mercoledì 29 gennaio 2014

Geschnipsel

Ja, hm, irgendwie komme ich nicht mehr wirklich zum ausführlicheren Bloggen, aber der Februar und Tertias Einzug in den Kindergarten nähern sich ja mit großen Schritten!

Apropos Kindergarten: Heute Morgen waren wir zu einem kurzen Gespräch dort und ich musste anschließend ein ICH WILL NICHT NACH HAUSE! ICH WILL HIER BLEIBEN! brüllendes Kind abtransportieren …

Habe ich schon erzählt, wie toll es ist, einen großen Sohn zu haben (okay, er treibt uns immer noch regelmäßig in den Wahnsinn), der letzte Woche mit einem Freund für ein Bio-Projekt im Tierheim war und dort die Leute mit laufender Kamera interviewt hat und gestern mit seinem Notebook in die Schule gezogen ist, weil sein Bio-Lehrer die Filmaufnahmen auf seinem Notebook nicht zum Laufen bekam. Und der jetzt beschlossen hat, um mehr Zeit mit seinen Freunden aus dem Gymnasium zu verbringen, seinen Italienisch-Kurs nicht weiter zu machen (3 Fremdsprachen auf einmal anfangen ist vielleicht auch etwas viel), sondern dass sie gemeinsam am Freitagnachmittag in die Schach-AG gehen wollen.

Dafür haben wir zum Ausgleich Silencia gar nicht leise sondern laut schimpfend am Hausaufgabentisch sitzen: So ein blöder Scheiss! Immer das gleiche langweilige Zeugs! Und wiederholen und wiederholen und wiederholen. Ich kann das doch alles schon! Ich will jetzt endlich mal was neues lernen! Das ist alles soooo langweilig! Warum lernen wir denn nichts? Wann machen wir endlich mal was richtiges!? Ich will nicht mehr in die Schule gehen! (immerhin insofern ein Fortschritt, dass sie anscheinen langsam kapiert warum sie jeden Tag auf 180 ist, wenn sie von den Schule heimkommt) Ich schätze, das werden noch sehr lange 2,5 Jahre …

[Wenn ich daran denke, dass Tertia inzwischen Mensch ärgere Dich nicht spielt, Uno so einigermaßen kann und zur Abwechslung zu ihrem üblichen ständigen Gezähle auch gerne mal in 10er Schritten (zwanzig, dreißig, vörzig, …) zählt, freue ich mich ja so richtig auf unsere letzte Runde Grundschule]

Tertia erfreut uns übrigens mit Gesangseinlagen zu jedem passenden oder auch unpassenden Thema, sprich, wenn man (oder sie) einen Satz sagt, in dem … sagen wir mal … KATZE vorkommt, fängt sie sofort ABC, die Katze lief im Schnee zu singen … erwähnt man den WINTER, wird man sofort mit Winter Ade! beglückt … FROH lässt sofort ein Lasst uns froh und munter sein! folgen … ESSEN ein Danke Jesus für unser Essen … (Gebete aus der Kita gehen auch) … so dass irgendeine Unterhaltung in ihrem Beisein völlig unmöglich ist - nicht dass man sich vorher bei all ihrem Gequatsche hätte gescheit unterhalten können, aber dieses Gesinge ist noch mal eine Nummer härter.

Ansonsten habe ich bestimmt noch viel mehr und ganz anderes schreiben wollen, aber kann mich nicht mehr erinnern … ich fotografiere viel, mit Handy und mit Kamera, verbringe die Abende vorm Rechner und freue mich SEHR auf nächste Woche und meine kinderfreien Vormittage, die alles etwas entzerren und entstressen sollten - jedenfalls wenn ich nicht gleichzeitig vor lauter Begeisterung mein Arbeitspensum verdreifache …  Miomarito ist auf Antibiotikum, die Mandeln, muss aber arbeiten, mal schauen, ob bzw. wann ich ihn heute von der Uni einsammeln muss. Jetzt aber weiter in meinem Leben als Soccer-Mum … Silencia muss zum Judo gefahren werden …

Und ja, die Sonne scheint immer noch! :-)

8 commenti:

littlebinhh ha detto...

Gesungen wird hier auch - immer! Alle wichtigen Informationen werden gefühlt nur mit Melodie vorgetragen. Gerne auch Selbstausgedachtes :) Ich vermute ja, dass der mini-monsieur auf Tertia stünde :)

Anonimo ha detto...

Hallo,

wir kennen uns nicht, ich lese Ihren Blog mehr oder weniger regelmäßig; vieles an Ihren Erzählungen erkenne ich bei uns wieder. Wir haben auch drei Kinder, bei uns läuft es nicht wesentlich anders ab als bei Ihnen.

Weshalb ich mich jetzt mal melde: Die Beschreibungen von Silencia zum Thema Hausaufgaben und Schule kommen mir recht bekannt vor von unserem Großen.
Ich weiß nicht, ob das Thema im Blog schon mal vorkam oder nicht, aber: Haben Sie schon mal an das Thema Hochbegabung gedacht? Wenn die Kinder hochintelligent sind, sind gerade die ständigen Wiederholungen beim normalen Schulunterricht ein Problem.
Am Ende kann es das Beste sein, die Schulsituation anzupassen, damit das Kind die Lust an der Schule nicht verliert.
Das kann bedeuten, dass die Lehrer sensibilisiert werden für das Thema und z.B. zusätzliche Anreicherung für das Kind geben. Es kann aber auch angezeigt sein, ein Schuljahr zu überspringen.

Ich möchte mich nicht weiter ungefragt einmischen; ich weiß nur, dass wir auch sehr spät erst erkannt haben, was der Grund für die schulischen Probleme unseres Großen sind - erst nachdem ein Bekannter uns darauf aufmerksam gemacht hat, dass alles für Hochbegabung spricht.

Freundliche Grüße,
Thorsten H.

IO ha detto...

@littleinhh: Neulich hast sie ein Lied über wie sehr sie Apfelmus liebt erfunden … vielleicht können sie ja ein Duett einstudieren …

@Thorsten: Ilfiglio ist hochbegabt, wir haben schon das ganze Theater einmal hinter uns, also mit Springen, uneinsichtigen Lehrerinnen, schulpsychologischem Dienst, Hawik IV usw. Jetzt ist er auf dem HB-Zweig des örtlichen Altsprachlichen Gymnasiums und endlich glücklich - so gesehen sind wir bereits in der Materie tief drin ;-)
Bei Silencia hatten wir immer irgendwie gehofft, dass es nicht ganz so schlimm wird bzw. dass sie vielleicht auch nicht ganz so schlau ist oder ihr das einfach nicht so viel ausmacht - einfach auch, weil man es bei ihr auch nicht ganz so auffällig ist/war wie bei ilfiglio.
Inzwischen glauben wir das nicht mehr, wissen aber nach den leidvollen beiden letzten Jahren hier, dass sie da jetzt einfach durch muss, also durch den Rest der Grundschule. Dann gibt's auch für sie den Test und eventuell eben den HB-Zweig. Wenn sie Glück hat, dann bekommt sie nächstes Jahr vielleicht eine Lehrerin, die differenzierten Unterricht macht, aber das weiß man noch nicht, weil es neue Lehrer für die Schule gibt (also es gibt hier nur 3 Lehrerinnen, Mini-Schule, das hilft auch nicht …)

Wovor mir richtig graut ist Tertia, die bei ihrer Einschulung 6,5 Jahre alt sein wird (die beiden anderen waren beide 5, also fast 6 ) … und gerade ilfiglio in nichts nachsteht …

Anonimo ha detto...

Hallo,

OK, ich verstehe. Das Thema ist also schon da; das wusste ich noch nicht. Ich lese nicht immer alles im Blog.

Ich wünschte, bei uns gäbe es einen HB-Zweig am Gymnasium. Bzw. an einem der Gymnasien, immerhin haben wir hier Auswahl.

Unser Jüngster ist jetzt 5 (gerade eben) und steht unserem Großen auch in nichts nach. Bei seiner normalen Einschulung wäre er ebenfalls 6,5 Jahre, deshalb versuchen wir gerade, ihn schon mit 5,5 Jahren einzuschulen. Ob die Schule mitspielt, wissen wir noch nicht, aber immerhin haben sie seine große Schwester (jetzt 8) auch mit 5,5 Jahren (allerdings einem Monat mehr) schon aufgenommen - bevor wir überhaupt etwas von Hochbegabung gehört hatten.

Grüße,
Thorsten H.

IO ha detto...

@Thorsten: Passt schon, so oft schreibe ich jetzt auch nicht darüber ;-)
Das Gymnasium hier ist toll, allerdings weiß ich jetzt gar nicht, ob es tatsächlich an dem HB-Zweig liegt oder einfach an der Schule allgemein. Ist mir ehrlich gesagt auch egal - Hauptsache, der Kerl ist glücklich ;-)
(und miomarito hat heute zufällig ilfiglios Klassenlehrer getroffen und mal nachgefragt wie er sich so macht - weil wir am Elternsprechtag keine Zeit hatten - und er war voll des Lobes - ist doch mal was anderes als die ständigen Schul-Beschwerde-Anrufe der letzten beiden Jahren … ;-))

Karen ha detto...

Vielleicht kannst du Tertia ja gleich in die Schule schicken statt erst in den Kindergarten? ;-)

(Es beruhigt mich übrigens gerade sehr, dass andere (fast) Dreijährige ihre Eltern auch nicht zu Wort kommen lassen...)

Anonimo ha detto...

Heute auch mal wieder von mir ein Kommentar;)

wir haben uns nach dem erfolgreichen Sprung des Sohnes und dem lahmen Schulstart der großen Tochter für eine Testung beider Mädchen in ein paar Wochen entschieden.
Einfach weil wir sehen, wie gut es dem Sohn geht, wie gelangweilt die große Tochter ist und vor allem wie wissbegierig die kleine Tochter ist, die ihrem Bruder SEHR ähnlich ist und dabei eine scheinbar noch schnellere Auffassungsgabe besitzt.
Wenn alles passt (Testergebnis UND Empfehlung der KJP) und die Schule mitspielt, dann ist sie 5 J, 3M. alt bei ihrer Einschulung.
Andererseits wäre die Grundschulzeit durch ein normales Einschulen und dann Überspringen schnelle absolviert...
lieben Gruß
Kathrin

IO ha detto...

Ja, das kann ich verstehen, wir haben auch gesagt, wir lassen Tertia notfalls testen, allerdings müssen wir aber auch schauen, wie das hier mit Kindergarten und Schule weitergeht - also vom "Personal" her, denn im Moment würde wir da gegen Mauern rennen, da war es ja schon eher schwierig, dass Silencia mit 5 Jahren und 10 Monaten in die Schule kam - Lassen Sie dem Kind doch seine Kindheit … (und ilfiglio sollte ja auch immer wieder zurückspringen - bei jeder falsch gestrickten Masche … Sehen Sie! Der ist noch nicht so weit!!!)
Es würde im Moment auch nicht funktionieren, dass Silencia springt, selbst wenn wir mit einem sensationellen Test ankämen - laut der Direktorin gibt es mehrere (!!!!) Kinder mit einem IQ über (!!!) 140 (!!!! - bei 30 Schulkindern insgesamt !!!), die eben keinen Stress machen und wo die Eltern auch nicht auf so bescheuerte Idee wie Springen lassen kommen. Das sind nur wir, die damit irgendwas kompensieren müssen …