martedì 18 marzo 2014

Vermeidungsstrategie

Ich fahre ja im Alltag Vermeidungsstrategie, sprich: Wenn irgendwie möglich kein Einkaufen mit Kindern, keine Ausflüge allein mit drei Kindern, kein Busfahren mit mehr als einem Kind usw. weil, ich brauche keinen weiteren Stress in meinem Leben. Das klappt durch ilfiglio Selbstständigkeit und Silencia fast lückenlos verplante Nachmittage eigentlich ganz gut, noch besser natürlich jetzt da Tertia im Kindergarten ist.

In letzter Zeit kam ich dann aber etwas ins Grübeln, weil ich mit Silencia und ilfiglio ja doch viel unternommen hatte als wir noch in der Stadt wohnten. Was, wenn man mal in Ruhe darüber nachdenkt, hauptsächlich mit der dunklen 3-Zimmer-Wohnung ohne echten Garten und dem oft im Wohnzimmer arbeitenden Gatten zu tun hatte - und dem bisweilen fehlenden Kontakt zur Außenwelt.

Also schloss ich heute, als mich Silencia fragte ob wir böttebötte! in die Stadtbibliothek fahren könnten, nur kurz die Augen, atmete tief durch und meinte, okay, kein Problem. Ilfiglio hätte ich in Silencias Alter einfach den Bibliotheksausweis in die Hand gedrückt und zum Bus geschickt, aber das geht bei ihr noch nicht, also zogen wir zu dritt los, bzw. Silencia musste sich ein Busfahrkarte kaufen, für mich abstempeln, vor der richtigen Haltestelle den Knopf drücken und dann den Weg zur Stadtbibliothek finden.

Busfahrt schon eher anstrengend aber noch im erträglichen Rahmen, man muss dazu vielleicht wissen, dass unsere Kinder jede sich bietende Gelegenheit nutzen, in der wir an der Flucht gehindert sind (Autofahren zum Beispiel) und uns gnadenlos mit Fragen bombardieren. Ununterbrochen. Also schon mal blutende Ohren … von beiden Seiten.

In der Stadtbibliothek dann eine - weil ja um Gottes Willen nur keinen Mittagsschlaf machen - todmüde Tertia, die sich hauptsächlich heulend auf dem Boden herumwälzte, während Silencia von mir bitte schön mal schnell die OPAC-Recherche am Rechner erklärt haben wollte. Wobei jeder erklärende Satz nach 5 Wörter durch Jaha, das weiß ich doch!!! unter- bzw. abgebrochen wurde. Tief durchatmen. Tertia wollte dann den gesamte Charlie&Lola-Bestand der Stadtbibliothek mit nehmen, der aber nicht in den Kinderwagen gepasst hätte (*heul* *schrei* *brüll*).

(Immerhin konnte ich noch schnell ilfiglios Aussagen Da gibt es für mich nichts zu lesen! verifizieren, ich hatte ihn ja schändlicherwesie der Lüge bzw. der Dummheit beim Bücher auffinden bezichtigt, aber es ist tatsächlich schwer, in seiner Altersgruppe irgendwas ohne Fantasy-Anteile zu finden - jedenfalls mit nörgeligem bis brüllendem Kind am Bein und beratungsresistenter Tochter am Rechner - was mich ja so auf das Nivea eines ungeduldigen 9jährigen gebracht haben dürfte)

Dann ging es noch schnell in den Supermarkt (Mama, kann ich das! Mama, schau mal! Mama, warum ist … ?! Mama, komm mal! Mama, wieso ist das denn … ?! Mamaaaaa! plus Tertias Gebrüll, weil sie nur von mir und auf keinen Fall von Silencia geschoben werden wollte).

Und dann weiter zu miomarito an die Uni bzw. die Kneipe neben der Uni, wo die Mädchen mit einer heißen Schokolade bestochen wurden und die an solche Ausflüge nicht mehr gewöhnte und da durch nicht mehr belastbare Mutter einen großen Schluck Hacker-Pschorr zu sich nahm. Silencia liess ich dann wohlweißlich bei miomarito (bzw. tauschte sie gegen das Auto ein), der sie später in den Bus setzen wird (Sie sehen, wir arbeiten hart an der Hier-ist-der-Bibliotheksausweis-Variante - wobei miomarito im Moment anrief, um mitzuteilen, dass der Bus mal wieder überpünktlich abfuhr, und sie jetzt auf den nächsten warten müssen) und fuhr dann mit einer durch brüllenden Tertia (weil müde, weil nicht ohne meine Schwester, weil wo ist mein Papa, weil Sitz ist so eng, weil Sack in China) nach Hause - was in Tübingen um diese Uhrzeit bedeutet, dass wir gute 30 min im Stau standen, in denen mich ilfiglio xmal anrief, um mir mitzuteilen, dass er jetzt schon ewig auf uns warte und wo wir überhaupt seien.

Und wissen Sie was - ich vermeide jetzt wieder. 

4 commenti:

Doro ha detto...

Das versteh ich.
Erziehung ist Ablenkung und Erpressung. Vermeidung fällt unter Ablenkung.
:-))

Diana ha detto...

Ach herrje... Verstehe Dich zu gut. Vor allem Einkaufen empfinde ich mit zwei Kindern als echte Herausforderung.
Busfahren lieben meine Kids. Aber wenn dann der direkt hinter dem Busfahrer sitzende Kurze (jetzt drei, damals zwei) schreit: "Brems doch!!!" dann setz ich mich doch lieber woanders hin bzw. schnappe mir meinen Polo.

Ich schicke Dir starke Nerven - Vermeidung ist oft gut :)

LG Diana

Anonimo ha detto...

Entschuldige, aber ich musste mal wieder herzhaft lachen. Dieses Chaos, gepaart mit ständigem Fragen des Großen und Gebrüll des kleinen Geschwisterchen, kenne ich nur zu gut.

Aber ich musste auch lachen, weil ich eigentlich nur 2 Blogs regelmäßig lese, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Das eine bist du (naturalmente) und außerdem noch einen Blog einer Lifestyle Mama aus England ( warum ich grade dort hängen geblieben bin, kannn ich beim besten Willen nicht sagen) bei der immer alles perfekt aussieht, immer aufgeräumt,perfekter Ehemann, die Kinder können immer mit ins Restaurant gehen, ohne sich daneben zu benehmen, kein Gebrüll und Geschrei. Die Mama sieht natürlich immer super aus, nie übermüdet- obwohl sie grade ein Baby bekommen hat.

http://catscompilation.blogspot.de/


Kurzum, ein wening wie in einer schönen Mama Traumwelt.
Spätestens bei Dir kommt man aber wieder auf den Boden (der selbe auf den sich die Kinder wälzen) der Tatsachen zurück.:-)

LG
Giuseppina







Anonimo ha detto...

Hallo Giuseppina,

vielen Dank für den Link! Schon die ersten Fotos waren sehr.... ähmmm...aussagekräftig! Baby im Donna Karan outfit. Herrlich! Und gleichzeitig etwas spooky.
Sandra