sabato 30 giugno 2012

Freibad

Heute Nachmittag dann bei an die 35°C ins Freibad. Ich und vier Kinder. Und nur eins blutüberströmt (Tertia, weil ilfiglio sie von der Wippe hat fallen lassen, sehr viel Blut, auf den ersten Blick hatte ich einen angeschlagenen Zahn diagnostiziert, nachdem aber das ganze Blut mal weg war, blieb es bei einer aufgebissenen Lippe). Ein nicht allzu übler Schnitt, finde ich. Ertrinken hätte vermutlich auf Grund von Wasser-Platz-Mangels eh niemand.

Und jetzt Fisch-Grillen, d.h. erst Rasensprenger für die Kinder, die immer noch nicht genug Wasser geschluckt haben (also alle außer Tertia, die jetzt bestimmt 5 Liter Chlor-Wasser intus hat) und dann Grillen (wenn Tertia schläft)

P.S.: Nur teil-gegrillt - deshalb.

Belastungstest

Ilfiglio scheint ja unkaputtbar. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass er jemals stehend k.o. war oder irgendwann mal ganz früh ins Bett gehen musste, weil er vom vielen Herumrennen, Fußball spielen oder sonstigem Programm einmal ernsthaft erschöpft war. Selbst wenn er wie im letzten Sommer sechs Stunden lang bei großer Sommerhitze Fußball gespielt hatte oder aber nachts bis Mitternacht aufblieb usw.

Von daher sind wir ganz gespannt, wie sich das Belastungsprogramm der letzten Tage auf ilfiglio auswirkt. Ein erstes Schwächeln konnte ich am Donnerstag beobachten, als ilfiglio nach einer Halbfinal-Halbzeit am Mittwoch Bundesjugendspiele hatte, dort in der allgemeinen Hitze neben dem vorgeschriebenen Sportprogramm (Sprint, Werfen, Springen, 1 km Laufen) in den Pausen auch noch Fußball spielte und nach dem Nachmittagsunterricht meinte, er wolle nicht mit dem Rad sondern lieber mit dem Bus ins Fußballtraining fahren - das gab's noch nie. Dann folgte am Abend ja das komplette Halbfinale, am nächsten Morgen Schule und gestern Nachmittag dann doch wieder mit dem Fahrrad in die Stadt, trotz unglaublich heisser Temperaturen 5km beim Spendenlauf der Stadtwerke gerannt (eigenen Aussagen, aber ich glaube es ihm wirklich, denn dafür gab's laut ilfiglio dann jeweils eine Getränke- und Essensmarke und das konnte er sich nicht entgehen lassen) -  und seit 8 Uhr heute Morgen weilt der Sohn auf einem Fußballturnier - bis mindestens 13 Uhr.

Ich bin auf heute Nachmittag/Abend gespannt. Vermutlich nichts. 

lernunfähig

Irgendwie scheine ich lernunfähig zu sein und war gestern Abend mit den ('neig'schmeckten) Frauen aus dem Dorf (erstmalig) im Rahmen des monatlichen Frauenabends unterwegs - bis miomarito mich um halb 12 anrief und mir mitteilte, dass Tertia bereits seit 2 Stunden den Aufstand probe. Es folgten dann noch einmal 2 Stunden Einschlaf-Theater, 4 Stunden Schlaf für mich, und das war's.

Schön. Bleibe ich in Zukunft wohl doch besser zu Hause ... (dabei war's sehr lustig)

venerdì 29 giugno 2012

unglaublich, aber wahr

Unglaublich, aber wahr!

Nein, nicht, dass Deutschland schon wieder gegen Italien verloren hat, nein, Tertia hat zur Feier des Tages - oder besser zur Feier der Nacht - beschlossen nach 16 Monaten und 7 Tagen ENDLICH mal DURCHZUSCHLAFEN! 9 Stunden lang. Von 21 Uhr bis 6 Uhr morgens! Unglaublich!

So richtig was davon gehabt, habe ich natürlich nicht, weil ich mir noch die Nach-Spiel-Fassungslosigkeit auf der ARD ansehen musste, aber ich finde, darauf lässt sich aufbauen, also den 9 Stunden Schlaf am Stück (den Rest überlasse ich Herrn Löw).

giovedì 28 giugno 2012

:-)

Upsi! :-)

(Nicht dass ich bisher viel gesehen hätte ... Tertia ... Abendessen ... Garten ... ilfiglios Kostüm ...)

Siebenschläfer-Nachmittag

Einfach so mal wieder eine Runde Fotos, auch weil ich diese wunderschönen Sommertage festhalten möchte (und man auf ihnen das Chaos in der Wohnung nicht sieht ;-))


"Normal" in der Hängematte ist langweilig ...



Schnittlauchbrot ist immer noch ein Renner bei den Damen



Wassermelone auch



Niau treibt sich inzwischen auch fast nur noch draußen herum



ilfiglio, der eigentlich Deutschlandfan ist, schwankt wegen Pirlo und Buffon (und seiner Klassenkameraden, für die er eh ein Italiener ist)



Silencia mit einem Becher Feuerwanzen



Nach wochenlangem Autospielen heute mal mit Puppe

Und gestern Abend, war das was?! Ich bin nach 15 min und vor den Kindern auf dem Sofa eingeschlafen ...

P.S.: Irgendwas stimmt mit den letzten Kommentaren (ANGEMERKT HABEN GERADE) nicht ... ich hoffe, das berappelt sich bald wieder.

mercoledì 27 giugno 2012

Hä?!

Letzten Freitag schon ganz überrascht beim Lesen aufgeschaut und nur gedacht: Hä?!
Hör mal, Freundchen!
Fremde Kinder können anstrengend sein. Aber wehe, man setzt ihnen als Außenstehender Grenzen. Dann bekommt man Ärger mit den Eltern. Warum eigentlich? [mehr]

Wir sind immer sehr, sehr dankbar wenn so genannte Außenstehende unsere Kinder mal in den Senkel stellen. Die - unsere Kinder - gehe nämlich davon aus, dass wir uns all die Regeln und Vorschriften persönlich und nur zur Schikane ihrer selbst ausgedacht haben - und nicht, dass das (eigentlich) JEDER so sieht.

(Neulich in Sterzing geschehen, nachdem wir uns 20 min lang in der St.-Elisabeth-Kirch den Mund fusslig gezischt hatten, dass man in Kirchen (oh wunder!) weder Fangen spielt noch laut nach den Eltern brüllt, kam eine alte verhutzelte Frau in die Kirche, schiss die Kinder ob ihres ungebührlichen Verhaltens deutlich auf unverständlichem Südtirolischer zusammen und miomarito und ich konnten uns ein leicht hämisches Grinsen angesichts der geschockten Gesichter unsere beiden Großen nicht verkneifen. Danke! Sonst wären sie vermutlich heute noch der Meinung, nur wir blöden Eltern hätten uns das ausgedacht, das mit dem Benehmen in der Kirche.)

heute: Siebenschläfer

wun-der-bar :-)

Ebenfalls wunderbar - wenn man mal davon absieht, dass wir jetzt seit 8 Uhr kein Wasser mehr haben - die Wohnungsbaugesellschaft, der das Haus hier gehört, lässt ein neues Waschbecken springen. Es geschehen Zeichen und Wunder. Mal sehen, vielleicht werden wir ja auch noch unsere angeschimmelte Dusche los.

martedì 26 giugno 2012

Fix - oder das Highlight des Tages

15 Sekunden in die Tiefen der Gefriertruhe des Supermarkt gestarrt, ob es vielleicht Bio-Shrimps gibt. Diese Zeitspanne war ausreichend für Tertia, um wieselflink aus dem Sitz des Einkaufswagens in den eigentlichen Wagen zu klettern, dort die Eierschachtel zu öffnen und zwei Eier auf den Boden des Supermarktes zu pfeffern.

Ich glaube, das wird heute nicht mehr getopt. Aber wer weiß ...

lunedì 25 giugno 2012

müde Schnipsel

Ach, was hatte ich mir heute vorgenommen alles noch zu machen, wenn die Kinder erst einmal im Bett sind, jetzt sind sie es (und schlafen hoffentlich dann auch bald ...) und da wäre ein Kuchen zu backen, weitere Johannisbeeren zu ernten, Wäsche zu bügeln, Wäsche zu sortieren, Bilder zu bearbeiten, die Küche weiter aufzuräumen, die Geschirrspülmaschine auszuräumen und bis auf das Letztgenannte werden ich vermutlich nichts mehr machen ...  nur noch Schnipseln.

Ich finde, ich darf sehr stolz auf ilfiglio sein, wenn er sich nach der Schule das Elfmeterschiessen von gestern Abend anschaut, Pirlo! Wie krass! aufschreit und dann zu mir meint: Mama, der macht ein Löffelchen! Beim Elfmeterschießen! Ein Löffelchen! Wie krass! Das macht doch sonst nur der Totti! (Können sich die Kommentatoren mal was abschneiden - finde ich.)

Tertia ist den ganzen Tag damit beschäftigt. Stühle hin und her zu schieben, selbige zu erklimmen, um sich dann weiter auf Tische, Arbeitsplatten, Schränke, Regale usw. zu hieven und dort dann mal zu schauen, was das Leben über 80cm so bietet. Anschließend wird dann alles herunter geschmissen. Also hebe ich sie sofort nach Entdeckung und durch ein laues NEIN! begleitet herunter, erkläre ihr, dass man nicht auf Tische, Arbeitsplatten usw. klettert, räume den Saustall auf bzw. beginne damit und merke nach 60 Sekunden, dass Tertia bereits eine neue Kletter-Herausforderung gefunden hat und schon wieder am Herunterschmeissen ist. Ich hebe sie durch ein laues NEIN! begleitet herunter, erkläre ihr, dass man nicht auf Tische, Arbeitsplatten usw. klettert, räume den Saustall auf bzw. beginne damit und merke nach 60 Sekunden, dass Tertia bereits ... 
(nur falls Sie sich fragen, warum ich immer so einen erschöpften Eindruck mache)

Silencia war heute mit an anderen beiden Vorschulkinder aus dem Kindergarten in der Schule (ganz überraschend), ilfiglio schreibt morgen (ebenfalls ganz überraschend) Mathe und nicht wie angekündigt übermorgen MeNuK (Sachkunde). Was bin ich froh, dass ich mir keine wirklichen Sorgen um ilfiglios Noten machen muss und es außerdem keine verbindliche Schulempfehlung mehr gibt - das erleichtert das Schulterzucken enorm.

Die Johannisbeeren haben übrigens gute Chancen zu meinem persönlichen Garten-Feind Nr. 2 zu werden. Nummer 1 ist das Efeu, dass ich JEDEN TAG (!) aufs Neue bekämpfen muss, damit es nicht alles überwuchert (Man müsste es systematisch und komplett aus dem Garten entfernen, dafür fehlt mir aber die Zeit, also gibt es ein paar befreite Stellen und die sind ständig bedroht). Johannisbeeren zu ernten ist für Grobmotoriker wie mich der absolute Horror. Miomarito meinte gestern schon, es sei vielleicht besser, wenn ich statt dessen den neuen Spindelmäher zusammen baue und den Rasen mähe (macht definitiv mehr Spaß und war ebenfalls dringend nötig).
Tertia ist übrigens - völlig überraschend  natürlich ... - auch keine Hilfe und macht es quasi unmöglich, irgendwie eine größere Menge Beeren zu ernten, zum einen, weil sie währenddessen an meinem Bein hängt (oder sich aber kopfüber in den Brunnen, die Brennnesseln, vom Trettraktor, ins Gebüsch stürzt) und zum anderen, selbst am liebsten alle Beeren essen möchte moch!moch! Also eine von 1899746 weiteren Tätigkeiten, der man nur nachgehen kann, wenn Madame schläft (was sie ja auch eigentlich nie tut ...).

Ich wollte sicherlich noch etwas schreiben, aber es fällt mir nicht mehr ein. Vermutlich noch etwas darüber, wie wunderbar und bereichernd der Alltag mit drei Kindern ist. Oder so. Aber ich bin zu müde, um mich daran zu erinnern. Man müsste vermutlich nur nach 16 Monaten endlich mal wieder eine Nacht durchschlafen ... (Tertia ist erkältet mit Schnupfennase, ich mache mir also nicht einmal geringste Hoffnungen ... außerdem ... die Eckzähne ...)

Zwischenfrage

Unten sehen Sie den 1/1000 unserer zu erwartenden Johannisbeer-Ernte ... (und unser Gefrierfach musste der von unserer Vermieterin eingefrorenen Ernte des letzten Jahres auch noch Asyl anbieten ... wir ersticken also sozusagen an Johannisbeeren)



... daher die Frage in die Runde, was gibt es denn für empfehlenswerte Johannisbeer-Verwertungs-Rezepte?! Gelee will ich nicht unbedingt machen, da wir eigentlich nur selten Frühstücken, also im Sinne von Brot mit Marmelade, und ich ja schon viel Holunder-Geele gemacht habe. Ich nehme übrigens auch gerne Rezepte, bei denen man die Beeren nicht fein säuberlich abzupfen muss ...

Der Inhalt der Schüssel oben wird heute Abend von mir zu meinem ersten Träubleskuchen verarbeitet. Endgültige Schwäbisierung ... ;-)

Wie immer ...

Wir immer wenn ich mal etwas außerhalb der Reihe bzw. außerhalb von ich gehe kurz nach den Kindern ins Bett mache (wie zum Beispiel Ausgehen, mit Freunden am Abend sitzen bleiben oder mich mal mit miomarito länger am Stück und in Ruhe unterhalten oder eben ein Fußball-Spiel mit Elfmeterschiessen schauen) rächt sich das übelst ... Schlaf nach 3 Uhr gab es keinen nennenswerten mehr, Tertia, die wir neulich schon kurz vor dem Durchschlafen wähnten, war schon während des Spiels drei oder viermal wach und so lustig ging es dann im 30min-Takt weiter.

Keine Ahnung, was die junge Dame hatte, auf jeden Fall werde ich ab jetzt wieder brav nach der ersten Halbzeit einschlafen. Und das mit dem eigenen Leben verschieben wir noch mal um ein weiteres Jahr (war ja so einkalkuliert ... trotzdem ...).

domenica 24 giugno 2012

Die hamm doch nicht

Die hamm doch nicht ernsthaft geglaubt, das im ELFMETERSCHIESSEN zu gewinnen, oder?!

Heute nicht

Heute schlafe ich definitiv nicht ein.

[Tolles Spiel, ich mag ja eigentlich beide Mannschaften, frage mich aber dann doch, warum die Engländer ausgerechnet jetzt mit Torwart spielen müssen ...]

nicht rosa


Silencia ist heute auf dem Geburtstags ihres besten Kindergartenfreundes eingeladen und sprang seit heute Morgen um 8 Wann kann ich endlich zum J.? und Wie lange dauert es denn jetzt noch?! fragend durch die Gegend. Die Kleiderauswahl war sofort klar: Das Kleid von Grofa und Großmutter und die Jacke von der ZiaVanna, ja Mama?! Die anderen Eltern sind dann immer etwas irritiert, weil die unrosa, unglitzerige Silencia auf Geburtstagen immer très chic erscheint. Ihr macht es aber sehr viel Spaß.

Zum Durchatmen

Zum Durchatmen war der gestrige Tag, mit Kindergarten-Fest, Waffeln am laufenden Band, Kirschen vom Baum, Zinkwannen-Geplantsche, Besuch, vorbeifahrenden Heuwagen, Holunderblüten-Schorle, Federball-Spiel und am Abend tatsächlich mit einem Feierabendbier auf der Bank vorm Haus für miomarito und mich - ganz ohne Kinder (die wir vorm Fernseher geparkt hatten, also die Großen).

Beim Fußball bin ich dann wieder eingeschlafen, aber erst kurz vor Schluss. War ja auch eher langweilig.

Heute dann mal wieder Gartenarbeit bevor wir von der Wildnis eingeschlossen werden, Grillen (dieses Mal bitte ohne Tertia, die das letzte Mal dafür gesorgt hat, dass ich a) nicht zum Essen kam und b) sowieso meine DREI Würstchen aufgefressen hat) und dann wird's spannend ...

sabato 23 giugno 2012

Und weiter geht's

Gestern bei deutlich abgekühlten Temperaturen (vorgestern war es so heiss, dass selbst ich mich nicht gartenarbeitenderweise in der Sonne aufhalten wollte) sind die Kinder und ich zwei Dörfer weiter geradelt, um uns endlich mal wieder mit F. und F. und A. zu treffen.

[F und ilfiglio kennen sich seit 6 (!) Jahren aus der Kleinkindgruppe, F. und Silencia eigentlich seit dem ersten Tag außerhalb des Krankenhauses und nur A.  und Tertia sind vom Alter etwas mehr auseinander als die beiden anderen "Pärchen" mit ihren jeweils 4 Wochen -  A. wird jetzt im September nämlich schon 2.]

Einen neuen Spielplatz gab es zu bestaunen, wunderbar gelegen unter alten Kastanienbäumen, die Jungs haben Fußball gespielt, die großen Mädchen erst etwas genervt und wurden dann nach Hause ins Plantschbecken verfrachtet während die beiden Kleinen ganz begeistert den Kleinkind-Teil des Spielplatzes (der für die Großen ist noch gar nicht fertig, jedenfalls das Klettergerüst, so dass Tertia gar nicht erst die Möglichkeit hatte, schnell mal auf 2 Meter hochzuklettern) in Beschlag nahmen. Das war aber auch wirklich toll gemacht, eine Mini-Rutsche, zu der man genau wie bei den Großen sonst über Seile, Kletterwände oder eine stinknormale Treppen (Raten Sie mal wie oft die benutzt wurde) gelangen konnte und ein Haufen 1 bis 2jähriger, mit denen Silencia zusammen rutschen konnte (hier ist das Angebot an Gleichaltrigen eher beschränkt bzw. die sitzen immer nur im Sand und buddeln).

Lange Rede kurzer Sinn, ein wirklich schöner entspannter Nachmittag, glückliche Kinder, nur der Aufbruch gestaltete sich (deshalb) etwas schwierig, so dass wir erst kurz vor 20 Uhr nach Hause geradelt kamen. Das geplante Mangold-Risotto fiel also aus, Tertia wollte erst einmal nicht schlafen und ich habe es wieder mal nur geschafft, mir Teile der ersten Halbzeit anzusehen, zur zweiten bin ich dann (nach einem 17 Stunden Tag ...) ins Bett.

Jetzt muss ich Kuchen backen, herausfinden, wann genau meine Waffelback-Schicht im Kindergarten ist, irgendwie etwas Ordnung ins Küchenchaos bekommen (vielleicht sollte ich das zu allererst machen) und weil es gestern so schön war, kommen die Mädels von gestern heute Nachmittag gleich noch einmal zu uns bzw. F und Silencia wollen gemeinsam ins Kindergarten-Kasperle-Theater gehen.

Aber halt! Als aller-, allererstes muss ich jetzt mit dem Buch! schreienden Kind an meinem Bein ein selbiges (eins?) anschauen.

P.S.: Und wenn Sie im Oberschwäbischen wohnen, dann merken Sie sich doch mal den 16. Juli vor, da gibt es miomarito, mich und meine Bilder live zu sehen - mich allerdings nur vorausgesetzt ich finde jemanden, der die drei Plagen übernimmt (und die Ausstellung wurde in der ZEIT besprochen (und gelobt) und wir haben es verpasst ...)

venerdì 22 giugno 2012

Plappermäulchen

Das faszinierendste an Tertia finde ich ja wie viel sie redet und spricht, in einem Alter, in dem ihren Geschwistern noch nicht einmal ein echtes Mama über die Lippen kam. Sie kann jetzt schon mehr Wörter als ilfiglio und Silencia bei der U ... Moment ... U7 zusammen. Was hatte ich da im Vorfeld immer Blut und Wasser geschwitzt (nein, nicht wirklich), weil die Kinder weder auf die Alters entsprechende Wortzahl noch den berühmt-berüchtigten 2-Wort-Satz kamen, jedenfalls nicht, ohne ein Auge heftig zuzudrücken. Late-Talkers heisst das heute offiziell.

Tertia hingegen liess sich ja mit dem Laufen Zeit, übte in der Zwischenzeit aber fleißig das Sprechen. Ich weiß schon gar nicht mehr, wie viele Worte sie kann, vor zwei Tagen kamen zum Beispiel Nein! und Bu für Butter dazu. Das scheint übrigens ihre Art des Erlernen eines Worts zu sein, dass sie erst einmal nur die ersten beiden oder ersten drei Buchstaben benutzt und dann später weitere dazu nimmt. Auf das to vom Auto warten wir allerdings jetzt schon etwas länger ...
Witzigerweise kann sie weder ilfiglios noch Silencias Namen (oder Versionen davon), zunächst hatte sie unterschiedliches Lachen für beide, zur Zeit ist Silencia einfach nur BA! (das Geräusch, das Silencia macht, wenn sie mit Tertia Verstecken spielt) und ilfiglio wird sprachlich gerade ignoriert. Auch bei anderen Wörtern, die sie sich nicht merken kann, erfindet sie gerne Geräusche dafür (neben den Tierlauten, die sowieso der Hit sind), so zum Beispiel ist das schwierige Telefon einfach lalalalala, das Geräusch, welches Tertia macht, wenn sie Telefonieren spielt. Und wehe, sie darf das lalalalala nicht haben ...

Ihre Lieblingsworte - neben dem unaufhörlichen Mama! Mama! MAMA! - sind immer noch Datze und Bauch ... (und moch!) deshalb ist sie seit neustem auch ganz begeisterte Wimmelbuch-Betrachterin (Buch!) und sucht auf jeder Seite die Datze! (Und das Au! und wauwau! und Muh! und Ball! und Mäh! und Bluch! (Blume) und ... und ... und ...)

giovedì 21 giugno 2012

16 Monate



16 Monate, schon, erst, unglaublich - eigentlich wollte ich mehr schreiben, aber die junge Dame schmeisst schon wieder Gegenstände vom Balkon ... vielleicht heute Abend.

[Das ist übrigens ihr Aua-Gesicht. Das wird gerne ausprobiert, so zum Beispiel beim Mittagessen mit Zuhilfenahme der Gabel, die man sich in den nackten Oberschenkel bohrt, um dann ein klägliches Aua hervorzubringen ...]

P.S.: Ansonsten Wundertüte Schule: morgen ist überraschend Wandertag mit Grillen (Wurst mitbringen!). Diese Vorlaufzeiten sind immer wieder ... toll.

Vormittagsbeschäftigung

Seit 6 Uhr Tertia im 5 Minuten-Takt von den verschiedenen Tischen der Wohnung pflücken - dazwischen Essen reichen: Bisher zwei Butterbrote, ein Nutella-behauchtes-Brot, eine Schüssel Müsli, die Reste aus ilfiglios Müsli-Schüssel, ein Schnittlauch-Brot - wir haben 9:17 Uhr ...

(hätte ich Silencia heute Maultaschen mit in den Kindergarten gegeben, ständen vermutlich auch noch zwei bis drei "Frühstücksmaultaschen" mit auf der Liste ...)

Mama! Moch bro! Ich muss ... Brote schmieren ....

mercoledì 20 giugno 2012

interessant zu wissen

Es wäre wirklich mal interessant zu wissen, warum unsere Kinder eigentlich immer dagegen sind. Das muss doch auf Dauer auch langweilig sein ... (für uns Eltern ist es einfach NUR anstrengend)

Und Tertia mischt auch schon gut mit: Sie ist gegen Anziehen, gegen Ausziehen, gegen Wickeln, gegen Bodenkontakt, gegen Sitzen, gegen Sichselbstbeschäftigen, gegen Waschen, gegen Kletterverbote, gegen Mundabwischen, gegen Versuche, sie vom Kopfüber-die Treppen-Herunterstürzen abzuhalten, gegen Katzenfutter-Ess-Verbote, gegen Ruhig-auf-dem-Arm-Bleiben, gegen auch mal 5-SEKUNDEN(!)-Abwarten, gegen Mama-geht-schnell-mal-aufs-Klo usw.

Fairerweise muss man sagen, dass sie inzwischen Dank neuem Sitz nicht mehr völlig gegen das Autofahren ist und dass sie im Gegensatz zu ihren älteren Geschwistern nichts gegen das Einschlafen hat. Im Ergo jedenfalls. Dann topfe ich sie um. Das ist faul, ich weiß, aber solange mir dadurch stundenlanges (und mit stundenlanges meine ich STUNDENlanges) Herumbrüllen erspart bleibt ...

So und jetzt Feierabend. Endlich. Und ich bin jetzt mal gegen weitere Arbeit. So.

Ich müsste, ich müsste

Da ich heute vermutlich wieder höchstens ein Drittel der Dringend-to-do-Liste erledigt bekomme, wohlgemerkt der To-Do-Liste von heute, die noch zu erledigenden Zwei-Drittel von gestern und vorgestern und vorvorgestern und .. die gibt es ja auch noch ... also der Blick richtet sich eindeutig hierauf:




Sind ja nur noch 6,5 Wochen ... drücken Sie mir in diesem Zusammenhang außerdem mal die Daumen, dass ilfiglio für die erste Ferienwoche einen Platz im Abendteuer-Programm der Naturschutz-Jugend bekommt. Eins der über 300 Angebote des Tübingen Sommerferienprogramms. Leider nur für Kinder ab 6. Silencia hätte sonst nämlich alle Angeboten im Bereich Pony, Pferd und Reiten (!) gebucht. Eine Entwicklung, die ich mit Blick auf Reitstunden-Kosten mit Grausen beobachte (kommt davon, wenn man aufs Land zeiht und von Pferden umzingelt ist).

martedì 19 giugno 2012

lunedì 18 giugno 2012

Schnipsel

Nachdem ich gestern auf dem Sportfest nur kurz einmal bei einer Spielstation einspringen musste, habe ich heute Morgen den Fehler gemacht, Silencia in den Kindergarten zu bringen - und durfte mich gleich für Samstag beim Kindergarten-Kasperletheater zum Waffelbacken eintragen ... gestern sprang immerhin ein große-Kinder-freier Nachmittag heraus, beim Kasperletheater bin ich da eher skeptisch ...

Wenn Silencia wütend und den Tränen nahe nach Hause kommt, sich aufs Sofa schmeisst und die Geschichte mit Und dann bin ich mit der M und der J zusammen aufs Klo und dann hat die J zur M gesagt, dass ... anfängt, dann ... dann freue ich mich auf Silencias reine Jungs-Schulklasse

Tertias Wortschatz vermehrt sich rapide, auch wenn einige Wortschöpfungen eigentlich recht wenig mit dem ursprünglichen Ausgangswort zu tun haben, aber sie haben sehr wohl die Bedeutung und wehe! man akzeptiert das nicht. Sehr süß, sie kann jetzt zum Beispiel Aua! sagen und man glaubt gar nicht, was alles weh tun kann ;-) Ilfiglio findet es ganz toll, dass sie Ball sagen kann und blättert mit ihr zusammen durch sämtliche Sportteile der Zeitungen, wo sie dann auf jeder Seite begeistert den Ball findet. Ihre Lieblingswörter sind aber immer noch moch (noch), mehr, och (hoch) und auch!

Ich habe in meinen ganzen Leben noch nie so viel Kirschen gegessen, wie in diesem Sommer. Und es hängen immer noch ganz viele am Baum.

Fußball fiel gestern wieder aus, also für miomarito und mich, ilfiglio durften schauen, während wir oben über der Arbeit sassen - heute Abend dann aber ohne Kinder dafür mit Steuerkram auf dem Schoss - oder so.

Weil ich ja nichts zu tun habe, mich langweile und überhaupt, fotografiere ich jetzt Kindergarten und Krippe. Wo gibt man noch mal die Anträge für 34 Stunden Tage ab?

So und jetzt Mal sehen, wie lange ich Tertia noch mit einem Topf voll Wasser auf dem Balkon beschäftigen kann.

P.S.: Und in meinem nächsten Leben mach ich übrigens was mit Medien ...

domenica 17 giugno 2012

täuscht

Wieder einmal höchst idyllische Bilder aus unserem Garten, aber die Idylle täuscht, gestern war dann doch sehr anstrengend, 5 Kinder, die irgendwie alle auf Krawall aus waren, oder sagen wir ... drei davon (und es waren nicht alles unsere) - also es war so anstrengend, dass ich gestern Abend trotz Freunde zum Besuch und ja spannendem Fußball einfach um 22 Uhr neben der quäkenden Tertia im Bett eingeschlafen bin.


ilfiglio wälzt sich in der Hängematter seiner Schwester herum
(im Laufe des Tages hat er von ihr sukzessive 10 Wochen Hängematten-Verbot aufgebrummt bekommen)




Woran Sie erkennen können, dass das Wasser in der Wanne vielleicht doch noch einen Tick zu kalt war ... 



Ging dann aber doch :-)

Heute ... nachher ist hier Fest des Sportvereins, wo ich mich schon von Spielstationen, Waffenbacken usw. mit dem Hinweis gedrückt habe, dass wir vielleicht nicht da wären, jetzt sind wir's aber und ich werde wohl doch was tun müssen. Außerdem wächst der Garten schon wieder/weiter zu, die Johannisbeeren müssten gepflückt werden, die Wohnung ist komplett zu gemüllt und statt Fußball wird es heute Abend die letzte Korrekturlesung unseres Buches geben ... 

sabato 16 giugno 2012

Ein Recht auf Schrammen

Neulich gab's da ja den auch in anderen Blogs viel zitierten Artikel zum Thema Ein Recht auf Schrammen - und hier nun schnell - mal wieder - der Beweis, dass wir uns daran halten ;-)







So Tage ...

Es gibt so Tage, das ist man sich Morgens um 8:45 Uhr schon sicher, dass sie schrecklich anstrengend werden, weil sie früh angefangen haben, weil miomarito an der Uni sein muss, weil die Kinder eben schon um 8:45 Uhr Amok laufen und weil man selbst bis in die Nacht am Rechner gesessen hat.

Und dann, dann kommt spontan die ehemalige Nachbarin vorbei, nimmt die zwei großen Kinder zum Erdbeerpflücken mit, die gestern bestellten Clogs für Gartengänge am frühen Morgen treffen schon ein



und Tertia beschließt anscheinend, mal wieder einen echten Mittagsschlaf zu machen, so dass immerhin die Spülmaschine schon frisch befüllt ihre Runde läuft.

Vielleicht erreichen wir ja doch relativ unbeschadet das für heute geplante "Finale" mit Grillen, Besuch und Fußball.

venerdì 15 giugno 2012

Man bräuchte ...

Man bräuchte zehn Arme, 20 Hände, fünf Paar Beine, zwei Hirne, einen zweiten Satz Nerven, Engelszungen, Argusaugen, mindestens drei Paar davon, 91468 Ideen für gelangweilte Kinder, verschließbare Ohren und weiter zehn Stunden pro Tag.

giovedì 14 giugno 2012

derzeitige Lieblingsbeschäftigung





Das Dumme ist, dass Tertia nicht nur einfach die unreifen Kirschen vom Baum pflückt und vertilgt - von den Steinen wollen wir erst gar nicht anfangen ... -  sondern auch die vom Boden ... 

... und dann hat's doch nicht so wirklich geholfen
(miomarito war mt ilfiglio und Silencia beim Fußball-Trainings-Grillen, während ich versucht habe, mit Tertia Italien gegen Kroatien zu schauen)



Erste Kunstwerke



ohne mich

Ohne mich findet die diesjährige EM statt. Die Spiele um 18 Uhr fallen alle komplett in die Zeit, in der ich für Tertia Abendessen koche und sie bettfertig mache bzw. dann auch ins Bett bringen muss, um mich  anschießend um das Abendessen für den Rest der Familie zu kümmern. Da sind höchstens mal 5 min drin, was man dann eigentlich auch gleich lassen kann.

Die Spiele um 20:45 Uhr, nun ja, die Kinder sind derzeit so anstrengend, dass ich zum einen tagsüber zu gar nichts kommen, selbst ein ungestörter 2-min-Gang zu Toilette ist absoluter Luxus, so dass ich um diese Zeit entweder zusammenbreche oder aber (wobei es eigentlich UND heissen müsste) noch einen Berg Arbeit auf dem Schreibtisch/der Küche/der Waschküche usw. liegen habe - ein Berg der eh jeden Tag größer wird, aber dazu ein anderes Mal.

Dazu kommt bei Deutschlandspielen oder am Wochenende, dass ich nach 15 Stunden Dauer-Kinder-Beschallung keine Lust verspüre, diese noch um weitere 90 min zu erhöhen, und mich wie gestern in miomaritos Arbeitszimmer verziehe, mich dort vor den Rechner ins Bett lege und in der Regel nach 5 min Fußball eingeschlafen bin. So geschehen gestern (und schon beim letzten Deutschland-Spiel).

Heute wird auch nichts, da ilfiglio Grillfest beim Fußball-Training hat und außerdem Tertia seit 5 Uhr wach ist, so dass ich gegen 21 Uhr aller Wahrscheinlichkeit nach tief und fest schlafen werden.

Einzig das Spiel Polen gegen Russland vorgestern, das habe ich in voller Länge gesehen ... 

mercoledì 13 giugno 2012

Tschick

Eigentlich stand ja Aus Liebe zum Wahnsinn: Mit sechs Kindern in die Welt von Georg Cadeggianini auf meiner Leseliste, ein Buch, das mir meine Eltern zu Ostern geschenkt hatten u.a. auch weil ich mir bisweilien bei meiner Mutter Cadeggianinis Kolumne aus der Brigitte stibitzt hatte, um mir diese an den Kühlschrank zu heften. Dann habe ich aber festgestellt, dass ich nach 22 Uhr kein besonders großes Bedürfnis habe, etwas über Windeln, Kindergärten und nervige 5Jährige zu lesen. Also erst einmal beiseite gelegt.

Dann waren wir an Pfingsten ja wieder bei meinen Eltern und mein jüngster Bruder drückte mir Tschick von Wolfgang Herrndorf in die Hand, mit den Worte, er habe es seit Jahren nicht mehr geschafft, ein ganzes Buch zu lesen, aber diese im Urlaub in einem Rutsch, viel gelacht und ich solle es doch lesen, bevor ilfiglio 14 werde ;-)






Und was soll ich sagen, ich war gleich nach der ersten Seiten begeistert, Literatur! Echte! Ein wunderschöner Roman! Ha! (Dass ich nicht die einzige mit dieser Meinung bin und in den letzten Jahre echt nichts mehr mitbekommen haben, zeigt die Tatsache, dass Tschick mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Clemens-Brentano-Preis und dem Hans-Fallada-Preis ausgezeichnet wurde und monatelang auf den Bestseller-Listen stand ... was ich erst nach dem Lesen herausgegoogelt habe ...)

Tschick erzählt die Geschichte von Maik und eben Tschick, zwei 14 Jährigen Jungs aus Berlin. Beide Außenseiter, Maik (der Erzähler), weil er ein Langweiler ist und Andrej Tschick Tschichatschow, neu in der Klasse, russischer Spätaussiedler, der es von der Sonderschule ins Gymnasium geschafft hat und dort morgens regelmäßig betrunken aufschlägt. Die Sommerferien stehen vor der Tür, das beliebteste Mädchen der Klasse feiert eine Party und die beiden Jungs werden als einzige nicht eingeladen.

Maik ist alleine zu Hause, seine Mutter ist in einer Entzugsklinik, sein Vater mit der Geliebten in Urlaub, und irgendwie steht Tschick mit einem geklauten Lada vor seiner Tür und die beiden beschließen, nicht nur eine Spritztour zur Party sondern auch gleich - mit dem von Maiks Vater dagelassenen Geld - in die Walachei zu Tschicks Onkel  (oder wohin auch immer) zu machen.

Was nun beginnt ist eine Art Roadmovie und gleichzeitig ein klassischer Bildungsroman, der mit viel Witz, Humor und Liebe geschrieben ist. Die beiden erleben Abendteuer, treffen auf unterschiedlichste Menschen, handeln die wichtigen Themen des Lebens ab und manövrieren sich auf Grund ihres Alters natürlich auch immer wieder in die brenzligsten Situationen. Ich habe teilweise Tränen gelacht, zum Beispiel wenn die beiden versuchen, sich mit schwarzem Klebeband Kevin-Kuranyi-Bärte ins Gesicht zu kleben, um so auf der Autobahn im Vorbeifahren nicht als 14 Jährige erkannt zu werden.

Mein Resümee, ich habe schon lange nicht mehr so ein gutes, schräges, poetisches und vor allem positives Buch gelesen, unbedingt lesen, an Teenager verschenken und hoffen, dass alle das Leben vielleicht ein bisschen mehr wie Maik sehen, der am Ende erklärt:

Die Welt ist schlecht, und der Mensch ist auch schlecht. Trau keinem, geh nicht mit Fremden und so weiter. Das hatten mir meine Eltern erzählt, das hatten mir meine Lehrer erzählt, und das Fernsehen erzählte es auch. Wenn man Nachrichten kuckte: Der Mensch ist schlecht. Wenn man Spiegel TV kuckte: Der Mensch ist schlecht. Und vielleicht stimmte das ja auch, und der Mensch war zu 99 Prozent schlecht. Aber das Seltsame war, dass Tschick und ich auf unserer Reise fast ausschließlich dem einen Prozent begegneten, das nicht schlecht war.

P.S.: Und falls jemand einen Teenager zu Hand hat, der das Buch gelesen hat, würde mich interessieren, ob das "die Jugend" auch so sieht, also dass das ein ganz tolles Buch ist.

P.P.S.: Und noch ein paar Links: Die Seite des Buchs bei Verlag, eine schöne Kritik aus der SZ, die Begründung der Jury des Jugendliteraturpreises  und ein Interview mit dem Autor aus der FAZ.

martedì 12 giugno 2012

Ein Hort der Ruhe und Meditation

Ein Hort der Ruhe und Meditation dürfte heute jede italienische Großküche im Vergleich zu unserer Küche hier gewesen sein. Auf Grund von Regen, Kälte und dreier gelangweilter, sich in meinem Zimmer auf dem Boden wälzender Kinder hatte ich kurzentschlossen (und mal wieder ohne großes Nachdenken) einen Waffel-Back-Tag ausgerufen und ilfiglio und Silencia zum Eier-und-Milch-Einkaufen losgeschickt.

Dann folgt die Schlacht am Küchentisch ... wie gut, dass Tertia weder versucht, Schüsseln mit Mehl oder anderen abgewogenen Zutaten vom Tisch zu schubsen noch in den laufenden Handmixer zu greifen oder aber einfachheitshalber gleich auf den Tisch zu klettern, um mit den Rührgerätteilen auf den bereitgestellten Backofenrost (zum Auskühlen der Waffeln) zu schlagen. Silencia kann selbstverständlich ohne Hilfe Eier in die Schüssel schlagen und braucht selbstverständlich auch keine helfende Hand (Ich dann dafür aber zwei eigene, um die ganzen Schalen wieder herauszufischen). Ilfiglio kommentiert das Ganze natürlich nicht höhnisch, um dann einzugestehen, dass er gar nicht mehr weiss, wie viele Eier denn jetzt im Teig sind und wieso muss eigentlich immer er am Rechner das Rezept nachschauen gehen (weil Tertia s.o.).

Nach viel Geschrei, Gebrüll und gegenseitigen Schuldzuweisungen haben wir dann aber doch sehr leckere Waffeln produziert, über die Hälfte davon gleich verspeist (*puh* ich muss kein Abendessen mehr kochen) aber wenn das mit Tertias Bauchfüllvermögen so weiter geht, muss ich demnächst auf 1kg Mehl hochgehen. Danach wurden übrigens alle drei in Badewanne und Schlafanzüge gesteckt, ein Kind schläft immerhin schon und vielleicht schaffen wir es heute ja tatsächlich mal, dass hier vor 21:30 Uhr Ruhe herrscht (und ich mir endlich mal wenigstens eine Halbzeit komplett ansehen kann - von einem ganzen Spiel will ich ja gar nicht träumen ...)

P.S.: Ein paar Gardasee-Bilder habe ich nebenher auch noch bearbeitet und hochgeladen, allerdings nichts sensationelles, aber wer mag: hier oder im Lago-Album.

Heute

Heute aus der Kategorie Entwicklungsschritte auf die wir gerne verzichtet hätten: Tertia kann die 2- Meter-Rutsche auf dem Spielplatz hochlaufen/klettern ...

lunedì 11 giugno 2012

Dies&Jenes

Wie schön, wenn Abends die Kinder endlich wieder Punkt 20 Uhr im Bett liegen und schlafen.
Das hat jetzt niemand wirklich geglaubt, oder?!

Heute Vormittag habe ich dann tatsächlich noch etwas Schlaf gemeinsam mit Tertia nachgeholt und bin danach noch durch die Stadt gesprintet, ganz ohne Regen und ganz ohne Aufstände der jungen Damen.

Ilfiglio verschwand nach der Schule (laut miomarito, ich war ja unterwegs) sofort wieder auf den Fußballplatz und verbrachte dort dann auch den Rest des Tages. Hausaufgaben wurden - eigentlich ausnahmsweise - dann in der 18:00 Uhr-Spiel-Halbzeit gemacht. Völlig ohne Meckern und ohne Tiraden darüber, dass das ja wohl Stoff der 1. Klasse sei und warum er so einen Blödsinn überhaupt machen müsse. Vielleicht sollte ich ihm das immer erlauben ...

Silencia beglückte mich nach ihrer Heimkehr vom Kindergarten mit stundenlangem Gemotze darüber, wie doof selbiger sei und dass sie da nie, nie, nie wieder hin wolle. Also alles wie gehabt ...

Ich bin dagegen heute in der Stadt an alter Kleinkind-Gruppe, Kindergarten und Schule vorbeigefahren und habe tief geseufzt. Aber man kann wohl nicht alles haben ....

Ich wollte jetzt eigentlich eine kleine Rezension zu tschick schreiben, bevor ich das nächste Buch Der gefrorene Rabbi anfange, schreiben, aber heute Nachmittag kam sozusagen die Korrektur-Fahne unseres Genua-Buchs herein und jetzt heisst es gleich wieder ernsthaft an den Schreibtisch.

Und Getty wird mich vermutlich demnächst von der Liste der contributor streichen, weil ich immer eine Ewigkeit und drei Tage brauche, bis ich meine Bilder fertig habe ...

Wann ist denn endlich Weihnachten?

Montagmorgen ...

Nach dem längsten Sonntag seit ... ich weiß nicht wann ...  Tertia wachte pünktlich zum eh schon sehr verspäteten Abendessen wieder auf, schrie eine ordentliche Runde, vermutlich wegen durchbrechender Eck-und Backenzähne und war dann bis weit nach Mitternacht nicht mehr zum Schlafen zu bewegen - also ein Sonntag von morgens 6 bis sagen wir halb 1, mit Besuch ... u.a. ein 4 Wochen altes Baby und ich finde es zwar süß - aber mehr auch nicht, etwas Fußball ... bügelnderweise die zweite Halbzeit von Italien-Spanien und dann noch mal 20 min der 2. Halbzeit von Irland gegen Kroatien zusammen mit der gedopten und hellwachen Tertia ... noch bei der letzten WM hatte ich tatsächlich Zeit, mich mal 90 min vor den Fernseher zu setzen ... hm ... also nach diesem langen Tag kam dann eine Nacht des Grauens, zum einen durch die Kürze und zum anderen durch unsere doofe Katze, die mich locker drei oder vier mal geweckt hat, dazu einmal Tertia und einmal prasselnder "Starkregen" (oder wie immer man das jetzt nennt), die Folge ist ein Matsch-Hirn wie ich es schon lange nicht mehr mein eigen nennen konnte ...

Und dann scheint der Sommer pünktlich zum Ende der Ferien einen Pause zu machen, es regnet immer noch in Strömen und ist kalt, so dass ich mir ernsthaft überlege, den für heute Morgen geplanten Innenstadt-Einkaufs-Punkt (sehr viele Fußwege) zu streichen, die müde Tertia gleich noch einmal ins Bett zu stopfen und mich dazuzulegen (vielleicht verschwinden dabei auch einfach die Geschirrberge vom Abendessen und die allgemeinen Wäscheberge), um dann heute Abend vielleicht (statt zeitgleich mit den Kindern ins Bett zu fallen) endlich mal meine Fotoberge abzuarbeiten ... ich bräuchte endlich mal 34 Stunden-Tage ...

domenica 10 giugno 2012

weiter im Sauseschritt

oder einfach Sonntag-Morgen-Schnipsel:

Tertia läuft nicht nur immer besser, sie spricht inzwischen auch mehr; wichtig ist, dass alle neuen Wörter ein ch enthalten. Nach Bauch, noch und auch kamen jetzt Buch, Bluch (Blume) und eine Art Auch für Auto. Außerdem ist sie in den Enkel unserer Vermieterin verliebt und gibt ihm ständig Küsschen, während wir auf Küsschen-Nachfragen immer nur ein wildes Kopfschütteln ernten. So schnell geht das.

Gestern ging es hier schon wieder turbulent zu. Während ich noch darüber grübelte, wie ich für die nörgelige und an meinem Bein klebende Tertia den gleichen Unterhaltungseffekt herstelle, den schnelle Fahrten ins Ausland, viele Leute auf einem Haufen, Strandbesuche und Stadtbesichtigungen bieten, klingelte schon das Telefon bzw. stand eine Freundin vor der Tür, so dass gestern Nachmittag dann doch wieder 6 Kindern im Garten herumsprangen (inklusive bösem Sturz aus der Hängematte und entsprechender Aufregung), Kirschen vom Baum "klauten", und wir heute zum Mittagessen Gäste haben.

Dadurch sind meine Konservierungsplänen etwas ins Stocken geraten, die zweite Runde Holderblüten-Sirup zieht immer noch (aber es gibt ja auch Rezepte, die eine Woche lang ziehen lassen ...) und meine spontane Idee gestern, doch noch eine Runde Holunderblüten-Gelee ohne Sekt zu machen, habe ich noch gar nicht umsetzen können. [Das Gelee mit Sekt schmeckt sehr lecker, aber doch sehr nach Sekt, so dass man es wohl eher nicht auf dem Frühstücksbrot antreffen möchte, sondern am besten zu Käse isst.]

Wir wohnen jetzt ja schon ein Dreiviertel Jahr hier draußen in unserem neuen Heim und können unser Glück immer noch nicht so richtig fassen. Besonders auffällig ist unser neues Lebensgefühl-Glück, wenn wir von Reisen nach Hause kommen. War früher erst einmal eine große Runde Tristesse angesagt, denkt man sich hier am nächsten Morgen, okay, Gardasee wunderschön, aber hallo, das hier ist auch nicht viel schlechter. Miomarito und ich waren uns daher gestern auch einig, dass wir das sehr gut gemacht haben, das mit der neuen "Wohnung".

Die EM findet übrigens bisher überraschenderweise ohne mich statt, die Spiele am Freitag haben wir ja eh verpasst, gestern habe ich die letzten 10 min Dänemark-Niederlande aus den Augenwinkeln beobachten können während ich Tertia bettfertig machte und vom Deutschland-Spiel habe ich - vermutlich - die beiden ersten Minuten der 2. Halbzeit gesehen, weil ich dann sofort eingeschlafen bin ... heute Abend aber!

Und morgen, morgen ist wieder Schule und Kindergarten :-)


sabato 9 giugno 2012

Wieder da!

Nachdem miomarito eh all seine Veranstaltungen absagen musste und der Donnerstag auch noch ein Feiertag war, haben wir nach der Beerdigung noch drei Tage drangehängt - und den Lago genossen (zum Beispiel mit miomarito und einer Flasche Wein bis 2 Uhr draußen im T-Shirt (!) sitzen):


Muss immer sein: die Aussicht vom Wohnzimmer (dieses Mal mit dem Weitwinkel)



Zum ersten Mal - glaube ich - erlebt: Olivenbaum-Blüte



Wieso sieht das bei anderen immer so entspannt aus?! 



Abendstimmung



und große Schiffe (so für den Lago)


Ansonsten nicht wirklich viel fotografiert, überrascht, wie angenehm es Anfang Juni am Lago ist (wie leer), die Kinder waren tatsächlich im Wasser (keine Fotos), inclusive Tertia, die sich am liebsten kopfüber in die Fluten gestürzt hätte (leider keine Fotos), ein Tagesausflug nach Verona (auch keine Fotos) und letzte Nacht dann die Heimfahrt wie üblich in strömendem Regen. Aber in zwei Monaten kommen wir ja wieder.

P.S.: Die Hinfahrt war so grausam, dass wir uns in unserem Entschluss, dieses Jahr doch nicht nach Sizilien zu fahren, 100%ig bestärkt wurden. Umbrien wird's. Und wir fahren wieder ausschließlich nachts! 

domenica 3 giugno 2012

Sonntag-Morgen-Schnippsel

Die sensationelle Neuigkeit zu erst: Tertia läuft! Frei! Alleine! Nach fast 10 Monaten Krabbeln. Noch etwas torkelig zwar, aber doch unermüdlich und eine helfende Hand wird eigentlich nur noch benötigt, wenn sie ganz schnell irgendwo hin will. Im Moment freuen wir uns sehr darüber, mal sehen, wann wir sie das erste Mal drei Straßen weiter (also am anderen Ende des Dorfes ;-)) einsammeln müssen ...

Die Wohnung klebt, ist mit einer dezenten Sirupschicht überzogen. Ich habe gestern die erste Runde Holunderblütensirup abgefüllt, zusammen mit Tertia, während miomarito mit den großen Kindern im Freibad war. Und zusammen mit Tertia bedeutet immer, dass man sie zwischen durch vom Tisch pflücken muss, vor dem sofortigen Hungertod retten muss oder sie aber am Bein hat - also nicht gerade ideale Arbeitsbedingungen ... daher ging viel daneben ...

Und weil ich eh gerade im Holunderblütenrausch bin, habe ich auch noch Holunderblüten-Likör und Holunderblüten-Sekt-Gelee angesetzt. Und die nächsten 8 Liter Sirup ... bei der Hochzeit meines Bruders machte ich nämlich Bekanntschaft mit Hugo, fand das ganz toll (vermutlich ist das schon seit Jahren hipp und ein alter Hut, aber wissen Sie, ich wohne in der schwäbischen Provinz, habe drei kleine Kinder und das letztes Mal wirklich ausgegangen (außerhalb einer Tübinger Kneipe, die nicht gerade der Hort der Hippness sind) bin ich vor sehr vielen Jahren ...) und will das auch zu Hause machen können.

Dann ist aber auch gut mit Holunder, denn die Kirschen färben sich langsam rot und die Johannisbeeren ebenso (wer hätte gedacht, dass ausgerechnet ich mal zur Einkoch-usw-Queen mutiere ;-))

Die großen Kinder verbringen "jetzt doch" schöne Ferien, mit - wie oben erwähnt - Freibad, Freunden (die wieder aufgetaucht sind), Chillen in der Hängematte, Erdbeermilch und barfüßigem Herumspringen im Garten bis kurz vor Mitternacht. [Letzteres hat zur Folge, dass ich allerdings leicht genervt bin, da ich Kinderprogramm von morgens 6 bis eben weit in die Nacht hinein habe. Und keine 10 Minuten für mich. Aber ... ]

... aber wir sind dann ab morgen mal weg, miomaritos Großmutter ist leider gestorben und wir fahren zur Beerdigung nach Italien. 

sabato 2 giugno 2012

Ich geh dann mal ...

heulen. Warum? Darum!

Gestern lag im Email-Fach eine sogenannte VIP-Einladung von getty zur iStockalypse in Berlin *buhuhu*

venerdì 1 giugno 2012

so mittel-schlau

Was tun, wenn die Tage mit drei Kindern gerade sehr anstrengend sind und keine Entlastung in Sicht ist? Genau, man unternimmt etwas, das normale Tage wieder wie einen Spaziergang wirken lässt; man packt gemeinsam mit miomarito die drei Kinder ein und begibt sich auf die Suche nach einem Gartentisch - und fährt dann auch noch zu IKEA.

Jetzt weiß ich, dass es dort seit neustem (?) Gurte an ein Kindersitzen der Einkaufswagen gibt (90 Sekunden, dann stand Madame entfesselt im Sitz ...), dass ausgerechnete das derzeit unanstrengendste Kind den ersten Kinderparadies-Besuch in der Geschichte der Familie am liebsten gar nicht mehr beenden wollte, ilfiglio jedes Sonderangebot laut vorlesen muss, dass Tertia inzwischen wunderbar durch Einrichtungshaus-Gänge torkeln kann (auch um die Kurve) und in Sekundenschnelle Drahtgitter-Regal erklimmen (aber nicht im Wagen sitzen bleiben) kann, dass Leuchtmittel kaputt sind, wenn man sie fallen lässt, egal ob man 1 oder 7 Jahre alt ist ... letzterer direkt an der Kasse, so dass ich noch einmal losziehen durfte, während miomarito mit drei Kindern zum Hot-Dog-Essen gehen durfte - schwierige Entscheidung ;-), dass es völlig illusorisch ist, im Laden mit zwei Unruheherden de Luxe irgendwelche Einrichtungsentscheidungen zu treffen (deshalb müssen die Vorhänge auch noch bis zum Herbst warten), dass Tertia recht gut mit nur einem kleinen 15min-Mittagsschlummer im Auto auskommt, jedenfalls schreit sie auch ausgeschlafen genauso viel herum, ich weiß, dass ich jetzt genügend Flaschen für meine verschiedene Sirup habe - und ich weiß, dass der nächste Ausflug ins Land von Hemmnes, Billy und Köttbullar erst einmal warten muss. So bis Tertia im Kindergarten ist.

Einen tollen großen Gartentisch haben wir jetzt auch, aber dänisch, nicht schwedisch.

Und Morgen wird ein Kinderspiel.

Aus dem Antiquariat



Mal wieder ein Schnäppchen bei ebay gemacht :-) Ich mag die Bilderbücher von Gunilla Wolde sehr gerne, mein Eltern haben Totte räumt auf, Karin saugt Staub und Karins kleiner Bruder. Aufgelegt werden die Bücher leider nicht mehr, aber wir haben jetzt endlich auch mal 5 Stück davon - zu einem guten Preis (auch wenn ich sie lieber in groß gehabt hätte).

Ansonsten Kinder zum Einkaufen geschickt, unendlich viele Runden mit Tertia an der Hand durch die Wohnung gedreht, erklärt, dass ich bei 17°C definitiv nicht ins Schwimmbad gehen werde, 84 723 mal Streit geschlichtet, ilfiglio erklärt, dass, wenn er sich nicht selbst beschäftigen kann, jetzt Hausaufgaben machen muss und viel zu oft auf die Uhr gesehen. Die Zeiger scheinen sich irgendwie nicht zu bewegen ... echt.