mercoledì 26 novembre 2014

Guck mal!


Shortest haircut ever … also naja, in diesem Jahrtausend auf jeden Fall
(man beachte im Hintergrund meinen Kalender für 2015 von der schwäbischen Handwerkskammer!)
 (und nein, ich kann nicht lächeln)


Und hier - Danke Karen! - meine Cover-Rote-Beete aus Finnland

martedì 25 novembre 2014

Nachtrag zum Wochenende






Und ich hatte nur mein Handy dabei *heul*

venerdì 21 novembre 2014

Das Wochenende wird Ihnen präsentiert

- von instagram: HIER

Io und drei Kinder auf dem Weg in die elsässische Pampa - oder so. Seien Sie live dabei, wenn wir den Zug verpassen, beim Umsteigen den Autositz liegen lassen oder eins der Kinder sich überraschend im Zug nach Marseille wieder findet (wobei, da wären Sie nicht live dabei, es sei denn das entsprechend Kind hätte sich vorher mein Handy unter den Nagel gerissen). Ich überlege, mir einen gut gefüllten Flachmann einzustecken oder zumindest die Schlafsäcke an die Kinder festzunähen … oder so. Noch sind alle in Schule und Kindergarten, aber ich mach mich jetzt mal ans Packen …

P.S.: Lektüre-Empfehlung: Die Kinder aus der Krachmacherstrasse (Zugfahrt aufs Land zu Großmutter und Großvater)

martedì 18 novembre 2014

Tübingen …

Ausführlicher Bericht (eigentlich für Studenten) der SZ über Tübingen:


ich hab's noch nicht gelesen, muss gleich los, aber später schau ich mal, ob denn das alles so stimmt ;-)

P.S.: Das hier ist schon mal sehr lustig - so als Neigeschmäckte, die in ihren ersten 3 Monaten im Schwäbischen immer gehofft hat, dass ihr der Hausmeister nichts wirklich wichtiges mitteilen wollte - weil ich den einfach GAR NICHT verstanden habe (der war aber auch von dr Alb raa)

P.P.S.: Und natürlich unser unvermeidlicher OB zum Thema Öko-Spießer und heile Welt in Tübingen ;-)

domenica 16 novembre 2014

Nicht viel los hier - von wegen ;-)

Sie kennen das, tobt im Alltag das pralle Leben, wird's im Blog eher ruhig. Jetzt ist der Sonntagmorgen bis gerade eher ruhig und gemütlich, also versuche ich mal zusammenzufassen.

Freitag wäre der Tag gewesen, an dem miomarito mal hätte Tagebuch-Bloggen betreiben können ;-) (ich allerdings auch) Er hatte nämlich am Tag zuvor beschlossen, schnell mal nach Augsburg ins Archiv zu fahren, um sich eine Urkunde anzusehen, die für einen Vortrag am nächsten Wochenende interessant hätte sein können.  Da das Archiv aber schon um 13 Uhr wieder seine Tore verschloss, man keine Kopien und Fotos von den Urkunden machen darf, hiess das: Zug um kurz nach 5 Uhr nehmen und vor Ort jede Minute ausnutzen. Da 5 Uhr kurz nach miomaritos normaler Ins-bett-Geh-Zeit ist, eine eher unangenehme Aufgabe. Von daher drehte ich mich um halb 5 auch schnell wieder um, während sich miomarito aufs Fahrrad schwang (um die Uhrzeit fahren nämlich noch keine Busse an den Bahnhof …).

Beim Rest der Familie der übliche Freitagsalltag, ich zog, nachdem ich die Kinder aus dem Haus hatte, los in die Stadt, um Weihnachtsdeko einzukaufen, weil ich unbedingt Weihnachtsfotos in meinen Portfolio bei der Agentur brauche … ich mag Weihachten nicht unbedingt, Weihnachtsdeko noch weniger, Plätzchenbacken usw. schon gar nicht, aber ich dachte, es ist mal wieder Zeit für einen gedeckten Tisch (also Tisch decken und dekorieren und dann fotografieren, das kann ich). Also schnell, schnell, denn für den Tag war Sonnenschein vorhergesagt, ein unabdingbare Voraussetzung, um in der Wohnung Tisch-Fotos zu machen (ich bin eh kein Freund des Stativs und mit Stativ auf die Leiter geht gar nicht), aber die kinderfreie Zeit endet Freitags schon um 13 Uhr.

In der Stadt dann ein Anruf von miomarito, er sitze im Zug nach München, die gesuchte Urkunde sei überraschenderweise doch nicht in Augsburg sondern in München im Archiv. Ich solle mal schauen, welchen Zug er zurücknehmen könne, damit er noch wie geplant pünktlich zum Laternenzug der Grundschule zurück käme (mein Dritt-Job als Sekretärin ;-)).

Also wieder nach Hause (mich vorher für diverse Cover-Fotos mit einem spontan Kleider-Einkauf (bei mir eher die große Seltenheit, aber manchmal passt es einfach - also neue Jacke, neues Jackett und neuen Pulli) belohnt), Weihnachten aufgebaut, miomarito angerufen und gemeinsam festgestellt, dass das mit dem pünktlich zurückkommen eher nicht klappt, uns darauf geeinigt, dass er dann doch einen Abstecher in eine ortstypische Lokalität machen soll, damit der Tag nicht völlig fürchterlich wird. Weihnachts-Tisch-Fotos gemacht, im Anschluss noch schnell eine Runde Zitrusfrüchte in bunter Schale fotografiert.







Tertia vom Kindergarten abgeholt, für sie Mittagessen gekocht, sie zur einer kurzen Zwangspause per Fernsehschauen auf dem Sofa verdonnert, Bilder bearbeitet und eingeschickt, Tertia um 14:30 Uhr zu ihr Freundin gebracht, wieder nach Hause. Dort lief dann Silencia ein, verkündete, ich hätte ihr gestern versprochen, dass sie backen dürfte (die letzten beiden Nachmittage hatte ilfiglio gebacken). Ich hatte das völlig vergessen, nicht die passenden Zutaten eingekauft und war völlig bescheuerterweise auch der Ansicht, dass 1 Stunde zwischen Schulschluss und Laternen-Umzug nicht ausreicht, um schnell mal eben was zu backen, ganz zu schweigen davon, dass sie such noch ihrer Freund dazu einladen wollte. Grande drama.

Ich habe derweilen dann die Laternen mit neuen Kerzen bestückt, beschlossen, dass Tertia keine Laterne braucht, weil ich dann Tertia UND die Laterne würde tragen müssen (die Idee war ja gewesen, dass miomarito zu Hause ist und ich notfalls Tertia, die schon seit Tage fragte, ob sie denn wieder soooo viel wie beim Laternenumzug des Kindergartens laufen müsse …? Ja, und noch sehr viel mehr … also dass ich Tertia schnall nach Hause bringen und dann dort bei miomarito lassen könnte - so viel also dazu) und eine längere Diskussion mit Silencia gehabt, die partout ein Teelicht statt einer großen Kerze in ihrer Laterne haben wollte (dazu später noch mehr). Um 16 Uhr musste ich als Elternbeiratsmitglied an der Schule sein und organisieren. Dazwischen noch etliche Diskussionen mit Silencia über anzuziehende Jacken, eventuell einsetzende Kälte bei Sonnenuntergang und sonstiges. Außerdem miomaritos Mitteilung, er säße jetzt im Augustinerkeller und äße Schweinebraten (*argh* okay, ich hatte es selbst vorgeschlagen, trotzdem!!! ;-))

16 bis 16:20 Uhr Versuch, irgendwie Brezeln und Lebkuchen in Schalen auszuteilen usw. 16:20 Uhr Tertia bei ihrer Freundin abgeholt und warm eingepackt, 16:30 Uhr Sammeln und Aufteilen der Gruppen vor der Schule (wir ziehen jedes Jahr in Gruppen durch den Ort, klingeln an den Türen, singen und sammeln Geld für einen guten Zwecke) und Tertia unerschütterliches Statement: ICH LAUFE NICHT und ICH WILL MEINE LATERNE. Also den beiden anderen Eltern in meiner Gruppe erklärt, dass sie mal ohne mich losziehen sollen, Tertia geschnappt und mir auf die Schultern gesetzt und ab nach Hause, Laterne und den eigentlich schon längst eingemotteten Kinderwagen geholt, mich wieder der Gruppe angeschlossen. Silencia bekam dann einen längeren Anfall, weil ihre Laterne nicht so schön leuchten würde wie die der anderen Kinder (welche natürlich auch kein mickriges Teelicht, sondern große Kerzen in ihren Laternen hatten. Eine Mutter half dann mit einer dicken Kerzen aus, die sich dann aber nicht richtig befestigen liess, so dass Silencia einen weiteren Grund hatte, jede 5 min auszuflippen - MEINE DOOFE KERZE IST WIEDER UMGEFALLEN!)

17:00 Uhr Anruf von ilfiglio, er sei jetzt zu Hause, er würde sich uns aber tatsächlich anschließen und verstärken (wir waren eine sehr kleine Gruppe und der Gesang teilweise etwas dünn). Sinnigerweise kam ilfiglio dann aber mit dem Fahrrad … und Silencia verkündete, sie würde jetzt sofort nach Hause gehen, denn zusammen mit ilfiglio würde sie keinesfalls Laterne laufen. Und ich solle bitte ihre blöde Laterne nehmen, sie würde die von Tertia nehmen. Ich werde für das nächste Jahr vorschlagen, dass Mitglieder einer Familie nicht zusammen in eine Gruppe kommen …

17:30 Uhr Tertia streikte nun endgültig, sie möchte zurück zur Schule, habe Hunger (und alle mitgebrachten Riegel bereits aufgegessen) und ihr sei kalt. Ich hatte eine Backup-Plan mit einer befreundeten Mutter entwickelt, deren Tochter so alt wie Tertia ist und deren Mann zu Hause sein würde, um ihre Tochter eventuell einzusammeln. Leider möchte diese Tochter nicht nach Hause und Tertia auch nicht ganz alleine zu deren Vater, also zurück zur Schule. Und ilfiglio nehme ich auch gleich mit. Der Rest der Gruppe läuft und singt weiter.

bis 19 Uhr Mehr oder weniger friedliches Beisammensein vor der Schule (d.h. Tertia und ich IN der Schule, weil Madame sich weigert rauszugehen) bei Punsch, Lebkuchen, Brezeln und Feuer. Miomarito kündigt weitere Verspätung wegen zu entschärfender Fliegerbombe (oder so ähnlich) an. Ilfiglio prügelt sich, Silencia entledigt sich ihrer Jacke und verschwindet in die Dunkelheit.

19:30 Uhr ich versuche noch meiner Elternbeiratsrolle gerecht zu werden und räume mit auf, Tertia sitzt freundlicherweise bei ihrer Freundin im Fahrrad Anhänger und ist trotz größter Müdigkeit recht brav, während ilfiglio an der Hand mittelschwer verletzte wurde und Silencia weiter unauffindbar ist bzw. sich dann weigert, mit uns nach Hause zu kommen.

20 Uhr Ankunft zu Hause, ich stecke Tertia sofort ins Bett, ilfiglio verarztet sich jetzt doch selbst, ich schicke unserer Freundin, die gerade für ein paar Tage aus Paris hier ist und mit der ich mich eigentlich um 21 Uhr treffen wollte eine SMS, dass ich es vermutlich nicht pünktlich schaffen werde, da miomarito noch nicht da sei und der Bus in 17 min fahren würde. 12 min später kommt miomarito völlig erschöpft (weil nachts ja nicht geschlafen) nach Hause, kurzes Abklatschen, und ich renne zum Bus.

Entspannter Abend mit Freunden. Hätte ich gewusst, was mich am nächsten Tag erwarten würde, hätte ich vermutlich ein Bier weniger getrunken und hätte einen Bus früher nach Haus genommen …

Samstagmorgen darf ich ausschlafen, werde dann aber mit der freudigen Botschaft geweckt, dass wir auf Silencias ausdrücklichen Wunsch (und wochenlangem Genatzel (Pfälzer Ausdruck für "unter dauerndem Weinen lästig bitten") - und weil wir ja auf Grund der doch warmen Temperaturen alle Martinsumzüge ohne die sonst übliche Erkältung überstanden haben, kann ja nicht sein, ein November ohne Seuche) - ins Filderado (Spaß… bad) gehen … Also drei Stunden baden, die Kinder sind glücklich, ich friere eher. Tertia schläft auf der Heimfahrt gegen 17 Uhr ein … Ich schmeisse zu Hause miomarito und Tertia aus dem Auto, fahre mit den großen Kindern Einkaufen und während dem Kochen des Abendessen beschließe ich, dass ich im Dezember jetzt doch nach München zum Stammtisch meiner Agentur fahren (Augustiner trinken und Schweinebraten essen ;-)). Abendessen, Tertia ins Bett bringen, irgendwie ist es 21:30 Uhr geworden und ich falle um ins Bett.

Heute ein hoffentlich ruhiger Sonntag, Silencia ist beim Kinder-Brunch der Kirche, ilfiglio kränkelt schon mal, muss aber Latein und Biologie lernen, miomarito arbeitet und ich muss jetzt noch die Weihnachtsdeko abräumen und die eigentlich für Samstag eingeplante Aufräumaktion starten.

P.S.: Das war übrigens das eingeplante ruhige Wochenende, bevor ich nächstens Freitag mit drei Kinder, Autositz, Schlafsäcken, Gepäck, 3x Umsteigen und Zug ins Elsaß fahre.

venerdì 14 novembre 2014

giovedì 13 novembre 2014

das stolzeste Kind der Welt


ICH HASSE NOVEMBER!

Noch Fragen? Nein?! Danke, ich spule dann mal vor auf April.

martedì 11 novembre 2014

Flashback

Ich habe die beiden letzten Nächte beschissen geschlafen, das heißt, ich hätte bestimmt hervorragend geschlafen, aber Tertia hat beide Nächte zum Tage gemacht, ist x-mal aufgewacht und wenn sie schlief, dann trat sie um sich (also mich), redete laut oder stieß spitze Schreie aus.

Jetzt bin ich ja ziemlich abgehärtet, sprich, ich kann die in den letzten 10 Jahren durchgeschlafenen Nächte zwar nicht mehr nur an einer Hand abzähle, aber ich würde jede Wette eingehen, dass ich für diese Zeit auf keine 20 durchgeschlafenen Nächte kommen. Wenn mich Tertia (oder sonst ein Kind, was inzwischen aber eher unwahrscheinlich ist) 1 oder 2x die Nacht weckt, stecke ich das locker weg.

Die letzen beiden bescheidenen Nächte haben mich heute aber komplett in die Vergangenheit befördert. Beim Einkaufen habe ich trotz Einkaufszettels die Hälfte vergessen, ich fand mich plötzlich vorm Computer sitzen wieder und hatte die letzten 20 min wohl nichts anderes gemacht als auf den Bildschirm gestarrt, der Weg auf den Dachboden zum Wäsche aufhängen erscheint wie die Besteigung eines mittleren Alpengipfels, meine Geduld mit den Kinder ist nicht vorhanden, fürs Einschicken meiner Fotos habe ich diverse Anläufe gebraucht und beim Schreiben dieses Posts muss ich mich konzentrieren und zusammenreißen als müsste ich noch mal eben schnell .. keine Ahnung .. mein Hirn … irgendwas schwieriges eben.

Kurz gesagt: *boar* wie scheisse. Und so bin ich 9 Jahre meines Lebens herumgerannt.


lunedì 10 novembre 2014

Am Wochenende

Am Wochenende viel geschaut: Tepepa (auf italienisch - ganz, ganz toll), Alien I (auf deutsch - auch immer noch gut), die zweite Hälfte von The Mexican (auf englisch - den ich irgendwie mag) und dann Rush (die erste Hälfte auf nur deutsch, dann im Original, also Lauda auf deutsch/österreichisch, Hunt auf Englisch - doch irgendwie gut, und Brühl als Lauda ist schon klasse).

Und habe ich schon erwähnt, dass ich Sky dann doch ganz gerne habe ;-) - wobei Tepepa hat miomarito auf DVD zum Geburtstag geschenkt bekommen.

giovedì 6 novembre 2014

Nachtrag: Silencias Geburtstag

Damit das mittlere (!) Kind nicht zu kurz kommt, jetzt noch schnell einen Nachtrag zu Silencias Geburtstag.

Im September war sie bei einer Freundin zum Übernachtsungsgeburtstag eingeladen und natürlich hellauf begeistert und Mama, Papa! Ich will auch eine Übernachtungsparty an meinem Geburtstag machen! BIIIIIITTEEEE! Die Eltern ihrer Freundin versicherten mir glaubhaft, dass das ganz eine sehr entspannte Sache sei und so liessen wir uns dazu überreden, einzige Bedingung: Bitte nur 4 weitere Kinder!

Das war alles bevor wir spontan beschlossen, in den Herbstferien an den Lago zu fahren (Silencia hatte am Freitag in den Ferien Geburtstag), bevor miomarito einfiel, dass er ja Freitag/Samstag eine Tagung an der Uni hätte (also nicht selbst vortragend, aber trotzdem) … im Nachhinein hätte man vielleicht doch über eine Verschiebung um eine Woche nachdenken sollen ;-)

Wir fuhren also am Donnerstag vom Lago wieder in Richtung Norden, zu miomaritos Eltern, wo wir zum einen ilfiglio über's Wochenende abgeben wollten (ilfiglio hat absolutes Anwesenheitsverbot an Silencias Geburtstag, sowohl von ihr als auch von uns Eltern, kleines Aufmerksamkeitsdefizit-Sydrom …) und zum anderen übernachten wollte. Morgens wurde dann Silencias Geburtstag in der Familie gefeiert und wir machten uns anschließend leicht verspätet in Richtung Tübingen auf, wo ich miomarito an der Uni aus dem Auto schmiss und mit den beiden Damen den Geburtstag vorbereiten musste.
Gott sei Dank fiel mir noch in Italien ein, dass der Samstag ja Feiertag ist und ich somit noch für's ganze Wochenende plus Montags-Schul-Versorgung einkaufen gehen sollte. Und dann wann da noch die Sache, dass sich Silencias dringend einen Käse-Kuchen zum Geburtstag wünschte.

Also, Auto teilweise ausräumen (Lebensmittel, neue Klamotten und Schuhe, Bettwäsche, Koffer usw.), Einkaufen fahren, Mittagessen auf die Hand für alle drei, dann Heim fahren, Wohnung aufräumen, Kuchen backen, Pizza-Back-Aktion vorbereiten (das hatte ich immer hin alles schon vorher gekauft), heulende Tochter (Das schaffen wir nieeee! Ich will nicht aufräumen!!!) beruhigt, mich beruhigt (Das schaffen wir nieeee! Ich will nicht aufräumen!!!) und irgendwie haben wir es dann doch geschafft, dass um 18 Uhr alles bereit war (parktischerweise wollte Silencia eine Komplett-Kopie des Geburtstages ihrer Freundin, so dass ich mich wenigstens über Ablauf und Programmpunkte keine Gedanken machen musste).

Miomarito kam gleichzeitig mit den ersten Gästen an und machte sich gleich in die gewünschte Schnitzeljagd im Dunklen, schüttelte noch ein paar Aufgaben für unterwegs aus dem Ärmel und verschwand dann in die Dunkelheit, während wir Kuchen assen und Geschenke auspackten.
Die Schnitzeljagd war toll, die Kinder begeistert (sie mussten so Knicklichtern folgen und an einigen Stellen Fragen beantworten, um dann am Ende im Wald einen Schatz zu heben), Tertia rannte fleißig bin und brach dann am Ende auch fast zusammen ;-)

Dann ging es wieder heim, Pizza wurde beleget und verspeist, dann wurde das vorher von miomarito aufgebaute Matratzenlager im Wohnzimmer in Beschlag genommen, Chips ausgeteilt und der Film (Vorstadtkrokodile 2) auf dem Beamer angeschmissen. Und es herrschte Ruhe (oder wie eine befreundete Mutter meinte, Übernachtungsparties sind toll, du kannst die Kinder 2 Stunden vor den Fernseher setzen und alles finden das okay, mach' das mal bei einem Nachmittagsgeburtstag, dann ist man natürlich sofort eine Rabenmutter!)

Tatsächlich Ruhe herrschte allerdings erst gegen halb 1 - der Film war um 22:30 zu Ende, dann wurde noch gemalt, dann bestanden alle fünf (drei Mädchen und zwei Jungs zwischen 7 und fast 10) darauf, dass sie zum Einschlafen noch lesen müssten und eben um halb 1 schlurfte der letzte noch mal auf Toilette. Aber alles tiefenentspannt und ohne Hochzudrehen. Wirklich angenehm.

Die Kinder ließen uns am nächsten Morgen auch tatsächlich bis halb 9 schlafen (waren nach eigener Aussagen aber schon seit halb 7 wach) und so kann ich Übernachtungsgeburtstag also wirklich nur empfehlen, jedenfalls für dieses Alter - reden wir in 5 Jahren noch mal drüber ;-) Und Silencia war glücklich :-)

P.S.: ilfiglio fuhr übrigens am Sonntag souverän mit dem Zug alleine von Aalen via Stuttgart nach Tübingen. Erleuchtet in Zukunft auch so einiges.

P.P.S.: Ich hatte ja auf einen frühen Feierabend am darauf folgenden Samstag spekuliert, aber wir luden noch spontan Freunde mit Kindern zum Käse-Essen ein, und die beiden Damen sprangen munter bis 22 Uhr (Silencia, die dann aber einfach umfiel) und 23 Uhr (Tertia) durch die Gegend. Mediterrane Partymodelle - manchmal auch sehr praktisch ;-)

mercoledì 5 novembre 2014

5. November

Frau Brüllen fragt heute wieder: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? Ich bin heute viel unterwegs, von daher schau mer mal wie das dieses Mal mit dem Aufschreiben klappt.

0:00 Uhr  ich habe bis kurz vor Mitternacht Fotos für die Agentur bearbeitet und auf den von einer Vortragsreise heimkehrenden miomarito gewartet, wir sind aber beide sehr müde, tauschen nur Eckdaten aus und verschwinden ins Bett, 5 Sekunden später kuschelt sich Tertia mit einem Papi! Papi ist wieder da! zu uns ins Bett.

6:45 Uhr der Wecker klingelt, Regen prasselt aufs Dachfenster im Schlafzimmer, ich glaube, es wird langsam wirklich November … ich schmeisse ilfiglio aus dem Bett und mache mir einen Kaffee.

7:15 Uhr Silencia wecken, ilfiglio verschwindet zum Bus, Tertia schläft sensationellerweise weiter. Sie geht heute auch nicht in den Kindergarten, wir haben einen zeitlich eher doofen Arzt-Termin um 9:45 Uhr zum Impfen, vor dem sie eine unglaubliche Panik schiebt (kenne ich von den anderen zwei gar nicht), zur Belohnung soll es danach zum Friseur gehen, ein von ihr langgehegter Wunsch, den ich wegen der teuren Tübinger Preise bis her nicht erfüllen wollte bzw. eben immer selbst die Schere ergriffen habe.

7:55 Uhr Silencia rauscht in Richtung Schule ab, nicht ganz dramafrei (sie wollte mit Kaputzenpulli in die Schule, ich fand bei den Temperaturen und angesichts des Regens Winterjacke angebracht, ihre Antwort kennen erfahrene MaultaschenoderRaviol-Leser ;-))

7:57 Uhr Tertia schleicht die Treppe herunter. Mist, ich hatte gehofft, ich könnte noch einen kleine Runde arbeiten, sprich Model-Releases ausfüllen …

8:45 Uhr Okay, die Arztgeschichte gestaltet sich schwierig, Tertias brüllt seit einer Dreiviertelstunde ICH WILL NICHT ZUM AAARZT!! und ich bin etwas ratlos. Vor allem was die Transportfrage an geht … Bus oder Auto … Bus erschien mir unpraktisch, da ich kein brüllendes und umsichschlagendes Kind durch die Stadt tragen möchte … aber eventuell bekomme ich wegen des Bahnstreiks überhaupt gar keinen Parkplatz (eh ein rares Gut in Tübingen), oder nur einen sehr, sehr weit entfernten und die das brüllende und umsichschlagende Kind zu tragende Strecke ist länger als bei einer Anfahrt mit dem Bus … ich glaube, wir nehmen den Bus …

12 Uhr Rückkehr aus der Stadt, ging alles glatt, auch wenn der Weg zum Arzt etwas anstrengend war und das Kind leicht verstört wirkte. Jetzt ist aber alles gut, der Besuch beim Friseur wurde genossen (das ist nicht meine Tochter!) und noch ein bisschen Stadt geschaut. Jetzt der Versuch etwas Haushalt zu machen und vielleicht schaffe ich es ja auch noch ein paar Fotos zur Agentur hochzuladen … kurzes Gespräch mit miomarito wer wann welche Kinder wo abholt bzw. zu Hause ist.

Fotos von unterwegs





12:30 Uhr miomarito schmeisst eine Runde Kaffee und ich versuche, meinen Tripp mit drei Kindern, Autositz, Schlafsäcken, Gepäck und 4x Umsteigen in die Vogesen in 2,5 Wochen zu organisieren (mit der Bahn) … wir sind zu einem 40. Geburtstag eingeladen, ein Wochenende, an dem miomarito einen Workshop an der Uni hat und dementsprechend nur von Samstagabend bis Sonntagmorgen kann. Die Kinder und ich hingegen reisen eben mit dem Zug schon am Freitag an … so Gott will … wenn ich mir die Fahrpläne so ansehe … immerhin klärt sich jetzt, dass miomarito uns (mich und die Mädels) zum Bahnhof fahren kann und dort auch ilfiglios Ranzen übernehmen kann - das beutetet im Klartext: ich kann einen früheren Zug nehmen, muss nur 3x Umsteigen und fahre TGV! 

13:20 Uhr Anruf ilfiglios, er hat heute (überraschend?)  Redaktionssitzung (Schülerzeitung), isst in der Mensa und kommt erst später (zum Englisch lernen) nach Hause, also Mittagessen wieder vom Herd, Tertia will die Fleischküchle eh lieber in kalt und ohne was *augenroll* Wäsche aufhängen 

14 Uhr miomarito verschwindet an die Uni, Tertia darf auf meinem Handy etwas Fernseh' schauen und ich mache meine Model Releases (hier mal ein Model Release zur Ansicht, damit man eine Vorstellung bekommt, das muss ich für jede erkennbare Person auf dem Bild ausfüllen, für das Bild oben mit meinen und Tertias Füßen wären das zwei Stück, eins für mich und eins für sie) fertig, damit die Agentur endlich diese 35 Bilder online stellen kann. NACH dem Absenden fällt mir auf, dass man für das eine Bild wohl auch noch einen Property Releas (Ansicht für alle erkennbaren Zimmer/Wohnungen/Gärten/privat Eigentum usw. also wäre der schöne Fußboden oben IN einem Haus gewesen, hätte ich so etwas gebraucht und vermutlich nicht bekommen) brauchen könnte, Email an die Agentur, was sie denken. Der Rest an Arbeit muss vermutlich bis heute Abend warten. 

14.45 Uhr Anruf von der Mutter eines von Silencias Mit-Judokas (!?), sie kann die Fahrt in die Stadt nicht übernehmen, da ihr Sohn krank ist, die dritte Mutter hatte gestern schon abgesagt, da eins ihrer Kinder Scharlach hat, also … tocca me! Das bedeutet, ich muss schnell Tertia zum Turnen im Dorf bringen, dann muss miomarito mit dem Auto wieder zurück aufs Dorf kommen (war schon etwas eingeplant gewesen) und dann fahren entweder ich oder er Silencia und einen weiteren Jungen aus dem Dorf in die Stadt zum Judo. Der andere muss dann Tertia vom Turnen abholen und mit ilfiglio Englisch lernen …das ganze ist noch zu optimieren würde ich sagen.

15:30 Uhr Anruf der Scharlach-Mutter, die eigentlich mit dem Fahren dran wäre, ihr Mann kommt früher heim und kann aufs Scharlach-Kind aufpassen, sie kann doch fahren. Außerdem die frohe Botschaft, dass heute Abend wohl Elternbeiratsarbeit (Briefe schreiben) auf mich wartet. Anruf bei miomarito, er kann doch an der Uni bleiben und seine Buchvorstellung am Donnerstag organisieren (drei Redner haben wegen Krankheit/Bahnstreik angesagt, jetzt geht es um die Frage, macht man das ganze nur mit zwei Redner oder sagt man alles ab). Abklatschen mit Silencia an der Schule, wo Tertia turnt und gerade Silencias Kernzeitbetreuung endet, sie soll ihr Judozeugs packen und zur Scharlach-Mutter kommen. Zu Hause erwartet mich ilfiglio, der jetzt dringend Englisch lernen muss (was immer eine nervenaufreibende Sache ist und selten ohne beidseitiges Gebrüll abläuft). Die nächste Ladung Wäsche wartet aufs Aufhängen …

17:00 Uhr ilfiglio Vokabeln abgefragt und ihn zum weiteren Lernen an den Rechner geschickt, außerdem sitzen die unregelmäßigen Verben noch nicht. Erfahren, dass er auch noch Latein und Deutsch auf hat …  mal wieder ein kleine Rede über vorausschauende Planung und Organisation gehalten … um 16:40 Uhr Tertia vom Turnen abgeholt und festgestellt, dass das Turnen jetzt wohl schon um 16:30 Uhr aufhört *hüstel* (PLANUNG! ORGANISATION!) mit ihr durch den Regen nach Hause gelaufen und das Mist-Wetter verflucht … in der Agentur scheint heute auch niemand zu arbeiten … jetzt unregelmäßige Verben abfragen während Tertia uns Lieder vorsingt *ohmmm*

18:20 Uhr  Silencia kommt vom Judo nach Hause und muss noch etwas für die Schule malen, Tertia setzt sich dazu und malt auch, ilfiglio darf nach getaner Lernerei und Hausaufgaben Fußball auf der Wii spielen, da er heute Abend wegen der morgigen Arbeit keine Champions League schauen darf. Was sich friedlich anhört, bedeutet aber nur, dass alle sich gegenseitig beschimpfen, erklären, wie dumm der andere ist und dass im Zweifelsfalls eh ich an allem schuld bin. zeit, mich ans Abendessen zu machen  … (dass dann eh keiner essen möchte, weil eklig, immer gibt's nur das oder Iiiiih, was'n daaaaas?!)

20:49 Uhr also ein Kind schläft seit 5 min, eins befindet sich immerhin schon im Bett (lesend) und eins macht immer noch keine Anstalten, in sein Zimmer zu verschwinden … Abendessen gab's heute wie bereits vermutet im kleinen Kreis, spricht Tertia, miomarito und ich, die beiden große zogen es vor, lieber nichts zu Abend zu essen als Tagliatelle mit Käsesauce (und optional Romanesco). Ist ja auch totales Ekel-Essen (ich verdräng die Tatsache, dass Silencia wochenlang Theater gemacht hat, dass sie endlich mal wieder Pasta mit Käsesauce essen möchte *ohmmmm*)  Ich brauche jetzt ein Bier.

21:45 Uhr ich habe beschlossen, dass die Eltern der Schule auch noch einen Tag auf die Info-Briefe zum Martinssingen (wer mit wem und welchen Kindern welche Gruppe bildet und welche Strecke abläuft … Martinssingen ist hier auf dem Dorf eine hochkomplizierte und traditionsreiche Sache und wir sammeln jedes Jahr Geld für einen wohltätigen Zweck) warten können, habe noch schnell eine Runde Fotos zur Agentur hochgeladen und ich glaube, jetzt ist einfach endgültig Feierabend. Morgen bin ich ja wieder im Solo-Einsatz, miomarito muss ja Buch vorstellen und nächtigt auswärts. In diesem Sinne, Sofa, vielleicht noch eine Runde Fußball oder House of Cards.


martedì 4 novembre 2014

Rückkehr leicht gemacht

Gestern Morgen war ich noch einmal schnell mit der Kamera unterwegs, solange das schöne Herbstwetter anhält - und so fällt einem die Rückkehr aus dem sonnigen Süden natürlich extrem leicht: 



ganz klein auf den Bergen zu erkennen: Die Wurmlinger Kapelle und Burg Hohenzollern 

sabato 1 novembre 2014

vacanze perfette!

Seit gestern sind wir wieder zurück, haben inzwischen auch einen Übernachtungs-Kindergeburtstag erfolgreich hinter uns gebracht (dazu irgendwann vielleicht auch mal ein paar Zeilen) und ich muss sagen, was für eine sensationelle Idee, in den Herbstferien an den Lago zu fahren. Bisher war das ja nie möglich, da wir ja seit Jahrzehnten ;-) an die Semesterferien gebunden waren und ich dadurch den Gardasee nur an Ostern, im Sommer und an Weihnachten kannte, aber noch nie Herbst dort gewesen war.




Wir hatten ganz tolles, wenn auch eher frisches Wetter (die Kinder nahmen auch relativ zügig Abstand von der Idee, vielleicht doch noch mal eine Runde schwimmen zu gehen) und es war eigentlich keine Touristen da .. okay, gegen Ende der Woche wurde es dann tatsächlich schwierig, ein Schiff, einen am Nachmittag geöffneten Bäcker zu finden und für ein Eis musste man nach Malcesine fahren, aber hey, keine Parkplatzsuche, kein Stau und auf der Strandpromenade konnte wir wunderbar mit unseren kurz vor Abfahrt noch schnell gekauften Second-Hand-Lago-Fahrrädern fahren.












Den einzigen Tag mit schlechtem Wetter verbrachten wir eh auf der Suche nach Schuhen, Klamotten und einem Kühlschrank … letzteres klappt nicht so gut, so dass miomarito am nächsten Vormittag noch einmal - und dann gleich weiter bis nach Brescia - loszog, um Kühlschrank, Stockbett und Kleiderschrank kaufen, während die Kinder und ich einen 4,5 (!) Stunden Spaziergang ins übernächste Dorf zum Markt (und wieder zurück) machten, um Käse einzukaufen.









Einen Ausflug nach Limone haben wir auch noch gemacht, mit einem der eben letzten Schiffe über den See. Vorher hatte ich gelesen, dass im Sommer pro Tag 10 000 Torsten nach Limone kommen … und jetzt frage ich mich warum zum Teufel eigentlich … so toll fad ich das Städtchen nur wirklich nicht, bei uns ist es viel schöner ;-) Interessant war allerdings der Besuch der Limonaia del Castel, den wiederhergestellten Zitronen-Gewächshäuser aus dem 18. Jahrhundert, die damals den nördlichsten Zitronenanbau Europas ermöglichten (Limone heisst übrigens nicht wegen der Limonen/Zitronen Limone, sondern nach seiner Lage an der Grenze (Limes). Im Museum lernten wir nicht nur viel über die unterschiedlichsten Zitrusfrüchte und deren Weg nach Europa sondern auch ilfiglios Biolehrer kennen ;-) (Bilder habe ich da nur mit der großen Kamera gemacht, und die sind noch nicht bearbeitet, aber vielleicht zeige ich da noch was)




am Hafen von Limone gab es getrocknete Früchte, und nachdem wir gerade gelernt hatten, was genau Cedro ist (und warum die Frucht so heisst) musste wir natürlich gleich mal probieren.



Ich haben ansonsten auch wieder mal Arbeit und Urlaub verbunden und fleißig fotografiert - unter anderem auch zur blauen Stunde (Stunde nach Sonnenuntergang), mir dabei den Hintern abgefroren und die sparsamen Italiener verflucht, die die Beleuchtung (von Kirchen, Burgen und auf die allgemeine Straßenbeleuchtung) erst angeschaltet habe als es eigentlich schon stockfinster war (keine Ahnung, ob das eine EU-Maßnahme ist,oder einfach jahreszeitlich (keine Touristen) bedingt) - (auch hier kommen vielleicht noch ein paar Bilder).

Ja, und es war einfach nur schön und erholsam, trotz diverser Einkäufe, Ikea-Stockbett-Aufbauten und eben dieser Blaue-Stunde-Arbeit. Die großen Kinder waren zumindest die ersten Tage wirklich ebenfalls auf Erholung aus und froh, dass das sonst eher straffe Schul-Alltags-Programm für eine Woche aussetzte. Und Ganz sicher fahren wir nächste Herbstferien wieder (und an Ostern … und im Sommer … aber nicht an Weihnachten, auch wenn Tertia das unbedingt möchte ;-))