martedì 5 novembre 2013

5. November

Frau Brüllen möchte heute wie jeden 5. des Monats wissen: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?

Nachdem die letzten Nächte zum einen wegen einer ständig brüllend aufwachenden Tertia und zum anderen wegen meiner heftigen Erkältung eher die Hölle waren, heute endlich mal eine fast durchgeschlagene Nacht.

6:30 klingelt der Wecker, Tertia wird leider auch wach und torkelt gemeinsam mit mir runter in den ersten 1. Stock um ilfiglio zu wecken, die üblichen Diskussionen um rechtzeitiges Aufstehen, gerichtete Ranzen, abgelehntes Frühstück, gestern verhängtes Handy-Verbot, Kleidungswechsel und was der Alltag mit einem vor-pubertierenden 9jährigen eben so mit sich bringt. Besonderes Schmankerl: ich habe eigentlich keine Stimme.

7:00 Uhr Oh wie schön, der Verlag teilt mir mit, dass mein Genua-Kalender durch die Qualitätsprüfung durch ist und in Kürze ebenfalls käuflich zu erwerben sein wird. Für alle, die keinen Küchenkalender gebrauchen können ;-)

7:10 Uhr ilfiglio verschwindet zum Bus, ich wecke Silencia, das gleiche in *hahaha* Grün (wobei sie natörlich! ihren Ranzen ömmer! gerichtet hat). Hier sieht das besondere Schmankerl so aus, dass Silencia um 7:53 Uhr einen Mega-Anfall bekommt, weil sie keine blöde dicke Winterjacke anziehen möchte, sondern nur einen Kaputzenpulli. Immer, immer muss ich die dicke Winterjacke anziehen!! (kleine mütterliche Anmerkung: Silencia trug den gesamten Oktober durch Winterjacke, Mütze und Handschuhe - bei einer durchschnittlichen Außentemperatur von 15°C. Selbst dran schuld!)

8 Uhr Tertia und ich machen uns auf den Weg in die Stadt zur Kita und zum Einkaufen.

Um 9:30 Uhr überlege ich mir beim Einräumen der Einkäufe in den Kofferraum ob es wohl in Ordnung sei, wenn ich mich jetzt einfach unauffällig ins in der Sonne stehende Auto lege und eine Runde schlafe …

9:40 Uhr Kaffee mit miomarito der an seinen Schreibtisch verschwindet, während ich mein Foto-Set aufbaue … auf dem Balkon, des schönen Lichtes wegen und ich hoffe mal, dass der Wind heute nicht mehr so stark bläst, sonst wird das alles nix.

10 Uhr Kurzer Chat mit der Frau Kollegin über ein neues Projekt (wie was das noch mal mit dem 36-Stunden-Tag)

10:15 Uhr Fotografieren, heute Rosenkohl und Clementinen, für mehr reicht die Zeit heute nicht, irgendwie lässt mich die blöde Erkältung nur halb so schnell arbeiten wie sonst, bearbeiten, die besten Bilder raussuchen und zur Agentur hochladen, am Ende werden es 14 Rosenkohl-Bilder für Agentur 2 (Agentur 3 versorge ich mit den restlichen später irgendwann mal) und acht Clementinen Bilder, mal schauen, was sie dann am Ende nehmen.

12:30 Uhr eigentlich wollte noch meinen zweiten Genua-Kalender (Querformat) fertig machen und zum Verlag schicken, aber dazu reicht die Zeit nicht mehr. Ich muss Tertia aus der Kita abholen. Vielleicht macht sie ja heute mal wieder einen Mittagsschlaf … dann könnte ich in der Zeit … wobei … ich bräuchte selbst einen …

12:50 Uhr okay, ich schlafe am Steuer des Autos fast ein und bete, dass sich Tertia - nach ihrem Schlafpensum (10 Stunden pro Nacht) der letzten beiden Tage - zu einem Mittagsschläfchen überreden lässt.

13:15 Uhr Mittagessen kochen für 4, ilfiglio isst heute in der Schul-Mensa, aber sonst sind alle zu Hause, Tertia isst eigentlich in der Kita, will aber trotzdem zu Hause immer noch mal etwas essen, ich schmeiße der Einfachheit halber (wie schreibt man das?!) ein Tüte Tortellini ins Wasser

14 Uhr Tertia wehrt sich so gut sie kann, schläft aber nach weniger als einer viertel Stunde Gegenwehr ein, ich wehre mich gar nicht.

16 Uhr wow, fast zwei Stunden Mittagsschlaf, es wird schon wieder dunkel … Schauen was die Agentur meint (offiziell noch gar nix), was meine Kalender machen (mein Küchen-Familien-Planer hängt noch in der Qualitätskontrolle), wo die große Tochter sich herumtreibt (bei einem Freund im Nachbardorf, miomarito erfreut mich mit der Botschaft, dass sie am Abend gebracht wird) und ja, Sie haben noch so gar nichts über Haushalt heute gelesen, Sie haben nichts überlesen, hier sieht es aus … also Kaffee fertig trinken, Tertia wecken (war ja auch gar nicht müde) und weiter geht's.

16:30 Uhr Tertia ist wach (also in der Senkrechten und ansprechbar … das wird eine späte Abend-Arbeitsrunde …), die Waschmaschine läuft, die Wäsche hängt auf dem Dachboden, die Geschirrspülmaschine läuft auch, ilfiglio kommt aus der Schule, schmeisst seinen Ranzen in die Ecke und verschwindet zum Nachbarsjungen, die Agentur will 9 von 22 Fotos .. naja, lief auch schon mal besser, zuletzt hatte ich eine Annahme-Quote von deutlich mehr als 50% … am Donnerstag dann wieder mehr … miomarito verschwindet an die Uni.

17:40 Uhr Fotos sind bei der Agentur, mein Küchen-Familien-Planer wurde vom Verlag abgelehnt (ich soll ihn neu machen, aber bitte so, dass meine Bilder nur einen Mini-Teil des jeweiligen Kalender-Blattes einnehmen … ich weiß nicht … irgendwie … ich meine, meine Bilder sind toll, die will ich nicht mini-klein machen oder nur einen kleinen Ausschnitt davon nehmen … muss ich drüber nachdenken), eine Freundin schneit kurz herein, berichtet, dass sie am Sonntag ganz ohne Kinderschar nach Paris fährt *seufzt*, wir lassen unsere Jüngsten zusammen spielen.

19 Uhr die großen Kinder sind wieder zu Hause und sitzen vorm dem Fernseher - eigentlich hatte ich gestern wegen ungebührlichem Verhalten beim Abendessen ein komplettes Medien-Verbot ausgesprochen, aber ich bin heute ausnahmsweise mal nicht Frau Ober-Konsequent und lasse sie - nachdem ich ein paar Extra-Aufgaben verteilt habe - trotzdem Fernseh schauen. Computer, Handy usw. bleiben gesperrt.
Ich versuche derweilen herauszufinden, wo die Agentur den zu beanstandenden Blendenfleck auf meinem Rosenkohl-Bild sieht …Post von Agentur 1, sie wollen noch ein paar Bilder haben, wie nett, ich glaube nur, die hat inzwischen schon Agentur 2 …
Abendessen haben wir geklärt, die Kinder bekommen nachher Sternchenudel-Suppe und wenn miomarito nach Hause kommt gibt's für uns Erwachsene die Reste vom Wochenende (Hähnchen Tajine mit Oliven und Salzzitronen).

20:30 Uhr miomarito kommt nach Hause, die inzwischen abgefütterten Kinder stürzen sich auf ihn, so dass ich noch schnell den zweiten Genua-Kalender fertig machen und einreichen kann. Ich würde mich ja jetzt gerne an das neue Projekt setzen, aber irgendwie sieht das hier noch nicht nach Mutter-Feierabend aus …

21:15 Uhr so langsam könnte hier mal Ruhe einkehren … ilfiglio ist immerhin schon mal ins Bett verschwunden … die Mädchen springen oben bei miomarito wohl noch rum, die Sache mit dem Mittagsschlaf von Tertia ist ein zweischneidiges Ding … Silencia wird jetzt eh noch ewig lesen, aber ist dann wenigstens im Bett.

21:45 Uhr ich habe vergessen, den Couscous und das Huhn in den Ofen zu stellen, also gibt es ein ganz spätes Abendessen für miomarito und mich … nun ja … danach noch eine Runde an den Schreibtisch und mal sehen, wann ich es ins Bett schaffe …

23:15 Uhr dem neuen Projekt einen Schritt näher gekommen und jetzt ab ins Bett! Gute Nacht!

(Wie schon im Kommentar angemerkt, das war mit Abstand der entspannteste Tagebuchblogging-Tag! Auf dass gleiche folgen werden!)


… die anderen Tagebuchblogger findet man hier!

7 commenti:

littlebinhh ha detto...

"durchschlagene Nacht" ist aber ein netter Freud'scher Vertipper ;)

IO ha detto...

hihi - ich lass es stehen!

Anonimo ha detto...

Musste auch schmunzeln als ich zuerst las: 8 Uhr Tertia und ich machen uns auf den Weg in die Stadt zur Kita und zum Eislaufen.
;-)

LG
Beate

mamafuer4 ha detto...

Man, was für ein Tag ! LG Bibi

IO ha detto...

@mamafuer4: echt? Das war definitiv der entspannteste 5. seit dem ersten Tagebuchbloggen …

Anonimo ha detto...

Dass es eigentlich entspannt ist/war bei euch, liest sich so schön daran WIE Du schreibst. Weil, das ist es was ich an Deinem Blog so toll finde, die art und weise wie Du über den ganzen Alltagswahnsinn schreibst.

Beste Grüße aus Berlin,

Julia

Anonimo ha detto...

Wie, es gab noch Reste vom Huhn? ;-)

Liebe Grüße