mercoledì 15 gennaio 2014

Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs

Die Kinder schaffen mich derzeit komplett, irgendwann zwischen 14 und 17 Uhr flattern meine Nerven bereits ganz böse und beim Zubereiten des Abendessen stehe ich eigentlich direkt vor dem Nervenzusammenbruch (Sonntag und Montag habe ich nicht mal mehr mitgegessen, sonst hätte sich vermutlichen mindestens ein Kind an der Wand wieder gefunden, eventuell sogar mit einem Messer festgepinnt) und am Abend, irgendwann gegen 21:30 Uhr … wenn dann alle endlich im Bett verschwunden und vielleicht auch tatsächlich eingeschlafen sind, dann falle ich einfach um ins Bett. (Sonntag der Versuch, Polizeiruf zu schauen, aufgezeichnet, 5 oder 6 mal wurden wir unterbrochen …).

Die Kinder sind nicht einmal wirklich schlimm, Tertia ist nur tödlich gelangweilt, da sie dringend in den Kindergarten müsste, also ist sie der Meinung, ich müsste den ganzen Tag ununterbrochen mit ihr spielen, außerdem redet sie UNUNTERBROCHEN den GANZEN TAG - was schon einmal grundsätzlich das Fundament erschüttert … Silencia langweilig sich in der Schule zu Tode, im Dorf langsam auch und an allem bin natürlich ich schuld, ilfiglio geht es eigentlich sehr gut, aber er ist natürlich immer noch er selbst und ich müsste in dem ganzen Tohuwabohu eigentlich auch noch mit ihm für die Schule lernen … und allen fehlt trotz reichhaltigem Sportprogramm der Auslauf …

März, im März fängt der Kindergarten für Tertia an, das Wetter müsste langsam besser werden und dann müssten wir auch ilfiglios Grundschul-Defizite aufgeholt haben … noch 6 lange Woche …

P.S.: Dafür habe ich mich jetzt endlich durchgerungen und mir ein iphone bestellt … zum Knipsen.

1 commento:

stadtfrau ha detto...

oooh, ein iphone zum knipsen... du hast mein mitleid! ;) :D

im ernst: märz und der frühling sind nicht mehr weit! halte durch! :)