mercoledì 8 gennaio 2014

*Uff*

Wenn es für mich ein persönliches Hass-Kinderspielzeug gibt, dann ist es dieses hier:

Ich bin ja schon die schrecklichste Mutter der Welt, weil ich mich konsequent weigere, ein solches Ding bei uns im Garten aufzustellen, weil jeder hat so eins, wir wollen auch so eins und da passiert nie was. Und natürlich springt da nie mehr als ein Kind drin rum, bei niemandem … heute also Besuch Nr. 1/2014 der Notfallambulanz. 

Ich wollte Silencia bei Freunden abliefern, die Kinder liefen in den Garten, Tertia ganz schnell hinter meinem Rücken ins Trampolin, dort natürlich schon mehrere Kinder und schwupp die wupp sprang ihr eins davon wohl (vermutlich die eigene Schwester) aufs Bein. Unglaubliches Geheul und ein Kind, das auch nach einer Stunde immer noch nicht mehr so wirklich mit dem rechten Bein auftreten wollte … 
Am Ende war dann nichts, also sie hat sich schon ernsthaft weh getan, aber es ist dabei nichts kaputt gegangen - DankeDankeDanke. Die Vorstellung, die nächsten Wochen ein Kind mit Gipsbein zu haben … 
So, und die Erholung der Weihnachtsferien hätten wir dann auch schon fast wieder aufgebraucht …

6 commenti:

kleine fluchten ♥ ha detto...

Hah *handreich*
Hier gibt es aus genannten Gründen auch keines und auch nirgendwo in der Nachbarschaft - der beste Nachbar ist nämlich Radiologe und kann sehr anschaulich schildern, was er da täglich so an trampolinverunfallten Kindern reinbekommt (aus demselben Grund gibt es übrigens im Umkreis auch nirgendwo mehr Hochbetten ;-).
Gut, dass alles ok ist!
LG Tina

Sandra ha detto...

euhm...(mist...Gut das alles relative gimpflich ausgegangen ist!!)...also keine Gefahrenzonen mehr... Na ja ich wiess nicht. Vor allem kann man die Kinder irgendwie auch nicht bewahren und es kommt auf die Kinder an udn muss natürlich am besten beaufsichtig werden.
was mir absulut nicht geheuer ist sind Kletterwände. Saskia aht das asbulut souverain gemeistert, aber nur,weil ein anderer Vater sie mitnahm.

Maike ha detto...

Danke :-) Hier gibt es auch kein Trampolin. Ich bin schon immer froh, wenn die Kinder heil aus dem Nachbargarten wieder nach hause kommen. Passieren kann immer was. So habe ich dem Sohn im Sommer verboten auf ein Klettergerüst zu klettern (unten war schöner Betonboden) und gesagt, er soll lieber wippen. 3 Minuten später war der Unterarm durch. Er ist einfach blöd gefallen :-(

Lydia ha detto...

Mir kommt sowas auch nicht in den Garten. Aber weniger wegen der Verletzungsgefahr - anderswo springen die Kinder dann ja doch drauf rum - sondern weil ich die einfach potthässlich finde und unser halber Garten voll wäre, wenn sowas hier rumstünde. Und wenn die Teile dann den ersten Sommer hinter sich haben, sehen sie ja auch meist sehr, äh, abgewirtschaftet aus. Nicht dass mein Garten irgendwie schön und ansehnlich wäre - aber absichtlich möchte ich ihn mir auch nicht versauen :)

Maike ha detto...

achja, nicht zu vergessen - beim Sturmtief 'Christian' flogen die Dinger hier reihenweise durch die Straße und ich habe sämtliche Nachbarn von der Arbeit weggeholt, damit wir gemeinsam Trampolinfangen spielen können. Die Angriffsfläche ist doch enorm und selbst die verankerten Trampoline sind weggeflogen.

Anonimo ha detto...

Ich werde unser Dingens im Garten auch entfernen. Braucht jemand so eins? Mein Jüngster hat neulich (weil er vergessen hatte, den Reißverschluss zuzumachen) einen Köpper auf den Gartenboden gemacht. Ich habe noch dieses Geräusch des Aufpralls in den Knochen. Da sagte mir eine Sportlehrerin:"Die Dinger sind lebensgefährlich. Die Sportlehrer brauchen dafür zB. einen Trampolinschein." Jap. Also, nun kommt das Dings weg.
LG