venerdì 30 marzo 2012

Ich mach dann mal ...

URLAUB. Nicht im wirklichen Leben, denn zwar haben wir jetzt 2 Wochen Osterferien, aber wir werden leider nicht wie sonst üblich an den Lago fahren können, sondern zu Hause bleiben ... aber ich nutze die Gelegenheit und fahre in Blog-Urlaub. Jedenfalls was die Texte angeht, unter Umständen finden ein paar Bilder ihren Weg in den Blog, aber vielleicht lässt sich so auch die Hirnleere und Blogunlust etwas bekämpfen.

Wir lesen uns dann wieder in alter Frische! Schöne Ostern!

giovedì 29 marzo 2012

Hirnleere

Ich würde ja gerne mal wieder etwas - ausführlicher - schreiben, aber was? Absolute Hirnleere.

[Mir ist klar, dass ein solchen Eintrag bewirken wird, dass ich mich spätestens übermorgen mit alle drei Kindern in der Notaufnahme wieder finde oder dass wir alle ganz schrecklich krank werden oder umziehen müssen oder was weiss ich ...]

mercoledì 28 marzo 2012

Heute so





Ich werde weinen, wenn es am Freitag dann wieder kühler wird ...

martedì 27 marzo 2012

Hach ja ...

... blogfaul, müde, erkältet (miomaritos Genua-Erkältung), vergeblich versucht nachzuschlafen, den ganzen restlichen Tag draußen gewesen, Sonne getankt ... und jetzt falle ich dann einfach um ins Bett.

Dreimal Tertia







Einfach so. Weil ich sie so witzig finde.

lunedì 26 marzo 2012

Jubel! Freude!

Jubel! Freude! Wir dürfen wieder mal Gedicht auswendig lernen. Bis morgen. Immerhin nur einstrophig. Und Sie dürfen mal raten was. Liegt eigentlich auf der Hand.

Ich will Spaß, ich will fahrn






Praktischerweise kommt Madame nur sehr langsam vorwärts, so dass man sich auch mal umdrehen kann ohne dass sie bereits auf dem Weg ins Nachbardorf ist. Noch.

Und das Babyhafte verschwindet *seufzt*

Mehr davon

Mehr davon gibt es, allerdings streikt heute der Kindergarten und die beiden jungen Damen springen schon auf dem Balkon herum, wollen in der Garten und ich weiß nicht so recht, wann ich zu was kommen soll. Aber irgendwann ...

domenica 25 marzo 2012

Wenn Sie uns suchen ...

Wenn Sie uns suchen - wir sind im Garten.

[Mein Plan für die nächsten Monate wäre eh der, dass wir uns einen großen Gartentisch anschaffen, bisher gibt es nur einen eher kleinen, d.h. klein bedeutet, dass sich 6 Leute daran quetschen können, also ein größer Gartentisch, an dem dann Mittag und Abend gegessen wird, die Hausaufgaben gemacht werden und auf dem ein großer Krug Zitronenlimonade steht - wobei es hier dann schon wieder unrealistisch bis kitschig wird - so dass kein Mensch mehr hoch in die Wohnung muss. Mal schauen.]

sabato 24 marzo 2012

Merke!

Wenn Sie Urlaub im mediterranen Süden planen, dann lassen Sie Ihre Kinder besser nicht Ferien auf Saltkrokan sehen, denn dann wollen die unbedingt nach Schweden ...

[meine ganzen Hinweise darauf, dass die ständig Pulli anhaben und lange Hosen und hin und wieder auch Jacken wurden völlig ignoriert]

venerdì 23 marzo 2012

Sommer auf Balkonien

Normalerweise bin ich ja kein Freund von Sommer auf Balkonien, aber wenn man Sommer Dank Südbalkon schon im März hinbekommt ...




... nur meinen Plan von der mediterranen Bepflanzung des Balkons, die habe ich nach den letzten Garten-Aufenthalten mit Tertia auf in zwei Jahren verschoben ...

Guten Morgen

Zwar weder rise noch shine, aber Ende der Nacht um 4:40 Uhr ... ein Kind, das sich weigert in die Schule zugehen, ein Kind, dass sich weigert in den Kindergarten zu gehen (weil sie fälschlicherweise dachte, mit der heutigen Anmeldung würde sie ENDLICH in die Schule kommen bzw. müsste sie nicht mehr in den Kindergarten gehen), dazu ein Kind, bei dem natürlich genauso viel rauskommt wie reingeht, was bedeutet, dass ich heute bereits einen kompletten Kleiderwechsel bei ihr und mir (!) hinter mir habe, sowie die Dusche aktivieren musste und ich mir jetzt überlege, ob ich nicht einfach weiter in Genua-Erinnerungen schwelgen sollte - so statt Alltag.

In diesem Sinne: Guten Morgen allerseits. 

giovedì 22 marzo 2012

ein letztes Mal Genua

Bevor unsere Genua-Tage völlig im Alltag untergehen (wobei sich der Stress bereits zu verklären beginnt) gibt es noch einen Restaurant-Hinweis zum besten Essen das ich bisher in Genua gegessen habe.

Als wir in Genua wohnten machten uns bei aller Liebe zur Stadt die Nächte bisweilen doch sehr zu schaffen, 28°C Innentemperatur im Sommer, zusammen mit hoher Luftfeuchtigkeit und dem meist vergeblichen Hoffen auf wenigstens ein kleines Lüftchen frischer Luft bei geöffneten Fenstern (in der Regel waberte nach 17 Uhr einfach nur der Urin-Gestank aus den engen Gassen langsam zu unseren Fenstern im 4. Stock hoch). Und dann der Lärm: das Rauschen der Sopraelevata als eher unaufdringliches Hintergrundgeräusch, darüber die Gespräche und Fernseher der Nachbarn bei ebenfalls geöffneten Fenstern, die Rufe und Gespräche der Passanten in den Gassen, bis 1 Uhr nachts der Alleinunterhalter eines Restaurants am Hafen und dann - direkt unter unserem Flurfenster - der Lärm einer Kneipe, vor deren Tür Gitarre gespielt und Lieder gesungen wurden. Bis 4 Uhr morgens in der Früh, was genau eine Stunde Ruhe bedeutete, bevor die Müllautos und Kehrmaschinen mit ihre Fahrt durch die Vicoli begannen [und trotzdem, jedes Mal wenn ich in Genua bin, muss ich - wenn möglich - bei geöffneten Fenster schlafen und geniesse genau diese Geräusche]

Aber zurück zur Kneipe unter unserem Flurfenster. Was uns so ein bisschen bis sehr mit dieser Kneipe versöhnte, war die Tatsache, dass deren nächtliche Besucher Partisanen-Lieder sangen und dass sie offiziell als ältestes Lokal Genuas geführt wird. Da sie direkt neben der Piazza Banchi liegt, auf der Miomaritos oberschwäbische Kaufleute ihre Verträge abgeschlossen haben (der Name Banchi stammt von den Tischen der Notare) stellten wir uns - während wir wach im Bett lagen - vor, dass diese vor ca. 500 Jahre eben dort nach Vertragsabschluss ein Gläschen Wein auf das gute Geschäft getrunken hatten. Was für ein toller Gedanke.

Während ich jetzt für die Ausstellung Verschiedenes recherchierte, stolperte ich über einen Artikel, in dem über ein neues Restaurant - Ostaia de' Banchi - in eben dieser Lokalität  berichtet wurde - also bestand ich darauf, dass wir am letzten Tag dort essen gingen (und nicht noch einmal zu Da Mario, wo wir am Abend vorher gewesen waren und das auch eine kuriose Genueser Trattoria ist, aber ich kann ja meine Blog nicht in ein Restaurant-Blog umwandeln). Und was soll ich sagen, wow! Eine kleine übersichtliche Karte (drei Antipasto, drei Primi usw.), unglaublich gutes, etwas raffinierteres Essen, ein Ragu, das selbst das bisher weltbeste Ragu von miomarito um Längen übertraf und einen Nachtisch (warmes Schokoladen-Törtchen in Vanille-Creme) zum Niederknien. Es ist keine typische Genueser Küche, die Jungs, die das Lokal betreiben stammen - zumindest der Teil, mit dem wir uns unterhalten haben - aus Sizilien und gekocht wird quer durchs ganze Land (ich hatte als Anti-Pasto zum Beispiel super leckere in Essig eingelegten Sardinen mit Zwiebeln, Pinienkernen und Rosinen - Sarde in Saor, ein Gericht aus Venedig).

Leider habe ich keine Bilder und die Internetseite funktioniert auch nicht, aber es sei noch gesagt, dass die Preise keinesfalls horrend sind (man kann ein Menü fisso für 11 Euro haben), der Service super (man spricht auch englisch und erklärt die einzelnen Gerichte ausführlich) und das Restaurant im Vico De Negri 17r  nur am Wochenende auch abends geöffnet ist.

Und apropos Bilder: Ich werde mich in den nächsten Tagen durch meine Genua-Bilder arbeiten, die Fotos aber nicht hier in den Blog stellen, sondern bei flickr in mein Genua-Album. Einfach dort mal nachschauen, wenn Interesse besteht.

mercoledì 21 marzo 2012

Noch mehr Frühling






Eigentlich hatte ich gedacht nach den stressigen Tagen in Genua würde es wesentlich länger dauern, bis ich wieder Lust habe, eine Kamera in die Hand zu nehmen. Aber Schnappschüsse gehen dann doch schon wieder.

Nachdem ich den heutigen Vormittag bzw. Tertias sensationelle sozusagen vorgezogenen Mittagsschlaf von 2 Stunden dazu genutzt hatte, meine Innenhof-Fotos für die Agentur (die die Ausstellung macht/umsetzt) fertig zu machen, liess ich auch am Nachmittag den Haushalt Haushalt sein (es stapelt sich hier ja nur das Handspül-Geschirr der letzen beiden Tage ...) und war mit Tertia im Garten.

Das klappt toll, Tertia bleibt immer schön bei mir, reisst keine Blumenköpfe ab, schaufelt sich keine Erde in den Mund oder stopft sich Steine in die Backen, sie krabbelt nicht vom Grundstück auf die Straße oder aber - kaum dass man sich mal umdreht -  rein ins Haus und die Treppe hoch in unsere Wohnung, sie versucht auch nicht, sich in den Wassertrog zu stürzen und randaliert natürlich auch nicht in der Garage ... (das war: Ironisch)

Ich habe übrigens so getan, als würde ich zumindest rudimentäre Kenntnis von Gartenarbeit haben ... und mich dazu entschlossen, dass frisches Grün mir bekannter Pflanzen gegenüber vertrockneten mir unbekannten Pflanzen gewinnt und letztere einfach abgeschnitten werden - Efeu und Brombeeren haben eh immer verloren und ich hoffe mal, dass ich den Garten bis zur Rückkehr unserer Vermieterin im April nicht völlig vernichtet habe.

So, zurück an die Arbeit, ich muss noch das Bild für die Plakate und das Cover des Begleitband  machen ... *gähn*

Frühling


kurz gezuckt



5 Zimmer mit Innenhof gab es hier zu kaufen. Dem Preis nach unrenoviert. Ich habe trotzdem kurz gezuckt - vor allem weil wir Dank der Züricher Umgehungsautobahn nur noch 7 Stunden nach Genua brauchen ...  aber zwei historische Gemäuer mit Renovierungsbedarf übersteigen definitiv unsere Kräfte *seufzt*


martedì 20 marzo 2012

Sa pesta

Man sollte ja meinen, dass es für uns im centro storico Genuas keine sensationellen Entdeckungen mehr in Sachen Essen geben sollte (jedenfalls so lange es keine Neueröffnungen sind, dazu dann ein anderes mal), schließlich kennen wir jede Ecke und ich habe auch mindestens ein Foto von jeder Ecke gemacht - dabei ist die Altstadt von Genua die größte Europas ... also was ich sagen wollte, wir finden immer noch neue schöne Plätze zum Essen, was auch daran liegen könnte, dass wir in unseren Genueser Jahren kaum Geld hatten, um Essen zu gehen.

Wie der Zufall so spielte, hatte ich mir bzw. wir uns am ersten Tag zwei große Bildbände über Genua gekauft (übrigens eine saublöde Idee, wenn man sich selbst über seine Fotografen-Qualitäten im Unsicheren ist ...) und als ich am nächsten Tag mit Tetria vor dem Mittagessen einen kleinen Stop im Hotel zum Krabbeln machte (das arme Kind musste ja den ganzen Tag im Kinderwagen sitzen), da blätterte ich also durch das Buch und las/sah etwas über eine typisch Genuesische Trattoria - und keine Stunde später folgten wir einem  Genueser Kollegen miomaritos in eben diese einfachen Trattoria namens Sa pesta - eigentlich so etwas wie eine Genueser Institution mit kleinen, für die Stadt typischen Gerichten.


Die Via Dei Giustiniani, 
links am Rand das Sa Pesta, Nr. 16R


Knackvoll, weil alle Menschen gerade Mittagspause machten - man kann sich entweder vorne etwas für auf die Hand kaufen oder sich aber hinten an die einfachen Holztische setzen bzw. warten, dass dort ein Platz frei wird - wir waren mit 6 Leuten, einer Film-Kamera mit Stativ und einem Kinderwagen etwas überdimensioniert für den kleinen Laden, in dem das Feuer in den Öfen für die Farinata flackert und die grünen-weißen Kacheln an der Wand für Farbe sorgen.

Einen historischen Hintergrund gibt es natürlich auch. Früher - sprich angeblich seit dem 15. Jahrhundert -  wurde hier das feine, zerstossene Salz (sale pestato) verkauft und wohl bald darauf auch zusammen mit kleinen Gerichten für auf die Hand. Wir haben uns übrigens alle den gemischten Teller des Hauses bestellt und ich muss sagen, die Farinata war eindeutig die beste, die ich je gegessen haben.

So, und jetzt alle brav nach Genua fahren und Essen gehen!  

lunedì 19 marzo 2012

Montagmorgen-Schnipsel

Erstmalig seit über einer Wochen wieder mehr als 5 Stunden Schlaf und mehr als 1 Stunde Schlaf am Stück abbekommen. Es halfen dabei aber Nerventee und Rotwein. Also bei mir, Tertia schlief ohne Drogen ganz akzeptabel.

Erinnern Sie sich noch an diesen Eintrag vom letzten Dezember? So süß, nicht wahr. Inzwischen nicht mehr. Ganz eindeutig nicht mehr. Den ganzen Tag (und mit den ganzen Tag meine ich ganzen Tag!)  MAMÀ!MAMÀ! in einem Ton, der mich Übles ahnen lässt.
Ihre Königliche Hoheit ist nämlich der Meinung, dass ich mich mit nichts anderem als ihr beschäftigen soll (Sonst: MAMÀ!MAMÀ!) und außerdem Gedanken lesen können muss, denn wenn ich nicht gleich (also SOFORT!) erahne, was Madame wünscht, wird das MAMÀ!MAMÀ! zu einem ohrenbetäubenden Crescendo gesteigert. Immerhin kam sie vorhin auf die Idee, mir in ihrem neuen Bilderbuch einen Apfel zu zeigen, um selbigen dann zum zweiten Frühstück kredenzt zu bekommen. Geht doch ;-)

PAPÀ! kann sie seit unserem Genua-Aufenthalt übrigens auch: Als ich versucht habe ihr zu erklären, dass sie morgens um 5 Uhr bitte leise sein soll, weil miomarito noch schlafe, wurde jedes Psst! Der Papa schläft noch! mit einem lauten PAPÀ! quittiert.

Und apropos Genua: Back-flash deluxe - Tertia ist genauso wie ilfiglio. Genauso *schluck*

Heute Morgen um 8 Uhr hatte ich Elterngespräch im Kindergarten, Silencia ist weiter das perfekte Kind, kognitiv sehr weit (ach nee) - nur manchmal, da würde sie doch sehr arg die Erzieherinnen provozieren (ach nee)  - und einer Einschulung steht von Seiten des Kindergartens (mal abgesehen von der generellen Einstellung ihrer Bezugserzieherin: Ich würde ja ein Kind immer ein Jahr länger im Kindergarten lassen - aber das müssen Sie entscheiden - Ja, das werde ich entscheiden!) nichts im Wege. Am Freitag dann Vorstellungstermin in der Schule, letzte Hürde.

So, Tertia schläft, ich  mache mich an meine Archiv-Regal-Bilder ... oder die für die Rekonstruktion eines Palazzo-Innenhofs ... oder die für den Begleitbands ... oder ... es wird übrigens im Netz als Teaser einen kleinen Zusammenschnitt des Fimmaterials geben - ich verlinke dann. (die Erzählung, wie ich in Genua einen weiteren Nervenzusammenbruch kaschieren musste als mir klar wurde, dass unser Kameramann normalerweise fürs Erste und Zweite arbeitet, lasse ich jetzt mal weg). Und wenn man dann im Hintergrund MAMÀ!MAMÀ! hört, dann wissen Sie Bescheid ...

domenica 18 marzo 2012

Das Bild zum Sonntag


Leider unscharf und mit viel Rauschen, aber ich mag es trotzdem sehr. Und wenn ich das nächste Mal in Genua bin, dann mit Zeit, Ruhe und Stativ.

(Und vielleicht hilft es ja auch den Teufeln ;-))

sabato 17 marzo 2012

Genua-Schnipsel


Ungute Kombination: Zeitdruck und Kleinkind, schlechte Kombination: Zeitdruck, Kleinkind und kaum Schlaf, katastrophale Kombination: Zeitdruck, Schlafmangel und glühendes Kleinkind. Also ein Vormittag Extra-Schlaf und Ibuprofen fürs Kind. Den Zeitdruck erwähnte ich schon?!

Wenn Sie vorhin ein sehr lautes Geräusch gehört haben, dann war das der Felsbrocken, der mir vom Herzen gefallen ist, als ich mir die letzte Ladung Bilder angesehen habe. Die Ladung des Freitagvormittags, an dem ich nur mal eben schnell drei, vier Bilder von Archiv-Regalen machen sollten. Die Regale standen dann nur nicht mal einen Meter auseinander, d.h. hätte ich mir nicht doch noch schnell das Weitwinkel-Objektiv gekauft gehabt, hatte an diese Stelle sagen müssen, sorry, aber ... geht nicht. So konnte ich - nachdem ich einen kleinen Nervenzusammenbruch gut überspielt hatte -  immerhin das Stativ in den Gang stellen (ich passte nicht mehr dahinter) und ca. 100 Bilder von jeweils einem Regal-Fach machen. Immer schön im gleichen Abstand ... während Tertia einen kleinen Brüll-Anfall hatte, weil sie raus aus dem Archiv wollte. Das Ganze wird dann nächste Woche zusammen gepuzzelt und dient als Wandbespannung in einem der Ausstellungsräume.
Ach so, und die Bilder sind scharf, anständig belichtet, nicht völlig verzogen und können benutzt werden. Purzel, purzel, Felsbrocken.

Apropos Weitwinkel. Wie konnte ich jemals in Genua fotografieren und kein Weitwinkel haben?! Endlich, endlich kommt die Stadt so rüber wie sie ist (Irgendwann gibt es dann auch Bilder zu sehen).

Wir waren von Morgens bis Abends unterwegs, Tertia und ich, teilweise mit miomarito, teilweise habe ich den Kameramann und den Museumsdirektor durch die Gassen geführt und weil es im Archiv nicht  ganz so wie geplant lief waren Tertia und ich auch sehr viel alleine unterwegs ... dann hat Genua übrigens überraschend viele Treppen und auch ist viel steiler als sonst, wenn man nicht ein Kleinkind im Kinderwagen, die Kameratasche, Objektive, das Stativ und was weiß ich noch alles durch die Gegend karren muss. Und entspannt ist auch etwas anderes.

Sollten Sie in Santa Maria di Castello gewesen sein, ja die Frau, die im 2. Stock des Kreuzganges strümpfig auf der Fensterbank stand war ich. Der Perspektive wegen. Und das brüllende Kind in der Sakristei war Tertia.

Wir waren viel essen - und miomarito und ich viel vor der Tür, weil Tertia nur bedingt kooperativ war, was die Schlafenszeiten anging (oder das Benehmen im Lokal) und wir auch noch am 4. Tag der irrigen Meinung waren, wenn wir nur lange genug mit dem Kinderwagen hin und her fahren würden, dann würde das müde Kind bestimmt auch endlich mal einschlafen. Aber ich habe ein paar tolle neue Tipps für Genua-Reisende. Irgendwann demnächst mal.

Das aller-, allerschönste war übrigens Tertia, die nach unserer Ankunft in Genua freudestrahlend im Kinderwagen kniete, sich begeistert nach den vielen Menschen, Autos, Vespas, Motorini und Hunden umschaute und in einem fort DA! HA! DA! HA! MAMA! DA! schrie. Endlich mal was los! Als habe sie ja bereits geahnt, dass es etwas mehr in der Welt zu sehen gibt Tübingen und unser Dorf. (Insgesamt war es dann natürlich etwas viel für das arme Kindchen)

Auch schön, spontan Freunde zu treffen, alte Bekannte wieder zu sehen, vom ehemaligen Hausmeister immer noch erkannt zu werden und im alte Stamm-Restaurant gefragt zu werden, ob man früher nicht ... man käme einem so bekannt vor. Also immer noch irgendwie ein Teil davon zu sein. Wenigstens so ein kleines bisschen.

Wieder da

Wir sind wieder da. Wer unseren Alltag, unseren letzen Umzug und unsere Urlaubs-Abendteuer-Trips kennt, kann sich die letzten Tage vielleicht in etwas vorstellen, wenn ich sage, dass ich fix und fertig bin und dass ich vermutlich, wenn ich gewusst hätte, wie anstrengend das Ganze wird, auch für viel mehr Geld dankend abgelehnt hätte.

Miomarito liegt krank im Bett, meine Mutter sitzt im Zug und statt Bilder sortieren und die Arbeit sichten muss ich jetzt Mal schauen, wie ich den Tag herumbekomme. Schlafnachholen wäre auch gut. 5 Stunden im 1-Stunden-Rhythmus mussten die letzten Tage reichen. Nicht schön.

So jetzt Mittagessen und alles andere wird sich finden.

P.S.: Doch mit dem Geld hätte ich mir dann ein Kindermädchen bezahlt ...

lunedì 12 marzo 2012

Genova per me



Hach ... freu' ich mich!

Wieder mal Schnipsel

Die großen Kinder haben wir gestern Vormittag beide dem Heiligen Herrn aka Kinder-Brunch der Kirche übergeben, dort wird gemeinsam gegessen, gespielt, gebastelt und gesungen. Ilfiglio: Ich geh da NIE wieder hin! Miomarito, ich und Tertia konnte uns aber endlich mal ausschlafen *hust*

Apropos Kirche, die großen Kinder waren ja in einer freikirchlichen Kleinkindgruppe/Krippe - die ich jetzt sehr, sehr vermisse, denn die Krippe des hiesigen Kindergartens ... no way - also, was ich eigentlich sagen wollte, neulich habe ich mal diese Freikirche gegoogelt (ich fand Freikirche ja schon immer etwas dubios, aber ich dachte mir, U3-Kinder können die ja kaum indoktrinieren oder so ;-)) - und die machen Teufelsaustreibungen. Jetzt frag ich mich, warum hat in den zwei Jahren eigentlich nie jemand ... es hätte sich doch angeboten! (Das Wochenende war SEHR, SEHR anstrengend)

Miomarito und ich leben inzwischen ja wirklich gerne in unserem Dorf, die Kinder werden uns aber vermutlich noch lange Vorwürfe machen, dass wir aus der Stadt raus gezogen sind. Silencia heute auf dem Weg in den Kindergarten bei eine Diskussion übers Roller- und Fahrradfahren ... ich will wieder nach Tübingen ziehen. Da hat das Fahrradfahren viel mehr Spaß gemacht. Hier ist es immer so ... langweilig! (Ich habe ihnen aber versprochen, dass wir jetzt mindestens 1x die Woche wieder in die Stadt auf unseren alten Spielplatz gehen)

Sie kennen Tertia, das Leichtgewicht, das kleine, zierliche Kindchen? Frühstück heute morgen: Zwei Bananen, zwei Apfelschnitze, eine Scheibe Brot ohne was, eine halbe Scheibe Ananas, zwei Scheiben Brot mit Frischkäse und ein paar Löffel Apfel mit Getreide-Gläschen. Zum Mittagessen werden 3 bis 4 Maultaschen (oder ein Teller Nudeln) verspeist, am Nachmittag dann noch einmal Brot und Bananen und vielleicht eine Brezel und zum Abendessen einen großen Teller Grießbrei mit Obst. Falls ich mich mal wieder fragen sollte, woher sie ihre Energie nimmt ...

Ich hoffe übrigens sehr, dass Tertia einmal unter italienischer Sonne ihre mediterranen Party-Gene aktivieren kann, denn ich Vorstellung, dass ich in Genua jeden Abend gegen 19:30 Uhr ins Bett gehen soll finde ich nicht so prickelnd.

Ansonsten haben wir gerade noch einmal Glück gehabt, denn der blöde Virus hat zunächst meinen Vater geärgert, um dann am Wochenende meine Mutter lahmzulegen. Jetzt geht es aber wieder so einigermaßen und sie kann kommen. Und wir fahren. Morgen. In aller Herrgottsfrühe.

So, und jetzt schläft Madame auch :-)

Übeltäter entdeckt

Tertia schläft ja nach sehr erholsamen Wochen mit 8 bis 10 Stunden Schlaf am Stück wieder grausam, wacht fast stündlich auf, schreit fürchterlich, lässt sich nicht beruhigen bzw. wacht sofort wieder auf, wenn man sich auf leisen Sohlen aus dem Zimmer schleicht (was schon ein Kunststück an sich ist, denn die Bretter knarren und knirschen ganz fürchterlich) und eigentlich möchte sie die ganze Nacht Mama-Körperkontakt. Das war schon mit einem 5-monatigem Baby sehr anstrengend und nervig, mit einem 1 jährigen Kleinkind ist es einfach nur zum Kxxx - und auf Dauer indiskutabel. Vor allem im Hinblick auf die nächsten, im Hotel zu verbringenden Nächte ... würde ich noch Stillen, hätte ich vielleicht eine Chance, aber so ...

Aber dann, heute Morgen um kurz vor halb sechs, kam ich dem Übeltäter auf die Spur: Oben rechts, hat sich zwar nicht still und heimlich aber eben von uns unbemerkt ein Backenzahn schon fast durch das Zahnfleisch geschafft und auf der anderen Seiten (oder war's unten? - ich musste schnell fühlen, Madame hat sehr scharfe Zähnchen) ist das Zahnfleisch dick und scheint ebenfalls weh zu tun.

Ich geh dann mal eine Flasche Ibuprofen kaufen. Vielleicht bringt es ja was.

(Die Aufsteh-Zeiten sind ja auch grausam aber quasi Familientradition, ich plane daher - think positive! - diverse Genua-Aufnahmen im Morgengrauen an Plätzen, die um 6 Uhr morgens noch nicht überlaufen sind. Vorausgesetzt, die lassen mich so früh aus dem Hotel ;-))

sabato 10 marzo 2012

erfolgreich


Äußerst erfolgreich war ich heute auf meinem ersten Basar der Saison unterwegs. Für Tertia gab es (s.o.) Frühjahrs- und Sommerkleidung in Gr. 74, die nicht rosa ist, denn in Rosa sieht die junge Dame aus wie ein verkleideter Junge; passt so gar nicht. Für Silencia sehr viel in Grün - wie diese tollen Schuhe - und für ilfiglio einfach nur ganz normale Klamotten (immerhin etwas massenkompatibles ;-)) - für mich einen Rock :-)

Ich wollte noch mehr berichten, aber Sie kennen mein tägliches Geheul ja schon ... der Tag begann um Punkt 5 Uhr, die großen Kinder springen noch mit miomarito vor der Wii herum und mein Hirn hat sich bereits abgeschaltet. In diesem Sinne: Gute Nacht!

venerdì 9 marzo 2012

Geschnipseltes

Miomarito und ich, wir lieben und mögen uns sehr. Aber auch in der glücklichsten Ehe gibt es Momente, wo man sich besser trennt. So zum Beispiel heute Abend.

Weil heute so schönes Wetter war und weil Silencia neulich beim Dorf-Kinderturnen meinte: Mama, das sind ja gar keine neuen Kinder. Ich kenn' die alle aus dem Kindergarten! ging es heute in die Stadt auf unseren alten Spielplatz, wo heute mehr Kinder waren als es bei uns im ganzen Dorf gibt.

Ilfiglio wurde, kaum dass er aus dem Auto gesprungen war, mit Ou, guck mal! Der ilfiglio ist wieder da! begrüßt und verschwand dann für den Rest des Tages auf den Fußballplatz. Silencia traf die ehemalige Nachbarstochter und spielte mit dieser als habe man sich gestern das letzte Mal gesehen. Und Tertia war in der unseren Kinder eigenen Bescheidenheit der Meinung, der ganze Spielplatz und die Leute seien nur ihr zu Ehre aufgetaucht und beschimpfte wütend eine mit Stöcken bewaffnete Gruppe Erstklässler Raubritter, die sie nicht auf den Kletterturm ihre Burg klettern lassen wollten.

Das nächste Mal versuchen wir das alles mit dem Rad - wenn Miomarito Zeit hat, Silencia notfalls auf dem halben Weg zwischen Stadt und Dorf einzusammeln. Ich bin mir da nämlich ziemlich unsicher, ob sie die Strecke auch nach einem langen Tag auf dem Spielplatz noch zurück schafft.

Ich werde jetzt gleich wieder ins Bett fallen, mein Tag beginnt derzeit deutlich vor 6 Uhr ... die großen Kinder schlafen meist erst gegen 21 Uhr ein, den Rest brauche ich zum Schlafen. Wir müssen das Auslastungsprogramm mal wieder - mehr - anwerfen ... wenn nicht nur alle Sportsachen immer erst so spät wären, das ist mit einer müden Tertia einfach nicht zu machen ...


Puh!


Sieht gut aus. 

[Wir hätten bei Regen noch einen Ersatztermin für die übernächste Woche gehabt. Was aber mit sehr viel Umorganisation und Problemen verbunden gewesen wäre. Aber so wie es aussieht fahren wir am Dienstag in den sonnigen (!) Süden. Puh!]

giovedì 8 marzo 2012

Wieso?

Wieso kann der Tag nicht einfach 30 Stunden haben? Oder Tertia endlich mal wieder gescheit schlafen? Die Kinder nicht ganz so ... so viel Energie und ... sagen wir ... Eigensinn haben? Der Frühling jetzt mal richtig einschlagen (ich weiß, erst Anfang März ...)? Fragen über Fragen.

Morgen wieder. Gute Nacht.

Immer am Mann an der Frau



Verpasst

...  und ich bin gestern einfach eingeschlafen. Vorm Fernseher. Nach dem ersten Tor. Tertia hat nach Wochen des Fast-Durchschlafens (also so bis 3 oder 5 Uhr) wieder zu ihrem alten, mich zermürbenden 2 bis 3 Stunden-Rhythmus zurückgefunden. Und lässt sich auch nicht mehr von miomarito beruhigen.  Keine Ahnung warum, vielleicht irgendein Schub, das Wetter, die Nachwehen des Virus', das Alter oder einfach der Sack Reis in China. Egal - es nervt. Sehr.

Ilfiglio wird auch bitter enttäuscht sein, weil er gestern fast freiwillig wegen Müdigkeit auf die sonst übliche erste Halbzeit verzichtet hat ... und dann das. Aber ach, ich sehe gerade,  5 der 7 Tore fielen erst in der 2. Halbzeit. Na dann.

Ansonsten viel zu tun, die Wohnung ein unglaubliches Chaos, ich will mich noch mit Lightroom und dem von meinem Vater ausgeliehenen Stativ vertraut machen, aufräumen muss ich unbedingt noch bevor meine Mutter am Montag hier eintrifft, und Listen schreiben, wie hier der Alltag abläuft und was die Kinder alles dürfen (und nicht dürfen) - da freue ich mich eigentlich schon darauf, es gibt nämlich noch Listen von/zu mir und meinen Brüdern für meine Großeltern und daher stammt der bei uns gern und oft zitierte Satz Io darf nicht mit Hannes Schule spielen! (Mein Bruder wurde von mir traumatisiert ;-))

Ja, und jetzt die großen Kinder wecken.

mercoledì 7 marzo 2012

Kindermund ...

Mama, wenn Ihr dann da nach Genua fahrt und im Hotel übernachtet ... also mit der Tertia ... gibt es da vielleicht so gedämmte Räume ... oder vielleicht können die Euch ja auch ein Zimmer ganz weit hinten geben? Weg von den anderen? (ilfiglio)


Silencia, macht Ihr jetzt eigentlich irgendein Projekt im Kindergarten?

Ja, dass die C. gestorben ist. Das ist jetzt unser neues Projekt. *beisstsichaufdieLippe*

Silencia, aber das ist doch kein Projekt.

Ja, ich weiß *kicher* aber das ist wie ein Projekt im alten Kindergarten *kicher*

(Das ist jetzt die zweite Erzieherin, die in den letzten 1,5 Jahren gestorben ist und beide Mal kannte Silencia diese nicht, weil sie vor ihrem Start im jeweiligen Kindergarten bereits krank/beurlaubt waren - daher die eher "kaltherzige" Einstellung angesichts der Trauerarbeit, die sie immer mitmachen muss.)

So, und jetzt warte ich auf einen Anruf aus dem Kindergarten, dass Silencia heute bei der Einschuluntersuchung im Kindergarten (für die Kinder, die nächstes Jahr in die Schule kommen) vielleicht doch dazwischen geschoben werden kann und wir nicht in 3 Wochen extra aufs Landratsamt fahren müssen - Silencia konnte nämlich nicht im Kindergarten eingeplant werden (vom Gesundheitsamt), weil sie ja "gerade erst"den Kindergarten gewechselt hat ...

Ah! Anruft kam, sie wird heute drankommen!

martedì 6 marzo 2012

Und jetzt .... SCHNIPSEL!

Ein seeehr langer Tag.

Unsere Kinder - alle drei - scheinen übrigens Nirvana-Fans zu sein: Here we are now entertain us ... Genau so gerne wie ich eigentlich mal ein viel und/oder gut schlafendes Kind gehabt hätte, hätte ich auch nichts gegen endlich mal ein Kind, dass sich länger als 3 Minuten selbst beschäftigen kann. Und sich auf dem Sessel neben meinem Zimmer herumzuwälzen ist nicht sich selbst beschäftigen.

Ich darf gar nicht daran denken, dass Silencia im Herbst dann ja auch jeden Tag spätestens um halb 12 wieder vor der Tür steht, vermutlich 5 min später ihre Hausaufgaben gemacht hat und dann ... so gesehen, vielleicht doch noch ein Jahr Kindergarten?! - Wobei Ich hasse diesen blöden Schxx-Kaka-Kindergarten! spricht nicht gerade dafür, dass Madame noch ein Jahr in diesen Kindergarten gehen möchte ...

Und weitere Sätze, die ich definitiv nicht hören möchte: Mama, kann ich jetzt eigentlich wieder eine Klasse überspringen?! Mathe ist soooo langweilig und das was die 4. Klässler machen ist viel toller, nicht so ein blödes Baby-Zeugs wie wir.

Tertia hat die 2,5 Stunden Nacht-Party gut weggesteckt, eine Stunde Mittagsschlaf gemacht und dann gab es einen s.o. seeeehr langen Nachmittag. Jetzt ist sie schon das zweite Mal wieder aufgewacht und ich befürchte nach Wochen mit eigentlich sehr gutem Schlafverhalten stehen uns jetzt wieder üble Nächte bevor. Vor allem lässt sie sich anscheinend nicht mehr so wirklich von miomarito beruhigen. Oh Mann ...

Ups - Post von Getty.

Biokiste gab es heute auch: Rote Beete und Kohlrabi exklusiv für mich (die anderen weigern sich ...), dafür will ich dann auch die Mango haben. So. (Und ja, ich weiß, Mango ist nicht lokal, genauso wenig wie die Orangen und die Paprika).

So, und wer mag kann jetzt mal anfangen für nächste Woche Daumen zu drücken. Genua. Wettertechnisch. (Wobei der Kameramann für die Filmaufnahmen auch leichten Regen kann. Ich nicht. Ich will einen Tag mit Sonnenschein und blauem Himmel und einen Tag bedeckt)

Ansonsten falle ich jetzt ins Bett. Ich befürchte nur, zusammen mit Terita, die immer noch brüllt.

10 mm


Etwas ungewohnt, das neue Weitwinkel-Objektiv, jedenfalls nachdem ich die letzten Monate fast nur mit dem Tele fotografiert habe. Ständig ist das Dorf oder das Nachbardorf mit auf dem Bild, oder gerne auch mein Schatten. Ich vergesse auch, dass ich jetzt wieder dichter ran muss. Aber die Bilder sind toll - und scharf. Auch wenn die Mega-Offenbarung ausbleibt, da ich mit meinem alten, ersten Objektiv ja schon auf 18 mm kam.
Aber allerwichtigsten ist es aber, dass ich in Genua die ganzen Kirchen komplett aufs Bild drauf bekomme. Und ich freue mich riesig, wenn mir dann vielleicht auch noch etwas Freizeit bleibt und ich mit dem neuen Objektiv auch noch etwas für mich durch die Gassen ziehen kann.

Wun.der.bar

Ich liebe Tage, an denen bereits morgens um 4 Uhr klar ist - das wird heute nichts mehr. Weil man seit einer Stunde versucht, seiner jüngsten Tochter klar zu machen, dass es Mitten in der Nacht ist und sie bitte schön schlafen soll und dies dann auch noch weitere 1,5 Stunden tun darf. Um dann selbst noch eine halbe Stunde schlafen zu dürfen, bevor Madame wieder anfängt aufzuwachen.

Oh Mann.


lunedì 5 marzo 2012

Quest for today

Finden Sie für fotografische Zwecke den intakten Innenhof eines Palazzos in Genua, der vor 1600 erbaut wurde. Und halten Sie drei Kinder bei Laune während Sie sich durch die Palazzi dei Rolli arbeiten ;-)

Feierabendbierchen eindeutig verdient.

Montag-Morgen-Schnipsel

Ha, nachdem Tertia die letzten Tage tagsüber nur noch einmal geschlafen hat, heute Nacht aber eher viel wach war, habe ich sie heute Morgen um kurz nach 9 Uhr wieder ins Bett gesteckt. Und sie schläft immer noch. Dafür sind Bad und Toilette geputzt, die Geschirrspülmaschine beladen und die Küche aufgeräumt. Geht doch ;-)

Silencia hat eine Liste mit Orten zusammengestellt, wo sie unbedingt demnächst hin will: Paris, Berlin, New York und Venedig. Ich finde, das macht sie gut.

Diese Woche beginnt für ilfiglio die heiss ersehnte Schach-AG.  Die einzige AG der ganzen Schule und dann "ausgerechnet" Schach. Glück muss man haben. Und Theater spielt er jetzt - aber mit der ganzen Klasse. Uraufführung im Sommer.

Miomairto arbeitet so viel wie seit Abgabe der Diss nicht mehr (oder noch mehr? Ja, ich glaube noch mehr) und unsere Unterhaltungen sind inzwischen fast ausschließlich Arbeitsgespräche. Und trotzdem kommen wir noch auf mehr als die ominösen 15-Minuten pro Tag, die Ehepaare angeblich nur noch miteinander reden. Rätselhaft.

Tertia ist wach, ich muss!

domenica 4 marzo 2012

Zwischenfrage

Jemand schon mal mit der Fähre nach Sizilien gefahren bzw. von dort wieder zurück?

P.S.: Mir ist gerade eingefallen, dass die ja immer noch nicht die Brücke gebaut haben ;-) also ich meine nicht die Fähre über die Straße von Messina sondern eine der Großen von/nach Palermo.

geniessen

Frühling! Endlich!

(Wobei ich gerade mit Entsetzen bei der Wettervorhersage gesehen habe, dass es nächste Woche wieder richtig kalt wird und Schneeflocken eingezeichnet sind! )

Nachdem die großen Kinder die ganze Woche schon Nachmittags meist samt Trettraktor im Dorf verschwunden waren, habe ich gestern mein Fahrrad aus der Garage geholt und in Betrieb genommen. Ich Memme hatte ja letzen Herbst gar nicht ernsthaft begonnen, Fahrrad zu fahren ... im Gegensatz zu miomarito, der auch bei Minus-Temperaturen weiter zwischen Dorf und Uni tapfer hin und her geradelt ist ... also gestern Fahrrad entstaubt und zusammen mit Silencia (und einer so mittel begeisterten Tertia im Anhänger) eine dann doch überraschend große Runde zu unseren alten, inzwischen auch auf ein Dorf gezogenen Nachbarn gefahren Mama, das macht gar nichts, dass es jetzt doch weiter ist, es ist so ein wunderschöner Tag, da muss man viel Fahrrad fahren! Öhja, wie, gar kein Gemotze?! Das muss auch der Frühling sein ;-)

Der Rest des Tages dann eher unfrühlingshaft mit Einkaufen und Auto verbracht, aber hey, Tertia und ich hatten beide keine Jacken an. Wenn das nicht auch frühlingshaft ist!

Und dann gab es auch noch eine ganz tolle, lange Nacht. U.a. auch, weil ich um halb 9 im Tiefschlaf lag, während die großen Kinder bei unserer Vermieterin mit deren Enkel Beethoven geschaut haben ... und Tertia nur zwei mal kurz aufgewacht ist ... die Episode, dass sie um halb 5 aufstehen wollte, lassen wir mal unter den Tisch fallen, um halb 6 schlief sie wieder ein und ich musste erst um halb 8 Nana! Nane! NANA! aufstehen, um der jungen Damen Bananen zu kredenzen.  Das nenne ich mal einen gemütlichen Start in den Sonntag.

venerdì 2 marzo 2012

*wusch*

Und wieder ein Tag vorbei gerauscht. Mit Stadtbibliothek, Optiker (ilfiglios Brille hat einen Monat vor der nächsten den Geist bzw. einen Bügel aufgegeben ...) Waffelbacken, einer sehr müden Tertia am Bein bzw. gegen Ende des Nachmittags nur noch auf dem Arm, einer noch immer nicht aufgeräumten Wohnung, einem weiteren Solo-Einsatz-Abend und jetzt dem Versuch, noch etwas druckreifes zu "Papier" zu bringen.

Und demnächst einem neuem Weitwinkel-Objektiv (war um 43% reduziert - da lacht das Herz der Schnäppchenjägerin ;-)

giovedì 1 marzo 2012

Zeitverschwendung

Derzeit verschwende ich ca. 2 Stunden pro Tag damit, Tertia zum Schlafen zu bringen. Und dies nachdem ich neulich erst verkündigt hatte, wie toll es ist, nach zwei immer lautstark und vehement gegen den Schlaf kämpfenden Kindern (also die ersten zwei Jahre) endlich mal eins zu haben, was sich recht leicht und schnell zum Einschlafen bringen lässt. Das war wohl mal.

Vermutlich müsste ich jetzt endlich mal den einen Tagesschlaf streichen, was aber wiederum bedeuten würde, dass ich tagsüber keinerlei Zeit mehr ohne Kinder - Tertia würde dann schlafen, wenn ilfiglio aus der Schule heimkommt und wir Mittagessen - und eine sehr lange Liste mit Dingen hätte, die ich dann erst nach 21 Uhr erledigen könnte - was vermutlich gleichzusetzen ist mit nie. Und da es sich um so elementare Haushaltsdinge wie Geschirrspülmaschine ein- und ausräumen oder Wäsche aufhängen handelt, stehe ich dann wieder vor einem Problem.

Vielleicht ist es aber auch nur eine Phase. Genauso wie meine -  müde, erschöpfte. Schon wieder. *gähn*

Heute in der Biokiste ...

Freches, junges Gemüse:



Dies&Das

Irgendwie hatte ich gestern Abend ganz viel Dies&Das und jetzt ist mein Hirn schon wieder leer. Hm. Aber ich probiere mal, was ich noch zusammen bekomme.

Tertia versteht inzwischen unglaublich viel. Leider kann ich mich so gar nicht mehr erinnern, wie das bei den anderen beiden der Fall war. Ich muss mal im alten Blog nachlesen. Vermutlich wird das auch überlagert vom späteren Gefühl, immer gegen eine Wand zu reden ... auf jeden Fall gibt sie "auf Kommando" Küsschen, kuschelt oder macht "Ei".  Strümpfe und Füße versteht sie auch schon.  Gestern morgen um 6 Uhr drängte sie mich zum Aufstehen und als ich meinte, ich müsse mir erst einmal einen Pulli anziehen, drehte sie sich kurz um, schnappte sich meinen Pulli und hielt ihn mir strahlend hin. Weitere Tests werden folgen - so ganz glaube ich das nämlich noch nicht.

Dafür ist sie das Kind, das von den drei als spätestes frei Laufen wird. Ich meine mich daran zu erinnern, dass ilfiglio und Silencia beide auf den Tag eine Woche nach ihrem ersten Geburtstag anfingen fröhlich durch die Gegend zu marschieren. Bei Tertia tut sich da nichts. Sie scheint mit ihrer Turbo-Krabbelei sehr glücklich zu sein.

Wie vermutlich halb Kinder-Deutschland sass Silencia die letzten Wochen pünktlich um 18:15 Uhr vorm dem Fernseher - d.h. vorm dem Rechner - und gröhlte HEIIIIDIIIII! DEINE WELT SIND DIE BEHHEEERGE! Ich habe Heidi als Kind nie wirklich gesehen, fand jetzt beim aus der Küche Mitschauen bzw. Mithören die Weltanschauung darin doch etwas seltsam, dachte mir aber, wer weiß, was auf dem Weg Schweiz-Japan-Deutschland alles passiert ist. Bei meinen Eltern habe ich dann schnell mal das Heidi-Original gelesen (ich hatte als Kind nur Dori von Spyri gelesen und kann mich daran auch nicht mehr wirklich erinnern) ... öh ja ... schwierig ... ganz schwierig. Silencia wird heute Abend aber doch sehr traurig sein (Baby Looney Tunes ...)

Es wird Frühling - die Spitzmäuse sind ausgezogen. Jedenfalls höre ich sie nicht mehr.

Wegen Genua bin ich ganz kribbelig. Gestern habe ich mir im Internet noch viele Fotos angesehen und bin auf einige, hoffentlich gute Ideen gekommen. Am liebsten würde ich jetzt gleich losziehen. Aber noch heisst es ja abwarten, Wetterbericht beobachten und hoffen, dass hier alles ruhig bleibt.

So, Tertia ist eingeschlafen.