lunedì 24 febbraio 2014

Allein zu zweit

Seit fast 6 Jahren waren miomarito und ich nicht mehr irgendwo zusammen ohne die Kinder, an der Zeit also, dies mal wieder zu tun. Inzwischen bricht auch niemandem mehr unbedingt der Angstschweiß aus, wenn wir fragen, ob man nicht mal 24 Stunden auf unsere Kinder aufpassen könnte und so beschloss ich miomarito zu Weihnachten ein Wochenende im Hotel zu schenken.

Am Freitag ging es dann los, via ilfiglios Schule, denn dort gab es am Freitagabend eine Theater-Aufführung mit anschließendem Buffett von ilfiglios Klasse, von dort dann zu meinen Eltern, wo wir gegen 22:30 Uhr eintrafen und gleich einmal feststellen mussten, dass wir die Tasche mit den Kleidern der Kinder in der allgemeinen Hektik zu Hause hatten stehen lassen. Somit war der erste Programmpunkt für Samstagmorgen auch schon mal gesichert - Klamotteneinkauf mit Silencia und ilfiglio … (ging aber überraschend friedlich).

Aber dann:






unser Hotelzimmer: außen - innen




Der Samstag war total verregnet, so dass wir schon um 18 Uhr im Restaurant sassen und mit unserem 
Wintercharme im Forsthaus-Menü begannen
(super lecker und am Ende saßen wir bis fast 23 Uhr dort, dann brach ich allerdings zusammen)



am nächsten Morgen wunderbarer Sonnenschein und großes Frühstücksbüffet 
(Gott sei Dank wie sich im Laufe des Tages herausstellen sollte)

Wir fuhren ein Stück zur Mehlinger Heide 
(die Mehliger Heide entstand weil das Gebiet lange Zeit als Truppenübungsplatz benutzt und dafür gerodet wurde - inzwischen ist das Gelände öffentlich zugänglich, ein Naturschutzgebiet, die größte Heide Süddeutschlands und wird künstlich als Heidelandschaft erhalten) 


Sehr befremdlich, Heide mitten im Pfälzerwald

Miomarito und ich wollten aber eigentlich einen der Rätselhaften Zeitzeichen-Wanderwege ablaufen, genauer den sogenannten Hochfelsweg auf den Spuren der Kelten und Römer. Irgendwie verpassten wir aber den Einstieg und liefen dann eben erst einmal die Heide, bis wir dachten, naja, eigentlich wollten wir das ja eigentlich doch sehen und wenn wir uns beeilen, schaffen wir die 12 km in 2 Stunden und sind wie versprochen um 15 Uhr wieder bei meinen Eltern und den Kindern. 
Die Tatsache, das der Wanderweg Rätselhafte-Zeichen genannt wird (und der eben schon verpasste Einstiegspunkt) hätten uns misstrauischen werden lassen sollen - immer wieder waren die Markierungen verschwunden und da der Rundwanderweg immer wieder die üblichen Wege verliess und kaum zu erkennenden Saumpfaden folgte standen wir mehrmals Mitten im Wald und mussten wieder mehree Kilometer zurück laufen, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen und am Ende waren wir 4,5 Stunden und vermutlich über 20 km unterwegs. Und ohne Handy wäre es vermutlich richtig spannende geworden …



aber wunderschön war's



Monolith und keltische Kultstätten (oder so)

und dann dachte ich mir, es sei besser keine Fotos mehr zu machen und den Akku zu schonen. Aber diese Stille, diese Ruhe  ;-) Schön war's, wirklich schön - und wir werden nicht wieder 6 Jahre warten!

2 commenti:

Anonimo ha detto...

Jaja, die Markierungen im Pfälzer Wald ;-)
Vom rätselhaften Weg kann man da schon mal abkommen und sollte dann aber nicht weiter rätseln warum!
Die Heide wäre eine Wiederholung wert im August oder September, wenn sie in verschiedenen Blau- und Lilatönen blüht.
Aus KL grüßt
Gela

IO ha detto...

Ich überlege mir, mit den Kinder vielleicht im Sommer eine Woche nach Lautern zu fahren - mal schauen. Dann aber nur Heide und nicht Rundwanderweg ;-)