martedì 12 novembre 2013

fiese Mutter

Man wünscht ja niemanden etwas Böses und als Mutter seinen Kinder ja schon gar nicht, aber wenn ein gewisses Kind ein ganzes Wochenende der Meinung ist, dass es total lächerlich sei, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt eine Jacke anzuziehen (und sie deshalb auch gleich mal geschickt zu Hause liegen lässt statt sie zu Oma&Opa mitzunehmen) und dieses Kind dann dem Ganzen noch das I-Tüpfelchen aufsetzt, indem es trotz mehrmaliger Anweisung weder im Pullover noch mit Jacke sondern bei 3°C im langärmligen T-Shirt zum Fußballtraining fährt und nach diesem dann am Abend auch noch verschwitzt und so leicht bekleidet auf den Bus wartet und wenn dieses Kind dann weiter meint, man sei ja total doof und es sei überhaupt kein Problem so herumzulaufen und immer würde man so einen Stress machen.

Wenn dieses Kind dann nachts klitschnass geschwitzt und mit Kopfschmerzen aufwacht und den folgenden Tag bleich und hustend durch die Wohnung schlurft - dann ist es schon ganz, ganz schwer nicht zu denken: Es geschieht dir so etwas von recht, mein Sohn! Ich bin aber auch eine fieses Mutter (und Sie wissen nicht mal, was ich ihm angedroht habe für den Fall, dass er mich ansteckt!)

12 commenti:

Hannes ha detto...

Man ersetzte "Sohn" durch Schwester und "letztes Wochenende" durch "vor ca. 20 Jahren".....

IO ha detto...

und was hat die Mama gesagt: Selbst dran Schuld!

(außerdem war das, weil ich auf der Vespa auch im Winter einen Mini-Rock tragen MUSSTE! Das ist doch LOGISCH!)

Juli ha detto...

ich wette irgendwie dass er sich auch nicht beschwert hat oder ???

fies ist das nicht, oder nur bedingt. Die Konsequenz muss er Tragen :)

(ich bin immer gerne und viel getaucht und hab auch alles ignoriert - die Ohrenschmerzen in jeder ersten Woche auf dem Campingplatz sind dann eine andere Geschichte :) )

lg Juli

IO ha detto...

@juli: Ein kausaler Zusammenhang wird weiterhin abgestritten - aber s.o. das kann noch das ein oder andere Jährchen dauern …

Madame Duddendahl ha detto...

Du weisst ja, die Viren und Bakterien sind überall und haben NIE aber auch NIE etwas mit der spärlichen und der völlig unverhältnismässigen Kleidung zu tun.

NIE, aber auch NIE !!!

(Wenn ich mir überlege, dass ich mit 15 Jahren im dicksten Winter nur mit einem Fischerhemd (kennt die eigentlich noch jemand) und Jeans nachts durch die Gegend geschlurft bin....DAS darf mein Sohn niemals erfahren, sonst fühlt er sich im Recht, wenn er bei acht Grad im T-Shirt draussen rumrennt und mir glaubhaft machen will, dass ihm WIRKLICH MAMA gar nicht kalt ist und ich mich nur dranstelle !!)

LG, Du bist nicht allein! Vielleicht ist es auch das Testosteron. keine Ahnung :-)

Sabrina

Muckeltiger ha detto...

Tränen gelacht! (sorry)

Ich hatte mit 13 mal die tolle Idee, meine schulterlangen Haare auf ≤ 1cm schneiden zu lassen - Ende Oktober und Mützen, wer trug schon Mützen..
Wie es ausging muss ich nicht schreiben ;-)

Waldensteinchen ha detto...

:-)
HERRLICH!
Jup, das könnte MEIN Sohn sein.
Vielleicht gehört das zur Entwicklung dazu ;-)

Anonimo ha detto...


"So lange Du noch an meinem Tisch sitzt, tust Du, was ich Dir sage!"

..sagte der Vater

...und das reizte das Kind noch mehr.

So war es bei MIR vor 20 Jahren. *schluck*

phreni ha detto...

hier wird immer noch mit kurzen hosen rugelaufen… "blöderweise" wird der sohn nicht krank. zumindest bisher. naja, ausser vielleicht, wenn ich ihm den kopf abreisse wegen sinnlosem trotzgehabe, das babyhafter ist als das seiner geschwister.

IO ha detto...

@phreni: Hier wird der Sohn normalerweise auch nicht krank, aber klatschnass geschwitzt und eine halbe Stunde eher stilles Stehen an der Bushaltestelle bei 0°C - das war dann doch zu viel.

Anonimo ha detto...

Das erinnert mich an eine Zeit, als ich mich im Winter wärmender Kleidung noch im Hausflur entledigte, bevor ich zum Schulbus ging ... "mit ohne" Wollstrümpfen im Stiefel etc.
Klüger wurde ich dann erst viel später ;-)

Susi Sonnenschein ha detto...

Wenn ich mir das so ansehe - Sohn im T-Shirt mit Weigerung, eine Jacke anzuziehen - dann denke ich immer an Opa, der zu seiner Zeit ganzjährig kurze Hosen mit Kniestrümpfen tragen musste. Damals waren die Kinder nicht so verzärtelt und das härtet ab. Es hilft, wenn ich mir das immer wieder runterbete, während ich in dicker Jacke fröstelnd neben dem Sohnemann stehe...