giovedì 28 novembre 2013

Es gibt so Tage …

Es gibt so Tage, an denen würde ich Leuten gerne mal ins Gesicht springen, mit ausgefahrenen Krallen. Zum Beispiel der Mutter, die mir erklärt wie wahnsinnig anstrengend alles ist, jetzt wo ihr einziges Kind nicht mehr jeden zweiten Nachmittag zur Oma kann, weil diese krank ist (und nein, es wird dadurch kein Arbeitsplan o.ä. behindert) - während ich mit brüllender Tertia im Autositz darauf warte, dass Silencia und ihre Freundin endlich einsteigen und zum Turnen gefahren werden können, bevor ich ilfiglio zum Fußball fahren muss und dazwischen sollte ich noch meine Postkarten auf dem Weihnachtsmarkt usw. Oder ilfiglios Fußballtrainer, die letzte Woche das für den Winter eh schon auf die idiotische Uhrzeit 18 bis 20 Uhr (und anderen Wochentag) verlegte Training letzte Woche eine halbe Stunde früher beendeten, so dass ilfiglio eine halbe Stunde in der Kälte stand bevor er abgeholt wurde, heute geht das Training dann plötzlich und entgegen alle Ankündigungen wieder bis 20 Uhr, da miomarito aber weg muss, hole ich ilfiglio aus dem laufenden Training und die Mädels bleiben eben allein zu Hause …

und ja, ich habe schlechte Laune und ja, ich sollte mich nicht so aufregen und ja, morgen ist alles wieder besser. In diesem Sinne Gute Nacht!

8 commenti:

Waldensteinchen ha detto...

*Grins*, jaaaa diese Situationen kenne ich.
Und mich beruhigt der Gedanke ungemein, dass WIR Überlebenskünstler sind und gelernt haben in JEDER Lebenslage cool zu sein.
Mir tun die Menschen, die Frau die Du beschrieben hast, sogar einfach LEID. Sie lassen sich sooo viel nehmen und sind im innersten garantiert NICHT so glücklich!
Liebe GRüße!

Anonimo ha detto...

Verstehe! Verstehe ich ganz gut, es gibt solche Momente!
Die Lage hat sich hoffentlich über Nacht entspannt und der Tag heute sieht netter aus.
Gruß aus dem neblig dunklen KL,
Gela

Anonimo ha detto...

Ich sollte gestern einen ach so gelungenen Imagekurzfilm eines Kunden bewerten, in dem eine Kaffee trinkende Mutter erzählt, wie spannend ihr Tag war – musste natürlich ein bisschen begeistert sein, fand aber: Das mach ich auch alles. Täglich zwischen halb 8 und halb 9. (Alles, außer "selbst noch ein bisschen Sport" - es sei denn zum Bahnhof rennen gilt).


E.

rage ha detto...

wie heisst es so schön: beim ersten kind braucht man hilfe, beim zweiten schafft mans allein und beim dritten kann man andern helfen!!!

einfachich ha detto...

es jammern oft grad die am meisten, die am wenigsten tun :))

lach drüber.

lieben gruß, von einer mutter die hühner, garten, haus renovieren, arbeiten, drei kinder und sport und die verschiedensten kurse der kinder ächzend und kränzend, aber mit viel humor irgendwie schafft und auch dauernd angejammert wird. dauernd.

Anonimo ha detto...

Ja, naja diesen Wettstreit wer am meisten zu tun hat finde ich schon komisch, bzw stolz sein weil alles so anstrengend ist. Fast so als obs einen Orden gäbe dafür viele Kinder haben. Ich hab ein Kind hänge an Tagen an denen ich nicht die Brötchen verdiene in Cafes ab und hab Spass dabei. :-P
Ja genau, das war ein bisschen gemeiner Kommentar, aber man weiss ja worauf man sich einlässt spätestens beim dritten Kind.

IO ha detto...

Deshalb schrieb ich ja auch, dass es so Tage gibt, an denen man das gerne möchte, an den restlichen Tagen, Wochen und Monaten habe ich nicht das Bedürfnis.

Ansonsten gilt bei mir zumindest die Regel, dass ich Leuten, die es vermutlich anstrengender, stressiger und nerviger haben als ich (egal aus welchen gründen), nichts vorjammere. Jedenfalls nicht unaufgefordert ;-)

(und ansonsten ja, bei mir liegen gerade - aus vielerlei Gründen - etwas die Nerven blank … )

einfachich ha detto...

@anonimo. ja genau dieser wettstreit. wo einem leute was erzählen wollen, was man selber seit jahren kennt ;-)

da geht es nicht darum, dass man toller ist weil man mehr kinder hat und diese schafft, sondern stolz drauf zu sein, dass man nicht jammert. denn diese ewige jammerei nervt. und auch bei einem kind wollte man es so ;-P