giovedì 11 aprile 2013

Und zum Schluss noch etwas Luxus

Ich gestehe ja, dass ich doch etwas neidisch auf miomaritos Ausflug an die Westküste war. Das ist ein wenig ungerecht, denn schließlich habe ich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten (land of the free finde ich ja immer sehr lustig, irgendwann hat mich an der University mal jemand gefragt, wie ich es hier denn fände, im land of the free und ich dachte lange über die Liste mit an der Uni verbotenen Dinge nach, und dass ich mich im Restaurant entscheiden musste, ob ich an einem lauen Sommerabend draußen sitzen möchte oder aber einen Wein zum Essen trinken möchte (Massachusetts) ... also lächelte ich und meinte Great! Just great! - was anderes war ja auch nicht erwartet worden, immer diese Deutschen mit ihrer Kritisiererei) ... also ... was ich sagen wollte, ich habe viel Zeit in den USA verbracht, an der Ostküste, hauptsächlich in Boston und New York City, in Chicago, in LA war ich auch schon mal und Mitten in Missouri (Fort Leonard Wood  (die Internetseite sieht immer noch so aus wie damals)- talking about the middle of nowhere ...) und wenn ich miomarito nicht kurz vor meiner geplanten Hochzeit mit einem Amerikaner getroffen hätte, dann würde ich da vermutlich auch leben ... - also wenn miomarito sich jetzt also zum allerersten Mal auf über den großen Teich gemacht hat und neben einer Tagung auch noch ein paar Tage Westküste mitgenommen hat - kann ich mich eigentlich nicht beschweren, ich habe immer noch einen deutlichen Vorsprung ;-)

(Tatsächlich neidisch war ich auf das Wetter und die Tatsache, dass er kinderlos einfach das machen konnte was er wollte - aber als nächstes bin ich dann dran)

Also, was ich sagen wollte, zum Schluss habe ich mir dann nach der eh schon eher bequemen Woche mit meinen Eltern noch den Luxus gegönnt, mich heute nach der Ablieferung von Tertia in der Kita einfach zunächst in die Badewanne und dann wieder ins Bett zu legen, davor hatte ich mir bereits hinter dem Rücken der Kinder eine Fertig-Pizza gekauft (geliefert wird hier in die dörfliche Einöde ja nicht) und diese Pizza liegt jetzt im Ofen. So. Und vielleicht gönne ich mir auch noch den Luxus, heute Abend nicht bis Mitternacht zu arbeiten ...

Und wem heute Nacht langweilig ist: Live-Flug-Tracking.

11 commenti:

Anonimo ha detto...

Darf ich fragen, warum Du Dich dann doch für miomarito entschieden hast, so kurz vor der geplanten Hochzeit?

IO ha detto...

Weil er die Liebe meines Lebens ist. Ganz einfach.

(das mit dem Amerikaner hätte vermutlich ganz gut geklappt, aber mehr wahrscheinlich auch nicht)

Anonimo ha detto...

Hört sich nach einem spannenden Blogeintrag an. ;)

Susi Sonnenschein ha detto...

Hast du dir auch verdient. So.
(Hast du die Wettervorhersage für Sonntag gesehen. Wir kriegen doch noch unseren Tag Frühling!)

stadtfrau ha detto...

hach, die geschichte mit dem amerikanischen verlobten, der dann quasi vor dem altar verlassen wird fand ich schon immer nett! ;)
sag mal, wie kurz vor der hochzeit war das denn? und weißt du, wie es ihm seither ergangen ist?
(nein, ich bin nicht neugierig :-D)

IO ha detto...

@stadtfrau: Naja, das ganze war keine Ruhmestat ... es war ein knappes Dreiviertel Jahr vor der Hochzeit - also nicht dirket vor dem Altar -, allerdings fieserweise während er (also der Amerikaner) im Kosovo stationiert war - nach seiner Rückkehr sollte die Hochzeit stattfinden.
Er wollte dann auch nichts mehr von mir wissen/hören - verständlicherweise. Mit meinen Eltern hatte er noch etwas länger Kontakt. Er war dann noch im Irak-Krieg und hat heute eine Firma, die in Neu England Solaranlagen baut - weiß Freund Internet zu berichten.

Anonimo ha detto...

Auf jeden Fall war es gut, dass du Miomarito gefunden hast, denn sonst gäbe es ja heute diese süßen Kinder nicht. Eines solltest du allerdings doch mal noch überdenken: Ob Tertia wirklich das letzte Kind bleiben soll??? Das könnt ihr doch nicht machen, bei den bezaubernden hübschen Kindern, die ihr habt (ich dachte es mir heute erst wieder bei dem Foto von Tertia).
Also - bei allem Verständnis für deine Nerven und so - aber so 1-2 könntet ihr doch schon noch bekommen ;-)

LG Simone

IO ha detto...

Oh nein, Tertia ist DEFINITIV das letzte Kind. Haben wir gerade mit flatternden Nerven wieder festgestellt. Ganz sicher. Das würden wir ernsthaft nervlich nicht überleben. Ganz ohne Augenzwinkern.

Anonimo ha detto...

Eine schöne Liebeserklärung, hach!

Beate

rage ha detto...

voglio che tu raccontate la tua storia della nozze :-)) voglio la versione lungo con l'americano, tuomarito e perche abite a tübingen adesso e non in america :-))

sono securo che io non e solo :-))

(mio italiano... fa male. tutti le giorni. devo usare!)

Anonimo ha detto...

Ich stelle mir das schwierig vor, so eine Entscheidung zu treffen und dann den Amerikaner davon in Kenntnis setzen zu müssen. Aber vielleicht war es ja gar nicht so schwierig, weil Du mit dem Herzen entschieden hast und es sich einfach richtig anfühlte. Ein nachtaktiver miomarito ist sicher "pflegeleichter" als ein Amerikaner mit Kriegserlebnissen.