mercoledì 21 agosto 2013

Bilder

Ach, was hatte ich vor zu fotografieren, hatte extra mein Stativ mitgenommen, mir überlegt, wann ich wo welche Fotos machen könnte usw. Am Ende war ich einfach froh, wenn der Tag vorbei und die KInder im Bett waren. Daher nur ein paar Schnappschüsse:


Die zwei Wasserratten
(Silencia noch mit Schwimmflügeln)


Ilfiglio mit miomaritos altem Schlauchboot




ausnahmsweise mal nicht streitend sondern nach der Fähre Ausschau haltend





Silencia lernt schwimmen

miomarito und ilfiglio segeln
(ilfiglio fand seinen Segelkurs übrigens ganz toll und war entsprechend - erstmalig - geknickt, dass das geplante weitere Segeln mit dem Laser nach der x Ermahnung ersatzlos gestrichen wurde)


Tertia okkupiert am Abend die Liegen des Hotels am Strand


Immer wieder wunderschön, der See am Abend





und zum 1 Millionsten Mal fotografiert: Der Blick aus der Haustüre

Heimfahrt mal anders, nämlich auf der Landstraße durch Süd-Tirol und dann über den Jaufenpass
(nicht so schlau, wenn das jüngste Kind mal Morgen schon mal eine Runde gespuckt hat ...
also spuckte sie oben auf dem Pass noch mal - dem passbegeisterten Vater in den Kragen ;-p) 



So, und das war's dieses Jahr vom Urlaub.
Lektüretip dann vermutlich heute Abend.

5 commenti:

Lydia ha detto...

Schön, dass ihr wohlbehalten wieder zurück seid. Und tröste dich: Bald beginnt die Schule wieder ;)

Karen ha detto...

Die Bilder jedenfalls sehen sehr idyllisch aus. ;-)

IO ha detto...

Es gibt ja auch keinen Ton dazu! ;-)

Anonimo ha detto...

Hach ... in in vier Wochen sind wir auch wieder unten. OHNE Kinder --- haben nämlich keine --- aus Gründen ;-)
Aber mein Mann kann auch sehr anstrengend sein! Muss immer beschäftigt werden, sonst hat er Langeweile und schlechte Laune. Kann sich nicht selbst beschäftigen! Auch nicht einfach ...

Anonimo ha detto...

Es gibt ja auch keinen Ton dazu!

LOL

Ich habe mal ein Fotobuch gestaltet - subtropische, unglaubliche Pfingsten in Dänemark. Blauer Himmel, Sonne, Badewetter. Im Mai.
Die Fotos waren allesamt schön.... man hörte die unablässig zeternden Kinderleins nicht, die sich gefühlt ununterbrochen darüber beschwert haben, was das jeweils andere gesagt, getan, gedacht, geatmet hat.
Es war der schiere Wahnsinn und sie waren ähnlich alt wie deine beiden Großen jetzt.

Es ging vorbei.
Es kam wieder.

Mittlerweile gehen sie sich so gut wie möglich aus dem Weg und dadurch ist die Streitfrequenz nicht so hoch.
Ähm, sie sind 15 und 12... nur als Orientierung :)

Halt durch, viele Grüße,

Britta