giovedì 31 gennaio 2013

Kostümrätsel




Silencia geht dieses Jahr als ...?




Freiheitsstatue :-)


mercoledì 30 gennaio 2013

Meilensteine der Kleinkindentwicklung

Wie schön - das Kind kann den Kopf nach hinten werfen, aufschnauben und gleichzeitig mit den Augen rollen.
Gerne wenn ich es darauf hinweise, dass das Puzzle-Stück da aber nicht passt (selbst dran Schuld, was mische ich mich auch ein), gerne aber auch, wenn ich es auf etwaiges Fehlverhalten aufmerksam mache (wie Zieh doch bitte nicht schon wieder Deine Strümpfe aus! oder Komm sofort vom Tisch runter!) - und der Witz, von den anderen beiden kann sie sich das nicht abgeschaut haben, die haben zwar ähnlich freundliches Verhalten im Repertoire - aber eben nicht dieses spezielle.

Wir werden also noch viel Spaß miteinander haben ...

B wie Brot





Was hatte ich alles für tolle B-Ideen ... Gott sei Dank konnte ich die ersten beiden gleich zu Beginn ausprobieren, denn dann kam Tertias Seuche, diverse andere unaufschiebbare Dinge und definitiv keine Zeit zum Fotografieren. Und jetzt ist die Zeit für B abgelaufen (okay, morgen noch, aber - keine Zeit ...)

Also gibt es von mir ein B wie Brot, ganz simpel, und wenn alles klappt, dann gibt es bei C dann den passenden Belag dazu.

Meine anderen B-Versuche sowie alle weiten Buchstaben finden sich wie üblich hier. Der Dank geht an Anette für die Organisation dieses schönen Projekts. 

martedì 29 gennaio 2013

Ein Wunder! Ein Wunder!

Ich grummle ja schon länger vor mich, dass ich das ständige Kinder-Essen hier bei uns im Haus ... also nicht das Essen von Kindern, sondern der anscheinend unabänderliche Wechsel von Maultaschen, Schupfnudeln und Spätzle nur unterbrochen von Nudeln mit Sauce ... dass mir das zum Hals heraushängt. (Am Wochenende dann Schweinebraten mit Spätzle und Sauce, sehr lecker, weil miomarito das alles wunderbarst macht, aber auf Dauer ... also jedes Wochenende ...)

Koche ich allerdings mal etwas anderes, so zum Beispiel einen Kartoffelauflauf mit Blumenkohl (*wow* wie exotisch ...) , den beim letzten Mal - ich schwör's! - alle begeistert gegessen haben, ertönt erst ein Wasndaaas?!, dann ein Essichnich! - wenn man Glück hat bleiben die Würgegeräusche aus - und es kommt der Griff zu trocken Brot oder - das wäre dann ilfiglio - gleich der komplette Abgang. (ilfiglio - dessen Willenskraft ich ja bewundere bis fürchte - hat neulich drei mal hinter einander kein Abendessen zu sich genommen, weil er zum einen mit der Essensauswahl und zum anderen mit den Zeitpunkt des Essensausgabe nicht einverstanden war. Und er war hungrig.)
Manchmal habe ich auch mehr Glück und es sind immerhin Teile des Essens akzeptabel, allerdings wird diese Feststellung dann von solch ostentativen Herumgestocher bzw. Aussortieren begleitet, dass einem ebenfalls der Appetit vergehen kann.
Von daher träume ich von allerlei interessanten Gerichten, die ich vermutlich erst in 10 Jahren kochen und essen werden kann (neben der Pingeligkeit der Kinder kommt ja auch noch das Organisatorische hinzu, nach dem Motto, wie koche ich mit Kind am Bein, auf dem Tisch, halb im Kochtopf usw.).

Miomarito hatte dann am Wochenende kochtechnisch einen kleinen Reinfall, weil sich die selbst gemachten Falafel in nichts bzw. im Öl komplett auflösten (Der Bruder von - erinnern Sie sich noch - Frau Ami wusste das  - ich wusste nicht, dass miomarito sich auf dessen Blog-Eintrag bezog als er unheilsschwanger und zögerlich die erste Falafel ins Öl schmiss), sie zogen dann um in den Ofen - also die Falafel, das geht eigentlich gar nicht, aber was will man machen -  und die Kinder (hallo?!) aßen sie relativ begeistert.

Das lies mich heute so wagemutig werden, dass ich beschloss, wieder etwas neues auszuprobieren (die 99735 mal, die ich das schon probiert hatte und kläglich Wasndaaas?! Essichnich! gescheitert war munter verdrängend) und so schmiss ich Zwiebeln (generell schon mal Essichnich!) in den Topf, dazu Knoblauch und .... tatata! ... Chorizo ... Tomatenmark ... und rote Linsen usw. (das ganze Rezept gibt es hier) und ha! ALLE mochten es!

Okay, Silencia hat den Paprika aussortiert. Und eh, wenn ich das mal wieder koche, dann Wasndaaas?! Essichnich! Aber für heute Abend bin ich glücklich, zufrieden und satt ;-)

Frischluft macht müde


Der Einstieg

Wir werden ja ab Donnerstag ohne Auto auskommen müssen, naja, nicht komplett, da wir zur Not auf das Auto unserer Vermieterin zurückgreifen können (wenn sie es nicht braucht), aber solange die Versicherung uns das restliche Geld nicht überwiesen hat, werden wir uns kein neues Auto kaufen.

Heute schon mal der Einstieg, miomarito kränkelt jetzt nämlich, muss aber Seminar an der Uni halten und hat daher das Auto. Ich darf mich jetzt beim frühlingshaftem Mistwetter nach Monaten wieder aufs Rad schwingen, um Tertia aus der Kita abzuholen. Ich hoffe, ich breche nicht nach dem ersten Dorf zusammen ...

(Man kann übrigens über 4 autofreie Wochen auch bloggen, in der Zeit! - mit zwei Kindern, Elektrofahrrad und in der Stadt *hüstel*)

lunedì 28 gennaio 2013

Die Frau mit den komischen Ansichten

Ich bin die Frau mit den komischen Ansichten, zum Beispiel der, dass man sich nach dem Fußballspielen nicht mit schlammverkrusteten Beinen auf dem Bett wälzt, sondern sich bitte schön auf direktem Weg in die Dusche begibt. Oder der, dass man sich nicht am Computer Filmchen über die Highlights der Saison 94/95 anschaut bevor man Hausaufgaben gemacht hat. Oder dass man sich die Hände wäscht, wenn man seine schicken Stiefel durch das Ziehen mit Händen an den Sohlen auszieht, oder überhaupt vorm Essen. Dass man nicht zwei (oder drei) Joghurts hinter einander essen sollte, sondern etwas "richtigtes" wenn man Hunger hat. Dass man gar nichts zu Essen bekommt, wenn man seinen Teller Nudeln beim Mittagessen zur Hälfte hat stehen lassen, aber eine Stunde später bereits wieder um den Kühlschrank streicht. Komisch, nicht ...?! Dass man mit das Richten seiner Schwimmtasche nicht damit beendet, dass man den "vorherigen" Inhalt (nämlich Fußballausrüstungen) Mitten in den Küchenflur kippt. Dass man einen Joghurt isst, dann sieht, dass Papa! die Gulaschreste vom Sonntag isst, ebenfalls eine Portion Gulasch verlangt und als die große Schwester sich dann einen Joghurt holt, das Gulasch beiseite schiebt und dass man dann komischer Weise keinen weiteren Joghurt bekommt. Trotz Gebrüll und Geheul. Dass ich auf die Frage WievielUhrisn? keine Antwort gebe, wenn man sich in einem Raum mit DREI Uhren befindet. Dass ich nicht ins Kinderzimmer spurte, weil das von mir am Morgen herausgelegte Oberteil der momentanen Stimmung der großen Tochter am Frühstückstisch nicht mehr entspricht sondern groteskterweise verlange, dass sich sich das dann bitte schön selbst (heraussucht und) holt. Außerdem die Frau, die komischerweise der Ansicht ist, dass es sich bei der Aufforderung, das eigene Zimmer aufzuräumen nicht um verdammenswerte Kinderarbeit handelt. Des weiteren auch noch der seltsamen Idee anhängt, dass man, wenn man schon ein eigenes Zimmer anfordert, sich wenigstens 10 min pro Tag in selbigen aufhalten sollte.

Was mich tröstet ist die Tatsache, dass ich mit einem Mann verheiratet bin, der die gleichen komischen Ansichten vertritt. Leider sind die anderen aber in der Überzahl ;-)

Ein Hauch


Heute: ein Hauch von Frühling und im Laufe der Woche sollen sich die Temperaturen noch einmal verdoppeln - leider dringt davon in mein Erkältungs- und Ibuprofen-vernebeltes Hirn nur wenig durch. Und falls Sie sich wundern, warum das Fotos so schief ist, ich weiß es nicht, entweder das oben erwähnte vernebelte Hirn oder aber die Tatsache, dass es hier im Haus eigentlich keine rechten Winkel, parallel verlaufende Wände oder ähnliches gibt. 

domenica 27 gennaio 2013

Synapsen geschlossen




34 Teile ... ganz alleine ...
(ich gehe mich dann mal gruseln)

sabato 26 gennaio 2013

Ciao bello ...



Nächste Woche wird er abgeholt, unser Ulysse ... nicht nach Ithaka ... (am Donnerstag auch der Volvo und ein neues Auto haben wir auch noch nicht ...)

Schnipsel am Samstag

So, Tertias Seuche hat jetzt mich erreicht, sich freundlicherweise aber in eine relativ normale Erkältung verwandelt, so dass ich die Hoffnung habe, nicht das Bett hüten zu müssen (wobei ... Lektüre hätte ich ja genug ;-))

Krankheitsbedingt hat Tertia in der letzten Woche wieder regelmäßig Mittagsschlaf gemacht (in den Weihnachtsferien nur sehr unregelmäßig) und prompt saß ich vorgestern bis halb 9 und gestern bis halb 10 bei meiner jüngsten Tochter, um sie vom Schlafen zu überzeugen ...

Tertia kann jetzt JA! und Nein! sagen. Da konnte sie bisher nicht und erschwerte uns ein wenig den Alltag, vor allem weil sie auch nur mal vorübergehend mit dem Kopf geschüttelt bzw. genickt hat, von mir aber gleichzeitig verlangt hatte, ihr die Antwort von den Augen abzulesen ... jetzt steht also dieser kleine Zwerg (wir sind immer noch bei Größe 80/86) vor mir, brüllt mir ein NEIN! entgegen und stampft gleichzeitig mit dem rechten Fuß auf. Wie schön - endlich mal ein Kind mit Temperament ...

Apropos, gestern holte ich Silencia von der Geburtstagsfeier eines ihrer vier Klassenkameraden ab und während die junge Dame noch in schwere Styropor-Schwert-Kämpfe verwickelt war, meinte die gastgebende Mutter zu mir, sie kenne ilfiglio ja nicht, aber er sei im Gegenzug dann ja bestimmt eher ruhig und zurückhaltend. Ich habe sie dann darüber aufgeklärt, dass Silencia bei uns die Ruhige und Zurückhaltende ist und ich schwöre, sah ein leichtes Flackern in den Augen der Mutter.

Tertia puzzelt inzwischen leicht besessen, gestern musste ich zwei Stunden lang einzelne Puzzleteile aus Rahmenpuzzle entfernen, die sie dann freudestrahlend wieder einsetzte. Interessanterweise kann man über 10 Stück aus einem 36 Puzzle entfernen und sie hat keine Probleme, die Teile einzusetzen - lässt man sie aber ein komplettes 12er Puzzle puzzeln, versteht sie nicht wirklich, was sie machen soll bzw. versucht sie völlig wahllos die Teile aneinander zu bekommen. Fehlen noch ein paar Synapsen.

So, jetzt muss ich weiter, Silencia will mir vorlesen. Irgendwann gibt es dann auch Lektüre-Tips für Erstleser.

venerdì 25 gennaio 2013

opt-out

Da ich an anderer Stelle leider die Möglichkeit des opt-out nicht habe (ohne jetzt näher darauf eingehen zu wollen, Geschäft ist Geschäft), habe ich beschlossen, am Sonntag "out zu opten" - und zwar dann, wenn ilfiglio um 8 Uhr (!) zum Turniertag antreten muss. Spinnen die, Sonntags um 8 Uhr?!

(Ich hoffe, es fährt um diese Uhrzeit ein Bus zum Vereinsheim ... sonst wird das auch wieder nichts mit dem opt-out.)

P.S.: War natürlich klar - es fährt kein Bus ...

giovedì 24 gennaio 2013

Antrag

Nachdem ich gestern in den Genuss kam, den schlimmsten Nachmittag dieses Winters zu erleben, während dem Tertia an mir hing und auch keine Sekunde irgendwas alleine machen wollte (auch nicht essen ... das sind sonst immer kurze Atempausen), ilfiglio statt in seinem Zimmer unbedingt im Esszimmer Lego bauen wollte und abwechselnd lautstark die Lego-Entwickler der Sabotage, sprich Da ist ein Fehler im Plan! Das kann nicht gehen!!!! MAMA!!!!, bezichtigte oder aber seine Schwester und deren Freundin, die natürlich auch im Esszimmer spielen wollten (nicht, dass wir nicht SIEBEN Zimmer zur Auswahl hätten, plus eine Wohnküche ...), erklärte, wie doof sie sind und Silencia beschloss, dass sie ihre sonst heißgeliebte Kindergarten-Freundin ganz doof findet, weil diese - Überraschung! - weder lesen noch rechnen kann (was man ihr dann anscheinend doch dringend reindrücken musste) und sich dann lieber alleine vor unseren völlig bescheuerten und sonst nur als Lärmquelle benutzen Kinder-Spiel-Computer setzten musste, so dass ich (mit Tertia an der Backe versteht sich) nicht nur irgendwie die Wogen glätten sondern mit dem Besuchskind auch noch Schnappt Hubi! spielen musste - also nach diesem wunderschönen Nachmittag (dem sich dann ein ähnlich toller Abend anschloss, als Tertia nämlich - nachdem die großen Kindern gerade ins Bett verschwinden wollten - nicht ohne mich weiterschlafen wollte und mein Feierabend damit wieder einmal nicht stattfand) möchte ich nun den Antrag auf Frühling stellen.

Und erzählen Sie mir nichts von erst Ende Januar, der Wettervorhersagen und dem letzten Februar mit minus 15°C. Mir schxxx-egal. Ich will jetzt Frühling haben! 

mercoledì 23 gennaio 2013

Fußstapfen

Unsere Kinder spielen ja nicht, also keine Rollenspiele, kein Vor-sich-hin-Spielen mit Tieren, Autos oder Puppen, ergo beschäftigen sie sich in jungen Jahren auch nicht selbst. Ilfiglio niemals, Silencia hatte mit 2 Jahren mal eine Phase, in der sie zumindest ihre Puppe hin und wieder durch die Gegend trug und sie verschwand auch mal für 5 Minuten im Kinderzimmer, um sich Bücher anzuschauen - Ilfiglio niemals, d.h. wenn sich ilfiglio mal alleine mit einem Bilderbuch irgendwo hinsetzte, wusste man, er ist krank. Bei Tertia gibt es ab und zu auch ein paar Minuten, in denen sie mit ihren Tieren spielt oder die Puppedidis zudeckt und wieder aufdeckt und wieder zudeckt. Aber ansonsten hingen alle drei lieber gelangweilt an meinem Bein als sich eben alleine zu beschäftigen.


Zu Silencias Geburt bekam ilfiglio dann ein Puzzle geschenkt und ich traute meinen Augen nicht, der Knilch saß damals gefühlte Stunden am Tisch und puzzelte. Erst 15 Teile, dann 20, dann 49, dann 100 und schließlich 200 Teile (schade, dass ich das Archiv geschlossen habe ... es gibt ja einen lustigen Eintrag, wie wir alle (also die Leser und ich) wetten, wie lange ilfiglio wohl für das neue 100 Teile-Puzzle braucht) - endlich, endlich hatte ich etwas gefunden, womit ich das Kind beschäftigen konnte (mit 2,5 Jahren gab es dann auch noch LÜK, was die Situation damals auch noch einmal etwas entschärfte).


ilfiglio


Silencia war nicht ganz so Puzzle besessen wie ilfiglio, lies sich aber auch sehr gut damit beschäftigen und hat bis vor kurzem auch noch regelmäßig unsere Puzzle hintereinander durch gepuzzelt.



Silencia mit der Einstiegsdroge ;-)



So und nun ist Tertia an der Reihe, tritt in die Fußstapfen ihrer Geschwister und puzzelt (krankheitsbedingt allerdings noch an meinem Hosenbein hängend ... aber das wird hoffentlich auch noch):




Damit stände dann auch das erste Geburtstagsgeschenk fest;-)

Gollaah


Gollaah!!

Ansonsten die Erkenntnis, dass Kleinkinder die an Krankentagen nicht verbrauchte Energie speichern und dann auf Wunsch wieder zusätzlich abrufen können und dass es zunächst sehr süß erscheint, ein Kind zu haben, dass schon vor dem 2 Geburtstag anfängt zu sprechen (was für süße Ausdrücke, was für lustige Verdreher und Erfindungen - siehe Gollaah!) - im Endeffekt ist es aber nur eine Lärmquelle mehr ... 
Dafür klappen die ersten Versuche mit der für unsere Kinder klassischen Beschäftigungsform des 3. Lebensjahr - dazu später mehr.

martedì 22 gennaio 2013

Zum Schmunzeln

Beige - ein Kurzfilm von Sylvie Hohlbaum

(ich habe mich das ja auch schon oft gefragt - vor allem weil ich mich nicht erinnern kann, dass meine Großeltern jemals beige getragen hätten - und meine Eltern erst recht nicht) 

Zwischenfrage

4. Klasse, Deutschunterricht, Aufsatz: Sollte man da schon mal was von Einleitung, Hauptteil und Schluss gehört haben?

Krankenlager

Tertia ist krank und statt sich wie ihre Geschwister in solch eher seltenen Fällen in pflegeleichtere weil nicht auf 180 laufende Kinder zu verwandeln, leidet sie sehr, möchte schlafen, aber bitte nicht ohne Mutter-Voll-Körper-Kontakt, so dass ich die letzten 15 Stunden mit ihr im Bett liegend verbracht habe, in der Hoffnung, dass sie sich gesund schläft. (Kaum setzte ich einen Fuß aus dem Bett - oder bei guten Versuchen - vor die Schlafzimmertür, springt sie weinen hoch und schläft nicht weiter ...)
Das ist angesichts der Tatsache, dass gestern - Gott sei Dank! - meine nächsten zwei "A Song of Fire and Ice"-Bände angekommen sind, nicht das allerschlimmste, auf der anderen Seite hilft es nicht, einen 5-Personen-Haushalt am Laufen zu halten.

Aber die neue Woche beginne ich ja eh erst morgen ;-)

lunedì 21 gennaio 2013

Den Start in die neue Woche ...

... können wir den verschieben? Nach einem Sonntag, der eher zum Abgewöhnen war, und inzwischen drei aufeinanderfolgenden Nächten ohne nennenswerten Tiefschlaf sowie der Aussicht, dass Tertia krankheitsbedingt morgen vermutlich zu Hause bleiben muss ... da möchte ich mich doch am liebsten wieder ins Bett legen, mir die Decke über den Kopf ziehen und die neue Woche erst am Mittwoch ... oder so ... beginnen lassen.

sabato 19 gennaio 2013

Heute so



Allzweckwaffe Waffel backen



ilfiglio fährt in die Stadt und tauscht Taschengeld gegen Lego
(erst war er wohl im Fahrradladen, dann im Buchladen und dann doch lieber Spielzeugladen ;-))



Silencia langweilt sich
(Sie erinnern sich ...)



Der Versuch wer war's? zu spielen scheitert an einem Gozilla namens Tertia



Am Ende wird es Schnappt Hubi mit brüllendem Kind auf dem Arm 

und ab 16 Uhr war die Lage so unübersichtlich, dass ich definitiv keine Lust mehr hatte, Fotos zu machen. Jetzt ist die Familie wieder vereint und morgen könnte es dann doch einen Tag in entspannt geben.

Schlafen gehen

Ich hatte mir ja vorgenommen, endlich mal etwas rundweg positives über die Kinder zu schreiben, gestern war hier dann wieder so viel los, Besuchskind, Turnen, Fußball, Einkaufen, Schlittenfahren usw., dass ich nicht dazu gekommen bin. Heute ein neuer Versuch - mal sehen, wie weit ich komme, denn miomarito ist heute den ganzen Tag auf Exkursion und ich schaukle die Kinder im Alleingang.

Schlafen gehen ist bei uns überraschenderweise kein Thema mehr, das mir den blanken Angstschweiß auf die Stirn treibt. Klar, die Kinder sind nicht begeistert, wenn sie abends ins Bett gehen sollen, aber seit alle drei zusammen ins Bett gehen, wird daraus irgendwie eine Mordsgaudi, die uns am Abend oft aufseufzten und zu dem Entschluss kommen lässt, dass sie doch alle drei herzallerliebst sind - jedenfalls so für ein paar Minuten ;-)

Ilfiglio putzt Tertia die Zähne, Silencia wickelt sie und zieht ihr auch oft den Schlafanzug an, bisweilen gibt es dann Streit, wer denn bei Tertia schlafen darf, d.h. sie schläft oft unten im Stockbett ein (Tertias Gitterbett steht quasi als Beistellbett neben dem Stockbett.), also in Silencias Bett, aber ilfiglio will natürlich auch hin und wieder mit seiner kleinen Schwester zusammen einschlafen - meist will er aber doch lieber noch in seinem Bett lesen. Seit neustem liest Silencias Tertia auch gerne zum Einschlafen etwas vor und wenn es ganz gut läuft schlafen die beiden Damen danach einfach zusammen ein.

Manchmal muss ich Tertia allerdings auch wieder ins elterliche Schlafzimmer holen, weil zu viel Quatsch gemacht wird und an ein Einschlafen nicht mehr zu denken ist. Dann lese ich und Tertia schläft mit dem Kopf in meinem Schoss liegend langsam ein (naja, nachdem sie sich ca. 300 herumgewälzt und 300 einzelne Schluck Wasser zu sich genommen hat ;-))
Manchmal will Silencia aber auch, dass sich miomarito zu ihr ins Bett legt, hin und wieder möchte dann Tertia auch noch dazu, was die ganze Sache etwas eng werden lässt. Ebenfalls recht eng wird es, wenn ilfiglio und Silencia beschließen, zusammen in einem Bett schlafen zu wollen - wie es im letzten Jahr oft der Fall war. Oder Silencia will in miomaritos Arbeitszimmer auf dem Sofa schlafen (vor allem, wenn miomarito nicht zu Hause ist), oder - wie gestern - im großen Bett bei mir.

Ilfiglio hat eigentlich sein Bett unten im Spielzimmer, was im Sommer sein eigenes Zimmer werden soll, aber nach zwei Nächten beschloss er wohl wieder mit den beiden Mädels zusammen in einem Zimmer schlafen zu wollen. Es sei denn, es kommt abends Fußball im Fernsehen, da schläft er dann auch gerne mal im Wohnzimmer auf dem Sofa. Wenn wir Gäste haben und die großen Kinder aufbleiben dürfen, dann schlafen sie auch im Wohnzimmer (neben dem Esszimmer) auf den Sofas, das erleichtert die Diskussion ums Insbettgehen enorm.

Lange Rede, kurz Sinn. Auch wenn ich bisweilen der Meinung bin, dass die Kinder ruhig früher ins Bett gehen könnten, im Prinzip ist es nach Jahren mit stundenlang brüllenden Babies und Kleinkindern, die man quasi im Bett festnageln musste, ist der Gang ins Bett kein Thema mehr. Und außerdem - wie ich finde - fast jeden Abend ein Manifest geschwisterlicher Liebe.  

venerdì 18 gennaio 2013

Team-Work ... oder so

Haushalt mit Tertia ist nicht gerade einfach .... als erstes muss man sich einmal von der Idee verabschieden, dass sich das Kind irgendwie selbst beschäftigt (okay, davon hatte ich mich bereits im Jahre 2005 verabschiedet)  und man parallel dazu .. sagen wir ... die Wäsche sortiert. Entweder man hat Tertia am Bein (immer noch, wenn auch nicht mehr so oft) oder aber sie "hilft".
Das Ausräumen der Geschirrspülmaschine klappt inzwischen sehr gut, vermutlich brechen wir dabei alle Geschwindigkeitsrekorde, da Tertia die Teller, Gläser usw. aus der Maschine reisst und mir damit begeistert entgegen läuft - man erinnere sich an unseren Terrazzo-Boden - da muss man schnell zugreifen ... einräumen geht gar nicht, das Kind ist nicht dazu zu bringen, einen Platz außerhalb der Geschirrspülmaschine einzunehmen und drückt gerne auch schmutzige Teller gegen den eigenen Bauch bzw. räumt sofort alles wieder aus.
Wäsche aufhängen funktioniert im Winter rech gut, da ich die Wäsche dann nicht auf dem Dachboden aufhänge (wohin ich Tertia auch im Traum nicht nehmen würde), sondern im Schlafzimmer bzw. im Badezimmer. Wobei Badezimmer schon wieder schwierig ist, weil sich Tertia dann gerne mal kopfüber in die Badewanne stürtzt ... Wäsche in die Kleiderschränke einräumen ist wiederum eine fast unmögliche Aufgabe, weil ich die Kleidungsstücke längst nicht so schnell in die Schubladen einräumen kann wie Tertia sie wieder raus räumt. Generelles Wohnungsaufräumen ist auch eher schwierig, vor allem über zwei Etagen, weil Tertia immer mit dabei sein möchte, mir hinterher dackelt und sofort anfängt zu brüllen, wenn ich ihr entschwinde.

Neulich dachte ich mir, dass das so nicht weiter gehen kann. Und siehe da, vorgestern, als ich mit Tertia beim Wäsche aufhängen war und mich unserer Vermieterin darauf aufmerksam machte, dass im Auto noch Licht brenne, da überlies ich Tertia den Korb nasser Wäsche, schlich ich mich leise aus dem Zimmer, lief die zwei Stockwerke zum Garten hinunter, löschte das Licht im Kofferraum und schleppte auch gleich noch die frisch gelieferte Biokiste nach oben in die Küche (was sonst auch eher nur mit Kind am Bein geht). Zwei Minuten später war ich wieder im Schlafzimmer, wo Tertia inzwischen mein Bett unter Zuhilfenahme eines Glas Wassers in eine Seenlandschaft verwandelt hatte ...

Gestern habe ich die junge Dame dann nach dem Wickeln im Badezimmer gelassen, wo sie sich wie ich vermutete noch ein bisschen mit der neuen Packung Windeln beschäftigen würde (man muss Opfer bringen) und räumte schnell die Geschirrspülmaschine ein. Als ich nach nicht mal 5 Minuten wieder ins Badezimmer kam, war Tertia wohl ins Regal geklettert, hatte sich die Baby-Bad-Flasche stibitzt und den gesamten Inhalt auf dem Badezimmerboden verteilt. Aufgewischt habe ich mit einer brüllenden Tertia vor der Tür ...

Ich glaube, wir arbeiten ab jetzt wieder im Team.

P.S.: Okay, man hätte es sich denken können ...


giovedì 17 gennaio 2013

Es gibt so Tage ...


... da hilft nichts außer B wie Bier ... ganz außer Konkurrenz. 

Und das auf dem Foto nicht mehr zu erkennende "Kleingedruckte"
Ein Bier wie in der guten alten Zeit
beziehe ich dabei auf die Zeit vor 2004 ...

Morgen dann wieder in toll, großartig, entspannend, witzig, kreativ und beeindruckend
(Zitat von Kathrin

mercoledì 16 gennaio 2013

Ich liebe es

Mama, das ist so ungerecht! Was soll ich jetzt denn machen, es ist soooo langweilig. Nix kann ich machen. Nieeee darf ich mit jemandem was spielen. Immer, immer nur zu Haus sitzen und mich langweilen. So scheiße. Ich KANN jetzt auch gar nichts machen! Das ist soooo ungerecht, den ganzen Nachmittag nur langweilen, langweilen, langweilen. Mein Leben ist soooo langweilig!

[Silencia, brüllend, auf dem Boden liegend. Weil sie heute zum ersten Mal seit Montag letzter Woche keine Nachmittagsverabredung hatte (mal abgesehen vom Sonntag), dafür aber Nachmittagsunterricht und morgen und übermorgen auch schon wieder "ausgebucht" ist]

Geständnis

Ich schummle.

[Beim Fotoprojekt Kulinarisches ABC soll man pro Buchstabe nur ein Bild machen ... ich habe aber Blut geleckt, B ist ein wunderbarere Buchstabe und ich habe auch noch die ein oder andere Idee ... ]


Puppedidi


Aber fragen Sie mich nicht, was das Didi in Puppedidi bedeutet. Vermutlich der Plural von Puppeda! (Was die Bezeichnung für alle normalen Puppen ist)

martedì 15 gennaio 2013

mal wieder Schnipsel



Oben ein Beispiel für sehr leckre Resteverwertung, sozusagen die einzige Lösung wenn sich über die Feiertag und den Jahreswechsel einfach zu viel Sahne angesammelt hat, die jetzt schlecht zu werden droht :-)

Tertia hat die letzten Wochen übelst geschlafen, mit ständigem Aufwachen nach 2 Uhr, Herumwälzen im Bett, Stöhnen, Weinen und Schreien und jetzt habe wir ihr letzte Nacht dann doch mal Ibuprofen gegeben - und siehe da, sie schlief bis zum Weckerklingeln durch. Also wohl doch die letzten Backenzähne. Stellt sich nur die Frage, wie viel und wie oft darf man sein Kind dopen ...

Heute Morgen dann gut gelaunter Abflug in Richtung Kita bzw. während Tertia zum Losfahren drängelte, erklärt ich ihr, dass ich erst mein Jacke, dann meine Schuhe anziehen müsse, dann die Lichter im ganzen Haus ausmachen würde, dann die Kisten für den Großeinkauf nehmen müsse und dann könnten wir erst zum Auto gehen. Als ich die Wohnungstür öffne, brüllt Tertia MAMA! Mama daha!!, steht vorm Schlüsselbrett, zeigt nach oben und weist mich so darauf hin, dass ich vielleicht auch den Autoschlüssel mitnehmen sollte.

[es gab da mal so eine Geschichte mit ilfiglio, da war er vier:
Dienstag ist der einzige Tag, an dem ich hin und wieder das Auto brauche. Heute kam ich aus dem Haus, bepackt mit ilfiglios Fahrrad, Silencias Puppenwagen samt Puppe sowie zwei Kindern im Schlepptau. Das Auto - komplett eingeparkt. Ich konnte nicht einmal den Kofferraum öffnen. Nach hinten ca. 1 cm Platz, nach vorne vielleicht 7.  
Genervt schmeisse ich Silencias Puppenwagen über die Rückbank in den Kofferraum überlege mir verzweifelt, wie ich ilfiglios Fahrrad nach hinten wuchten könnte. Fluchend hebe ich es durch die seitliche Schiebetür und ...

Mama, warum fährst Du denn nicht das Auto erst mal raus und lädst dann das Fahrrad in den Kofferraum?!
vermutlich werden wir auch mit Tertia noch viel Spaß haben ...]

Ansonsten gibt es noch anzumerken, dass es eher ungünstig ist, wenn der Supermarkt sowohl italienische Pasta, als auch italienische Pasta-Sauce plus italienischen Kaffee im Angebot hat, dann fahre nämlich nicht mehr ich mit dem Einkaufswagen durch den Supermarkt, sondern der Einkaufswagen mir mir ...

Und um abschließend noch etwas auf das Thema des ersten Schnipsel zurück zu kommen,  B bietet ja unglaublich viele Möglichkeiten, die erste habe ich schon abfotografiert, jetzt warte ich gespannt auf die Bio-Kiste heute, ob da vielleicht auch ein B drin ist und dann habe ich auch noch ein paar Ideen. Doof nur, dass man ja eigentlich nur eine Idee "einreichen" soll ... aber ich brauche eh wieder etwas mehr Übung.

lunedì 14 gennaio 2013

klare Ansage

Silencia erklärt mir, dass sie sich heute mit ihrem Schulfreund treffen möchte und deshalb jetzt bei ihm anruft.

- Silencia, aber er ist doch noch gar nicht zu Hause, M. is(s)t doch noch in der Schule.

 - Mama, das ist doch egal, seine Mama ist jetzt zu Hause und das bespreche ich eh mir ihr!

- Aha ...

und so werde ich Zeuge des folgenden Telefongesprächs:

Hallo L.! Hier ist Silencia. Ich möchte heute etwas mit M. machen.  Ich komme nachher vorbei, dann können M. und ich noch das Puzzle von gestern fertig machen, dann nehme ich ihn zum Turnen mit und wenn wir mit dem Turnen fertig sind, laufen wir zusammen zu Euch und können noch was spielen. Um sechs muss ich dann aber nach Hause. Okay! 

(Ende der Durchsage)

Ich hoffe, der junge Herr bekommt in 20 Jahren nicht auch so seinen Hochzeitstermin mit Silencia mitgeteilt ;-)

Buchtip

Hier noch schnell zwischendurch eine Buchempfehlung für junge Entdecker:


Große Entdecker
Wagemutige Reisen von der Tiefsee bis ins All


Das Buch bietet einen umfangreichen Überblick zur Geschichte der Entdeckungen, vom Griechen Pytheas, der im 4. Jahrhundert v. Chr. bis zum Polarkreis segelte und dessen Aufzeichnungen über seine Reise bis ultima thule nur noch als Zitate in anderen Werken der Antike enthalten sind und den man lange Zeit einfach für einen großen Schwindler hielt über Marco Polo (dem es ja auch nicht besser ging/geht - wenn er denn überhaupt in China war ;-)) und Kolumbus bis hin zu Umberto Nobiles Flug über den Nordpol oder Neil Amstrongs erste Schritte auf dem Mond.

Jedes Kapitel umfasst neben umfangreichen Informationen, Bildern und Erklärungen zu den Fortbewegungsmitteln auch zahlreiche ausklappbare Karten oder Queerschnitte - leider habe ich keine guten Bilder davon gefunden - dabei würde sich hier der Blick ins Buch wirklich lohnen.

Kurz gesagt, wir haben alle in dem Buch gelesen, ich kannte Pytheas zum Beispiel kaum und auch über Mary Kingsley hatte ich noch nichts gelesen, ilfiglio - der das Buch geschenkt bekam - war ebenfalls begeistert und wollte gleich wissen, ob die beiden Herren Ross und Biesty nicht noch mehr Bücher dieser Art gemacht hätte. Absolut empfehlenswert!

domenica 13 gennaio 2013

A wie Aubergine




Der Start ins kulinarische ABC gestaltete sich etwas holprig, ich hätte mir gerne etwas "Tolleres" ausgedacht, aber am Ende war ich einfach nur froh, dass unser Bioladen farblich etwas interessante Auberginen verkauft und dass mir zwischen Tertia ins Bett bringen und Mittagessen kochen für zwei plötzlich völlig ausgehungerte Kinder (...) 10 min zum Knipsen blieben.

Die Idee ist nicht neu, ich habe schon mal so ähnliche Gemüse-Bilder gemacht, aber etwas Kreativeres fiel mir wie gesagt nicht ein. Der schwarze Hintergrund ist übrigens einer unserer Eisentöpfe.

Danke an Anette für die Idee zu diesem Photoprojekt und das Bild (sowie die folgenden) gibt es auch hier zu sehen.  

wun.der.bar

Gestern Abend - nach einen schon überraschend entspannten Tag - sind miomarito und ich endlich, endlich mal wieder gemeinsam Essen gegangen (wen es interessiert: hier - äußerst lecker und angenehm) und danach noch ein Bierchen trinken. Und natürlich war es wun.der.bar :-)
[Allein die Tatsache, dass man sich 4 Stunden lang am Stück in Ruhe unterhalten konnte.]

Eigentlich wollten wir demnächst nicht mehr unsere Freunde sondern die italienische Studentin zum abendlichen Babysitten einspannen, allerdings muss ich das nach dieser Generalprobe noch einmal überdenken, denn Tertia schlief erst ein nachdem unser Bus schon abgefahren war, so dass wir uns dann doch von Babysitter Nr. 1 in die Stadt haben fahren lassen müssen und kaum war diese dann wieder zurück bei den Großen und Babysitter Nr. 2, war Tertia dann auch schon wieder wach und die anderen beiden Kinder ja auch, so dass ich denke, man sollte schon zu zweit sein, um der Rasselbande Herr zu werden.
Aber, wie miomarito schon meinte, man muss langfristiger denken, in 2 Jahre (oder so) werden überhaupt keinen Babysitter mehr brauchen.

So, und jetzt hoffe ich mal, dass der Rest des Wochenendes bleibt auch weiter so entspannt.

sabato 12 gennaio 2013

venerdì 11 gennaio 2013

Schnipsel

Nachdem der gestrige Geburtstag ein wenig wie Urlaub war, hat mich heute der Alltag in Form einer bei Abbruch des Körperkontakts bzw. bei Aufnahme einer jeglichen Tätigkeit in ohrenbetäubendes Gebrüll ausbrechenden Tertia wieder. Vielleicht bekommt sie die letzten Backzähne, vielleicht schließen sich gerade mal wieder ein paar Synapsen (so viel wie sie gerade spricht ...) oder sie wird krank oder aber in China ist der berühmte Sack umgefallen. Jetzt schläft sie aber erst einmal (das könnte sie auch mal wieder nachts tun ...)

Die großen Geschwister stehen der jungen Dame in nichts wirklich nach und mir ist in den letzten Tagen klar geworden, dass mein abendlicher Kinder-Feierabend von etwas mehr als einer Stunde einfach zu wenig ist, um wirklich tief durchatmen zu können. Lösungsvorschläge - keine.

Bei unserem Auto wurde jetzt offiziell Totalschaden festgestellt und da wir den Volvo Ende des Monats wieder zurückgeben müssen, müssen wir jetzt ernsthaft mal nach einem neuen Auto suchen, also so mit Anrufen, Hinfahren, Ansehen usw. Wahnsinnige Lust bei allen Beteiligten ...

Was in den nächsten Wochen auch noch auf uns zu kommt: Informationsveranstaltungen der weiterführenden Schulen ... ich weiß nicht, was wir tun sollen, wenn die von uns präferierte Schule dann doch nichts ist ... den letzten Schulwechsel haben wir ja schon völlig vergeigt, das darf nicht noch einmal passieren. Außerdem, ich war doch gerade erst auf dem Gymnasium, wieso habe ich jetzt plötzlich einen Sohn dort?!

Was das kulinarische ABC angeht war ich ja sehr enthusiastisch, allerdings fällt mir jetzt bei A schon nichts gescheites ein und überhaupt, man bräuchte die ein oder andere ungestörte Stunden, nicht nur zum Fotografieren sondern einfach auch zum Nachdenken, Ideen suchen, kreativ werden ... nun ja, das Wochenende kommt ... (was bedeutet, dass ich keine freie Minute haben werden ...)

So, bevor jetzt die Kinder von der Schule heimkommen, muss ich mir mit miomarito noch ein paar Autos am Rechner ansehen.

Ah, und last but not least: Vielen, lieben Dank für die vielen Glückwünsche. Das hat mich sehr gefreut!

giovedì 10 gennaio 2013

Abendgestaltung



Ich schätze, die Abendgestaltung der nächsten Monate ist gesichert. Vor allem wenn man weiß, dass ich mir von meinen Eltern bzw. meinem Bruder auch noch die ersten beiden Staffeln von Mad Man (und weitere Filme) ausgeliehen habe (und wir Romanzo Criminale - La Serie erst angefangen haben ...)

Mein Geburtstag läuft übrigens hervorragend, kein Vergleich zu letztem Jahr, ich habe mit miomarito reingefeiert, dann gleich mal zwei Folgen Games of Thrones gesehen, heute morgen bis 11 Uhr ausgeschlafen und egal was jetzt noch kommt, die 38 scheint gut zu werden ;-)

[Miomarito hat mir nach 1000 subtilen Zaunwinkereien die erste Staffel Game of Thrones geschenkt, die Tudors sind von meinen Eltern, die inzwischen auch sehr serienbegeistert sind]

mercoledì 9 gennaio 2013

... und jetzt auch mit Frisur


Kämmen ist schwierig


Zopf geht auch nicht so richtig


also Haare ab

(große Geschwister im Nachmittagsunterricht und anschließend bei Freunden - vorgezogenes Geburtstagsgeschenk ;-))

so groß ...



martedì 8 gennaio 2013

ideale Kombination


Ich gebe mich dieses Jahr mal ganz ambitioniert und mache mal wieder bei einem Fotoprojekt mit. Praktischerweise kombiniert es einfach meinen Haupt-Aufenthaltsort mit der Fotografiererei ;-) - was gelogen ist, denn so viel stehe ich gar nicht in der Küche, aber das Ganze hat den Vorteil, dass ich nicht unbedingt mit Kindern im Schlepptau das Haus verlassen muss. Mal sehen, was mir in den nächsten Tagen zum ersten Buchstaben einfällt ...

Ansonsten habe ich heute nach Abgabe von Tertia in der Kita doch kein Freudentänzchen aufs Parkett gelegt sondern brav den Wocheneinkauf erledigt, bin ein wenig durch Haus gewirbelt, habe mehr von meinen Postkarten fürs Rathaus drucken lassen - scheinen sich wohl recht gut zu verkaufen - und die Ruhe genossen!
Jetzt bin ich dann aber doch wieder beim Nerventee gelandet, habe den Sohn aber angesichts des schönen Wetters einfach vor die Tür gesetzt ... und jetzt muss ich mit Tertia Tiere zählen (unerklärlicherweise eines der Lieblingsbücher aller drei Kinder...)  ... und zwar SOFORT!

P.S.: Hach, und ilfiglio ist schon wieder da ...

lunedì 7 gennaio 2013

Bastelspaß II

Fünf Kinder, von denen zwei (bis vier) bis Fünf von der Wii ferngehalten werden müssen ... und Dank Tinas Tipp von gestern konnte ich Bastelnull gleich wieder etwas aus dem imaginären Bastelärmel zaubern:






Die wirklich wunderschönen, simplen Bastelbögen stammen von hier, are made by Joel, und wen es nicht nach Frankreich zieht, es gibt auch Amerika, Australien oder einfach eine Fahrt durchs Blaue. Und ganz viele weitere schöne Dinge.

[Ich habe versucht, die Bögen aus Stabilitätsgründen auf Fotokarton (eh das einzig vorhandene Bastelmaterial) auszudrucken, das hat den Drucker aber etwas überfordert, also normales Papier und dann auf den Karton geklebt, das geht so lala, da gibt es bestimmt geschicktere Lösungen]

Start in die Woche

Den Start in die Wochen, um nicht zu sagen ins echte neue Jahr, kann ich schon mal in die Tonne klopfen ... nachdem Tertia ja inzwischen eigentlich akzeptabel schläft - wenn auch nicht durch - so war sie schon letzte Nacht von 3 bis kurz vor 5 wach, heute habe ich dann gefühlt gar keinen Schlaf abbekommen (vom ausgefallenen Feierabend will ich gar nicht erst anfangen), weil Madame eigentlich nur um sich geschlagen, geschrieen und nach Sekunden-Schlaf aus selbigen wieder aufgewacht ist.

Als es dann ans tatsächliche Aufstehen ging schrie Tertia dann müde das gesamte Haus zusammen (was die schlaftrunkenen Geschwister allerdings auch nicht aus dem Bett schmiss) und wurde kurzentschlossen zu miomarito umgetopft; was überraschenderweise tatsächlich akzeptiert wurde (also überraschend von Tertia, nicht miomarito) und wo sie sich dann noch eine Stunde im Bett herumwälzte (oder schlief, so genau lässt sich das meist nicht feststellen).

Immerhin kam ich so in den Genuss, die großen Kinder in Ruhe zur Eile antreiben zu können ... kurz gesagt, der Alltag hat uns wieder. Ich hoffe, Tertia ändert wieder zügig ihr Schlafverhalten, denn miomarito und ich wollen am Samstag zur Feier des Donnerstages ausgehen ...

domenica 6 gennaio 2013

zwei Worte

so anstrengend.

(was bin ich froh, dass morgen wieder Schule ist - nur um dann natürlich wieder zu meckern, dass Schule ist -  den richtigen Freudentanz werde ich aber erst Dienstag aufs Parkett legen, nämlich dann, wenn ich Tertia, die derzeit ein solch schlimmer Unruheherd ist wie es selbst ilfiglio niemals war, in der Kita abgegeben habe - vermutlich werde ich aber eher tief durchatmen und einen doppelten Nerventee trinken.)

Bastelspaß

Silencia ist ja eine begeisterte Bastlerin - und jetzt gibt es doch noch eine Nachbesprechung der Weihnachtsgeschenke - ich ja weniger und so bin ich immer froh, wenn meine Eltern wieder etwas finden, das Silencias ganz alleine basteln kann. Letztes Jahr gab es tolle Tiere der Savanne, dieses Jahr eine ganze Stadt:





Ich weiß nicht, wo genau meine Eltern das Bastelset gekauft haben, erfunden und hergestellt wurde es von einer Firma in Polen und wenn man deren Namen eingibt, spuckt das Internet neben zwei weiteren Städtesets auch deutsche Bezugsquellen heraus.


sabato 5 gennaio 2013

die vierte Generation

Wenn ich mich nicht irre, müssten ilfiglio und Silencia in den Weihnachtsferien bei meinen Eltern jetzt die vierte Generation gewesen sein, die ihrer Fantasie am Märklin-Kasten freien Lauf liess:


Silencias Werk


ilfiglios Werk

(natürlich mit großväterlicher Unterstützung)

In Ermanglung eines Märklin-Kastens hier bei uns sitzt der Sohn übrigens stundenlang im zu Weihnachten deutlich aufgestockten Lego-Teile-Meer und außer einem gelegentlichen Fluchen hört man nichts von ihm.  

venerdì 4 gennaio 2013

Indoor-Tag

Heute einen unwirklichen Indoor-Tag bei künstlicher Beleuchtung verbracht. Nachdem wir uns in den Ferien ja alle (!) zu richtigen Langschläfern entwickelt haben, musste ich heute morgen nicht nur mich selbst um kurz vor 7 Uhr aus dem Bett quälen, sondern Tertia und ilfiglio ebenfalls aus dem Bett schmeissen, damit wir pünktlich um 8:15 Uhr vor der Kreissporthalle standen und ilfiglio zum ersten Mal beim berühmten Tübinger Stadtpokal mitspielen konnte (in den letzten Jahren war wir Anfang Januar immer unterwegs gewesen).

Nach zwei Jahren Niederlage an Niederlage (ich glaube, ich habe ilfiglios Mannschaft in den letzten zwei Jahren nur einmal ein Spiel gewinnen gesehen) war ich der festen Überzeugung, dass "wir" die Vorrunde nicht überstehen würden, aber am Ende war das Ende erst beim Spiel um Platz 3. Was Tertia jetzt nicht so witzig fand, weil 5 Stunden auf der Tribüne doch etwas langweilig waren ... ich war eher ein Nervenbündel weil a) ilfiglios spannende Spiele und b) tertias Auf-und-Davon-Mentalität ... (Silencia schlief übrigens zu Hause bei Papi! bis halb 11 ...)

Dann ging es nach Hause ... Mittagsschlaf ...*hüstel* ... dann kam der Sachverständiger von der Versicherung vorbei und hat sich unser Auto angesehen ... abschließend waren miomarito und ich  - weil künstliches Licht ja so schön ist - mit den jungen Damen noch einen kleinen Großeinkauf machen - was unsere Nerven endgültig überstrapaziert hat ... denn dieses Kind kann keine 3 Sekunden irgendwo ruhig sitzen/stehen/liegen ...

Demnächst wieder mehr Zusammenhängendes ... und mehr Frischluft

giovedì 3 gennaio 2013

2012 in Bildern

Januar


Wir feiern gemütlich mit Freunden Silvester im neuen Heim
fahren dann schnell nach Italien, um den 90. Geburtstag von miomaritos nonna zu feiern
Tertia schläft immer noch katastrophal
und klebt den ganzen Tag an meinem Bein


Februar


Das bitterkalte Wetter führt dazu, dass wir uns auch in der Wohnung warm anziehen müssen 
und dass plötzlich die Öltanks leer sind
am gleichen Tag muss Silencia mal wieder in die Notaufnahme zum Nähen
Tertia wird 1 Jahr alt
und wir alle bekommen die erste Kotzeritis des Jahres


März


miomarito, tertia und ich fahren mit Museumsdirektor und Kameramann nach Genua
ich schaffe es tatsächlich mit teilweise kranken Kind im Schlepptau die "richtigen" Fotos zu machen
Silencia darf nach Schuluntersuchung und Elterngesprächen dieses Jahr eingeschult werden
wir genießen einen wunderbaren Vorsommer


April


Ostern bei miomaritos Eltern, dann geht es für mich und die Kinder zu meinen Eltern
danach dreht sich eigentlich alles nur noch um den Tag X


Mai


Wir geniessen unser großes Haus, unseren großen Garten 
und laden gerne ein
Tertia hat das drei-Tages-Fieber
Show-Down in der Schule


Juni


Tertia läuft nach 10 Monaten im Krabbelgang endlich frei
Miomaritos Großmutter stirbt und wir fahren zur Beerdigung an den Lago
Ich befinde mich im Holunderblütenrausch und
bekomme Dank Tertias anhaltenden miserablen Schlafverhalten von der EM nur wenig mit
außerdem bekomme ich ein Johannisbeer-Trauma ;-)


Juli


Ich fotografiere die Kinder in Silencias Kinderhaus
wie üblich geht es zu miomaritos Eltern auf die Ipf-Messe
wir bekommen wieder die Kotzeritis, genau dann als eigentlich meine Eltern zu Besuch und allgemeiner Unterstützung kommen wollten ...
Ich fotografiere meine erste Hochzeit
Wir bekommen für die letzte Schulwoche Besuch aus Leipzig


August


Bevor wir uns auf in den Urlaub machen kommen meine Eltern doch noch vorbei und 
miomarito und ich gehen zum ersten Mal seit 18 Monaten gemeinsam aus, unser Buch feiern.
Dann beginnt unsere "Wahnsinnstour": Gardasee, Split, Mostar, SarajevoČigoč und Soča-Tal
(inzwischen übrigens eine wunderschöne Urlaubserinnerung)


September


Großes Familientreffen, wir vermehren uns prächtig
wir feiern wieder open house
Tertia zieht aus unserem Schlafzimmer aus (also eher ihr Bett)
ich werde Tante
unsere wunderbare italienische Studentin kommt zum ersten Mal, um auf Tertia aufzupassen


Oktober


Der Monat ist geprägt von Tertias Krippen Eingewöhnung, zusammen mit ihrem neuen Einschlafverhalten (Mama!Buch!) komme ich seit Jahren erstmalig wieder so richtig viel zum Lesen
ich bin mal wieder krank, bis weit in den November rein,


November


Laternenbasteln wird mein Unwort des Monats
(weiter Mal lassen sich an einer Hand abzählen ...)
langsam zahlen sich zwei Kita-Vormittage und die Studentin aus
ich kann wieder Fotografieren gehen und abends mal einen Film anschauen
damit es nicht zu langweilig wird, geht es mal wider in die Notaufnahme 
und ein bisschen Kotzeritis


Dezember


wir bekommen überraschendt kein Öl geliefert und 
stehen über Weihnachten ohne Heizung da
(wie gut, dass frühlingshafte Temperaturen herrschen)
wir bekommen am 1. Feiertag Besuch von miomaritos Eltern, 
seiner Tante und der ehemaligen Pflegerin seiner Großmutter aus Italien
in der Nacht auf den 2. Weihnachtsfeiertag wird unser Auto vom Hof geklaut und 
mehr oder weniger zu Schrott gefahren
wir fahren mit dem Zug zu meinen Eltern und bekommen das Familien-Ersatzauto
sowie ein wenig Ruhe und Erholung
Ich gehe endlich, endlich mal wieder auf ein Konzert


Ich war ehrlich gesagt auch etwas überrascht wie voll gepackt das letzte Jahr war. Ich hoffe, dieses Jahr wird es etwas ruhiger, aber irgendwie habe ich da meine Zweifel. (2011 in Bildern gibt es übrigens hier und 2010 gibt es auch in Bilder - man ist das schon lange her! - der Rest liegt im geschlossenen Archiv)