giovedì 11 aprile 2013

Mich mache!

Den Satz, den man zur Zeit am meisten von Tertia zu hören bekommt ist: Mich mache! oder manchmal auch in der Abwandlung Ide mache! (Ide ist sie, also ihr Name ... aber fragen Sie mich bitte nicht, wie sie auf Ide kommt ...).

Ganz altersentsprechend möchte Tertia alles selbst machen und ich bin überrascht wie gut das geht: Hose anziehen, Schuhe und Strümpfe anziehen, Jacke mit etwas - genehmer - Hilfe und auch alles wieder aus. Essen sowieso - schon immer. Hände waschen, Nasen putzen, Bobbycar aus der Garage holen, Haare kämmen, Zähne putzen (letzteres natürlich nicht wirklich bzw. natürlich nicht nur alleine, aber der Wille ist da), allerdings will sie sich auch selbst wickeln ... was bisweilen zu Diskussionen im Badezimmer führt ...



Und das Faszinierendste finde ich, dass sie meiner Meinung nach kaum klassische Trotzanfälle bekommt; sie weiß zwar genau, was sie will und hin und wieder schmeisst sie sich brüllend auf den Boden, aber irgendwie empfinde ich das alles als harmlos und irgendwie entzückend. Vielleicht liegt es daran, dass sie unser letztes trotzendes Kind ist, vielleicht bin ich auch einfach inzwischen abgehärtet oder aber Silencia und ilfiglio brüllen in diesen Moment einfach viel lauter und übertönen dabei ihre kleine trotzende Schwester - vermutlich eine Mischung aus allem.

Weiter Sätze, die man von Tertia oft hört sind Oh Mensch! - HILFE!HILFE! - Weiß nich! und Ah! Warte! Gleich! Komme! Ment!  

3 commenti:

Maike ha detto...

Henning sagt immer 'leine' :-)
Er hat einen gesunden Ehrgeiz. Hingegen sich der große Bruder gerne bedienen lässt...

IO ha detto...

leine! war wohl auch ein meiner ersten Lieblingsworte :-)

Ich befürchte allerdings, dass Tertia das alles vermutlich im Laufe des nächsten Jahres alles wieder vergisst/verlernt ...

gruebelventil ha detto...

Hier momentan auch. "Leine !" Ist das neue Lieblingswort, gefolgt von "Nein !", "doch !" und "Mama, helfen !" :-)
Ich finde es auch fast immer sehr süß, lediglich heute nachmittag war ich etwas genervt, da der Kleinste lautstark brüllend auf dem Parkplatz in der Stadt stand und weder loslaufen noch in den Buggy steigen wollte bzw. in diesen hineinzuwingen war, da er sich steif wie ein Brett machte. Und ich hatte es eilig und den großen Bruder im Schlepptau, der dann noch anfing, mit dem kleinen Bruder zu diskutieren, natürlich ohne Erfolg ;-).
Ansonsten ist das finde ich das drolligste und tollste Alter (obwohl jedes Alter irgendwie seinen Reiz hat) ...
Liebe Grüsse von Kleinkindfront zu Kleinkindfront,

Katrin