venerdì 15 marzo 2013

Bücher-Nachtrag

Nachdem ich ja während der letzten Tage hauptsächlich Tagebuch gebloggt habe, sind wirklich inhaltliche Themen etwas zu kurz gekommen. So zum Beispiel das in der Schule organisierte Bücher-Café, was eine ganz tolle Sache ist (oder wäre, wenn ich es nicht quasi im Alleingang hätte organisieren müssen).

Im Prinzip funktioniert das Ganze so, dass die Schulen Bücher von der Tübinger Jugendbuchwoche bekommen, die dann in Kartons von Schule zu Schule ziehen. Was die einzelnen Schulen dann mit diesen Bücher genau machen, bleibt ihnen selbst überlassen. Bei unserer Zwergenschule mit recht heterogenen Herkunftsfamilien fällt der Teil "Kinder für Bücher interessieren" eher weg, das sah man auch beim Aufbau, weil alle anwesenden Kinder sofort über die Bücher hergefallen sind und eben auch schrien: Das hab ich! Das kenne ich! Papa, gell, das haben wir! und so hat man sich eben entscheiden, eine Art Bücher-Café auszurichten, während dem sich die Kinder die Bücher ansehen können bzw. auch lesen und man Kaffee und Kuchen kaufen/essen/trinken kann. Traditionell wird es von der 4. Klasse organisiert (leider sind die beiden Lehrer für die 3./4. Klasse letztes beziehungsweise vorletztes Jahr in Pension gegangen bzw. haben die Schule gewechselt, so das kein Mensch wusste, was wie so wann ...  aber wir haben es hinbekommen).


Lange Rede kurzer Sinn: Eine tolle Sache (im Prinzip) und hier kommen zwei Bücher, welche die Kinder ausgesucht haben, weil sie soooo toll sind:


Von Bitte anstellen! waren tatsächlich alle drei Kinder völlig begeistert. 50 Tier - ilfiglio meinte, sie seine nach Größe sortiert, was mir gar nicht aufgefallen war, aber natürlich hat er Recht - stehen durchnummeriert auf mehreren Seiten Schlange. Der Leser weiß nicht warum, einige der Tiere auch nicht, es gibt Streit, Gespräche. irgendwo ist ein Zebra zwischen einen Löwen und einen Tiger geraten (meine ich mich zu erinnern), ein Tierkind quengelt und fragt, wann sie denn endlich da seien - und dann geht es los: Am Ende der Schlange erwartet sie nämlich ein riesieger Blauwal, der alle zum wahnwitzigen (Tertia musste laut lachen) Wal-Riesenslalom mitnimmt. 

Das Buch der Japanerin Ohmura ist ein sehr minimalistisches Buch und konzentriert sich auf das Wesentliche. Es wurde vom Deutschlandfunk im letzten Sommer zu den besten 7 Bücher für junge Leser gewählt und hier waren eben alle von 2 bis 8 (oder 38) sehr begeistert. Ein Blick ins Buch gibt es hier



Das nächste Buch hat Silencia entdeckt, eigentlich ist es ein Buch zum Vorlesen, für Kinder ab 4 Jahren, aber auch ilfiglio fand es sehr lustig und hat am Abend begeistert darüber berichtet:



Louis ist eines Tage mit seiner großen Schwester Sarah draußen im Wald und wird von einem Monster verschluckt - einem Schluckster! Sarah weiß, dass Schluckster ihre Beute in einem Stück belassen und macht sich mit ihrem Fahrrad auf, ihren Bruder zu retten. Nur dass der Schluckste inzwischen von einem Grabscherix gefressen wurde ... und dieser dann von einem Wasserschnapper usw. Am Ende rettet Sarah ihrem Bruder mit Hilfe eines Schweizer Taschenmessers und eines Schluckauf-Frosches. Die Kinder mussten sehr lachen und ich habe passenderweise auch noch einen interessanten Artikel vom Deutschlandfunk zum Thema "Kinder brauchen Monster" Lustvolles Gruseln im Bilderbuch gefunden (in dem es auch um dieses Buch geht).  Wer einmal in das für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (in der Sparte Bilderbuch) nominierte Buch hineinschauen möchte: hier eine Leseprobe.

2 commenti:

Anonimo ha detto...

Aaaah... Juhu... ich liebe das erste Buch. Ewig drum herum geschlichen und dann hat es doch irgendwann meine Sammlung erweitert. Hach, Bilderbücher sind doch toll. :)

Ricarda

stadtfrau ha detto...

coole tipps! das erste werden wir uns auf jeden fall zulegen!