. Immerhin schien die Sonne und es war verhältnismäßig warm - und wenn ich stehen blieb, hatte ich auch keine Schmerzen mehr, dafür konnte ich mich dann natürlich kaum überwinden wieder weiter zu laufen. Irgendwann versuchte ich auch mal abzukürzen, nicht tun meinen Fußspuren zurück zu gehen, und sank prompt bis weit über die Knie ein .. ganz toll. Was für eine total bescheuerte Idee alleine hier herumzulaufen … es gab ja nicht mal Fußspuren von vor ein paar Tagen, höchstens von Tieren …

Irgendwann habe ich es dann aber doch geschafft mit ein paar Tränen in den Augen und selten war ich über den Anblick eines Waldes so erfreut (Wald - weniger Schnee) und noch schöner fand ich es, dass  jemand anscheinen nicht so schlau (naja … von schlau sollte ich vielleicht heute nicht sprechen …) wie ich gewesen war, sondern versucht hatte mit einem Auto den verschneiten Weg hochzufahren und fast oben angekommen wieder umgedreht war, so dass ich einen relativ komfortablem Abstieg hatte, da ich in den Reifenspuren laufen konnte.

Von da ab war ich dann auch relativ schnell wieder zu Hause, gerade zu dem Zeitpunkt als miomarito begann, sich zu überlegen, was er machten sollte, falls er mich weiter auf meinem Handy nicht erreichen würde und ob ich wohl in irgendeiner Schneewehe liegen würde. Mein Bedarf an Erkundungstouren auf der Schwäbischen Alb ist zumindest für die Wintermonate jetzt erst einmal gedeckt … Durch Tiefschnee laufen ist dann doch nochmals was ganz anderes … jedenfalls für mich Flachland-Menschen …

Ich hoffe, ich kann morgen wieder Treppen laufen  - und muss auch nicht wie heute Nachmittag im Supermarkt den Einkaufswagen als Rollator benutzen …