sabato 5 ottobre 2013

5. Oktober

Die Nacht beginnt mit einer wütend brüllenden Tertia in meinem Bett. Sie sitzt in der Mitte des Bettes und brüllt und brüllt und brüllt. Ansprechen darf man sie nicht, anfassen auch nicht (es sei denn, man möchte die eh schon erstaunliche Lautstärke weiter erhöhen) und beruhigen lässt sie sich eh nicht, also lege mich daneben und lese - weil Licht aus geht auch nicht. Irgendwann, so nach 30 min, hört sie auf zu brüllen, kuschelt sich an mich und schläft wieder ein.

Das ganze wiederholt sich im Laufe der Nacht noch zwei mal. So viel also zu meinem Nachtschlaf.

Immerhin schläft Tertia dann bis kurz vor 8. Kuscheln bis 9 Uhr, bis die großen Geschwister das Schlafzimmer stürmen und der Streit um die beste Decke, den besten Platz, die wasweißichwas los geht. Ich flüchte in die Küche.

9:30 Uhr der Streit verlagert sich in die Küche: warum darf der das und ich nicht, wieso hat die das und nicht ich, warum darf die schon wieder, Guck nicht so blöd, geh da weg, der hat mich geschupst, angefasst, angesehen, angeatmet usw. Hauptstreitpunkt: Wer darf zum Bäcker gehen und was kaufen. Bevor es hier Mord und Todschlag gibt, darf jeder zum Samstagsbäcker laufen (es gibt hier Dienstagnachmittags und Samstagvormittags einen Bäcker, daher die Atraktion) und was kaufen, zeitlich getrennt.

Miomarito hat gestern Nacht so viel und lange gearbeitet, dass er die Kurve zum Nachschlaf gar nicht mehr bekommen hat und erst um 6:30 Uhr einschlief. Das heißt der Programmpunkt miomarito und Tertia gehen auf den Regional-Markt fällt aus - und wird nachher durch Tertia und ich fahren zum Metzger zwei Dörfer weiter ersetzt. Angesichts des Wetter auch eine weise Entscheidung.

10:40 Uhr Es gehen die ersten Ermahnungen/Erinnerungen raus in Punkto Zimmeraufräumen, Hausaufgaben machen und Vokabel lernen ... ein Punkt, der sich im weiteren Tagesverlauf vermutlich 10minütlich wiederholen wird ...

Es regnet.

Ich mache mir den dritten Kaffee.

12:00 Uhr Metzgerei mit Silencia und Tertia abgehakt, ilfiglio mit dem Auftrag "Zimmeraufräumen, Hausaufgaben machen und Vokabel lernen" zu Hause gelassen. Normalerweise müssen wir Samstag in der Dorf-Metzgerei immer ewig anstehen, heute waren wir aber die einzigen Kunden und somit zurück bevor ilfiglio ernsthaft mit dem Aufräumen begonnen hatte. Ilfiglio mein Vokabellernsystem beigebracht, da er der Meinung war, es sei völlig unmöglich, sich 36 Lateinische Wörter zu merken .... (aber die Zuschauerkapazitäten aller europäischen Stadien ...). Silencia will auch Latein-Vokabel lernen, probt den Aufstand und wird mit Schach-Spiel-Programm getröstet.

12:30 Uhr okay, ilfiglio hat seine Vokabeln gelernt und ich darf ihn jetzt .... der Teil von mir, der bereits mit 6 Jahren den kleinen Bruder mit Schule-Spielen gequält hat freut sich seit ilfiglios Einschulung auf diesen Moment: LATEINVOKABELN ABFRAGEN *Jaha*

15:30 Uhr miomarito und ilfiglio brechen zum Fußballschauen auf, ich habe es davor immerhin geschafft, die Küche oberflächlich aufzuräumen - Dank Tertias Hilfe, die sich gerne mit mir in der Küche aufhält, zwar nicht mehr ununterbrochen an meinem Bein hängt, dafür aber selbstständig mal schaut, was es denn so im Kühlschrank zu essen gibt, verschiedenes herausholt und MAMA!MAMA! Guck mal MAMA! Darf ich das essen?! MAMA! brüllt und dabei auf ihrem Hochstuhl herumbalanciert, schaut, ob die Katze genügend Futter hat (hat sie ihrer Meinung nach nie, also wird fleißig Katzenfutter in die Schüssel geschüttet bis es "überläuft", dann wird die Schale der Katze hinter hergetragen und schwupp die wupp neue Arbeit für mich produziert ... dann will sie mit abspühen, hat sich in Sekundenschnelle von oben bis unten eingeweicht und muss umgezogen werden ... dann will sie mit kochen und schwupp steht ihr Stuhl neben mir an der Arbeitsfläche und schwupp versucht sie mit einem Kochlöffel das Kochen zu übernehmen, schieb Töpfe beiseite und ich merke, dass - auch Dank eines im 2 min nach mir brüllendem Sohn - mein Nervenkostüm bereits am frühen Nachmittag kaum noch vorhanden ist. Immerhin sitzt Silencia - bis vor 5 min, jetzt turnt sie durch mein Zimmer und MAMA! MAMA! Wann gehen wir einkaufen?! MAMA, gehen wir jetzt einkaufen? MAMA, wann bist Du fertig? MAMA! Wann gehen wir einkaufen?! MAMAAAAA?! - also Silencia saß die meiste Zeit oben bei miomarito am Laptop und übte Schach.
Dazwischen war noch eine Freundin kurz hier und hat ihre Nähsachen bei uns einquartiert - da sie bei sich keinen Platz hat, haben wir ihr vorgeschlagen, hier bei uns ihr Nähstudio einzurichten - ich habe mir spaßeshalber schon überlegt, ob ich meine alteingesessenen Blogleser mit Selbstgenähtem schocken soll ;-)

Und jetzt also Einkaufen mit den beiden jungen Damen.

17:45 Uhr Einkaufen mit (meinen) Kindern ist ja eine meiner Lieblingsbeschäftigung ... und wie schön, auch heute gibt es natürlich kein Kind, dass sich kategorisch weigert im Wagen Platz zu nehmen und der irrigen Meinung ist, dass man sich mit 2,5 Jahren bereits komplett unabhängig im Riesen-Supermarkt bewegen und orientieren kann. Kein Kind, das der Meinung ist, dass es selbst am besten weiß, was für die nächste Woche an Lebensmitteln gebraucht wird (und diese auch einfach mal einläd kaum dass man die letzten falschen Dinge wieder ins Regal zurückgestellt hat), kein Kind, das der Meinung ist, dass Fangen spielen zwischen Weinflaschen eine super Idee ist. Kein Kind, das der Meinung ist, der beste Platz im Wagen-Bereich sei der unterhalb der Einkaufwagenkorbes und sich zwischen die untere Ablage und eben diesen quetscht um dann wahlweise loszubrüllen, weil ich es wieder herausziehe oder ich aber gar nicht bemerkt habe, dass sie da unten schon wieder sitzt und sie sich natürlich prompt die Füße/Beine/Finger einklemmt bzw. ich darüber fahre. Kein Kind, das sich, als ich sie dann entnervt in den Einkaufswagensitz gesteckt haben, bei dem Versuch, wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen, quasi kopfüber aus dem Wagen stürzt. Keine zierliche 6jährige (naja fast 7), die der Meinung ist, sie könne einen vollgepackten Einkaufswagen schon mal alleine zum Auto über den Parkplatz schieben während ich noch beim Bäcker das Brot bezahle ... keine zweieinhalbjährige, die ihr dabei auch noch zur Hilfe eilt ... *ommmmmm*

20:20 Uhr Irgendwie habe ich es geschafft, Tertia gegen 19 Uhr unter relativ wenig Gebrüll (beiderseitigem ...) ins Bett zu bringen, musste nur drei Totte/Karin Bücher vorlesen (sie wollte fünf!), wobei vorlesen gut ist, Tertia kennt alle Gunilla Wolde-Bücher auswendig und nach wenigen Zeilen reist sie mir in der Regel das Buch aus der Hand, um dann selbst Wort für Wort "vorzulesen". Zum Abschluss dann doch noch mal diffuses (oder eben prinzipielles) Protest-Gebrüll der jungen Damen, worüber sie dann aber einfach eingeschlafen ist.

Miomarito zauberte derweilen eine neue Carbonara-Version in der Küche, relativ friedliches Abendessen mit den großen Kindern, Gebrüll erst dann wieder als es um ein relativ frühes Ins-Bett-Gehen ging, aber miomarito muss wieder an den Schreibtisch, meine Nerven vertragen heute keine Kindermehr und dann sollen sie doch bitte einfach in ihren Betten lesen.

Mal schauen, ob ich jetzt noch etwas arbeite ... zumindest etwas Inspiration für die nächste Foto-Runde wollte ich zusammensuchen. Und ein paar Bilder muss ich auch noch überarbeiten ... und Mappen bestellen ...

Miomarito und ich sind dann doch vorm Beamer zusammengebrochen, haben nach mehrmaligem Durchschalten beschlossen, dass das samstäglichen Fernseh-Angebot unglaublich schlecht ist, die Festplatte durchsucht und dann Hochzeit auf italienisch angesehen, allerdings nicht komplett, weil erst miomarito bei der schlafunwilligen Tertia war und dann ich kurz vorm Ende des Films übernommen habe. Aber irgendwann dann auch mal Ganz und auf italienisch.

Und den Sonntag hätte ich dann gerne in ruhig und entspannt.

Alle weiteren Tagesberichte bei Frau Brüllen.

9 commenti:

Anonimo ha detto...

Habt ihr dabei schon mal an den Nachtschreck gedacht? Das hatte unsere Tochter auch über drei Monate lang...
Ceebee

IO ha detto...

Ja, könnte sein, wobei ich zumindest beim ersten Mal schon das Gefühl hatte, dass sie wach war. Manchmal träumt sie sehr stark und ist dann wach - und stinksauer weil sie denkt, dass ihr jemand ein Spielzeug weggenommen hat usw. also quasi Lotta ;-)

Heute Nacht war's aber schon seltsam. Mal schauen, ob das wieder kommt. Aber machen könnte man ja eh nix.

Susi Sonnenschein ha detto...

Hier war es einige Zeit so, dass das Kind öfter mal aufgewacht ist und kläglich geheult hat. Er sah zwar wach aus, war es aber gar nicht. Zu beruhigen war er nicht und irgendwann, nach 10, 20 Minuten war der Spuk auch wieder vorbei. Das hat etwa im selben Alter angefangen. Ich hatte auch immer den Eindruck, dass er wegen irgendwas wütend war. Ich habe keine Ahnung, ob es da ein Gegenmittel gibt. Ich weiß bis heute nicht, welche Ursache dieses Geschrei hatte.

IO ha detto...

@susi: das wäre der klassische Nachtschreck.
Tertia war gestern aber definitiv wach, also hat auf mich reagiert und auch geredet bzw. Anweisungen gebrüllt (Lass mich in Ruhe! Geh weg!) - bei den anderen zwei malen nicht, aber da war ich eher die, die nicht so richtig wach war ;-)

Anonimo ha detto...

Verrate doch bitte Dein Vokabellern-System. Danke!
(brauchen wir alle bestimmt früher oder später)
LG
Beate

Anonimo ha detto...

Die Cousine hat diese Woohe eine ähnliche Nacht hingelegt. Vielleicht kommunizieren sie so über die Distanz? Ich hätte zu gern eine Erklärung für dieses wütende Geschrei mitten in der Nacht ...

Liebe Grüße

IO ha detto...

@beate: also zu meiner Schulzeit war das ein ganz toller Tipp, inzwischen wird - glaube ich - sehr viel mit solchen Kartei-Lern-Systemen gearbeitet.
Ich habe drei Reihen mit jeweils drei Karten. Ich nehme die Karte oben rechts (3. Stelle), kann ich die richtige Übersetzung sagen, lege ich die Karte in die zweite Reihe an die erste Stelle - umgedreht, also wenn vorher die Lateinische Vokabel oben stand, dann steht jetzt das deutsch Wort oben - dann rücken alle Karten eins vor ... ich nehme die 4. Karte/letzte Karte der 2. Reihe und muss wieder die richtige Antwort sagen, dann kommt die Karte in die 3./letzte Reihe - dort nehme ich dann wiederum die letzte Karte usw. wenn ich die Vokabel das dritte mal richtig gewusst habe, kann ich die Karteikarte auf einen Stapel "gelernt" legen. Weiß ich einmal eine Vokabel nicht, dann muss sie in der Reihe wieder an die erste Position.

Ist das verständlich? Es gibt aber noch viele anderen solcher Systeme.

@eva/hannes: Bei Tertia war es vermutlich die beginnende Erkältung, das Kind schläft immer unglaublich schlecht bevor die Erkältung kommt. Jetzt hat sie eine unglaublich Rotznase und ich vermute, das war's.

stadtfrau ha detto...

so nächtliche schreiattacken hat mini auch, v.a. wenn sie wieder mal kränkelt. ich interpretiere das so, dass sie einfach wütend ist, dass sie was aus dem schlaf gerissen hat (und saumüde).
wenn sie nicht schreit, fallen ihr die seltsamsten sachen ein: der pyjama zwickt und muss ausgezogen werden, oh nein, sie ist nackt!!, sie muss aufs klo, aber sie will nicht aufs ko gesetzt werden, ihr ist kalt, ihr ist warm... gerne im fünfminutentakt.

rage ha detto...

abbiamo avuto anche la nachtschreck :-)) aber hier nur die zwei kleinen. nachdem wir die tochter mehrmals gewaltsam geweckt haben - darunter auch mal einfach mit der kalten dusche (in siena, da ist kalt relativ), weil wir keine ahnung hatten... beim kleinsten sind wir, nachdem er einmal angefangen hat, seinen kopf an eine holzwand zu hämmern, dazu übergegangen, ihn einfach im bettchen zu lassen, bis es vorbei war. da war er geschützt, und machen konnte man eh nix.

einkaufen mit kindern ist der horror. gestern mit ebenfalls den zwei kleinen gewesen, und da kommen prompt zwei ältere damen zu mir und meinen, sie hätten den kleinsten gehört, etc... war aber lustig. ich wegen verschnupftem kopf aber eher verplant... :-))

alles gute weiterhin!